Für 3,5 Milliarden

Übernahme: Tank & Rast geht an Allianz-Konsortium

Zu Tank & Rast gehören 350 Tankstellen, 390 Raststätten und 50 Hotels an deutschen Autobahnen. (Foto: Oliver Berg/dpa)

Zu Tank & Rast gehören 350 Tankstellen, 390 Raststätten und 50 Hotels an deutschen Autobahnen. (Foto: Oliver Berg/dpa)

Ein Konsortium um die Allianz hat die Tank & Rast AG gekauft. Die Allianz Capital Partners und drei Co-Investoren zahlten rund 3,5 Milliarden Euro. Zu dem früheren Staatsbetrieb gehören 350 Tankstellen, 390 Raststätten und 50 Hotels.

Zigtausende Stellen werden wegen der niedrigen Ölpreise gestrichen. (Foto: Flickr/Michael Elleray/CC by 2.0)

Zigtausende Stellen werden wegen der niedrigen Ölpreise gestrichen. (Foto: Flickr/Michael Elleray/CC by 2.0)

Zigtausend Entlassungen

Ölpreis-Verfall treibt Stellenabbau im Energie-Sektor an

Die Energie-Unternehmen bauen wegen der fallenden Preise massiv Stellen ab. Shell kündigte den Abbau von 6.500 Stellen weltweit an, Chevron plant bis zu 1.500 Stellen zu streichen. Marktführer Schlumberger will bis zu 20.000 Stellen streichen.

Der günstige Sprit verhilft Geländewagen in den USA zu einem Boom. (Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Der günstige Sprit verhilft Geländewagen in den USA zu einem Boom. (Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Sechs Prozent Zuwachs

Geländewagen gefragt: US-Autoabsatz steigt deutlich

Die Nachfrage nach Geländewagen trieb den Autoabsatz in den USA im Juli um sechs Prozent in die Höhe. Wegen billigerer Sprits und günstiger Zinsen wurden insbesondere mehr Geländewagen verkauft als erwartet. Auch Opel und VW profitieren.

Hochpräzise Karten sind die Voraussetzung für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge. (Foto: Flickr/Mapbox)

Hochpräzise Karten sind die Voraussetzung für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge. (Foto: Flickr/Mapbox)

Für 2,8 Milliarden

BMW, Daimler und Audi kaufen Nokia-Kartendienst Here

Nokias Kartendienst Here geht für 2,8 Milliarden Euro an Audi, BMW und Daimler. Die drei Autobauer hatten sich zusammengetan, um zu verhindern, dass die Schlüsseltechnologie für autonomes Fahren in die Hände von Google gerät. Nokia Here wird in Europa in vier von fünf Autos genutzt.

Das Kartellamt hatte die Übernahme der 451 Tengelmann-Supermärkte durch Edeka untersagt - der Konzern wollte dies durch eine Ministererlaubnis umgehen. (Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Das Kartellamt hatte die Übernahme der 451 Tengelmann-Supermärkte durch Edeka untersagt - der Konzern wollte dies durch eine Ministererlaubnis umgehen. (Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Gutachten gegen Übernahme

Monopol-Kommission gegen Fusion von Edeka und Tengelmann

Die Supermarktketten Edeka und Tengelmann dürfen einem Gutachten zufolge nicht fusionieren. Die Konzerne wollten den Zusammenschluss gegen das Veto des Kartellamts mittels Ministererlaubnis durchsetzen. Nun stellt sich auch die Monopolkommission wegen einer drohenden Verschlechterung des Wettbewerbs dagegen - das letzte Wort hat jedoch Wirtschaftsminister Gabriel.

Der BMW i3 ist international bekannt. (Foto: dpa)

Der BMW i3 ist international bekannt. (Foto: dpa)

i5-Modell in Planung

BMW sieht Platz für weitere Elektromodelle

BMW-Chef Harald Krüger hat angekündigt, dass noch weitere Elektromodelle des Autobauers auf den Markt kommen könnten. "Zwischen i3 und i8 ist ja rein zahlenmäßig noch Platz", so Krüger.

Kapitalerhöhung geplant

Areva will chinesische Investoren anziehen

Der französische Atomkonzern Areva will Partnerschaften mit chinesischen Energiekonzernen eingehen. Diese könnten sich an der mindestens 3,4 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung bei Areva beteiligen.

Mit Argwohn betrachten die griechischen Steuerbehörden den Tauschhandel, denn ohne Rechnungen lässt sich nicht nachprüfen, ob die Mehrwertsteuer gezahlt wurde. (Foto: Flickr/photographerglen)

Mit Argwohn betrachten die griechischen Steuerbehörden den Tauschhandel, denn ohne Rechnungen lässt sich nicht nachprüfen, ob die Mehrwertsteuer gezahlt wurde. (Foto: Flickr/photographerglen)

Nicht illegal

Wirtschafts-Krise: Die Griechen entdecken den Tausch-Handel

In Griechenland boomt der Tauschhandel. Vor allem Bauern machen davon Gebrauch, weil sie über wenig Bargeld verfügen. Die Steuerbehörden betrachten die Entwicklung mit Argwohn. Sie befürchten Einnahmen-Rückgänge.

Schmierstoffe kommen bei Antrieben zum Einsatz. (Foto: dpa)

Schmierstoffe kommen bei Antrieben zum Einsatz. (Foto: dpa)

Marktführer in Skandinavien

Fuchs Petrolub wächst mit Übernahme von SFR Lubricants

Der Schmierstoffproduzent Fuchs Petrolub will mit einem Zukauf von SFR Lubricants wachsen. SFR Lubricants ist einer der führenden Schmierstoffanbieter in Skandinavien sowie auch in Polen, Russland und im Baltikum aktiv.

Der Microsoft-Vizepräsident Joe Belfiore bei der Vorstellung des neuen Betriebssystems Windows 10. (Foto: dpa)

Der Microsoft-Vizepräsident Joe Belfiore bei der Vorstellung des neuen Betriebssystems Windows 10. (Foto: dpa)

Nutzer können reagieren

Windows 10 übermittelt alle persönlichen Nutzer-Daten an Microsoft

Das neue Betriebssystem Windows 10 gilt als das neugierigste Microsoft-Betriebssystem aller Zeiten. Es greift auf alle nahezu alle Daten – inklusive die Aussprache einer Person und das Tippverhalten – zurück. Doch die Nutzer haben auch die Möglichkeit, die Datensammlungs-Funktionen auszuschalten.

China: Unerwarteter Stillstand beim Industriewachstum

Der Einkaufsmanager-Index in China lag im Monat Juli bei 50. Damit kam das Industrie-Wachstum des Landes unerwartet zum Stillstand. Ausschlaggebend soll der Nachfragerückgang im In- und Ausland sein.

Zusammenarbeit mit Gazprom statt unbeliebte Bohrungen in der Adria: Bei der OMV deutet sich einen Richtungswechsel an. (Foto: flickr/Global 2000 / cc by 2.0)

Zusammenarbeit mit Gazprom statt unbeliebte Bohrungen in der Adria: Bei der OMV deutet sich einen Richtungswechsel an. (Foto: flickr/Global 2000 / cc by 2.0)

Orientierung nach Russland

OMV verkauft Ölfelder in der Nordsee und stoppt Adria-Projekt

Niedrige Ölpreise und Umweltproteste zwingen den Ölkonzern zum Umdenken – auch in Richtung Russland

Energieminister Sigmar Gabriel will die Förderung der alternativen Energien umstellen. (Foto: Britta Pedersen/dpa)

Energieminister Sigmar Gabriel will die Förderung der alternativen Energien umstellen. (Foto: Britta Pedersen/dpa)

Ausschreibung statt Garantie

Förderung von Wind- und Solaranlagen künftig nur noch per Ausschreibung

Die Ökostrom-Förderung soll günstiger werden: Künftig sollen die staatlichen Hilfen für neue Anlagen per Ausschreibung an den Bewerber mit den geringsten Förderkosten gehen. Bislang bekommen die Betreiber einen auf 20 Jahre garantierten Abnahmepreis für ihren Strom.

