Teuerungsrate bei 0,8 Prozent

Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2010

Die Preise in Deutschland fallen weiter. Im Juli liegt die Teuerungsrate bei 0,8 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit der Finanzkrise im Jahr 2010. Gemüse und Sprit werden billiger. Auf die Nettokaltmieten wirkt sich der Trend jedoch nicht aus.

Bundesbank-Chef Jens Weidmann will sich nicht in die Tarifhoheit der Vertragspartner einmischen - und tut es doch. (Foto: Flickr/Chatham House, London/CC BY 2.0)

Bundesbank-Chef Jens Weidmann will sich nicht in die Tarifhoheit der Vertragspartner einmischen - und tut es doch. (Foto: Flickr/Chatham House, London/CC BY 2.0)

Hohe Löhne für mehr Inflation

EZB und Bundesbank mischen sich in die Lohnentwicklung ein

Der Chef der Bundesbank fordert eine Lohnerhöhung von durchschnittlich drei Prozent in Deutschland. Damit folgt Jens Weidmann der Forderung von EZB-Chefvolkswirt Peter Praet. Die Zentralbanken wollen höhere Löhne, weil sie auf positive Impulse bei der Preisentwicklung hoffen. Die Inflation in Deutschland liegt derzeit bei nur 1,0 Prozent. Arbeitgeber und Gewerkschaften verbitten sich jedoch eine Einmischung in ihre Tarifhoheit.

So sieht der 3D-Stift aus. (Foto: www.creopop.com)

So sieht der 3D-Stift aus. (Foto: www.creopop.com)

Kein 3D-Drucker notwendig

3D-Stift malt Ersatzteile mit kaltem, flüssigem Kunststoff

Ein neuer 3D-Stift ermöglicht die Herstellung dreidimensionaler Zeichnungen, Gebilde und künstlerischer Figuren. Bisher war das nur mit heißem Kunststoff möglich. Die Firma Creopop verwendet kalte Photopolymere in flüssigem Zustand. Das Aushärten erfolgt erst, sobald der Stoff ultraviolettem Licht ausgesetzt wird.

Energiesparlampen verkaufen sich nicht gut. (Foto: Flickr/ Arvid Rudling)

Energiesparlampen verkaufen sich nicht gut. (Foto: Flickr/ Arvid Rudling)

Preisdruck aus Asien

Osram streicht 1.500 Stellen in Deutschland

Das Geschäft mit Energiesparlampen bricht ein. Osram reagiert und muss weltweit 8.700 Stellen streichen. In Deutschland fallen 1.500 Arbeitsplätze weg. Der Verkauf von LED-Leuchtdioden fällt aufgrund des enormen Preisdrucks aus Asien ebenfalls schwach aus.

Die Datenschutzauflagen in Europa sind in allen EU-Mitgliestaaten unterschiedlich. Eine große Herausforderung für Startups. (Foto: Flickr/Dennis Skley)

Die Datenschutzauflagen in Europa sind in allen EU-Mitgliestaaten unterschiedlich. Eine große Herausforderung für Startups. (Foto: Flickr/Dennis Skley)

Deutsche Standards zu hoch?

Nachteil für Startups: EU-Datenschutzstandard droht zu scheitern

In Deutschland gelten vergleichsweise hohe Datenschutz-Richtlinien. Eine Ausweitung dieser Standards auf die EU-Ebene droht am Widerstand Irlands und Großbritanniens zu scheitern. Diese Länder wollen weiterhin vom Zulauf ausländischer Firmen profitieren. Der EU-Datenschutzdschungel belastet Startups und kleine Unternehmen, die sich bessere Startchancen in den USA versprechen.

Der Anteil des Ökostroms am gesamten Stromverbrauch in Deutschland steigt. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Der Anteil des Ökostroms am gesamten Stromverbrauch in Deutschland steigt. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Ökostrom durch Windenergie

Ausbau der Erneuerbaren Energien geht schneller voran

Der Bau neuer Windparks und die günstigen Wetterbedingungen steigern den Ökostromanteil am Stromverbrauch in Deutschland. Zudem führen Verunsicherungen nach der Novelle des EEG-Gesetzes zu Vorzieheffekten beim Windkraftausbau.

Die Sicherheitstechnik für das Smartphone der Kanzlerin ist käuflich. (Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Die Sicherheitstechnik für das Smartphone der Kanzlerin ist käuflich. (Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Blackberry kauft Secusmart

Kann Kanada Merkels Handy jetzt auch abhören?

Der kanadische Smartphone-Hersteller Blackberry kauft Secusmart. Das Technik-Unternehmen liefert auch den Abhörschutz für das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Gespräche der Kanzlerin seien aber weiterhin sicher, versichert Secusmart.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bringt die EU auf Kurs gegen Russlands Wirtschaft. (Foto: Consilium)

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bringt die EU auf Kurs gegen Russlands Wirtschaft. (Foto: Consilium)

Exportverbot für 4 Branchen

EU einigt sich auf Wirtschafts-Sanktionen gegen Russland

Die EU ist sich einig. Für vier Branchen hat sie Exportverbote nach Russland vereinbart. Rüstungsexporte werden verboten, ebenso gibt es einen Exportstopp für Hochtechnologie-Geräte. Zudem dürfen russische Staatsbanken keine Wertpapiere mehr in der EU handeln. Die Maßnahmen könnten Russland in eine Rezession stürzen.

