Absatz -18%

Volkswagen fährt Konkurrenz in den USA nur hinterher

VW kommt in den Staaten nicht so recht vom Fleck weg. (Foto: Flickr/ InnAtElmwood)

VW kommt in den Staaten nicht so recht vom Fleck weg. (Foto: Flickr/ InnAtElmwood)

Im September ging der Absatz von VW in den USA um 18,6 Prozent zurück. Im August gab es bereits einen Rückgang um 13 Prozent. Die Konkurrenten GM, Chrysler und Nissan erzielten je plus 19 Prozent. Auch BMW und Mercedes-Benz konnten ihren Absatz in den Staaten steigern.

Die Zulieferer bekommen die Schwäche des Automarktes zu spüren. (Foto: Flickr/Zukunft Industrie)

Die Zulieferer bekommen die Schwäche des Automarktes zu spüren. (Foto: Flickr/Zukunft Industrie)

Kosten sparen

Autobauer stellen Schweizer Zulieferer unter Optimierungs-Druck

Deutsche Autohersteller wie VW, Daimler und Porsche müssen sparen und setzen ihre Zuliefererbetriebe zunehmend unter Druck. Unternehmen in der Schweiz droht nun ein Optimierungszwang. Prozesse müssen überarbeitet und Kosten gesenkt werden.

Der Baukonzern Strabag reagiert auf die schwache Entwicklung der Industrie mit Zukäufen. (Foto: Strabag)

Der Baukonzern Strabag reagiert auf die schwache Entwicklung der Industrie mit Zukäufen. (Foto: Strabag)

Einkaufsmanager-Indes sinkt

Österreichs Konzerne reagieren mit Zukäufen auf Industrieflaute

Der Einkaufsmanager-Index der österreichischen Industrie ist im September deutlich zurückgegangen. Industriebetriebe versuchen, sich neu aufzustellen. Der Baukonzern Strabag hat sich die Industriewartungs-Tochter DIW des deutschen Anlagenbauers Voith einverleibt. Der Industriekonzern RHI scheitert indes mit Plänen für einen Zukauf in der Türkei.

900 Millionen Euro Schulden

Waggonvermieter VTG übernimmt Schweizer Konkurrenten AAE

Die Übernahme der verschuldeten Schweizer Eisenbahn Holding AAE bringt dem Hamburger Unternehmen 30.000 zusätzliche Waggons. Der Wert der Übernahme beträgt 1,2 Milliarden Euro. Die AAE hat rund 900 Millionen Euro Schulden.

Sind durch Schmiergeldzahlungen in den USA mehr Medikamente von Novartis verschrieben worden? (Foto: Novartis)

Sind durch Schmiergeldzahlungen in den USA mehr Medikamente von Novartis verschrieben worden? (Foto: Novartis)

Konzern dementiert Vorwürfe

Novartis muss sich vor Gericht gegen Schmiergeld-Vorwurf behaupten

Eine Gerichtsverhandlung wird verhandeln, ob Novartis Ärzten in den USA Schmiergeld gezahlt hat. Es steht der Vorwurf im Raum, Ärzte hätten als Gegenleistung verstärkt Medikamente des Pharmakonzerns verschrieben.

Die Ziele der Steuerreform sind klar, allein bei der Gegenfinanzierung der entlastenden Maßnahmen kommt es zum Streit. (Foto: Flickr/ Dennis Skley)

Die Ziele der Steuerreform sind klar, allein bei der Gegenfinanzierung der entlastenden Maßnahmen kommt es zum Streit. (Foto: Flickr/ Dennis Skley)

Gegenfinanzierung kontraproduktiv?

Steuerreform Österreich könnte Mittelstand belasten

Die geplante Senkung bei der Lohnsteuer soll Arbeitnehmer entlasten. Der Mittelstand soll nach der Steuerreform durch die Förderung von Investitionen und die Senkung des Eingangssteuersatzes profitieren. Die Gegenfinanzierung könnte hingegen die Wirkung der Entlastungen für Unternehmen wieder zunichtemachen.

Unternehmen investieren kaum

Österreich: Kurzarbeit verhindert größeren Anstieg der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit in Österreich steigt im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent. Die europäische Wirtschaft entwickelt sich kaum. Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück und versuchen, die leeren Auftragsbücher durch Kurzarbeit auszugleichen.

Die Eurofighter der Bundeswehr, die tatsächlich noch einsatzbereit sind, dürfen jetzt nur noch halb so oft abheben, empfiehlt der Hersteller. (Foto: Flickr/ Vestman)

Die Eurofighter der Bundeswehr, die tatsächlich noch einsatzbereit sind, dürfen jetzt nur noch halb so oft abheben, empfiehlt der Hersteller. (Foto: Flickr/ Vestman)

Einsatzzeit wird weiter eingeschränkt

Bundeswehr-Eurofighter: Flugzeit wegen „Herstellungsfehler“ halbiert

Der Eurofighter Hersteller warnt vor Fehlern an den Kampfjets der Bundeswehr. Diese könnten Medienberichten zufolge zur Instabilität des Flugzeuges führen. Die Bundeswehr hat die Abnahme neuer Jets gestoppt und muss die Einsatzzeit der flugtüchtigen Jets jetzt halbieren.

Die Auflagen sinken: Zeitungsverleger müssen ihr Geschäftsmodell dem Internet anpassen. (Foto: Flickr/ Steven Ritzer)

Die Auflagen sinken: Zeitungsverleger müssen ihr Geschäftsmodell dem Internet anpassen. (Foto: Flickr/ Steven Ritzer)

Seit Jahren sinkt die Auflage

Strukturwandel: Zeitungs-Branche findet kein Online-Geschäftsmodell

Zeitungsverlage mussten seit der Jahrtausendwende insgesamt etwa ein Drittel ihrer Auflage einbüßen. Die Werbeeinnahmen sind stark rückläufig. Ohne eine passende Online-Strategie fällt es Verlegern schwer, zu überleben. Auch etablierte Printmedien kommen nicht ohne Stellenabbau aus. Dabei leidet die Qualität der Berichterstattung.

Frankreichs Apotheken bleiben dicht. Die Regierung stößt mit ihren Reformplänen auf taube Ohren. (Foto: Flikr/trombone65)

Frankreichs Apotheken bleiben dicht. Die Regierung stößt mit ihren Reformplänen auf taube Ohren. (Foto: Flikr/trombone65)

97% der Apotheken geschlossen

Frankreichs Apotheker protestieren gegen Reformpläne der Regierung

In Frankreich bleiben am Dienstag alle Apotheken geschlossen. Die Betreiber wehren sich gegen Maßnahmen der Regierung für mehr Wettbewerb. Wirtschaftsminister Emmanuel Macron will Vorschriften in insgesamt 37 Berufsgruppen lockern und dadurch Arbeitsplätze schaffen.

Moderne Photovoltaik-Module werden die Optik der Immobilie künftig nicht so dominant beeinflussen. (Foto: Flickr/ Tim Fuller)

Moderne Photovoltaik-Module werden die Optik der Immobilie künftig nicht so dominant beeinflussen. (Foto: Flickr/ Tim Fuller)

Moderne Photovoltaik

Forscher entwickeln unsichtbare Solar-Module für Wände und Fenster

Solarzellen werden in naher Zukunft fast unsichtbar an Wänden und in Fenster integriert. Forscher arbeiten bereits an der optimalen Farbgebung, so dass Photovoltaikanlagen nicht mehr auffallen. Die Anschaffungskosten für die durchsichtigen Module sind bereits mit denen der herkömmlichen Module vergleichbar.

Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer. Die Bundesländer wollen angesichtes des auslaufenden Solidarpakts zwei neue Milliarden für die eigenen Finanzen losschlagen. (Foto: Flickr/ Raphaël Thiémard)

Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer. Die Bundesländer wollen angesichtes des auslaufenden Solidarpakts zwei neue Milliarden für die eigenen Finanzen losschlagen. (Foto: Flickr/ Raphaël Thiémard)

„Das ist völlig unrealistisch"

Finanzreform: Länder fordern 30 Milliarden Euro vom Bund

Der Bund weist die Milliarden-Forderungen der Länder zurück. Im Zuge der Finanzreform fordern die Bundesländer mehr als 30 Milliarden Euro. Die Bundesregierung will bis 2019 Reformen angehen, da der Solidarpakt II und der Länder-Finanzausgleich dann auslaufen

Online-Shops können ihren Kunden bei der Kundenentscheidung auf die Sprünge helfen. (Foto: Flickr/ Fosforix)

Online-Shops können ihren Kunden bei der Kundenentscheidung auf die Sprünge helfen. (Foto: Flickr/ Fosforix)

E-Commerce-Studie

Online-Shops kommunizieren zu wenig mit ihren Kunden

Kunden können online noch zu selten Fragen stellen, mit Verkäufern chatten oder ihr Produkt in drei Dimensionen ansehen. Onlinehändler sollten ihre Kommunikations-Kanäle zu den Kunden optimieren. Das erhöht die Zufriedenheit der Kunden und hilft bei der Kaufentscheidung.

Zahlreiche Anwendungen leiten Daten an andere Unternehmen weiter und sind daher für den Geschäftsbetrieb ungeeignet. (Foto: Flickr/PhotoAtelier)

Zahlreiche Anwendungen leiten Daten an andere Unternehmen weiter und sind daher für den Geschäftsbetrieb ungeeignet. (Foto: Flickr/PhotoAtelier)

Unternehmen drohen Sicherheitslücken beim Einsatz von Apps

60 Prozent der beliebtesten kostenlosen iOS-Apps eignen sich nicht für den Unternehmenseinsatz. Jede fünfte App zeigt auffälliges Verhalten bei der Benutzerüberwachung. App-Entwickler verzichten absichtlich auf Sicherheitsfunktionen.

Für den US-Markt müssen die Mercedes-Sprinter vor der Lieferung erst umständlich in Einzelteile zerlegt werden, um Importzölle zu umgehen. (Foto: Flickr/ M 93)

Für den US-Markt müssen die Mercedes-Sprinter vor der Lieferung erst umständlich in Einzelteile zerlegt werden, um Importzölle zu umgehen. (Foto: Flickr/ M 93)

Gewerkschaft fürchtet um Jobs

Mercedes will Sprinter-Produktion in die USA verlegen

3.000 Daimler-Mitarbeiter legten in Düsseldorf aus Protest die Arbeit nieder. Mercedes plant eine Verlegung der Produktion in die USA. Bislang werde der Sprinter in Deutschland produziert, auseinander gebaut und in den USA wieder zusammengefügt. Das dauert dem Konzern zu lang. Die Gewerkschaft fürchtet den Verlust von Arbeitsplätzen.

Kunden akzeptieren mit ihrer Unterschrift die Geschäftsbedingungen des Unternehmens bei Vertragsabschluss. (Foto: /Flickr/ Dennis Skley)

Kunden akzeptieren mit ihrer Unterschrift die Geschäftsbedingungen des Unternehmens bei Vertragsabschluss. (Foto: /Flickr/ Dennis Skley)

AGB verfassen und verstehen

Geschäftsbedingungen sichern Unternehmer bei Kundeninsolvenz ab

Start-Ups, die sich zu spät mit Allgemeinen Geschäftsbedingungen auseinandersetzen, können im Schadenfall leer ausgehen. Die richtige Formulierung der AGB kann sicherstellen, dass das Unternehmen im Falle einer Kundeninsolvenz vor Zahlungsausfällen geschützt ist.

In Russland waren die Hoffnungen vor dem Ukraine-Konflikt groß, viele Neufahrzeuge verkaufen zu können. (Foto: flickr/ Achim Hepp)

In Russland waren die Hoffnungen vor dem Ukraine-Konflikt groß, viele Neufahrzeuge verkaufen zu können. (Foto: flickr/ Achim Hepp)

Keine Besserung in Sicht

Russland war letzter „Hoffnungsmarkt“ für deutsche Autobauer

In Russland sind die Absatzzahlen der Autohersteller im freien Fall. Auch Europa erholt sich kaum. In Spanien wird die Nachfrage durch staatliche Subventionen erhalten. Auch in Italien und in Frankreich – wo sich die Hersteller zum Pariser Autosalon treffen – sind die Strukturprobleme nicht gelöst.

Industriebetriebe halten den Kauf von Maschinen und Geräten zurück. (Foto: Flickr/ Zukunft Industrie)

Industriebetriebe halten den Kauf von Maschinen und Geräten zurück. (Foto: Flickr/ Zukunft Industrie)

Ukraine, Irak, EU

Deutsche Firmen halten Investitionen zurück

Das Institut der deutschen Wirtschaft belegt eine Schwäche bei der Anschaffung neuer Maschinen und Geräte. Grund dafür seien die Verunsicherungen aufgrund der Krisen in der Ukraine, im arabischen Raum und der schwachen Konjunktur im Euroraum.

Hilfe bei Stromausfällen

Roboter können im Katastrophenfall Stromversorgung reparieren

Mit Akkus ausgestattete Roboter könnten im Katastrophenfall die Stromversorgung wiederherstellen und wichtige Systeme zum Laufen bringen. Forscher der Michigan Technological University (MTU) haben aber auch den Mobilfunkbereich im Visier.

Der Schienenverkehr bekommt Konkurrenz von der Straße. (Foto: Flickr/ InterCityImpress)

Der Schienenverkehr bekommt Konkurrenz von der Straße. (Foto: Flickr/ InterCityImpress)

Preise bleiben stabil

Fernbusse halten Bahn von Preis-Erhöhung ab

Die Deutsche Bahn kann es sich nicht leisten, die Preise in diesem Jahr signifikant zu erhöhen. Grund ist die starke Konkurrenz durch die Fernbusse. Die Preise für ICE und IC-Tickets der zweiten Klasse bleiben bestehen. Nur erhebt die Bahn erstmals eine Gebühr auf Karten- und Paypal-Zahlung.

Die Bundeswehr kann ihre Aufträge wegen schwerwiegenden Mängeln am Material nicht erfüllen. Nicht einmal jeder zweite Kampfjet ist einsatzbereit. (Foto: Flickr/ Fishman 53)

Die Bundeswehr kann ihre Aufträge wegen schwerwiegenden Mängeln am Material nicht erfüllen. Nicht einmal jeder zweite Kampfjet ist einsatzbereit. (Foto: Flickr/ Fishman 53)

„Richtig große Baustelle"

Von der Leyen kann Bundeswehr-Probleme nicht kurzfristig beheben

Das mangelhafte Material der Bundeswehr ist offenbar eine Folge jahrelangen Missmanagements. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gestand, dass sich die Probleme „nicht auf einen Schlag lösen“ ließen. Es handele sich um eine „richtig große Baustelle“.

Nach dem gescheiterten Streik vor zwei Wochen will die Pilotengewerkschaft Cockpit nun ernstmachen. (Foto: dpa)

Nach dem gescheiterten Streik vor zwei Wochen will die Pilotengewerkschaft Cockpit nun ernstmachen. (Foto: dpa)

Streik geht in die nächste Runde

Lufthansa-Piloten streiken am Dienstag erneut

Die Piloten der Lufthansa legen am Dienstag von 8 bis 23 Uhr erneut die Arbeit nieder. Der Streik soll deutlich umfangreicher ausfallen und bis zu 80 Flüge betreffen. Den Piloten geht es überwiegend um die Beibehaltung der betriebsinternen Frührente.