Riesige Filter sollen das CO2 aus der Luft „ernten“. (Screenshot)

Riesige Filter sollen das CO2 aus der Luft „ernten“. (Screenshot)

Recycling von Kohlenstoff

Neuer Rohstoff: CO2-Farmen ernten Abgase aus der Luft

Riesige Industrieanlagen sollen künftig das Kohlenstoffdioxid aus der Luft filtern. Dabei geht es weniger um Umweltschutz als um die zunehmende Entdeckung von CO2 als Energie-Rohstoff: Die klimaschädlichen Gase werden dank neuer Verfahren in Kraftstoffe zurück verwandelt.

Die Umsätze im ersten Halbjahr haben die Erwartungen der Einzelhändler übertroffen. (Foto: Boris Roessler/dpa)

Die Umsätze im ersten Halbjahr haben die Erwartungen der Einzelhändler übertroffen. (Foto: Boris Roessler/dpa)

2,5 Prozent mehr Umsatz

Einzelhandel: Größtes Halbjahres-Wachstum seit 20 Jahren

Die Einzelhändler in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2015 ein Rekordergebnis verzeichnet. Bis Juni lagen die Umsätze inflationsbereinigt 2,5 Prozent höher als vor einem Jahr - der größte Anstieg seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1994. Gute Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten treiben die Kauflust trotz Krisen in Griechenland und im Nahen Osten, so der Branchenverband.

Der Stahlriese ArcelorMittal schraubt den Ausblick für die Stahlnachfrage zurück. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Der Stahlriese ArcelorMittal schraubt den Ausblick für die Stahlnachfrage zurück. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Verbrauch stagniert

ArcelorMittal: Weltweite Stahlnachfrage lässt nach

Die weltweite Nachfrage nach Stahl geht zurück. Dem Stahlriesen ArcelorMittal zufolge werde der Stahlverbrauch 2015 stagnieren. Damit nimmt der Konzern die Wachstumsprognose von 0,5 bis 1,5 Prozent zurück.

Chinas HNA Group kauft den weltgrößten Flugzeugabfertiger Swissport. (Foto: dpa)

Chinas HNA Group kauft den weltgrößten Flugzeugabfertiger Swissport. (Foto: dpa)

Für 2,5 Milliarden

Chinesen kaufen Flughafen-Dienstleister Swissport

Die chinesischen Fluglinie Hainan Airlines kauft den Schweizer Flughafendienstleister Swissport. Der französische Finanzinvestor PAI Partners verkauft das Unternehmen für rund 2,5 Milliarden Euro. Bis zum Jahresende soll der Zukauf genehmigt und abgeschlossen sein.

Das Urteil verbietet den Airlines künftig, Kunden mit unvollständigen Preisangaben zu einer Online-Buchung zu locken. (Foto: dpa)

Das Urteil verbietet den Airlines künftig, Kunden mit unvollständigen Preisangaben zu einer Online-Buchung zu locken. (Foto: dpa)

Keine Lockangebote

Online-Buchungen: Gericht zwingt Airlines zu vollständigen Preisangaben

Bei Online-Buchungen müssen Airlines stets den vollständigen Endpreis der Flugtickets anzeigen. Der Bundesgerichtshof entschied, dass Steuern, Gebühren und Zuschläge den Kunden nicht erst beim letzten Buchungsschritt angezeigt werden dürfen. Der Bundesverbands der Verbraucherzentralen hatte deswegen gegen Air Berlin geklagt.

Die mobile Brücke kann innerhalb von nur einer Stunde überall aufgebaut werden, so die Entwickler. (Foto: Hiroshima University)

Die mobile Brücke kann innerhalb von nur einer Stunde überall aufgebaut werden, so die Entwickler. (Foto: Hiroshima University)

Zieharmonika-Prinzip

Für Notfälle: Japaner entwickeln faltbare Auto-Brücke zum Mitnehmen

Eine mobile Brücke soll künftig in Katastrophengebieten zum Einsatz kommen. Die Brücke passt in einem Pkw-Anhänger, kann wie eine Ziehharmonika auseinander gezogen werden und ist innerhalb einer Stunde verkehrsbereit.

0,2 Prozent Teuerungsrate

Inflation in Deutschland sinkt auf tiefsten Stand seit Februar

Die Teuerungsrate steigt derzeit kaum noch: Waren und Dienstleistungen in Deutschland kosteten im Juli durchschnittlich nur noch 0,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Experten zufolge dürfte der Preisdruck jedoch wegen höherer Lohnkosten demnächst wieder steigen.

Deutsche Maschinen finden immer weniger Absatzmöglichkeiten in Russland. (Foto: Felix Kästle/dpa)

Deutsche Maschinen finden immer weniger Absatzmöglichkeiten in Russland. (Foto: Felix Kästle/dpa)

30 Prozent Export-Einbruch

Schwere Verluste in Russland für deutsche Maschinenbauer

Die Exporte der deutschen Maschinenbauer nach Russland sind um 30 Prozent eingebrochen. Der Verband der Maschinenbauer sieht nicht nur die EU-Sanktionen als Problem. Offenbar gibt es in Russland ein grundsätzliches Problem: Die russische Wirtschaft gerät in den Sog der stürzenden Rohstoffpreise.

Die Unterzeichnung der Fusion der Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann und Nexter fand in Paris statt. Hier ein Nexter-Kampfpanzer der 2010 bei einer Militärparade in Paris. (Foto: EPA/dpa)

Die Unterzeichnung der Fusion der Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann und Nexter fand in Paris statt. Hier ein Nexter-Kampfpanzer der 2010 bei einer Militärparade in Paris. (Foto: EPA/dpa)

Fusionsvereinbarung unterzeichnet

Krauss-Maffei Wegmann und Nexter besiegeln Panzer-Allianz

Der deutsche Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und sein französischer Rivale Nexter haben ihre Fusion unterzeichnet. So entsteht ein europäischer Rüstungsriese mit fast zwei Milliarden Euro Jahresumsatz und rund 6000 Mitarbeitern. Der Zusammenschluss soll die Firmen im Wettbewerb mit der US-Konkurrenz stärken.

Durch die Übernahme verteidigt HeidelbergCement seine Position als größter Lieferant von Zuschlagstoffen wie Sand und Kies. (Foto: Uwe Anspach/dpa)

Durch die Übernahme verteidigt HeidelbergCement seine Position als größter Lieferant von Zuschlagstoffen wie Sand und Kies. (Foto: Uwe Anspach/dpa)

„Richtiger Zeitpunkt“

Milliarden-Zukauf: HeidelCement übernimmt Konkurrenz in Italien

Deutschlands größter Baustoffkonzern HeidelbergCement kauft für 3,7 Milliarden Euro den Italienischen Rivalen Italcementi. Die Übernahme soll den Rückstand auf den jüngst fusionierten Branchenriesen LafargeHolcim verkürzen. Der deutsche Baustoffproduzent verteidigt mit dem Zukauf seine Position als größter Lieferant so genannter Zuschlagstoffe wie Sand und Kies.