Das VDMA-Präsidium - Karl Haeusgen, Carl Martin Welcker und Reinhold Festge (v.l.n.r.) - vertritt die 38 Fachverbände aus den einzelnen Branchen der Maschinenbauindustrie sowie die dort organisierten mittelständischen Unternehmen. (Foto: Tristan Rösler Photography)

Das VDMA-Präsidium - Karl Haeusgen, Carl Martin Welcker und Reinhold Festge (v.l.n.r.) - vertritt die 38 Fachverbände aus den einzelnen Branchen der Maschinenbauindustrie sowie die dort organisierten mittelständischen Unternehmen. (Foto: Tristan Rösler Photography) Tristan Rösler Photography)

„Unvermeidbar, aber bitter“

Verband der Maschinenbauer äußert Verständnis für Russland-Sanktionen

Nach dem BDI akzeptiert auch der Verband der Maschinenbauer (VDMA) die geplanten Wirtschaftsaktionen der EU gegen Russland. Kleine und mittelständische Betriebe müssen um den Verlust von Aufträgen fürchten. Maschinen und Anlagen machen ein Viertel der deutschen Exporte nach Russland aus. VDMA und BDI beugen sich dennoch dem „Primat der Politik".

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko weiß offenbar mehr über den Abschuss der MH17. (Foto: dpa)

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko weiß offenbar mehr über den Abschuss der MH17. (Foto: dpa)

Washington unter Druck

Amerikaner werden nervös: Hat die Ukraine den Abschuss von MH17 ausgelöst?

Eine US-Sprecherin hat in Washington überraschend ein Geständnis abgelegt: Sie musste einräumen, dass die Ukraine tatsächlich einen Kampf-Jet in Richtung von MH17 geschickt haben könnte. Dieser Jet könnte die Rebellen provoziert haben, in Richtung der Passagier-Maschine zu schießen. In diesem Fall hätte die Ukraine eine klare Mitschuld am Tod von fast 300 Zivilisten. Die Amerikaner kämen als militärische Drahtzieher der ganzen Aktion gewaltig unter Druck.

Konflikt zieht weite Kreise

Ukraine-Krise löst lokales und globales Wirtschafts-Chaos aus

Der Bürgerkrieg in der Ukraine fordert Menschenopfer und löst ein wirtschaftliches Desaster aus. Aber nicht nur in der Region selbst geht es bergab. Die Balkanländer, Bulgarien, Zypern, Zentralasien und natürlich Deutschland und die EU werden in Mitleidenschaft gezogen. China scheint von dem Konflikt zu profitieren, der immer größere Ausmaße annimmt.

Das BASF-Stammwerk in Ludwigshafen: Deutsche Industriebetriebe machen weniger Gewinn mit Exporten außerhalb der Euro-Zone. (Foto: BASF)

Das BASF-Stammwerk in Ludwigshafen: Deutsche Industriebetriebe machen weniger Gewinn mit Exporten außerhalb der Euro-Zone. (Foto: BASF)

BASF und Linde

Eurostärke setzt deutschen Industriebetrieben zu

Der Industriegasekonzern Linde und der Chemiehersteller BASF machen negative Währungseffekte zu schaffen. Der starke Euro wird zum Problem für den deutschen Export. Die Wechselkurse zum US-Dollar, dem japanischen Yen und brasilianischen Real werden erst wieder besser, wenn die europäische Wirtschaft wettbewerbsfähiger wird, so Finanzminister Schäuble.

Ein früher Prototyp im Bicopter-Stil. Das lebensgroße Hover-Bike wird mit vier Rotoren ausgestattet. (Foto: http://www.hover-bike.com)

Ein früher Prototyp im Bicopter-Stil. Das lebensgroße Hover-Bike wird mit vier Rotoren ausgestattet. (Foto: http://www.hover-bike.com)

Helikopter für Zuhause

Fima entwickelt Hover-Bike: Drohne bereits bestellbar

Das britische Unternehmen Malloy Aeronautics hat den Prototypen eines Hoverbikes im Maßstab 1:3 entworfen. Das schwebende Motorrad ist in Wahrheit ein Quadrocopter und soll die Mobilität revolutionieren. Eine Drohnenversion der Maschine mit den vier Rotoren ist bereits bestellbar.

Die Biotech-Unternehmen Morphosys und Qiagen blieben im Quartal hinter ihren Erwartungen zurück. (Foto: Peter Endig/dpa )

Die Biotech-Unternehmen Morphosys und Qiagen blieben im Quartal hinter ihren Erwartungen zurück. (Foto: Peter Endig/dpa )

Forschung ist teuer

Intensive Forschung treibt Biotechfirma Morphosys in die roten Zahlen

Im laufenden Quartal muss Morphosys einen Nettoverlust von 0,5 Millionen Euro hinnehmen. Das Biotech-Unternehmen treibt derzeit seine Antikörper-Forschung voran. Konkurrent Qiagen forscht im Bereich der Krebsdiagnose und muss ebenfalls mit schrumpfenden Gewinnen zurechtkommen.