Weil die eigenen Piloten zu teuer sind, will die Lufthansa jetzt auch auf der Langstrecke Fremdpersonal anmieten. (Foto: dpa)

Weil die eigenen Piloten zu teuer sind, will die Lufthansa jetzt auch auf der Langstrecke Fremdpersonal anmieten. (Foto: dpa)

Eigene Piloten zu teuer

Lufthansa mietet Fremdpersonal für Billigflüge

Die Lufthansa könnte bei ihrer geplanten Billigoffensive auf die eigenen Piloten verzichten. Konzernchef Spohr erwäge, Maschinen für Langstreckenflüge an die Schweizer PrivatAir zu verleihen und dann samt Personal zurückzumieten. Die Lufthansa Piloten hatten zuletzt mehrfach gegen geplante Einsparungen gestreikt.

Die Investorgruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman könnte mit dem Kauf von DEA die Gasförderung vor der britischen Küste übernehmen. (Foto: Yuri Kochetkov/dpa)

Die Investorgruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman könnte mit dem Kauf von Dea die Gasförderung vor der britischen Küste übernehmen. (Foto: Yuri Kochetkov/dpa)

Lizenz-Entzug möglich

Briten gegen Dea-Verkauf nach Russland

Großbritannien verzögert den Verkauf der RWE-Tochter Dea an russische Oligarchen. Dea fördert Gas vor der britischen Küste. Medienberichten zufolge erwägt das britische Energieministerium beim Verkauf einen Entzug der Förderlizenz.

China will mehr ausländische Investoren nach Shanghai locken. (Foto: Oliver Multhaup/dpa)

China will mehr ausländische Investoren nach Shanghai locken. (Foto: Oliver Multhaup/dpa)

Ausländische Investoren gesucht

China lockert Freihandelszone in Shanghai

China lockert die Regeln für die Freihandelszone in Shanghai. Künftig können sich ausländische Investoren auch ohne chinesische Partnerfirma dort ansiedeln. Bisher kamen nur zwölf Prozent der neu registrierten Firmen aus dem Ausland.

Subventionen helfen nicht: Ein Anpassungs-Prozess mit Stellenabbau in der europäischen Stahl-Branche ist überfällig, sagt Weltstahlverbands-Präsident und Voestalpine-Chef Wolfgang Eder. (Foto: dpa)

Subventionen helfen nicht: Ein Anpassungs-Prozess mit Stellenabbau in der europäischen Stahl-Branche ist überfällig, sagt Weltstahlverbands-Präsident und Voestalpine-Chef Wolfgang Eder. (Foto: dpa)

Stellenabbau unvermeidlich: Stahlverband kritisiert Subventionen

Der europäischen Stahlindustrie droht ein drastischer Stellenabbau. Laut dem Präsidenten des Weltstahlverbandes Wolfgang Eder sind auch Schließungen unausweichlich. Eder kritisierte zudem die Milliarden-Subventionen für die Branche.

Der Finanzvorstand von Airberlin, Ulf Hüttmeyer, soll künftig beim arabischen Großaktionär Etihad arbeiten. (Foto: Soeren Stache/dpa)

Der Finanzvorstand von Airberlin, Ulf Hüttmeyer, soll künftig beim arabischen Großaktionär Etihad arbeiten. (Foto: Soeren Stache/dpa)

Nachfolgersuche läuft

Air-Berlin-Finanzchef wechselt zu Großaktionär Etihad

Air Berlin bekommt einen neuen Finanzchef. Ulf Hüttmeyer wechsele Insidern zufolge zum Großaktionär Etihad nach Abu Dhabi. Hüttmeyer soll künftig die Beteiligungen von Etihad verwalten, zu denen neben Air Berlin auch Alitalia sowie Aer Lingus gehören.

Finanzminister Wolfgang Schäuble will das Steuerschlupfloch für internationale Firmen auch ohne internationale Unterstützung schließen. (Foto; dpa)

Finanzminister Wolfgang Schäuble will das Steuerschlupfloch für internationale Firmen auch ohne internationale Unterstützung schließen. (Foto; dpa)

Deutscher Alleingang

Schäuble plant Lizenzschranke für internationale Unternehmen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bereitet eine Lizenzschranke gegen Steuervermeidung mittels Lizenzzahlungen ins Ausland vor. Die Maßnahme soll ein Steuerschlupfloch für internationale Konzerne schließen. Eine solche Schranke könne dem Finanzamt jährlich eine Milliarde Euro einbringen.

Die Bürger halten die Ziele der Energiewende für gut. Nur der Weg dorthin ist umstritten. (Foto: Flickr/ Mehr Demokratie)

Die Bürger halten die Ziele der Energiewende für gut. Nur der Weg dorthin ist umstritten. (Foto: Flickr/ Mehr Demokratie)

Energiewende eher unbeliebt

Acht von zehn Deutschen gefällt die deutsche Energiepolitik nicht

Einer Umfrage zufolge sind 78 Prozent der Deutschen mit der Energiepolitik der Bundesregierung unzufrieden. Drei Viertel der Befragten glauben nicht mehr daran, dass die Energiepreise für private Haushalte fallen werden.

Bestimmen bald selbstfahrende Autos - hier der Prototyp von Google - wie wir von A nach B kommen? Fahrleitsysteme könnten Staus voraussehen, Routen neu berechnen und die Geshwindigkeit an Ampelphasen festmachen. (Foto: Flickr/ Sam Churchill)

Bestimmen bald selbstfahrende Autos - hier der Prototyp von Google - wie wir von A nach B kommen? Fahrleitsysteme könnten Staus voraussehen, Routen neu berechnen und die Geshwindigkeit an Ampelphasen festmachen. (Foto: Flickr/ Sam Churchill)

Skepsis und Unsicherheit

Zweifel an selbstfahrenden Autos ist größtes Hindernis für Hersteller

Einer Studie zufolge zweifeln 70 Prozent der Deutschen an selbstfahrenden Autos. Jeder zweite Befragte hält die IT noch nicht ausgereift. Haftungsfragen verunsichern potenzielle Kunden. Datenschutzfragen komplettieren die Skepsis, die deutsche Autofahrer gegen die Automatisierung auf deutschen Straßen hegen.

Verdi und Ufo streiten sich darüber, wer das Personal von Air Berlin bei den Tarifverhandlungen vertreten darf. (Foto: Flickr/ Aero Icarus)

Verdi und Ufo streiten sich darüber, wer das Personal von Air Berlin bei den Tarifverhandlungen vertreten darf. (Foto: Flickr/ Aero Icarus)

Die Macht der kleinen Gewerkschaften

Ufo macht Verdi im Tarifstreit mit Air Berlin Konkurrenz

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) will sich jetzt auch bei Air Berlin in die Tarifgespräche einmischen. Damit macht die kleine, aber mächtige Gewerkschaft Verdi Konkurrenz. Verdi wirft Ufo vor, die Belegschaft zu spalten. Im Zuge der Neuregelung der Tarifeinheit kämpft Ufo um sein Streikrecht und streitet bereits für das Lufthansa-Personal.

Wenn es der Autoindustrie schlecht geht, verdient auch Kuka weniger Geld. (Foto: Stefan Puchner dpa)

Wenn es der Autoindustrie schlecht geht, verdient auch Kuka weniger Geld. (Foto: Stefan Puchner dpa)

Für 280 Millionen Euro

Roboterbauer Kuka will Logistikfirma Swisslog kaufen

Der Augsburger Roboterbauer Kuka übernimmt die Schweizer Logistikfirma Swisslog. Kuka will dadurch unabhängiger von den Konjunkturschwankungen in der Autoindustrie werden. Nach der Übernahme kann Kuka außer den Fertigungsstraßen für Autohersteller auch Bediengeräte für Paletten- oder Hochregallager, Rohrpostsysteme für Krankenhäuser zum Transport von Medikamenten und andere Produkte anbieten.