Die Ultraschall-Wellen sorgen für ein optimales Klima beim Reifungsprozess. (Screenshot)

Die Ultraschall-Wellen sorgen für ein optimales Klima beim Reifungsprozess. (Screenshot)

Ofen-Technologie der Zukunft: Backen mit Ultraschall

Bäckereien könnten ihre Brötchen künftig mithilfe von Ultraschall backen. Ein mit Schallwellen erzeugtes Aerosol aus Wasser, soll zu deutlich höheren Produktqualitäten führen. Die Technologie könnte beim Kühl- und Gärprozess Energie, Zeit und Kosten sparen.

Keine Gebühren für Versicherte

Urteil: Lebens-Versicherung muss bei Rückabwicklung Kosten tragen

Versicherer dürfen bei der Erstattung der Beiträge ihre Abschluss- und Verwaltungskosten nicht abziehen. Mit deser Entscheidung stärkt der Bundesgerichtshof die Rechte von tausenden Versicherungskunden bei der Rückabwicklung von Lebensversicherungen. Das Grundsatzurteil gegen die AachenMünchener Lebensversicherung betrifft Verträge, die zwischen 1994 und 2007 nach dem umstrittenen Policenmodell abgeschlossen wurden.

Siemens und Bombardier könnten künftig gegen die Konkurrenz aus Asien zusammenarbeiten. (Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Siemens und Bombardier könnten künftig gegen die Konkurrenz aus Asien zusammenarbeiten. (Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Reaktion auf Fusion in China

Zugtechnik: Siemens und Bombardier verhandeln angeblich Zusammenschluss

Siemens führt mit seinem kanadischen Konkurrenten Bombardier Gespräche über eine Zusammenlegung der Zugsparten, so Medienberichte. Die Unternehmen wollen demnach den Börsengang des Bombardier-Transportsegments abwarten. Ein Zusammenschluss soll ein europäisches Gegengewicht zur jüngsten Fusion der größten chinesischen Zugtechnik-Anbieter bilden.

Gerresheimer wird für die Übernahme des US-Pharma-Zulieferers Centor allseits gelobt. (Foto: David Ebener dpa/lnw)

Gerresheimer wird für die Übernahme des US-Pharma-Zulieferers Centor allseits gelobt. (Foto: David Ebener dpa/lnw)

Für 655 Millionen Euro

Verpackungs-Spezialist Gerresheimer übernimmt US-Konkurrenten

Der Verpackungshersteller Gerresheimer kauft für 655 Millionen Euro den US-Pharmazulieferer Centor. Der Zukauf bedeutet die bisher größte Übernahme des Düsseldorfer Traditionskonzerns. Centor ist Marktführer für Kunststoff-Verpackungen und Verschlüsse.

Bahnchef Rüdiger Grube will mit dem Teil-Verkauf dringend benötigtes Kapital beschaffen. (Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Bahnchef Rüdiger Grube will mit dem Teil-Verkauf dringend benötigtes Kapital beschaffen. (Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Dringender Kapital-Bedarf

Sinkende Gewinne: Bahn-Chef treibt Privatisierung voran

Der Deutsche-Bahn-Chef Grube will milliardenschwere Teile des Staatskonzerns verkaufen. Schwindender Gewinne und steigender Schulden machen demnach eine Umstrukturierung dringend notwendig. Dabei sollen die internationale Logistik und der europäische Personenverkehr privatisiert werden. Für das Minus macht Grube hauptsächlich Streiks und Unwetter verantwortlich.

Die pauschale Buchungsgebühr die viele Sparkassen von Geschäftskunden verlangen ist unzulässig, so der Bundesgerichtshof. (Foto: dpa)

Die pauschale Buchungsgebühr die viele Sparkassen von Geschäftskunden verlangen ist unzulässig, so der Bundesgerichtshof. (Foto: dpa)

Unternehmer benachteiligt

BGH: Buchungsgebühr bei Geschäftskonten unzulässig

Eine pauschale Bank-Gebühr für jede Buchung ist auch bei Geschäftskunden unrechtmäßig. In einem Grundsatzurteil entschied der Bundesgerichtshof, Banken hätten keinen Anspruch auf ein Buchungspostenentgelt. Die bei vielen Sparkassen übliche Klausel sei demnach ungültig, weil sie Unternehmer unangemessen benachteilige.

Beim Geschäft mit Gaszählern ist die deutsche Messtechnik-Firma Elster Weltmarktführer. (Foto: Jörg Carstensen dpa/lnw)

Beim Geschäft mit Gaszählern ist die deutsche Messtechnik-Firma Elster Weltmarktführer. (Foto: Jörg Carstensen dpa/lnw)

Für 4,7 Milliarden

Honeywell kauft Messtechnik-Spezialist Elster

Der US-Konzern Honeywell übernimmt den deutsche Messtechnik-Hersteller Elster. Der Kaufpreis für den Produzenten von Gas-, Strom- und Wasserzählern liegt bei 4,7 Milliarden Euro. Insbesondere das Geschäft mit Gaszählern sei für den amerikanischen Käufer interessant - hier ist Elster Weltmarktführer.

Autobauer VW hat den japanischen Konkurrenten Toyota als Weltmarktführer abgelöst. (dpa)

Autobauer VW hat den japanischen Konkurrenten Toyota als Weltmarktführer abgelöst. (dpa)

Toyota fällt zurück

VW erstmals absatzstärkster Autobauer der Welt

VW ist an die Weltspitze des absatzstärksten Autobauers der Welt vorgerückt. Der japanische Konkurrent Toyota verkaufte im ersten Halbjahr 2015 erstmals rund zwanzigtausend Fahrzeuge weniger als die Wolfsburger. Beide hatten zwar Absatzrückgänge zu verzeichnen - bei Toyota fiel dieser jedoch rund ein Prozent stärker aus als bei VW.

Das Urteil verbietet den Airlines künftig, Kunden mit unvollständigen Preisangaben zu einer Online-Buchung zu locken. (Foto: dpa)

Das Urteil verbietet den Airlines künftig, Kunden mit unvollständigen Preisangaben zu einer Online-Buchung zu locken. (Foto: dpa)

Umsatzsteigerung

Ryanair erzielt höhere Umsätze und will Preise senken

Als Folge der gesteigerten Umsätze will Ryanair die Preise weiter senken, auch zum Vorteil der Kunden. Die Billig-Airline rechnet jedoch auch damit, dass die Konkurrenz mitzieht.

Der Name passt: Insbesondere die Karosserie des BMW-Elektro-Modells i3 hat Apple-Chef Tim Cook angeblich interessiert. (Foto: dpa)

Der Name passt: Insbesondere die Karosserie des BMW-Elektro-Modells i3 hat Apple-Chef Tim Cook angeblich interessiert. (Foto: dpa)

Karosserie von Interesse

iCar: Verhandlungen zwischen Apple und BMW

BMW und Apple haben Medienbreichten zufolge Verhandlungen über eine weitergehende Kooperation geführt. Der kalifornische IT-Konzern sei an der Karosserie der BMW-Elektroautos interessiert, so das Manager Magazin. Demnach habe Apple-Chef Tim Cook vergangenen Herbst dazu die i3-Produktion in Leipzig besichtigt.

Grösstes Schienenverkehrsunternehmen der Welt

Bahn-Zulieferer vor Großfusion: Wabtec will Faiveley kaufen

Die Bahn-Zuliefererbranche steht vor einer Mega-Fusion: US-Zulieferer Wabtec will seinen französischen Rivalen Faiveley übernehmen. Mit dem Zusammenschluss entstünde eines der größten Unternehmen der Schienenverkehrs-Branche mit Milliardenumsätzen und Präsenz in allen wichtigen Transportregionen der Welt.