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Siim Kallas, will Diskriminierung in der EU verhindern. (Foto: Consilium)

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Siim Kallas, will Diskriminierung in der EU verhindern. (Foto: Consilium)

Keine Diskriminierung erlaubt

EU-Kommission fordert Änderungen an Dobrindts Maut-Konzept

EU-Verkehrskommissar Sim Kallas will die Mautpläne der Bundesregierung auf Diskriminierung überprüfen. Außerdem sei eine direkte Verbindung zwischen Maut und Kfz-Steuer „nicht möglich“. Bereits gegen Slowenien hatte die Kommission schon einmal ein Vignettensystem abgelehnt, weil es Ausländer benachteiligt hatte.

Minus 17,5 Prozent

Deutsche Exporte nach Russland brechen ein

Die Exporte nach Russland brechen von Monat zu Monat stärker ein. Im Mai gab es einen Rückgang von 17,5 Prozent, im April waren es bereits -16,9 Prozent. Werden die Sanktionen durch den Westen weiter verschärft, wird sich die Situation weiter verschärfen.

Russland wartet ab. Sollte der Westen die Sanktionen weiter verschärfen, könnten Präsident Putin und Außenminister Sergej Lawrow ihre milde Haltung bald ändern. (Foto: Soeren Stache/dpa)

Russland wartet ab. Sollte der Westen die Sanktionen weiter verschärfen, könnten Präsident Putin und Außenminister Sergej Lawrow ihre milde Haltung bald ändern. (Foto: Soeren Stache/dpa)

Handelskrieg vorerst aufgeschoben

Russland: Hysterischer Gegenschlag „ist einer Supermacht nicht würdig“

Russland will die EU-Sanktionen gegen Russland nicht mit Gegen-Maßnahmen beantworten. Diese „Hysterie“ sei „einer Supermacht nicht würdig“, sagte Außenminister Sergej Lawrow. Der Westen könnte indes am Nachmittag ganze Wirtschaftszweige Russlands boykottieren. Der BDI befürwortet dies, trotz der „schmerzhaften“ Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft.

Neue Postboten könnten die Route für weniger Lohn fahren müssen, als welche, die schon länger dabei sind. (Foto: Flickr/ Josiah Mackenzie)

Neue Postboten könnten die Route für weniger Lohn fahren müssen, als welche, die schon länger dabei sind. (Foto: Flickr/ Josiah Mackenzie)

Lohnkürzung für neue Angestellte?

Deutsche Post kündigt harten Kurs bei Tarifverhandlungen an

Mitarbeiter bei der Deutschen Post erhalten doppelt so viel Gehalt wie die der Konkurrenz. Das Unternehmen warnt daher bereits jetzt vor „unangenehmen Fragen“ bei den nächsten Tarifverhandlungen. Geplant seien niedrigere Gehälter für neue Mitarbeiter.

Das Wirtschaftsministerium äußert massive Bedenken bezüglich des Investorenschutzes in den Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada. (Foto: dpa)

Das Wirtschaftsministerium äußert massive Bedenken bezüglich des Investorenschutzes in den Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada. (Foto: dpa)

Blaupause für TTIP

Freihandels-Abkommen zwischen EU und Kanada wackelt wegen Investorenschutz

Deutschland lehnt den Entwurf für ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada laut EU-Diplomaten ab. Knackpunkt soll der Investorenschutz sein. Dadurch ist auch das Handelsabkommen TTIP mit der USA bedroht. Der Vertrag mit Kanada gilt als Vorlage für jenen mit den USA.

Jean-Claude Juncker will ein eigenes Ressort für Finanzmärkte schaffen. (Foto: dpa)

Jean-Claude Juncker will ein eigenes Ressort für Finanzmärkte schaffen. (Foto: dpa)

„Gewaltige Reformen“

Juncker will eigenen EU-Kommissar für Finanzmärkte

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will ein eigenes Ressort für Finanzmärkte schaffen. Ein eigener Kommissar soll eigens für die Finanzmärkte zuständig sein.

Der von dem Investor Nicolas Berggruen kontrollierte Karstadt-Konzern steckt in einer schweren Krise. (Foto: dpa)

Der von dem Investor Nicolas Berggruen kontrollierte Karstadt-Konzern steckt in einer schweren Krise. (Foto: dpa)

Angeschlagenes Imperium

Gewerkschaft: Karstadt muss auf Regionalisierung setzen

Karstadt muss seine Kaufhäuser mehr an regionale Gegebenheiten anpassen, fordert die Gewerkschaft. Für den Erfolg der Filialen sei das Umfeld wichtig. Der angeschlagene Einzelhandelskonzern kündigte harte Einschnitte an und erklärte, die Schließung jeder vierten Filiale sei möglich.

Horst Seehofer findet, dass Sigmar Gabriels Kurswechsel bei Rüstungsexporten deutsche Arbeitsplätze gefährdet. (Foto: dpa)

Horst Seehofer findet, dass Sigmar Gabriels Kurswechsel bei Rüstungsexporten deutsche Arbeitsplätze gefährdet. (Foto: dpa)

„Arbeitsplätze gefährdet“

Seehofer kritisiert Gabriels Kurswechsel bei Rüstungsexporten

Horst Seehofer hat den Kurswechsel von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel bei der Genehmigung von Rüstungsexporten scharf kritisiert. Rüstungsexporte seien ein Thema für die gesamte Koalition. Dabei müsse man auch die nationalen Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen im Auge haben.