Russland will nicht, dass die EU-Staaten importiertes Gas an die Ukraine weiterleiten. (Foto: dpa)

Russland will nicht, dass die EU-Staaten importiertes Gas an die Ukraine weiterleiten. (Foto: dpa)

Ukraine: „Sie wollen uns frieren sehen“

Russland droht EU-Staaten bei Gas-Lieferung an Ukraine

Die Ukraine befürchtet, dass Russland die Gaslieferungen über den Winter komplett einstellen könnte. Russland hatte zuvor europäischen Staaten mit Einschränkungen bei der Energieversorgung gedroht. Die Gaslieferungen könnten nur dann fortgesetzt werden, wenn alle Verträge eingehalten würden.

Google-Glass lenkt genau so sehr vom Autofahren ab, wie ein Smartphone. (Foto: Jens Kalaene/dpa)

Google-Glass lenkt genau so sehr vom Autofahren ab, wie ein Smartphone. (Foto: Jens Kalaene/dpa)

Illusion der Sicherheit

Google Glas ist eine Gefahr beim Autofahren

Die Nutzung von Google-Datenbrille während des Autofahrens kann gefährlich werden. Tests zufolge beeinträchtigt Google Glass die Reaktionszeit bei einer Vollbremsung signifikant. Es gibt keinen wirklichen Unterschied zwischen der Nutzung von Smartphones und der Google-Datenbrille.

Ein Motor steht am 23.09.2014 vor neuen LKW MAN TGX auf dem Messestand von MAN bei der IAA Nutzfahrzeuge in der Messe Hannover (Niedersachsen). (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Ein Motor steht am 23.09.2014 vor neuen LKW MAN TGX auf dem Messestand von MAN bei der IAA Nutzfahrzeuge in der Messe Hannover (Niedersachsen). (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Abgasnorm senkt Lkw-Nachfrage

MAN überdenkt Gewinn-Ziele wegen Ukraine-Krise

Die Lkw-Sparte kassiert Geschäftsziele wegen der unsicheren Lage in der Ukraine und auf dem russischen Absatzmarkt. Das Jahresziel ist in Gefahr. Die Nachfrage nach schweren Lastwagen ist im August bereits deutlich gesunken. Die schärferen Abgasnormen machen MAN zusätzlich zu schaffen.

Die Eurofighter und Tornados der Bundeswehr sind in einem desolaten Zustand. (Foto: Flickr/ Nic Redhead)

Die Eurofighter und Tornados der Bundeswehr sind in einem desolaten Zustand. (Foto: Flickr/ Nic Redhead)

Lage „desolater“ als gedacht

Mehrheit der Kampfjets der Bundeswehr nicht einsatzbereit

Die Bundeswehr kämpft mit alterndem Fluggerät. Nicht einmal die Hälfte aller 89 Tornado-Kampfjets ist derzeit einsatzbereit. Bei den Eurofightern sieht es ähnlich aus. Bereits vor einigen Tagen war bekanntgeworden, dass auch die Marine mit massiven Problemen bei ihrem fliegenden Gerät zu kämpfen hat.

Sozialfirmen bieten Jobs mit einfachen Tätigkeiten an. (Foto: Flickr/Andreas Dantz)

Sozialfirmen bieten Jobs mit einfachen Tätigkeiten an. (Foto: Flickr/Andreas Dantz)

Neuer Personalservice

Sozialfirmen in der Schweiz wachsen schnell

Das Geschäft mit hilfsbedürftigen Menschen wächst. Sozialfirmen bieten ihnen einfache Tätigkeiten und Betreuung an und verdienen daran Geld. In der Schweiz gibt es bereits über 400 dieser Firmen, die zusammen einen Umsatz von 630 Millionen Franken im Jahr machen.

Exporte der Maschinen- und Metallwarenindustrie. Veränderungen zum Vorjahreszeitraum in Prozent. (Grafik: Statistik Austria 2014)

Exporte der Maschinen- und Metallwarenindustrie. Veränderungen zum Vorjahreszeitraum in Prozent. (Grafik: Statistik Austria 2014)

Maschinen- und Metallwarenindustrie

Produktion der Metallwarenindustrie in Österreich in Gefahr

Die Branche der Maschinen- und Metallwarenindustrie in Österreich läuft Gefahr, als Produktionsstandort an Bedeutung zu verlieren. Produktion und Aufträge gehen zurück. Maschinenbauer fordern Reformen von der Regierung und Kompromisse von den Sozialpartnern.

Trotz zahlreicher Proteste: Der Abschluss des Freihandelsabkommen mit Kanada soll als Blaupause für das TTIP mit den USA dienen. (Foto: Flickr/Mehr Demokratie)

Trotz zahlreicher Proteste: Der Abschluss des Freihandelsabkommen mit Kanada soll als Blaupause für das TTIP mit den USA dienen. (Foto: Flickr/Mehr Demokratie)

Vor Abschluss der Verhandlungen

Österreichs Wirtschaftsbund fordert seriöse Prüfung des Handelsabkommens

Der österreichische Wirtschaftsbund warnt vor einer panikartigen Dramatisierung des EU-Freihandelsabkommens mit Kanada. Die Regelungen müssten sorgfältig geprüft werden. Die Investitionsschutzregeln können jedoch zu hohen Schadensersatzklagen gegen Österreich führen. Zahlreiche NGOs beklagen zudem die mangelnde Transparenz vor dem Abschluss der Verhandlungen in Ottawa.

Fernwärme in Graz gefährdet

Verbund will Kosten für Kraftwerk in Mellach weitergeben

Österreichs Energiekonzern Verbund muss sein unrentables Gaskraftwerk in Mellach nach einem Richterspruch als Reserve weiter betreiben. Verbund will die Kosten dafür – etwa 20 Millionen Euro – vor einem Schiedsgericht erstreiten. Bei einer Abschaltung könnte es regional zu einer Unterversorgung mit Fernwärme kommen.

Vermieter nutzen ihre letzte Chance: Bis zum Ende des Jahres werden die Mieten in die Höhe schnellen. (Foto: Nicolas Armer/dpa)

Vermieter nutzen ihre letzte Chance: Bis zum Ende des Jahres werden die Mieten in die Höhe schnellen. (Foto: Nicolas Armer/dpa)

Mietpreisbremse bewirkt Gegenteil

„Torschlusspanik“ bei Vermietern führt zu stark steigenden Mieten

Vermieter nutzen die Zeit bis zur Einführung der Mietpreisbremse im kommenden Jahr für drastische Mieterhöhungen. Ab 2015 dürfen die Mieten nicht stärker als 10 Prozent steigen. Das Gesetz bewirkt also zunächst einmal das Gegenteil dessen, was es bezwecken soll.

Hat VW in Italien beim VW Golf, 1,6 TDi, die Reifen zu stark aufgepumpt, um bessere Energiewerte zu erzielen? (Foto: Flickr/ M 93)

Hat VW in Italien beim VW Golf, 1,6 TDi, die Reifen zu stark aufgepumpt, um bessere Energiewerte zu erzielen? (Foto: Flickr/ M 93)

Irreführung der Kunden?

Verbraucherschützer planen Massenklage gegen VW in Italien

Eine italienische Verbraucherschutz-Organisation wirft VW Irreführung der Kunden vor und droht mit einem Rechtsstreit. VW soll Angaben zur Energieeffizienz manipuliert haben. Der italienische Hersteller Fiat wird auch beschuldigt. Konkret geht es um den VW Golf 1.6 TDI und den Fiat Panda 1.2.