Energie aus Salzwasser nutzen

Alternative Energie: Lampe generiert Strom aus Salzwasser

Ein Startup hat Lampen entwickelt, die allein mit Salzwasser laufen. Die Energie aus einem Liter Meerwasser etwa bringt die LED-Lampe für 8 Stunden täglich zum Leuchten. Auch Smartphones können mit dem Strom aus der elektrochemischen Reaktion aufgeladen werden.

Überraschend optimistisch: Experten hatten im Juli mit einer weiteren Verschlechterung der Stimmung in deutschen Chefetagen gerechnet. (Grafik: ifo-Institut)

Überraschend optimistisch: Experten hatten im Juli mit einer weiteren Verschlechterung der Stimmung in deutschen Chefetagen gerechnet. (Grafik: ifo-Institut)

Nach vorläufiger Einigung in Athen

Geschäftsklima: Deutsche Unternehmer optimistischer

Das ifo-Barometer für das Geschäftsklima stieg im Juli um 0,5 auf 108,0 Punkte. Nach zwei Rückgängen in Folge waren Experten von einem weiteren Absinken des Konjunktur-Indikators ausgegangen. „Die vorläufige Entspannung bei der Griechenland-Frage trägt zur Stimmungsaufhellung in der deutschen Wirtschaft bei“, so Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Der britische Premier David Cameron zieht die Volksabstimmung vor, um bei den EU-Verhandlungen mehr Druck machen zu können, so britische Zeitungen. (Foto: dpa)

Der britische Premier David Cameron zieht die Volksabstimmung vor, um bei den EU-Verhandlungen mehr Druck machen zu können, so britische Zeitungen. (Foto: dpa)

Volksabstimmung geplant

Briten entscheiden im Juni 2016 über EU-Austritt

Bereits in weniger als einem Jahr sollen die Bürger in Großbritannien über ihre EU-Mitgliedschaft abstimmen. Medienberichten zufolge werde ein Termin im Juni 2016 eingeplant. Demnach erhoffe sich Premier Cameron von einem früheren Termin eine größere Chance auf Zugeständnisse der anderen EU-Staaten.

Der Vormarsch fahrerloser Autos soll der Branche einen Umsatzschub bescheren. (Foto: Flickr/ Steve Jurvetson)

Der Vormarsch fahrerloser Autos soll der Branche einen Umsatzschub bescheren. (Foto: Flickr/ Steve Jurvetson)

Zulieferer profitieren

Selbstfahrende Autos: Industrie erwartet Milliardenumsätze

Selbstfahrende Autos sollen der Branche in den nächsten Jahren Umsätzen in Milliardenhöhe bescheren. VW-Chef Winterkorn rechnet in Europa mit rund 90 Millionen verkauften Connected Cars. Dabei profitierten auch die Zulieferer: Allein die für das automatisierte Fahren nötigen Sensoren sollen 2020 ein Marktvolumen von zehn Milliarden Euro ausmachen.

Der Generika-Weltmarktführer Teva baut seine Vormachtstellung durch den Zukauf weiter aus. (Foto: Flickr/ opensource.com)

Der Generika-Weltmarktführer Teva baut seine Vormachtstellung durch den Zukauf weiter aus. (Foto: Flickr/ opensource.com)

Zukauf bei Generika-Hersteller

Übernahme: Ratiopharm-Mutter Teva kauft Allergan

Der Pharmakonzern Teva verhandelt eine Übernahme des Generika-Herstellers Allergan. Teva ist mit seiner Marke Ratiopharm bereits Weltmarktführer im Geschäft mit patentfreien Arzneien. Insidern zufolge liegt der Kaufpreis zwischen 40 und 45 Milliarden Dollar.

In den USA fahren sie bereits: Nun will Lkw-Weltmarktführer Daimler die fahrerlosen Lastwagen noch in diesem Jahr auch auf deutsche Straßen bringen. (Foto: Daimler AG/Global Communication)

In den USA fahren sie bereits: Nun will Lkw-Weltmarktführer Daimler die fahrerlosen Lastwagen noch in diesem Jahr auch auf deutsche Straßen bringen. (Foto: Daimler AG/Global Communication)

Tests auf Autobahn

Daimler bringt selbstfahrende Lkw noch 2015 auf deutsche Straßen

Daimler hat angekündigt, noch in diesem Jahr selbstfahrende Lastwagen auf deutschen Autobahnen zu testen. Der Konzern erwarte eine Genehmigung in den kommenden Wochen. Die bundesweiten Testfahrten sollen in Baden-Württemberg beginnen.

Der Suezkanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und die wichtigste Handelsroute in der Region. (Foto: EPA/Dpa)

Der Suezkanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und die wichtigste Handelsroute in der Region. (Foto: EPA/Dpa)

Probelauf bestanden

Neuer Suezkanal: Schnellere Handelsroute zwischen Europa und Asien

Drei Containerschiffe haben erfolgreich den neuen Suezkanal passiert, so ägyptische Medien. Die neue Wasserstraße soll den Handel zwischen Europa und Asien ankurbeln. Auch Ägypten erhofft sich durch eine Zunahme des Schiffsverkehrs zusätzliche Devisen-Einnahmen.

Fiat Chrysler startet die Rückrufaktion wegen Cyber-Sicherheits-Bedenken. (Foto: dpa)

Fiat Chrysler startet die Rückrufaktion wegen Cyber-Sicherheits-Bedenken. (Foto: dpa)

Schwachstelle Software

Angst vor Hackern: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Fiat Chrysler ruft in den USA 1,4 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sei eine Schwachstelle in der Software, durch die Hacker das Auto via Internet fernsteuern können. Bei einem Test hatten Hacker so einen Jeep während der Fahrt gekapert und die Kontrolle über Bremsen und Motor übernommen.

Zigtausende Stellen werden wegen der niedrigen Ölpreise gestrichen. (Foto: Flickr/Michael Elleray/CC by 2.0)

Zigtausende Stellen werden wegen der niedrigen Ölpreise gestrichen. (Foto: Flickr/Michael Elleray/CC by 2.0)

Aufträge sinken

Schweiz: Zulieferer leiden unter niedrigem Ölpreis

Durch das Atomabkommen mit dem Iran ist mit einem größeren Ölangebot weltweit zu rechnen als bisher. Das könnte den Ölpreis erneut senken. Auch Schweizer Unternehmen leiden darunter. Vor allem Zulieferer für die Ölgesellschaften kämpfen mit Auftragsrückgängen.

Der Anteil von Smartphones am Online-Umsatz wächst. Doch die Nutzer sind oft noch unzufrieden mit dem mobilen Angebot der Einzelhändler. (Foto: Flickr/Audio-Technica/CC by nd 2.0)

Der Anteil von Smartphones am Online-Umsatz wächst. Doch die Nutzer sind oft noch unzufrieden mit dem mobilen Angebot der Einzelhändler. (Foto: Flickr/Audio-Technica/CC by nd 2.0)

Technische Mängel

Einzelhandel entgehen sieben Milliarden Euro

Der Verkauf im Internet und über mobile Endgeräte ist auch in diesem Jahr wieder auf Wachstumskurs. Viele Einzelhändler verfügen jedoch nicht über eine entsprechende mobile Seite ihrer Internetseite. Das treibt die Kunden zu anderen Plattformen und schmälert den potentiellen Umsatz dieser Einzelhändler.