Der weltgrößte Uhrenhersteller will im kommenden Jahr ein Fitness-Uhr auf den Markt bringen. (Foto: dpa)

Der weltgrößte Uhrenhersteller will im kommenden Jahr ein Fitness-Uhr auf den Markt bringen. (Foto: dpa)

Uhr kommt 2015

Swatch plant eigene Fitness-Uhr

Swatch will sich mit einer eigenen Fitness-Uhr am Markt für Armbanduhren mit Sport-Funktionen beteiligen. Bis nächstes Jahr sollen alle Fitness-Funktionen in einer Swatch Touch integrieren werden.

Merck will bis 2018 seinen Umsatz in China von 500 Millionen auf eine Milliarde Euro verdoppeln. (Foto: dpa)

Merck will bis 2018 seinen Umsatz in China von 500 Millionen auf eine Milliarde Euro verdoppeln. (Foto: dpa)

Vertrieb rezeptfreier Medikamente

Merck will China-Umsatz bis 2018 verdoppeln

Der Konzern wolle bis 2018 seinen Umsatz in der Volksrepublik von 500 Millionen auf eine Milliarde Euro verdoppeln. Dazu solle auch der Vertrieb rezeptfreier Medikamente beitragen, die das Unternehmen in China noch nicht verkaufe.

So wie der von der SPD gewünschte gesetzliche Mindestlohn müsse auch die Maut umgesetzt werden, sagte Seehofer. (Foto: dpa)

So wie der von der SPD gewünschte gesetzliche Mindestlohn müsse auch die Maut umgesetzt werden, sagte Seehofer. (Foto: dpa)

„Frage der Legitimation“

Seehofer erhebt Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage

Für CSU-Chef Seehofer hängt die Zukunft der großen Koalition an der Pkw-Maut. Käme sie nicht, „würde sich die Frage der Legitimation“ ebenfalls stellen. Kritiker bezweifeln, ob eine Maut für Ausländer mit dem EU-Recht vereinbar ist.

„Koch hat zu viel auf einmal angepackt und dabei das System so unter Stress gesetzt, dass Fehler passieren“, kritisiert die Gewerkschaft. (Foto: dpa)

„Koch hat zu viel auf einmal angepackt und dabei das System so unter Stress gesetzt, dass Fehler passieren“, kritisiert die Gewerkschaft. (Foto: dpa)

„Operation am offenen Herzen“

Gewerkschafter kritisiert Bilfinger-Chef Roland Koch

Der Bilfinger-Chef und frühere CDU-Politiker Roland Koch ist von einem ehemaligen Aufsichtsratsmitglied für seine radikalen Umstrukturierungen bei dem Baukonzern kritisiert worden. Die laufende Umstrukturierung bei Bilfinger sei eine „Operation am offenen Herzen“.

Strafverfahren weden eingestellt

Schweizer Banken können auf geringere US-Strafen hoffen

Im Streit der US-Steuerbehörden mit Schweizer Banken können einem Bericht zufolge viele der Institute auf geringere Strafen hoffen als zunächst befürchtet. Sie entgehen der Strafverfolgung, wenn sie ihre Verstöße im Zusammenhang mit US-Kunden offenlegen und Bußgelder akzeptieren

Die Telekom registriet pro Tag über 800.000 Hackerangriffen in ihren dafür simulierten Sicherheitslücken. (Foto: Malte Christians/dpa)

Die Telekom registriet pro Tag über 800.000 Hackerangriffen in ihren dafür simulierten Sicherheitslücken. (Foto: Malte Christians/dpa)

Anonym oder öffentlich?

Firmen müssen Cyber-Attacken bald an Bundesbehörden melden

Die Bundesregierung legt in Kürze Entwurf für ein IT-Gesetz vor. Demnach sollen zehn Branchen einer Meldepflicht für Cyber-Attacken nachkommen. So sollen Angriffe auf die kritische Infrastruktur besser bekämpft werden. Über 18.000 Unternehmen wären von der Meldepflicht betroffen. Die Firmen rechnen mit schwerwiegenden Konsequenzen.

Der Ifo-Geschäftsklima-Index sinkt erneut. (Foto: Christian Charisius dpa/lno)

Der Ifo-Geschäftsklima-Index sinkt erneut. (Foto: Christian Charisius dpa/lno)

Abwärtstrend erkennbar

Krisen im Ausland senken Geschäftsklima-Index

Der Ifo-Geschäftsklima-Index fällt im Juli zum dritten Mal in Folge. Die Konjunktur habe ihren Höhepunkt überschritten. Die Anzeichen für einen konjunkturellen Abwärtstrend seien auf geopolitische Spannungen zurückzuführen.