Die Rentenmodelle werden immer ausgefeilter: Nach der Rente mit 67 und der Frührente mit 63 kommt die SPD nun mit einem neuen Vorschlag. (Foto: Flickr/ hmboo Electrician and Adventurer)

Die Rentenmodelle werden immer ausgefeilter: Nach der Rente mit 67 und der Frührente mit 63 kommt die SPD nun mit einem neuen Vorschlag. (Foto: Flickr/ hmboo Electrician and Adventurer)

Flexi-Bonus darf nichts kosten

Union lehnt SPD-Vorschlag zur Teilrente ab 60 ab

Bei den Plänen für einen flexiblen Rentenbeginn geraten SPD und CDU aneinander. Die SPD fordert die Möglichkeit einer „Teilrente ab 60“. Die CDU lehnt dies ab. Eher sollten Anreize für eine Frühverrentung abgeschafft werden. Unionspolitiker Linnemanns Konzept eines Flexibonus für arbeitende Rentner könnte allerdings 350 bis 400 Millionen Euro kosten.

Wirtschaft steht still

Ifo-Institut rechnet im dritten Quartal mit Stagnation

Der Ifo-Index fällt im September den fünften Monat in Folge. Das Wirtschaftsinstitut rechnet daher auch im dritten Quartal mit einer schwachen bis stagnierenden deutschen Konjunktur. Auch die geplante Geldschwemme der EZB wird der deutschen Wirtschaft nicht zu neuer Kraft verhelfen, glauben Ökonomen.

Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls wird den Reformvorschlag der Arbeitgeber genau studieren. (Foto. Consilium)

Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls wird den Reformvorschlag der Arbeitgeber genau studieren. (Foto. Consilium)

Ende der 35-Stunden-Woche?

Frankreichs Arbeitgeber wollen mit Reformen 1 Million Stellen schaffen

Der französische Arbeitgeberverband Medef will die 35-Stunden-Woche abschaffen, das Rentenalter erhöhen und den Mindestlohn senken. Durch diese Maßnahmen sollen in Frankreich binnen fünf Jahren eine Million Arbeitsplätze entstehen.

Beschäftigte des Online-Versandhändlers Amazon streiken am 24.09.2014 vor dem Standort in Leipzig. (Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Beschäftigte des Online-Versandhändlers Amazon streiken am 24.09.2014 vor dem Standort in Leipzig. (Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Streiks ausgeweitet

Amazon-Mitarbeiter streiken an fünf Standorten

Verdi weitet Streiks bei Amazon aus. Seit Mittwoch beteiligen sich auch Mitarbeiter in Nordrhein-Westphalen an den Streiks. Die Mitarbeiter wollen Tarifregeln, die mit denen im Einzelhandel üblich sind, erkämpfen. Bislang gelten für Amazon-Beschäftigte geringere Standards aus der Logistik-Branche.

Bald kann sich jeder ein fahrerloses Auto leisten. (Foto: Flickr/ Steve Jurvetson)

Bald kann sich jeder ein fahrerloses Auto leisten. (Foto: Flickr/ Steve Jurvetson)

Automatisiertes Fahren für jedermann

Bosch: Roboterautos bringen Potenzial für den Massenmarkt

Automatisiertes Fahren bleibt nicht den Reichen vorbehalten. Der Zulieferer Bosch erwartet, dass sich die Technik für den Massenmarkt rechnen werde. Bosch liefert Lenk-, Brems- und Antriebstechnologie, die für das automatisierte Fahren optimiert werden.

Deutsche Firmen wie Merck, Siemens oder SAP suchen in den USA nach Übernahmemöglichkeiten. (Foto: Arne Dedert/dpa)

Deutsche Firmen wie Merck, Siemens oder SAP suchen in den USA nach Übernahmemöglichkeiten. (Foto: Arne Dedert/dpa)

Firmen investieren 64 Milliarden $

Deutsche Unternehmen investieren in großem Stil in den USA

Ob nun Merck, Siemens oder ZF Friedrichshafen. Deutsche Konzerne kaufen in den USA in großem Stil ein. 64,5 Milliarden Dollar haben deutsche Käufer in diesem Jahr nach für 51 US-Zukäufe ausgegeben. Die Unternehmen hoffen auf ein gutes konjunkturelles Umfeld in den USA.

Experten streiten sich über die Wirkung und den Nutzen der Mietpreisbremse. (Foto: Arno Burgi/dpa)

Experten streiten sich über die Wirkung und den Nutzen der Mietpreisbremse. (Foto: Arno Burgi/dpa)

Gesetz auf Bewährung?

Experten streiten über Wirkung der Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse soll 2015 in Kraft treten. Doch für Neubauten gilt eine Ausnahme. Die Immobilienwirtschaft begrüßt das, hält das Gesetz doch im Prinzip für „falsch und untauglich“. Der Mieterbund nennt es gar „überflüssig“. Das Gesetz soll bei Neuvermietungen den Preisanstieg bei 10 Prozent deckeln.

Bei den kommenden Lohnrunden der Metaller werden neue Forderungen verhandelt. (Foto: Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

Bei den kommenden Lohnrunden der Metaller werden neue Forderungen verhandelt. (Foto: Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

Geld, Bildung, Ruhestand

Gewerkschaft: Weiterbildung ist so wichtig wie Entgelt

Die IG Metall pocht vor der nächsten Lohnrunde auf bessere Regelungen für die betriebsinterne Weiterbildung. Für die Gewerkschaft stehe die Frage der Weiterbildung aber gleichrangig neben dem Entgelt. Zudem sollen Modelle für einen flexiblen Wechsel von Beschäftigten in den Ruhestand erörtert werden

Der US-Präsident will die Unternehmen im Land halten und gefährdet dadurch Großfusionen im US-Ausland. (Foto:SHAWN THEW/dpa)

Der US-Präsident will die Unternehmen im Land halten und gefährdet dadurch Großfusionen im US-Ausland. (Foto:SHAWN THEW/dpa)

Kampf gegen Steuerflucht

Obamas Steuergesetze gefährden Fusionen von Großunternehmen

US-Unternehmen sollen durch Übernahmen im Ausland nicht mehr in der Lage sein, ihren Steuersitz ins Ausland zu verlegen. Die US-Regierung will Steuerflucht auf diese Weise bekämpfen. Die Regeln gelten ab sofort: Mehrere Großfusionen sind nun in Gefahr.

Mit Biotech an die Börse. (Foto: Flickr/University of Michigan)

Mit Biotech an die Börse. (Foto: Flickr/University of Michigan)

Molecular schafft ersten Biotech-Börsengang in der Schweiz seit 2009

Die Biotech-Firma Molecular Partners will im vierten Quartal an die Schweizer Börse SIX. Das Züricher Unternehmen braucht 125 Millionen Schweizer Franken zur Medikamenten-Entwicklung. Molecular spezialisiert sich auf Wirkstoffe gegen Augenkrankheiten und Krebs.

Die Bundesregierung habe die gute Wirtschaftslage einfach als gegeben hingenommen, so BDI-Präsident Ulrich Grillo. (Foto: Flickr/Bankenverband - Bundesverband deutscher Banken)

Die Bundesregierung habe die gute Wirtschaftslage einfach als gegeben hingenommen, so BDI-Präsident Ulrich Grillo. (Foto: Flickr/Bankenverband - Bundesverband deutscher Banken)

Kritik an Reform-Mangel

BDI: Bundesregierung ist für Konjunkturflaute mitverantwortlich

Für die Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen habe die Bundesregierung zu wenig getan, urteilt der BDI. Verbandspräsident Ulrich Grillo fordert jetzt mehr Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur und des schnellen Internets.

Aussichten verschlechtern sich

Deutsche Industrie wächst kaum noch

Der Einkaufsmanager-Index für die Industrie fiel im September um 1,1 Punkte und liegt nur noch knapp über der Wachstumsschwelle. Das Wachstum ist so gering wie zuletzt vor 15 Monaten. Die Aufträge schrumpfen wieder.