Mit steigenden Staatsausgaben und einem geringeren Wachstum als die meisten EU-Länder muss Österreichs erster Mann Kanzler Faymann EU-Kommissionspräsident Juncker noch einiges erklären. (Foto: EU-Kommission)

Mit steigenden Staatsausgaben und einem geringeren Wachstum als die meisten EU-Länder muss Österreichs erster Mann Kanzler Faymann EU-Kommissionspräsident Juncker noch einiges erklären. (Foto: EU-Kommission)

Weitere Verschlechterung möglich

IHS senkt Prognose für Österreichs Wirtschaft

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern, wird das österreichische Wachstum auch in den kommenden vier Jahren eher verhalten ausfallen. Das Institut für höhere Studien hat ihre Prognose nun sogar noch einmal gesenkt. Doch nicht nur das Wachstum ist nicht zufriedenstellend. Die Arbeitslosigkeit im Land wird zunehmend zu einem Problem.

Amazon Chef Jeff Bezos konnte mit einem Umsatzplus überraschen. (Foto: dpa)

Amazon Chef Jeff Bezos konnte mit einem Umsatzplus überraschen. (Foto: dpa)

Aktie stieg deutlich

Technik und Cloud-Dienste steigern Amazons Umsatz

Das Cloud-Geschäft und die anziehende US-Konjunktur forcieren das Wachstum von Amazon. Der Internetkonzern steigerte im zweiten Quartal seinen Umsatz um fast ein Fünftel auf 23,2 Milliarden Dollar und verdiente zudem wieder Geld.

Mit der Chicago Mercantile Exchange (CME) hat die Deutsche Börse einen starken Konkurrenten in dem Bieterrennen. (Foto: dpa)

Mit der Chicago Mercantile Exchange (CME) hat die Deutsche Börse einen starken Konkurrenten in dem Bieterrennen. (Foto: dpa)

Für dreistelligen Millionenbetrag

Deutsche Börse und CME pokern um Devisenhandelsplattform

Bei den Verhandlungen um die Devisenhandelsplattform 360T sind scheinbar nur noch zwei Interessenten in die engere Wahl gekommen: die Deutsche Börse und der Chicago Mercantile Exchange.

china

Aufträge rückläufig

Chinas Industrie schrumpft überraschend stark

Entgegen der Erwartungen Chinas Industrie im Juli sehr stark geschrumpft. Der Einkaufsmanager-Index rutschte auf 48,2 Punkte ab. Aufträge, Produktion und Beschäftigungszahlen gingen deutlich zurück. Die Eurozone konnte hingegen ihr Wachstum fortsetzen.

Außenhandel (nominal) saisonbereinigt. (Grafik: Schweizerische Eidgenossenschaft)

Außenhandel (nominal) saisonbereinigt. (Grafik: Schweizerische Eidgenossenschaft)

USA und Asien werden wichtiger

Schweizer Exporte in Eurozone brechen ein

Der Schweizer Außenhandel wies für die ersten sechs Monate des Jahres einen hohen Überschuss aus. Sowohl die Exporte als auch die Importe waren deutlich zurückgegangen. Während die Exporte in die Eurozone regelrecht einbrachen, konnte das Exportplus in die USA das Minus etwas abfedern.

Entwicklung der Kreativwirtschaft und der Gesamtwirtschaft , Veränderung 2010 bis 2012 in Prozent (Grafik: cwa)

Entwicklung der Kreativwirtschaft und der Gesamtwirtschaft , Veränderung 2010 bis 2012 in Prozent (Grafik: cwa)

Erwartungen hellen sich auf

Österreichs Kreativwirtschaft will stärker investieren

Die Kreativwirtschaft nimmt ähnlich wie die Technologieunternehmen eine immer bedeutendere Rolle in der österreichischen Wirtschaft ein. Und im Gegensatz zu den anderen Branchen geht die Kreativwirtschaft von einer deutlichen Verbesserung der wirtschaftlichen Lage aus und will weiter investieren.

In Österreich ist sozialer Aufstieg eher über das Erben erreichbar als über Sparen. (Foto: Flickr/Quinn Dombrowski(CC by sa 2.0)

In Österreich ist sozialer Aufstieg eher über das Erben erreichbar als über Sparen. (Foto: Flickr/Quinn Dombrowski(CC by sa 2.0)

Ungleichgewicht manifestiert sich

Österreich: Erben ist für Wohlstand und Wirtschaftskraft entscheidend

In der Eurozone spielt das Erben für die privaten Haushalte und die Vermögensbildung eine große Rolle. Aber in keinem anderen Land der Eurozone ist das Erben für den sozialen Aufstieg so wichtig wie in Österreich. Nur mit dem eigenen Einkommen kann man in Österreich kaum aufsteigen.

Die einst starken Verbindungen zwischen Deutschland und Russland, politischer und vor allem wirtschaftlicher Natur, bröckeln immer stärker. (Foto: dpa)

Die einst starken Verbindungen zwischen Deutschland und Russland, politischer und vor allem wirtschaftlicher Natur, bröckeln immer stärker. (Foto: dpa)

Trend setzt sich fort

Exporte nach Russland brechen um ein Drittel ein

Die deutschen Exporte nach Russland sind als Folge der Sanktionen im Zuge des Ukraine-Konflikts in den ersten fünf Monaten um gut ein Drittel eingebrochen. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft verlangt den Abbau der Sanktionen.

Entwicklung der Arbeitslosenquote und Erwerbspersonenwachstums in der Schweiz. (Grafik: KOF)

Entwicklung der Arbeitslosenquote und Erwerbspersonenwachstums in der Schweiz. (Grafik: KOF)

Strukturelle Arbeitslosigkeit

Schweiz: Risiko der Arbeitslosigkeit für Männer gestiegen

Eine aktuelle Analyse der Konjunkturforschungsstelle zeigt, dass die Schweiz derzeit mit einer strukturellen Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat. Bestimmte Personengruppen wie etwa Maschinisten und Büroangestellte laufen zukünftig eher Gefahr, arbeitslos zu werden.

Stratec will zukünftig auch eigene Plattformlösungen entwickeln. (Foto: Stratec)

Stratec will zukünftig auch eigene Plattformlösungen entwickeln. (Foto: Stratec)

70 Millionen in den ersten 6 Monaten

Biotech-Zulieferer Stratec mit Wachstumsplänen

Der Labor- und Biotechzulieferer Stratec Biomedical befindet sich dank Einsparungen und einer stabilen Nachfrage nach seinen vollautomatischen Analysesystemen auf Wachstumskurs. Der Umsatz konnte um 1,4 Prozent gesteigert werden.

EU-Währunsgkommissar Moscovici zufolge hat sich die EU wieder ein neues Schlupfloch für Finanzierungen ausgedacht. (Foto: EU-Kommission)

EU-Währunsgkommissar Moscovici zufolge hat sich die EU wieder ein neues Schlupfloch für Finanzierungen ausgedacht. (Foto: EU-Kommission)

Neue Finanzspritzen

EU: Kurzfristige EFSM-Hilfe für alle möglich

Künftig sollen auch andere notleidende Staaten Überbrückungshilfen vom EFSM erhalten können, sagt EU-Währungskommissar Moscovici. Erst vor ein paar Tagen hatte die Eurogruppe für Griechenland bis zum Start des neuen Bailout-Programms eine Überbrückung durch den EFSM gebilligt. Dafür soll die Verordnung des EFSM geändert werden.