Geschäftsmodell mit Handelsvertretern: Geschäftsführer sind unschuldig, selbst, wenn sie Wettbewerbsverstöße erkennen und nicht verhindern. (Foto: Flickr/ Alexandre Normand)

Geschäftsmodell mit Handelsvertretern: Geschäftsführer sind unschuldig, selbst, wenn sie Wettbewerbsverstöße erkennen und nicht verhindern. (Foto: Flickr/ Alexandre Normand)

Neue Haftungsregeln

Gericht entlässt Geschäftsführer aus der Verantwortung

Ein Urteil des Bundesgerichtshofes ändert die Haftungsregeln bei Wettbewerbsverstößen. Ein Geschäftsführer haftet selbst dann nicht für Wettbewerbsverstöße seines Unternehmens, wenn er diese kannte und nicht verhindert hat. Rechtsanwälte sprechen von einem „schwarzen Tag für den lauteren Wettbewerb“.

Die Milch in der Gorki-Residenz in Moskau kommt fortan nicht mehr aus der Ukraine. (Foto: dpa)

Die Milch in der Gorki-Residenz in Moskau kommt fortan nicht mehr aus der Ukraine. (Foto: dpa)

Der Handelskrieg beginnt

Russland stoppt Einfuhr von Milch und Käse aus der Ukraine

Nach der Verschärfung der Sanktionen gegen Russland durch die EU lässt die Antwort Vladimir Putins nicht lange auf sich warten. Russland stoppt die Einfuhr von Milch und Käse aus der Ukraine. Der Handelskrieg eskaliert, kommende Woche könnten die EU weitere Sanktionen gegen Russland beschließen.

Keine Befehle notwendig

Robo-Finger helfen intuitiv beim Greifen

Ein Greifgerät für das Handgelenk passt sich den eigenen Fingerbewegungen automatisch an. Dank eines neuen Algorithmus können die zusätzlichen Robo-Finger intuitiv die Greifbewegungen der Hand unterstützen.

Solardächer, Energiesparlampen, Wärmepumpen: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, im Haushalt mehr Energie zu sparen. (Foto: Flickr/ Frerk Meyer)

Solardächer, Energiesparlampen, Wärmepumpen: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, im Haushalt mehr Energie zu sparen. (Foto: Flickr/ Frerk Meyer)

„Schlafende Riesen der Energiepolitik“

Private Haushalte können Energie-Sparpotenzial nicht umsetzen

Die große Mehrheit der privaten Haushalte sieht enormes Energie-Sparpotenzial im eigenen Heim. Energie für Strom und Heizung könnte eingespart werden. Doch die Politik bestraft die Haushalte, die ihren Energiebedarf aktiv senken wollen.

Die USA legen vor. Die EU-Kommision zieht nach. Neue Wirtschaftssanktionen gegen Russland wurden heute beschlossen. (Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Die USA legen vor. Die EU-Kommision zieht nach. Neue Wirtschaftssanktionen gegen Russland wurden heute beschlossen. (Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Gegen Unternehmen und Institutionen

EU weitet Sanktionsliste gegen Russland aus

Die EU verhängt gegen 15 Russen und Ukrainer ein EInreiseverbot sowie Kontosperrungen. Damit soll das Umfeld Putins entscheidend geschwächt werden. Auf der Liste sind erstmals auch Unternehmen und Institutionen.

Industriespionage findet nicht nur auf Messen und in Werkstätten, sondern auch in Büros und über das Internet statt. (Foto: Flickr/ Klaus Nahr)

Industriespionage findet nicht nur auf Messen und in Werkstätten, sondern auch in Büros und über das Internet statt. (Foto: Flickr/ Klaus Nahr)

Schäden gehen in die Millionen

Mittelstand steht im Fokus der Industriespionage

Jeder zweite österreichische Mittelständler erlebte in den vergangenen zwei Jahren einen Spionageangriff. Die Schäden gehen nicht selten in die Millionen. Am häufigsten wird die IT-Administration und der IT-Service ausspioniert.

Das Geschäft mit Luxusuhren wie die der Marke Breguet zieht in China an. Doch in Europa läuft das Geschäft für Swatch nur schleppend. (Foto: Flickr/Guy Sie)

Das Geschäft mit Luxusuhren wie die der Marke Breguet zieht in China an. Doch in Europa läuft das Geschäft für Swatch nur schleppend. (Foto: Flickr/Guy Sie)

SNB steht zu Franken-Deckelung

„Katastrophale Währungssituation“ drückt Gewinn bei Swatch

Die starke Schweizer Währung, Sonderausgaben und ein Fabrikbrand halten den Gewinn bei Swatch im ersten Halbjahr klein. Besonders schleppend läuft es in Europa. In China zog das Geschäft mit den Luxusmarken wieder an. Aber auch günstige Uhren werden dort stärker nachgefragt.

Gegen den Dollar

Schweiz treibt Handel mit chinesischer Währung voran

Die Schweiz hat die wachsende Bedeutung der chinesischen Währung erkannt. Ein Swap-Abkommen mit der Volksrepublik China macht den Weg frei für einen Währungstausch bis zu 21 Milliarden Schweizer Franken (etwa 150 Milliarden Yuan). Der US-Dollar verliert weiter an Bedeutung. Chinas Währung ist bereits zu einer wichtigen Weltreservewährung herangewachsen.