Wenn die Energielieferungen ungeplant abnehmen gibt es normalerweise eine Erklärung von Gazprom. Diese blieb diesmal aus. (Foto: Flickr/ greg westfall)

Wenn die Energielieferungen ungeplant abnehmen gibt es normalerweise eine Erklärung von Gazprom. Diese blieb diesmal aus. (Foto: Flickr/ greg westfall)

Vorbereitung auf den Winter

Österreich erhält deutlich weniger Gas aus Russland

Der russische Energiekonzern Gazprom liefert ein Viertel weniger Gas nach Österreich. Eine offizielle Erklärung aus Russland gibt es nicht. Russland rüstet sich selbst für einen kalten Winter. Ein Zusammenhang mit den Sanktionen wird nicht ausgeschlossen.

Patentanmeldungen könnten in Europa bald belohnt werden. (Foto: Flickr/ opensource.com)

Patentanmeldungen könnten in Europa bald belohnt werden. (Foto: Flickr/ opensource.com)

Erfindungsreichtum wird belohnt

Schweiz will Firmen mit Steuergeschenken für Patente anlocken

Die Schweiz erwägt Steuervergünstigungen für Patente. Dadurch soll der Standort auch nach dem Fall des Bankgeheimnisses und der Schließung von Steuerschlupflöchern für Unternehmen attraktiv bleiben. Auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern sollen Patente bald mit steuerlichen Anreizen gefördert werden.

Waschmaschinen gehören nicht mehr zum Kerngeschäft von Siemens. (Foto: Flickr/ ximena)

Waschmaschinen gehören nicht mehr zum Kerngeschäft von Siemens. (Foto: Flickr/ ximena)

Mehr Vernetzung

Bosch kauft Hausgeräte-Sparte von Siemens

Siemens trennt sich von seinem Anteil von Bosch-Siemens-Hausgeräte (BSH). Die Sparte gehöre nicht mehr zum Kerngeschäft. Bosch zahlt für die Anteile drei Milliarden Euro und will Haushaltsgeräte stärker vernetzen. Weitere Zukäufe in Asien sind geplant.

Die Übernahme-Nachricht hat beim Kurs der Merck-Aktien für Turbulenzen gesorgt. (Grafik: ariva.de)

Die Übernahme-Nachricht hat beim Kurs der Merck-Aktien für Turbulenzen gesorgt. (Grafik: ariva.de)

Größte Übernahme des Konzerns

Merck übernimmt Sigma Aldrich für 17 Milliarden Dollar

Die größte Übernahme in der Firmengeschichte kostet den Pharmakonzern Merck 140 Dollar je Sigma-Aktie – rund 17 Milliarden Dollar. Die Aktie des Unternehmens schoss in die Höhe. Merck verspricht sich dadurch Synergien von 260 Millionen Euro pro Jahr.

Logistikunternehmen blicken skeptisch in die Zukunft. (Foto: Flickr/ Tobias Mandt)

Logistikunternehmen blicken skeptisch in die Zukunft. (Foto: Flickr/ Tobias Mandt)

Schlechte Aussichten

Logistikbranche: Stimmungsbarometer sinkt

Die deutsche Logistikbranche sieht anhand der schwachen Konjunkturentwicklung skeptisch in die Zukunft. Das Stimmungsbarometer fällt um 13 Punkte auf den Stand von vor einem Jahr. Die Unsicherheit steigt wegen der Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten.

Siemens-Chef Joe Kaeser greift nach dem US-Gasunternehmen Dresser-Rand. (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Siemens-Chef Joe Kaeser greift nach dem US-Gasunternehmen Dresser-Rand. (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Sulzer gibt auf

Siemens verdrängt Rivalen in Übernahme-Kampf um US-Gasfirma

Sulzer bricht Fusionsverhandlungen mit US Gas-Spezialisten Dresser-Rand ab. Der Schweizer Anlagenbauer lässt sich nicht auf eine Übernahmeschlacht mit Siemens ein. Siemens hatte zuvor der Dresser-Rand ein Übernahme-Angebot von 7,6 Milliarden Euro unterbreitet.

Google soll die Erstellung von Persönlichkeitsprofilen verboten werden, plant Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. (Foto: dpa)

Google soll die Erstellung von Persönlichkeitsprofilen verboten werden, plant Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. (Foto: dpa)

Gegen Google

Bundesregierung will Internet-Konzernen Persönlichkeitsprofile verbieten

Innenminister Thomas de Maiziere plant, Internet-Konzernen wie Google die Erstellung von Persönlichkeitsprofilen zu verbieten. Die Kundendaten werden von den Unternehmen unter anderem genutzt, um Werbung auf Vorlieben der Nutzer abzustimmen.

Alexander Dobrindt kämpft bei der Maut mit Kritik aus den eigenen Reihen. (Foto: dpa)

Alexander Dobrindt kämpft bei der Maut mit Kritik aus den eigenen Reihen. (Foto: dpa)

CDU-Wünsche werden erfüllt

Maut soll nur für Autobahnen und Bundesstraßen anfallen

Die geplante Pkw-Maut soll nur auf Autobahnen und Bundesstraßen fällig werden. Zwar solle sie für alle Straßen formal eingeführt, aber auf Kreis- und Landstraßen nicht erhoben werden. Damit wird die Kritik von Teilen der CDU berücksichtigt.

Neue Gegenmaßnahmen seien kontraproduktiv, heißt es aus Moskau. (Foto: dpa)

Neue Gegenmaßnahmen seien kontraproduktiv, heißt es aus Moskau. (Foto: dpa)

„Wären kontraproduktiv“

Russland verzichtet auf Vergeltung für westliche Sanktionen

Für Russland sind weitere Sanktionen gegen den Westen keine Option. Zusätzliche Gegenmaßnahmen seien kontraproduktiv. Stattdessen will Moskau heimische Unternehmen unterstützen, die von den EU-Sanktionen betroffen sind.

Der Ausblick Frankreichs bleibe Ausblick weiter negativ, so Moody's. (Foto: dpa)

Der Ausblick Frankreichs bleibe Ausblick weiter negativ, so Moody's. (Foto: dpa)

Defizit-Ziele werden nicht erreicht

Moody’s: Frankreich Ausblick ist weiter negativ

Moody's hat das Rating Frankreichs mit AA1 bestätigt. Der Ausblick sei weiter negativ, teilte die Agentur mit. Frankreich gab vor kurzem bekannt, dass das Haushaltsziel auch bis 2017 nicht erreicht werde.

Siemens-Chef Joe Kaeser (l) und sein Vorgänger Peter Löscher (r) stehen im Übernahmepoker um den US-Maschinenbauer Dresser-Rand nun auf unterschiedlichen Seiten. (Foto: Peter Kneffel/dpa)

Siemens-Chef Joe Kaeser (l) und sein Vorgänger Peter Löscher (r) stehen im Übernahmepoker um den US-Maschinenbauer Dresser-Rand nun auf unterschiedlichen Seiten. (Foto: Peter Kneffel/dpa)

Joe Kaeser gegen Pete Delete

Siemens könnte Übernahmeschlacht um US-Firma Dresser-Rand auslösen

Joe Kaeser schaltet sich in den Übernahmekampf um das Unternehmen Dresser-Rand ein. Der US-Maschinenbauer wird voraussichtlich von der Schweizer Firma Sulzer übernommen. Siemens-Chef Kaeser könnte dem Schweizer Konkurrenten jedoch noch in die Quere kommen. Besonders heikel: Bei Sulzer sitzt der ehemalige Siemens-Finanzchef Peter Löscher im Verwaltungsrat.