Kryptowährungen werden zunehmen, aber noch bleibt das Bargeld erhalten. (Foto: Flickr/Images_of_money/CC BY 2.0)

Kryptowährungen werden zunehmen, aber noch bleibt das Bargeld erhalten. (Foto: Flickr/Images_of_money/CC BY 2.0)

Bargeld immer noch beliebt

Die Zukunft des Geldes

Die Diskussion um eine Abschaffung des Bargeldes sorgt für viel Aufregung. Das liegt auch an der besonderen Beziehung, die die Menschen dazu aufgebaut haben. Doch hat Bargeld auch unabhängig von den Zentralbanken noch eine Zukunft? Darüber sprachen die Deutschen Mittelstands Nachrichten mit dem ehemaligen Chefsvolkswirt der EZB, Otmar Issing, und dem Soziologen Gerd Nollmann.

In den aus Plastikmüll geformten Bodenplatten können Rohre unproblematisch verlegt werden. (Foto: VolkerWesels)

In den aus Plastikmüll geformten Bodenplatten können Rohre unproblematisch verlegt werden. (Foto: VolkerWesels)

Infrastruktur-Projekt

Niederlande setzen auf Plastikmüll für Straßenbau

Plastikmüll aus den Ozeanen will ein niederländischer Bauunternehmer nutzen. Er will damit Straßen bauen. Diese sollen dadurch leichter, stabiler und günstiger sein als Asphalt.

Die Kapitalverkehrskontrollen haben auch die Geschäfte mit ausländischen Firmen praktisch zum Erliegen gebracht. (Foto: dpa)

Die Kapitalverkehrskontrollen haben auch die Geschäfte mit ausländischen Firmen praktisch zum Erliegen gebracht. (Foto: dpa)

Kein Zugang zu Kapital

Griechenland: Zahlreiche Unternehmen stehen vor dem Aus

Nach der vorläufigen Rettung Griechenlands vor dem Staatsbankrott droht nun in der Wirtschaft eine Pleitewelle. Seit Wochen sind Kapitalverkehrskontrollen in Kraft und geben den Unternehmen kaum mehr Möglichkeiten zu agieren.

Perrigo ist der weltweit größte Hersteller von so genannten OTC-Arzneimitteln, die zwar apotheken-, aber nicht verschreibungspflichtig sind. (Foto: Flickr/elle/CC by sa 2.0)

Perrigo ist der weltweit größte Hersteller von so genannten OTC-Arzneimitteln, die zwar apotheken-, aber nicht verschreibungspflichtig sind. (Foto: Flickr/elle/CC by sa 2.0)

Kaufpreis nicht bekannt

Irischer Pharmakonzern kauft deutsches Diätmittel Yokebe

Die irische Pharmafirma Perrigo übernimmt das Diätmittel Yokebe von Naturwohl Pharma. Perrigo befindet sich gerade auf Expansionskurs. Yokebe ist die zweitgrößte Diätmarke Deutschlands.

Die falschen Entscheidungen im Handy-Geschäft tugen erheblich zum Minus bei. (Foto: dpa)

Die falschen Entscheidungen im Handy-Geschäft tugen erheblich zum Minus bei. (Foto: dpa)

Umsatz fiel ebenfalls

Microsoft kämpft mit Milliardenverlust

Der weltgrößte Softwarehersteller Microsoft verbucht im vergangenen Quartal ein Minus in Höhe von 3,2 Milliarden Dollar. Die Aktie gab nach Bekanntmachung der Zahlen deutlich nach. Zuletzt hatte Microsoft erneut von Stellenstreichungen gesprochen.

Trend umkehrbar

Vertrauen in Lebensmittelwirtschaft schwindet

In den vergangenen Jahren wurde immer häufiger über Skandale in der Lebensmittelbranche berichtet. Zudem wächst das Bewusstsein zu regionalen und nachhaltigen Produkten. Entsprechend nimmt die Skepsis gegenüber der Lebensmittelbranche zu.

Minus 0,6 Prozent

Keine Entspannung in der Stahlindustrie

Die weltweite Überproduktion in der Stahlbranche ist weiterhin auch in Deutschland zu spüren. Zwar sind die Auslastungen gut, jedoch wird in der Stahlerzeugung in diesem Jahr mit einem Minus gerechnet. Ohne die gute Nachfrage aus der sich langsam erholenden Europäischen Union dürften die deutschen Stahlerzeuger deutlich unter Druck geraten.

Für frisches Obst und Gemüse

Selbstversorgung: Indoor-Farm auf drei Stockwerken

Im der amerikanischen Kleinstadt Jackson soll eine der modernsten vertikalen Farmen entstehen. Über drei Stockwerke hinweg soll Obst und Gemüse angebaut werden und der Stadt eine bessere Versorgung sichern. Ein mögliches Vorbild für andere Regionen.

Umsatzplus von fast 30 %

Maschinenbauer Heidelberger Druck erzielt Umsatzplus

Die Neuausrichtung des Maschinenbauers Heidelberger Druck zeigt erste Wirkung. Der Konzern konnte im ersten Quartal sowohl Gewinn als auch Umsatz deutlich steigern. Die Branche leidet unter der Zeitungskrise.

Für 2,5 Milliarden Euro

Autobauer erhalten Zuschlag für Nokia-Kartendienst

Im Wettbewerb um den Kartendienst Nokia Here haben die deutschen Autobauer scheinbar den Zuschlag erhalten. Andere Interessenten sollen sich zurückgezogen haben. Der Kartendienst ist wichtig, um die Vernetzung der Fahrzeuge voranzutreiben.

Seehofer kämpft

Betreuungsgeld ist verfassungswidrig

Das Betreuungsgeld verstößt gegen das Grundgesetz, urteilten die Richter des Bundesverfassungsgerichts. Die bisher ergangenen Bescheide gelten jedoch weiter. Horst Seehofer will trotzdem weiterhin auf das Betreuungsgeld setzen.

Maschinenbauer: Iran ist kein El-Dorado

Nach den erfolgreichen Verhandlungen mit dem Iran ist die Vorfreude auf neue umfangreiche Aufträge aus dem Land groß. Doch unabhängig davon, dass die Sanktionen erst im kommenden Jahr nach und nach aufgehoben werden sollen, ist der Iran ein schwieriges Pflaster, sagt Klaus Friedrich, Iran-Experte vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagebauer VDMA.

Potential der Märkte sinkt

Bundesbank: Abkühlung in Schwellenländern verschärft sich

Die Wachstumsraten der Schwellenländer haben sich in den vergangenen fünf Jahren fast halbiert. Neben einem natürlichen Anpassungsprozess spielen der Bundesbank zufolge auch zurückgehende Investitionen und ein Überangebot am Ölmarkt eine Rolle. Dieser Trend werde sich in den kommenden Jahren fortsetzen. Industrieländer wie Deutschland müssen mit Exportrückgängen rechnen.

Aufbau statt Abbau

Bürokratie hemmt Innovation und treibt Kosten

Mindestlohn, Ausschreibung, Dokumentationspflichten - der deutsche Mittelstand leidet zunehmend unter der Bürokratie. Vor allem kleine Unternehmen sind oft mit den Anforderungen überfordert. Bis zu 20 Prozent der Arbeitszeit mach die bürokratischen Pflichten aus.

Erheblicher Nachholbedarf

Bund steckt 2,7 Milliarden Euro in Reparatur und Neubau von Straßen

Fertig geplante Projekte zum Neubau und zur Reparatur der deutschen Straßen erhalten nun die so notwendigen Gelder vom Bund. Insgesamt 2,7 Milliarden Euro stellt der Bund dafür zur Verfügung. Der Bedarf ist jedoch wesentlich höher.