Der Wohnraum in Wien wird weiter wachsen. (Foto: Flickr/flightlog)

Der Wohnraum in Wien wird weiter wachsen. (Foto: Flickr/flightlog)

Politik kommt zu spät

Österreichs Regierung entwirft Frühwarn-System für Immobilienblasen

Die Regierung in Österreich geht gegen die Immobilienblase vor. Doch dafür scheint es bereits zu spät. Insider sprechen davon, dass die Blase in Österreich bereits geplatzt sei. Die geplanten Indizes für Immobilien könnten zudem mehr Schaden als Nutzen anrichten.

„Familienbetriebe häufig zerschlagen"

Bürokratie und Erbrecht belasten Mittelstand in Österreich

Das aktuelle Erbrecht begünstigt die Zerschlagung von Familienunternehmen. In den nächsten zehn Jahren werden rund 58.000 Betriebsübergaben in Österreich erwartet, 70 Prozent der Betriebe sind Familienbetriebe. Zudem sollen überflüssige Verordnungen ein „Ablaufdatum“ bekommen, damit die Entbürokratisierung schneller vorankommt.

Der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist sich sicher, dass die ehrgeizigen Klimaziele zu mehr Unabhängigkeit führen werden. (Foto: Consilium)

Der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist sich sicher, dass die ehrgeizigen Klimaziele zu mehr Unabhängigkeit führen werden. (Foto: Consilium)

Klimaziele komplett

Energie-Effizienz: EU will unabhängiger von russischem Gas werden

Die EU schlägt ein Energieeffizienz-Ziel von 30 Prozent bis 2030 vor. Als Referenzwert gilt das Jahr 1990. Deutschland und Frankreich hatten die Zielmarke gefordert. Die ambitionierten Ziele gelten als notwendig, um unabhängiger von russischem Gas zu werden. Über ein Drittel des Gas- und Ölbedarfs der EU kommt aus Russland.

Airbus bringt sich mit dem A330neo gegen Boeings Dreamliner in Stellung. (Foto: dpa)

Airbus bringt sich mit dem A330neo gegen Boeings Dreamliner in Stellung. (Foto: dpa)

Airbus zieht Aufträge an Land

Boeing hebt Gewinnprognose und liefert mehr Jets aus

Boeing steigert den Überschuss im zweiten Quartal kräftig. Grund sind ein Anstieg der Flugzeugverkäufe sowie positive Steuereffekte. Konkurrent Airbus konnte indes bei Luftfahrtmesse im britischen Farnborough Aufträge im Wert von 75 Milliarden Euro eingesammelt und bringt sich gegen Boeings Dreamliner in Stellung.

Nicht immer ganz einer Meinung: Der VW-Gesamtbetriebsrat Bernd Osterloh (l) und der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Martin Winterkorn. (Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Nicht immer ganz einer Meinung: Der VW-Gesamtbetriebsrat Bernd Osterloh (l) und der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Martin Winterkorn. (Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Es wird „richtig krachen

VW-Betriebsrat kündigt Widerstand gegen Sparprogramm an

Volkswagen Betriebsratschef Osterloh hat den angekündigten Sparkurs von VW-Chef Winterkorn kritisiert. An dem ein oder anderen Punkt werde es „richtig krachen". Der Sparplan dürfe nicht gegen die Belegschaft gehen. Mit 12 Marken und über 300 Fahrzeugmodellen gilt der Konzern als zu schwerfällig und nicht produktiv genug.

Wird die EU den Forderungen der Kanzlerin nach Wirtschaftssanktionen gegen Russsland Folge leisten? (Foto: Marcus Brandt/dpa)

Wird die EU den Forderungen der Kanzlerin nach Wirtschaftssanktionen gegen Russsland Folge leisten? (Foto: Marcus Brandt/dpa)

Ziel: Putins Umfeld

Merkel: EU muss schnell Sanktionen gegen Russland verhängen

Russland zeige kein Interesse an der Aufklärung des Flugzeugabsturzes MH17. Kanzlerin Merkel fordert daher rasche Sanktionen gegen russische Firmen. Dadurch will sie Personen im direkten Umfeld von Russlands Präsident Vladimir Putin treffen. Der Konflikt spitzt sich zu.

Forschungsarbeiten im Bayreuth Engine Research Center: Methanflamme an dem durch eine Laserimpulskette erzeugten Plasma. (Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz, Universität Bayreuth; zur Veröffentlichung frei.)

Forschungsarbeiten im Bayreuth Engine Research Center: Methanflamme an dem durch eine Laserimpulskette erzeugten Plasma. (Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz, Universität Bayreuth; zur Veröffentlichung frei.)

Weniger Schadstoffe, mehr Effizienz

Hightech-Laserzündung kann herkömmliche Zündkerze ersetzen

Mit Laserimpulsen im Brennraum wird Plasma auf Temperaturen bis zu 100.000 Grad Celsius erhitzt. Eine Druckwelle entzündet schließlich das Gasgemisch. So eine Hightech-Zündung macht Motoren effizienter und reduziert die Schadstoffemission. Die herkömmliche Zündkerze hat damit ausgedient.