Wenn Ex-Präsident Sarkozy seine zahlreichen Rechtsstreits in den Griff bekommt, könnte ihm ein Comeback in die Politik gelingen. (Foto: dpa)

Wenn Ex-Präsident Sarkozy seine zahlreichen Rechtsstreits in den Griff bekommt, könnte ihm ein Comeback in die Politik gelingen. (Foto: dpa)

Gefahr für Hollande?

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy plant Rückkehr in die Politik

Eine Rückkehr des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy könnte für Amtsinhaber Hollande gefährlich werden. Sarkozy will die konservative UMP wieder an die Macht führen. Indes sind die Umfragewerte für Hollande mit 13 Prozent auf einem historischen Tief angelangt.

-8,5 Prozent

Sanktionen: Preise für Obst und Gemüse fallen drastisch

Der Handelskrieg mit Russland hat die Preise für Obst und Gemüse um 8,5 Prozent gedrückt. Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im August 2014 um 0,8 Prozent niedriger als im August 2013. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, sanken die Erzeugerpreise gegenüber Juli 2014 um 0,1 Prozent.

Die Bundesregierung macht noch einmal Werbung für das Freihandelsabkommen TTIP. (Foto: Bernd Settnik/dpa)

Die Bundesregierung macht noch einmal Werbung für das Freihandelsabkommen TTIP. (Foto: Bernd Settnik/dpa)

Chlorhuhn-Debatte sei „Irrsinn“

Merkel: Freihandel TTIP hat „unschätzbaren Wert“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA für wertvoll. SPD-Chef Gabriel hält die Ängste um die Einfuhr von Chlorhühnchen für unbegründeten „Irrsin“. Die Regierung will verhindern, dass Anträge der Parteilinken etwa zur Aussetzung der Gespräche mit den USA beschlossen werden.

Unternehmen an die Börse

Gabriel: Versicherungen und Fonds sollen Startups finanzieren

Wirtschaftsminister Gabriel will Versicherungen den Einstieg bei jungen Unternehmen erleichtern. Lebensversicherer und Pensionsfonds müssten sich intensiver im Mittelstand engagieren. Das würde auch den Börsengang für solche Unternehmen erleichtern.

EKG und andere elektronische Geräte könnten bald mit energiesparenden Prozessoren laufen. (Foto: Flickr/ Marcin Krzyżanowski)

EKG und andere elektronische Geräte könnten bald mit energiesparenden Prozessoren laufen. (Foto: Flickr/ Marcin Krzyżanowski)

Batterien bald überflüssig?

Neuer Mikrochip 1.000 Mal energiesparender

Batterien in elektronischen Geräten könnten bald überflüssig werden. Eine neue Generation von Mikrochips nutzt die Umgebungsenergie für den Betrieb. Mobile elektrische Geräte können so bis zu 1.000 Mal energieeffizienter werden.

Keine sichere Geldanlage mehr

3 Millionen Vermieter verdienen nichts mit Immobilien

Die Zahl der Vermieter, die keine Erträge aus ihren Immobilien erwirtschaften können, steigt. Mehr als drei Millionen verdienen nichts mit Mieteinnahmen. Über eine halbe Million machen sogar Verluste. Immobilien sind kein Garant mehr für eine sichere Geldanlage.

Insolvenzen im Mittelstand

Russland-Krise erhöht Pleitegefahr für mittelständische Maschinenbauer

Experten zufolge kann der Handelskrieg mit Russland mittelständische Maschinenbauer in die Pleite treiben. Mehr als jeder zehnte Auftrag fällt weg. In Not geratenen Unternehmen bleibt noch das Schutzschirmverfahren, das einer Insolvenz vorgeschaltet ist.

Indien ist Vorreiter

Luftdruck-Auto fährt ohne Benzin und Schadstoff-Ausstoß

Die Luftdruck-Auto findet vor allem in Indien Interessenten. Bei mehr als 1,2 Milliarden Menschen sind Techniken, die kein Öl verbrauchen, so wichtig wie nie zuvor. Dass das Auto ganz nebenbei ohne Schadstoffe fährt, ist ein wertvoller Nebeneffekt. Das Land plant dieses günstige Fahrzeug als Alternative zu den Umwelt-schädlichen Benzinmotoren.

Keine IT-Wende in Deutschland

Einsatz digitaler Technik spielt für KMU kaum eine Rolle

Je größer das Unternehmen, desto wichtiger wird Digitalisierung. Für kleine und mittlere Unternehmen spielt der Einsatz digitaler Technologien im Herstellungs- und Wertschöpfungsprozess derzeit keine oder nur eine geringe Rolle.

Mit Zustimmung Russlands

EU und Ukraine unterschreiben Freihandels-Abkommen

Am Dienstag wurde in Brüssel und Kiew das Assoziierungsabkommen zum Freihandel zwischen Ukraine und EU verabschiedet. Die Umsetzung hatte zuvor einen innerukrainischen Machtkampf ausgelöst. „Keine Nation hat jemals einen so hohen Preis gezahlt, um europäisch zu werden“, sagte Präsident Poroschenko im ukrainischen Parlament.

Konzern hat keine Sicherheits-Bedenken

Neues Bezahlsystem: Apple Wallet will Kreditkarten überflüssig machen

Vor einer Woche wurde Apple Pay angekündigt – eine Variante, um digital in Kaufhäusern zu bezahlen. Nutzer sollen dabei ihr Telefon verwenden anstatt Bargeld oder Kreditkarten. Das Angebot soll mit iPhones und sogar der iWatch funktionieren. Sicherheitsbedenken hat der Konzern keine.

Milliardenschweres Großprojekt

Chinesen bauen Flughafen auf künstlicher Insel

In Dalian, einer chinesischen Hafenstadt, entsteht ein neues Großprojekt auf einer eigens dafür angelegten Insel. Vier neue Start- und Landebahnen sollen den Flughafen entlasten. Dazu wollen die Bauleiter einfach mehr Sand ins Meer schütten. Chinas Luftverkehr hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt.

Nachfrage in Russland bricht ein

Opel muss 500 Stellen in Russland streichen

Die Produktion im russischen Opel-Werk in Sankt Petersburg geht zurück. 25 Prozent aller in dem Werk beschäftigten bekommen eine Abfindung, teilte die GM-Tochter mit. Die Russland-Sanktionen führen zu einem Einbruch der Nachfrage. Die Verunsicherung bei den Russen ist groß, Anschaffungen für Neufahrzeuge werden aufgeschoben.

Sanktionen treffen Rosneft hart

Russland zapft Renten für Energie-Unternehmen in Not an

Die russische Regierung zehrt an den Rentenreserven für einen neuen Hilfsfonds. Unternehmen, die durch die Sanktionen in Not geraten sind, sollen mithilfe von Rentengeldern von umgerechnet bis zu 6 Milliarden Euro gerettet werden. Allein Ölproduzent Rosneft braucht mehr als 30 Milliarden Euro (1,5 Billionen Rubel).

Blockade und Rückzieher

Frankreich: Gewerkschaften entrüstet über Reform-Vorschläge der Arbeitgeber

In Frankreich stehen die Zeichen auf Sturm: Die Gewerkschaften haben einen Reformvorschlag der Arbeitgeber empört zurückgewiesen: Weniger Feiertage, Aufweichen des Mindestlohns, Streichung von zwei Feiertagen - die Gewerkschaften sprechen von einem „Witz“. Die Arbeitgeber rudern zurück.

Stromausfälle/Gas-Krise

Unternehmen zweifeln an Energie-Sicherheit in Deutschland

Viele süddeutsche Firmen (35%) melden zahlreiche Stromausfälle oder Lieferunterbrechungen bei Gas in den vergangenen 12 Monaten. Jedes fünfte deutsche Unternehmen hat Probleme bei der Energiesicherheit. Ähnliche Beschwerden kamen aus Österreich, der Slowakei und Polen. Die Bundesregierung berät indes über die Schaffung einer strategischen Gasreserve.