Ausbau digitaler Infrastruktur

US-Investor will in deutsches Glasfaser-Netz einsteigen

Zusammen mit dem niederländischen Reggeborgh will der US-Finanzinvestor KKR in ländlichen Regionen Deutschlands die Glasfasernetze ausbauen. Dazu wird KKR zum Mehrheitseigner der Deutschen Glasfaser gemacht.

Nach Afd-Ausstieg

Gründung: Bernd Lucke wird Vorsitzender der neuen Alfa-Partei

Der aus der AfD ausgetretene Ex-Vorsitzende Bernd Lucke versucht ein politisches Comeback mit einer neuen Partei. Lucke wurde bei der Gründung der Alfa-Partei als alleiniger Vorsitzender eingesetzt. Das Programm orientiert sich an das Gründungsprogramm der AfD.

Ein Zukunftspaket für alle

Industrie und Gewerkschaft für flexiblere Arbeitszeitmodelle

Die deutsche Industrie und die Gewerkschaft IG Metall fordern flexiblere Arbeitszeiten. „Wir müssen die Flexibilität der Unternehmen im internationalen Wettbewerb erhalten. Es wäre dumm, die Chancen der Digitalisierung durch Überregulierung kaputtzumachen“, so BDI-Chef Ulrich Grillo.

100.000 pro Opfer gefordert

Germanwings-Hinterbliebene fordern höheres Schmerzensgeld

Die Angehörigen der Opfer der Germanwings-Katastrophe fordern mindestens 100.000 Euro für jedes Opfer. Germanwings hatte zuvor eine Entschädigungszahlung von 25.000 Euro pro Opfer angeboten.

Paketflut erwartet

Post-Chef setzt auf Online-Lebensmittelhandel als Wachstumsmotor

Post-Chef Frank Appel ist der Ansicht, dass der Online- Lebensmittelhandel auf fünf Prozent wachsen könnte. Von diesem Wachstum würde insbesondere die Deutsche Post als Zusteller profitieren.

Nach Banken-Desaster

Österreich: Weltbank-Tochter verklagt Kärntner Landesholding

Die Weltbank-Tochter IBRD hat im österreichischen Banken-Desaster rund 156,5 Millionen Euro im Risiko. Deshalb hat sie eine Klage gegen die Kärnter Landesholding eingereicht und verlangt die Auszahlung der gesamten Summe.

Schein der Normalität

Griechische Banken sollen am Montag öffnen

Die griechischen Banken sollen am Montag wieder öffnen. Doch dies ist reine Symbol-Politik. Die Griechen sollen das Gefühl bekommen, dass sich Wohlverhalten lohnt.

fremdfinanzierte Übernahme

Insider: Investor plant Milliardengebot für Geldautomatenbauer NCR

Der Finanzinvestor Thoma Bravo Geldautomatenbauer NCR kaufen. NCR-Aktien schlossen am Freitag 2,6 Prozent im Plus. Das Unternehmen mit Sitz im Bundesstaat Georgia steht unter Druck von Aktionären wie Marcato Capital Management.

Verkauf an Konzerntöchter

Deutsche Bahn: Grube plant Teilprivatisierung

Bahn-Chef Grube will Teile des Staatsunternehmens an Konzerntöchter verkaufen. Die Bahn brauche dringend frisches Kapital. Noch im März hatte Grube eine Teilprivatisierung abgelehnt.

Kein Freikaufen für Unternehmer

Betriebe mit wenigen Behinderten zahlen höhere Strafen

Die Strafzahlungen für Unternehmen, die nicht genügend Schwerbehinderte beschäftigen, sollen verdoppelt werden. Mit einer Ausgleichsabgabe von 4000 Euro pro Jahr steigen. Dies soll verhindern, dass sich Unternehmen mit einer geringen Strafzahlung "freikaufen".

1,3 Milliarden verteilt

Frequenzauktion: Länder erhalten erste Millionen

Die Bundesländer erhalten in Kürze das erste Geld aus der Vergabe von Mobilfunkfrequenzen. Die insgesamt 1,33 Milliarden Euro aus der Versteigerung werden zwischen Bund und Ländern geteilt. Den größten Länder-Anteil erhält Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg.

Eisenach und Rüsselsheim

Wegen Rückzug aus Russland-Geschäft: Opel beantragt Kurzarbeit

Ope hat für die Werke in Eisenach und Rüsselsheim bis Jahresende Kurzarbeit beantragt. Grund sei der vor allem der Rückzug aus dem Russland-Geschäft. Die Kurzarbeit soll die Lagerbestände minimieren und so Kosten senken.

2,1 Prozent mehr Umsatz

Gastgewerbe: Mehr Umsatz dank Preiserhöhungen

Die Umsätze der Gastronomen stiegen im Mai deutlich. Grund für die rund 2,1 Prozent mehr seien vor allem Preiserhöhungen. Der Lobby-Verband Dehoga hält 2015 den sechsten Übernachtungsrekord in Folge für möglich.

Boom lässt nach

Chinas Automarkt wird zur Falle für deutsche Autobauer

Das nachlassende Wachstum in China trifft die deutschen Autobauer besonders schwer. Die Korruptionsermittlungen haben dem Durst nach Luxuswagen einen Dämpfer versetzt, der Kursrutsch an Chinas Aktienmärkten die Kaufkraft gesenkt. Für Volkswagen steht in der Volksrepublik sogar ein Großteil des Gewinns auf dem Spiel.

Starker Partner

Magna übernimmt schwäbischen Getriebehersteller Getrag

Magna zahlt 1,75 Milliarden Euro für die Übernahme von Getrag. Das schwäbische Familienunternehmen suchte einen starken Partner. Getrag sei so künftig robuster gegenüber Marktschwankungen aufgestellt.

Abwertung und Regulierung

Einbußen in Osteuropa: Telekom Austria kappt Wachstums-Prognose

Statt des erwarteten Wachstums geht Telekom Austria für 2015 von stagnierenden Erlösen aus. Grund seien Umsatzeinbußen in einigen osteuropäischen Märkten. In Weißrussland mache die Abwertung der Währung Probleme, auch in Bulgarien und Kroatien gäbe es Rückgänge.

Grexit oder Sondersteuer

Schäuble-Berater schlägt Soli-Steuer für Griechenland vor

Wolfgang Schäuble leistet weiter Überzeugungsarbeit für den Grexit. Nun schlägt einer seiner Vertrauten vor, die Deutschen sollten eine Sondersteuer zahlen, um „die Griechen“ zu retten. Dies dürfte die Zustimmung zu einem Grexit in Deutschland wirksam erhöhen.

Übernahmen geplant

Chinesischer Investor sucht Zukäufe im deutschen Mittelstand

Auf der Suche nach Zukäufen nimmt der chinesische Großinvestor Guo den deutschen Mittelstand ins Visier. Mittelständler seine demnach interessant, da sie das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden und sich viele Weltmarktführer darunter fänden. Für eine Übernahme kämen alle Unternehmen infrage, denen man helfen könne, ihre Produkte auf den chinesischen Markt zu bringen, so Guo.

Bedarf an Autos

DIHK: Kuba wird nach US-Embargo spannend für deutsche Unternehmen

Die deutsche Außenwirtschaft muss für Investitionen in Kuba auf ein Ende des US-Embargos warten, so DIHK-Außenwirtschaftschef Treier. Der Inselstaat berge dann jedoch echtes Potential für die Auto, Energie und Maschinenbaubranche. Bisher bekommen deutsche Unternehmen jedoch Probleme mit den US-Partnern, sobald sie Geschäfte mit Kuba eingehen.