Microsoft wird mit Nokia noch bis mindestens 2016 Verluste machen. (Foto: Flickr/ Maurits Knook)

Microsoft wird mit Nokia noch bis mindestens 2016 Verluste machen. (Foto: Flickr/ Maurits Knook)

Andauerndes Verlustgeschäft

Microsoft verordnet Nokia radikalen Sparkurs

Microsoft will die Nokia-Kosten um eine Milliarde Dollar senken. Dennoch wird die Sparte noch bis mindestens 2016 Verluste schreiben. Nach dem größten Umbau, den Microsoft je gesehen hat, will der Konzern fit für den Markt mit Smartphones und Tablets fit werden.

Neue Sanktionen gegen Russlands Wirtschaft könnten nach hinten losgehen. (Foto: dpa)

Neue Sanktionen gegen Russlands Wirtschaft könnten nach hinten losgehen. (Foto: dpa)

Liste gefährdeter Unternehmen

Sanktionen gefährden Geschäfte deutscher Unternehmen in Russland

Bis Donnerstag will die EU-Kommission Vorschläge über neue Sanktionen gegen Russland machen. Dadurch werden die Interessen der deutschen Wirtschaft im Zuge der Ukraine-Krise stark gefährdet. Diese Firmen sind in Russland tätig.

Werbeplakat von Prokon aus Januar 2012: Damals galt Windenergie als solide Geldanlage. Nun müssen Anleger mit einem Teilausfall ihrer Investition rechnen. (Foto: Flickr/Duane Boisclair/CC BY 2.0)

Werbeplakat von Prokon aus Januar 2012: Damals galt Windenergie als solide Geldanlage. Nun müssen Anleger mit einem Teilausfall ihrer Investition rechnen. (Foto: Flickr/Duane Boisclair/CC BY 2.0)

Insolventer Windpark-Betreiber

Amtsgericht entzieht Prokon-Gläubigern das Stimmrecht

Die 15.000 Gläubiger des insolventen Windpark-Betreibers Prokon verlieren ihr Stimmrecht. Das Amtsgericht begründet den Entzug des Stimmrechts damit, dass die Vollmachten rechtlich unwirksam seien. Insgesamt geht es um 1,4 Milliarden Euro.

Texas Instruments ist bekannt für seine Taschenrechner. Das Unternehmen macht aber auch mit Lieferungen an die Auto- und Netzwerkindustrie Gewinn. (Foto: Flickr/ Michael Hicks)

Texas Instruments ist bekannt für seine Taschenrechner. Das Unternehmen macht aber auch mit Lieferungen an die Auto- und Netzwerkindustrie Gewinn. (Foto: Flickr/ Michael Hicks)

IT in Deutschland

Texas Instruments macht Gewinn mit Chips für Autos

Chip-Hersteller im Ausland profitieren von der wachsenden Nachfrage nach Computern in Autos, so auch Texas Instruments. Für Deutschland will Wirtschaftsminister Gabriel beim Thema Digitalisierung stärker mit der Industrie zusammenarbeiten. Er will Start Ups in der Wachstumsphase besser in Deutschland halten.

Dupont ist einer der weltweit größten Konzerne der Chemischen Industrie. (Foto: Flickr/ Health Gauge)

Dupont ist einer der weltweit größten Konzerne der Chemischen Industrie. (Foto: Flickr/ Health Gauge)

Konkurrent von BASF

Chemiekonzern Dupont muss starke Verluste verkraften

Eine schwache Agrarchemiesparte bremst den BASF-Rivalen Dupont. Der Quartalsumsatz sinkt um ein Prozent. Das Agrochemieergebnis fällt im zweiten Quartal um elf Prozent, das entspricht etwa 62 Millionen Dollar.

Italiens Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan warnt vor einem erneuten Abrutschen der Wirtschaft der Euro-Zone. (Foto: Consilium)

Italiens Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan warnt vor einem erneuten Abrutschen der Wirtschaft der Euro-Zone. (Foto: Consilium)

„Alarm“ in der Euro-Zone

Italien besorgt um schwache deutsche Wirtschaftsdaten

Der italienische Wirtschaftsminister Carlo Padoan hört in Europa anhand der schwachen Wirtschaftsdaten aus Deutschland schon die „Alarmglocken schrillen“. Der Rückgang der Produktion in Deutschland werde sich negativ auf die Euro-Zone auswirken. Italiens Wirtschaft ist im ersten Quartal erneut geschrumpft.

Controlling, Buchhaltung und Kreditmanagement. Bei einer Neuorganisation der Finanzen gibt es viel zu beachten. (Foto: Flickr/Dennis Skley)

Controlling, Buchhaltung und Kreditmanagement. Bei einer Neuorganisation der Finanzen gibt es viel zu beachten. (Foto: Flickr/Dennis Skley)

Arbeitsmarktstudie 2014

Neun von zehn Unternehmen wollen Finanzen neu ordnen

In den meisten deutschen Unternehmen steht eine Neuorganisation der Finanzen an. Dabei stoßen Manager oft an die Grenzen ihrer Mitarbeiter. Am wichtigsten ist es, die Erwartungen vorher klar abzustecken. Unternehmer müssen Zuständigkeiten neu regeln. Dabei kann es passieren, dass Mitarbeiter Verantwortung entzogen werden muss.