Technik nicht ausgereift

Kaum Nachfrage: Nissan will Produktion von Batterien für E-Autos senken

Nissan will die Batterieproduktion für E-Autos zurückfahren. Künftige Modelle sollen mit billigeren Batterien des südkoreanischen Anbieters LG Chem bestückt werden. Das könnte bei Nissan zu hohen Abschreibungen führen. Die Kunden sind noch nicht von elektrischen Antriebsarten überzeugt und halten sich mit dem Kauf zurück.

Mega-Fusion von Zulieferern

Automobil: ZF Friedrichshafen mit Milliarden-Deal Nummer 2 der Welt

Nach der Übernahme von TRW steigt Auto-Zulieferer ZF-Friedrichshafen zum weltweit zweitgrößten Unternehmen in der Branche auf. Die Übernahme kostet ZF 13,5 Milliarden Dollar. Der Konzern musste sich im Vorfeld aus kartellrechtlichen Gründen von seiner Lenksystem-Sparte trennen.

Putin ermöglicht Kompromiss

EU und Russland einigen sich auf Fahrplan zu Ukraine-Freihandel

In die Verhandlungen um das Freihandelsabkommen der Ukraine mit der EU ist offenbar Bewegung gekommen: Russland und die EU bestätigten, dass man sich auf einen Fahrplan für die Verhandlungen geeinigt habe. Die EU hatte Russland nicht in die Pläne einbezogen und damit die aktuelle Krise um die Ukraine ausgelöst.

Drohung: 250.000$ Bußgeld pro Tag

US-Regierung hat Yahoo zur Herausgabe von Nutzerdaten gezwungen

Der Internetpionier Yahoo macht Dokumente öffentlich, in denen die US-Regierung das Unternehmen dazu auffordert, Nutzerdaten herauszugeben. Anderenfalls drohe eine hohe Geldstrafe. Yahoo befolgte die Anordnung der Regierung. Auch Google und Facebook wollen ähnliche Dokumente enthüllen. Der Vorgang zeigt, dass Datenschutz so gut wie unmöglich geworden ist.

Betriebs- und Wohnsitzverlagerungen?

Steuerwettbewerb der Länder kann zu Steuermigration führen

Die Bundesregierung zeigt sich offen für mehr Steuerautonomie der Bundesländer. Auch Bayern und Baden-Württemberg sind dafür. Doch das Auseinanderdriften von Steuersätzen könne zu einem schädlichen Steuerwettbewerb führen, mit einer Verlagerung von Betriebsstätten und Wohnsitzen in angrenzende, niedriger besteuerte Länder, befürchten Kritiker.

NGOs kündigen Widerstand an

EU-Kommission schmettert Bürgerinitiative gegen TTIP ab

Die EU-Kommission hat eine von 250 NGOs und Parteien eingereichte Bürgerinitiative gegen das Freihandelsabkommen abgelehnt. Die Verhandlungen seien eine Verwaltungs-Angelegenheit, eine Mitwirkung der Bürger ist nicht vorgesehen. Die Initiatoren kündigten Widerstand gegen diese Missachtung des Bürgerwillens an.

EU trickst, Putin ist verärgert

Mit Steuergeldern: EU leitet heimlich russisches Erdgas in die Ukraine

Moskau will verhindern, dass EU-Staaten russisches Gas in die Ukraine umleiten. Gazprom-Chef Miller nennt dies einen „halb-betrügerischern Mechanismus“. Daher droht Russland mit einer Reduzierung der Lieferungen. Für die europäischen Steuerzahler stellen die Machenschaften ein neues Milliarden-Risiko dar.

4,4 Prozent Neuschulden

Frankreich wird EU-Defizitvorgabe bis 2017 verfehlen

Die französische Regierung sprengt mit 4,4 Prozent des BIP erneut die Schuldengrenze der EU. Die hohe Arbeitslosigkeit und der Niedergang der Industrie verheißen für nächstes Jahr ähnlich hohe Schulden. Doch Frankreich hat gute Chancen, erneut mehr Zeit zu erhalten. Der frühere Finanzminister Pierre Moscovici ist im Gespräch für den Posten des Wirtschafts- und Währungskommissars der EU.

Deutschland in einer Nebenrolle

Die Chefs der EU-Bürokratie: Die Kommission auf einen Blick

Die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker bietet für jeden Mitgliedsstaat etwas - um alle für die "große Idee" bei Laune zu halten. Auffallend: Deutschland spielt offiziell nur eine Neberolle. Der neue Internet-Kommissar Günter Oettinger sagt: "Ich bin nicht happy, aber glücklich."

Auch Polen betroffen

Putin drosselt Erdgas: E.ON meldet „verringerte Liefermengen“

Der deutsche Energieversorger E.ON meldet verringerte Liefermengen aus Russland. Zuvor hatte bereits Polen festgestellt, dass die Russen das Erdgas offenbar drosseln. Grund zur Sorge bestehe jedoch nicht, weil die Speicher ausreichend gefüllt seien.

Speicher für den Winter

EU bereitet sich auf Energie-Krieg gegen Russland vor und hortet Erdgas

Die EU versucht, durch massive Speicherung von Erdgas in einem möglichen Gas-Krieg gegen Russland durch den Winter zu kommen. Zu diesem Zweck werden seit Monaten Rekordvolumen des Treibstoffs in unterirdische Lagerstätten gepumpt. Das Problem: Im Frühjahr sind die Speicher leer - und dann steigt die Abhängigkeit von Russland erst recht.

Amnesty kritisiert Polizeigewalt

Heißer Herbst erwartet: Spaniens Polizei rüstet gegen eigene Bürger auf

Die spanische Polizei hat sich für eine Milliarde Euro mit neuer Kampfausrüstung und Wasser-Werfern ausgestattet. Mitten in der Diskussion über exzessive Polizeigewalt bereitet die Regierung ihre Polizeibeamten darauf vor, schwerbewaffnet gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen.

Subventionen, Regulierungen, Zuschüsse

Ganz einfach: EU-Kommission kann 252 Milliarden Euro sparen

Für jedes neue Gesetz soll ein altes abgeschafft werden, EU-Beamte sollen rund 10 Prozent weniger Geld bekommen, ein neuer Kommissar soll Gesetze darauf prüfen, ob sie wirklich Angelegenheit der EU sind - und Subventionen sollen nur noch an die ärmeren Mitgliedsländer gehen. Mit diesen und weiteren Vorschlägen will ein europäischer Thinktank die EU-Kommission dazu bringen, in den kommenden sieben Jahren rund 252 Milliarden Euro einzusparen.

„Bildungsabstieg“ in Deutschland

OECD warnt in Bildungsbericht vor „Aushöhlung der Mitte”

Das deutsche Bildungswesen entwickelt sich der OECD zufolge nicht schnell genug. Andere Länder holten auf, heißt es im Bildungsbericht der Organisation. Die Aufstiegschancen von Kindern aus sozial schwachen Familien seien schlecht. Die Ausgaben für Bildung zu gering. Die Einkommen in mittleren Bildungsstufen hätten sich hin zu denen unterster Bildungsstufen bewegt. Es drohe eine „Aushöhlung der Mitte".

DEUTSCHE MITTELSTANDS NACHRICHTEN versuchen, wirtschaftliche und politische Entwicklungen verständlich und kritisch zu erklären. Die politisch und gesellschaftlich relevanten Themen für den deutschen Mittelstand werden beleuchtet. Vor allem liegt uns daran, manch einen globalen Zusammenhang aufzuzeigen, der für Deutschland nicht sichtbar und doch relevant ist. Europa-Themen und Fragen der Demokratie sind Teil unserer Analysen und Berichte.