Wer sich das Faulenzen austreiben will, braucht ein elektrisches Armband. (Foto: Flickr/Mr Seb)

Wer sich das Faulenzen austreiben will, braucht ein elektrisches Armband. (Foto: Flickr/Mr Seb)

Gegen den inneren Schweinehund

Selbst-Disziplinierung: Armband verpasst Träger Elektroschocks

Ein mit dem Smartphone verbundenes Armband verpasst seinem Träger Elektroschocks, wenn der sich nicht plangemäß verhält. So wird man, wenn man nicht rechtzeitig aus dem Bett kommt oder den Termin im Fitness-Studio verpasst. Das Armband will dem Träger dabei helfen, die eigenen Ziele schneller zu erreichen.

Der Auto-Bauer Dacia bietet sein Billig-Modell Sandero schon für 7000 Euro an. Opel plant ebenfalls die Einführung eines billig-Modells. (Foto: dpa)

Der Auto-Bauer Dacia bietet sein Billig-Modell Sandero schon für 7000 Euro an. Opel plant ebenfalls die Einführung eines billig-Modells. (Foto: dpa)

Kampf um Markt-Anteile

Konkurrenz für Dacia: Opel erwägt Einführung eines Billig-Autos

Der Autobauer Opel will ein Billig-Modell auf den Markt bringen. Dadurch will die General Motors-Tochter die Marktanteile zurückgewinnen, die sie an Renault-Tochter Dacia verloren hat. Dacia bietet das Billig-Auto Sandero für etwa 7000 Euro an.

Zahlreiche Ausbildungs-Plätze in Deutschland bleiben unbesetzt. Unternehmer machen den demografischen Wandel dafür verantwortlich. (Foto: dpa)

Zahlreiche Ausbildungs-Plätze in Deutschland bleiben unbesetzt. Unternehmer machen den demografischen Wandel dafür verantwortlich. (Foto: dpa)

Der demografische Wandel

In Deutschland sind 194.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

Im aktuellen Jahr sind noch 194.000 Ausbildungs-Plätze unbesetzt. Chef des Familienunternehmer-Verbandes Lutz Goebel sagt, dass es aufgrund des demografischen Wandels immer weniger junge Menschen gebe. Das sei der Auslöser der Situation.

Die Bundesregierung will keinen Alleingang mehr beim Europa-Projekt Energiewende mehr hinlegen. (Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Die Bundesregierung will keinen Alleingang mehr beim Europa-Projekt Energiewende mehr hinlegen. (Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Größerer Fokus auf Europa

Merkel gibt „deutsche Debatte“ bei Energiewende auf

Angela Merkel will die deutsche Ökostrom-Förderung europäisieren. Es seien frühe Absprachen mit den Nachbarstaaten notwendig, um sich die Zustimmung der EU zu sichern. Damit gibt Merkel den deutschen Weg der Energiewende auf.

Für die Bereiche Technik, Logistik und Vertrieb brauchen Unternehmen kreative Köpfe. (Foto: Flickr/ Medien Bundeswehr)

Für die Bereiche Technik, Logistik und Vertrieb brauchen Unternehmen kreative Köpfe. (Foto: Flickr/ Medien Bundeswehr)

Mittelstand & Innovation: Interview Teil 8

Ohne qualifiziertes Personal gibt es keinen Fortschritt

Dr. Christoph Niering ist Insolvenzverwalter und Vorsitzender des VID (Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e.V.). Qualifiziertes Personal ist der Schlüssel zur Innovationsstärke des deutschen Mittelstandes, sagte er im Interview mit den DMN.

Mangel an Chefs

Mittelständische Unternehmen finden keine Nachfolger

Viele kleine und mittlere Unternehmer, die ihre Firma abgeben wollen, finden keine geeigneten Nachfolger. Besonders schwierig ist die Suche in den ländlichen Regionen Ostdeutschlands. Es fehlt offenbar an Chefs, die dazu bereit sind, die Risiken und Herausforderungen einer Übernahme anzugehen.

Produktion für EU-Markt

„Airpod“: Produktion des ersten luftangetriebenen Autos geht in Serie

Fahrzeuge mit Druckluftantrieb könnten das Verkehrsbild von Grund auf verändern. Auf Sardinien geht nun das erste Druckluft-Auto in die Serienproduktion. Der AirPod hat keinerlei schädlichen Emissionen, eine Spitzengeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern und bietet Platz für die ganze Famile.

Jeder kann Industrie 4.0

3D-Druck für den Mittelstand: „Wie weit können Sie denken?“

Das additive Herstellungsverfahren (3D-Druck) wird die Produktionstechnik revolutionieren. Ab einer Stückzahl von 200 ist das Verfahren für handgroße Teile schon rentabel. Die einzige Grenze ist die eigene Vorstellungskraft. Ingenieure und Mittelständler müssen ihr Fach und ihr Geschäft neu erlernen und sich fragen: Wozu möchte ich diese Technik in meinem Unternehmen verwenden?

DEUTSCHE MITTELSTANDS NACHRICHTEN versuchen, wirtschaftliche und politische Entwicklungen verständlich und kritisch zu erklären. Die politisch und gesellschaftlich relevanten Themen für den deutschen Mittelstand werden beleuchtet. Vor allem liegt uns daran, manch einen globalen Zusammenhang aufzuzeigen, der für Deutschland nicht sichtbar und doch relevant ist. Europa-Themen und Fragen der Demokratie sind Teil unserer Analysen und Berichte.