Produktion gestoppt

Zulieferer-Streik legt Seat-Produktion still

Wegen eines Streiks bei einem Zulieferer hat die VW-Tochter Seat die Produktion in ihrem Werk in Spanien eingestellt. Der Partner Johnson Controls Eurosit liefert wegen eines Ausstands der Mitarbeiter keine Sitze mehr. Der Lieferant wollte die Löhne senken, um VW als Kunden zu locken.

Gleich wie 2014

IWF erwartet leichtes Wachstum in Deutschland

Das BIP wird in Deutschland genauso stark zulegen wie im Vorjahr, so die IWF-Prognose. Vor allem die Exporteure profitieren vom billigen Euro. Aufgrund des demografischen Wandel gibt es zudem mehr Arbeitsplätze.

Emissionshandel reformiert

Höhere Belastungen für Unternehmer durch EU-Klimaschutz-Reform

Die EU-Kommission reformiert den Emissionshandel zu Ungunsten der Industrie. So sollen weniger Sektoren beim CO2-Handel privilegiert und die Standards für die Betriebe verschärft werden. Dadurch könnten auch auf die deutschen Unternehmen ab 2020 höhere Belastungen zukommen.

Prius schaltet sich ab

Software-Fehler: Toyota ruft 600.000 Hybrid-Autos zurück

Weltweit ruft der japanische Autobauer Toyota mehr als 600.000 Hybrid-Autos zurück. Ein Software-Fehler bei bestimmten Modellen könnte zu einer Abschaltung des Systems während der Fahrt führen. Der Rückruf betreffe Kunden in Japan, Nordamerika und Europa.

Chance für Energie-, Auto-und Chemiebranche

Deutsche Wirtschaft hofft auf Milliarden-Geschäfte mit dem Iran

Deutsche Unternehmen sehen nach der Einigung im Atom-Streit die Chance auf Milliarden-Geschäfte mit dem Iran. „Innerhalb von zwei Jahren können sich unsere Exporte dorthin auf rund fünf Milliarden Euro verdoppeln“, so der Chef des Branchenverband DIHK Treier in Teheran. Insbesondere die Modernisierung der Ölindustrie sowie die Auto-, Chemie- und Gesundheitsbranche eröffnet dem Maschinen- und Anlagenbau große Marktchancen.

Milliarden-Projekt vergeben

Großauftrag: Allianz soll Londoner Abwasser-System modernisieren

Der Münchener Versicherungskonzern Allianz finanziert und betreibt künftig das Abwasser-Entsorgung in London. Das Infrastruktur-Projekt hat ein Volumen von umgerechnet rund 5,9 Milliarden Euro. Die Modernisierung soll verhindern, dass jedes Jahr Millionen Tonnen Abwässer ungeklärt in die Themse fließen.

Wegen Geschäftsausfall in Russland

Kein Wachstum bei deutschen Maschinenbauern

Die deutschen Maschinenbauer erwarten 2015 eine Stagnation der Produktion. Grund sei vor allem der Geschäftsausfall in Russland. Die erhofften Impulse aus dem Wegfall der Sanktionen gegen den Iran seien für die Maschinenbauer nicht so schnell zu erwarten.

Wegen Griechenland-Politik

Boykott-Aufruf gegen deutsche Produkte: Unternehmer bleiben gelassen

Netz-Aktivisten wollen wegen de harten Haltung der deutschen Regierung gegenüber Griechenland deutsche Produkte boykottieren. Die Wirtschaft sieht die Aktion jedoch gelassen „Wir nehmen das ernst, aber es gibt keinen Grund zur Panik“, so der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Solche Aufrufe seien bisher noch immer wirkungslos verpufft.

Grexit eingeplant

Schäuble plant Alternativen zur Euro-Zone

Die Demütigung Griechenlands beim Gipfel ist Teil einer Agenda, die Wolfgang Schäuble seit langem verfolgt: Er hält die EU in ihrer derzeitigen Form für nicht funktionsfähig. Stattdessen strebt er eine enge politische Union nur mit ausgewählten Staaten an, die zu Deutschland passen.

Großauftrag für Schweizer

Elektrokonzern ABB baut Stromverbindung durch die Nordsee

Der Schweizer Elektrokonzern ABB sollen an der Nordseeküste die Basisstationen für eine Gleichstrom-Hochspannungsleitung errichten. Die mit 730 Kilometern längste Unterwasserverbindung der Welt soll 450 Millionen Dollar kosten. Sie soll Windenergie aus Großbritannien und Wasserkraft aus Norwegen verbinden.

Beteiligung abgebaut

Investor CVC steigt bei Essener Chemieproduzent Evonik aus

Der britische Investor CVC baut seinen Anteil an dem Essener Spezialchemiekonzern Evonik schrittweise ab. CVC hat dazu am Montag rund 15 Millionen Evonik-Aktien verkauft und seine Beteiligung auf 6,2 Prozent reduziert.

Energie-positiv Fahren

Solar-Auto produziert mehr Energie als es verbraucht

Niederländische Studenten haben ein Solar-Auto entwickelt, das mehr Energie produziert als es verbraucht. Das Stella Lux hat eine Reichweite von über 1000 Kilometern und kann überschüssige Energie automatisiert ins heimische Strom-Netz einspeisen. Die Entwickler suchen nun via Crowd-Funding nach Investoren für den Protypen.

Für 100 Millionen Euro

Nur noch Gewerbe: Immofinanz verkauft letzte Wohnimmobilien

Die österreichische Immofinanz will künftig nur noch mit gewerblichen Immobilien handeln. Dazu hat das Unternehmen in Wien Wohnungen und ein Hotel aus seinem Portfolio für knapp 100 Millionen Euro verkauft. Käufer seien zwei Versicherungen sowie der Hotel-Pächter.

Deal mit Griechenland

Griechenland-Einigung läutet Abwicklung der Euro-Zone ein

Die Euro-Retter haben sich auf einen Deal mit Griechenland geeinigt. Er ist eine Kapitulation Griechenlands und der EU. Nach den Szenen vom Wochenende kann mit diesen Politikern keine politische Union entwickelt werden. Die EU und der Euro werden sich aufspalten, der endgültige Bruch ist eine Frage der Zeit.

2,8 Prozent Ausfuhrplus

Chinas Exporte legen zu

Die chinesischen Exporte legten im Juni um 2,8 Prozent zum Vorjahr zu. Ökonomen hatten nach monatelangen Rückgängen erneut mit einem leichten Minus gerechnet. Lediglich die Ausfuhren in die EU schrumpften. Nach dem Kurssturz an den chinesischen Börsen in den vergangenen Wochen hatten die Sorgen vor einem Wachstumseinbruch zugenommen.

„Ins Bieterrennen einsteigen“

Schweizer Migros an bayerischen Tengelmann-Filialen interessiert

Der Schweizer Handelskonzern Migros will 130 Tengelmann-Geschäfte in Bayern übernehmen. Damit würden die Schweizer ihre Position auf dem von Preiskämpfen bestimmten deutschen Lebensmittelmarkt ausbauen. Bereits 2012 wurde die hessische Tegut übernommen.

Deutsche Auto-Bauer betroffen

Preisrutsch: Deutsche Autohändler in China durch Börsen-Crash unter Druck

In China berichten Autohändler von einer sinkenden Nachfrage nach deutschen Oberklassemarken. Schuld seien der Börsen-Crash und die Konjunkturabkühlung.

Kein Nachfolger in Sicht

Berichte: Huber bleibt bis Jahresende VW-Aufsichtsratschef

Der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber bleibt offenbar länger als geplant Aufsichtsratsvorsitzender von Volkswagen. Die Suche nach einem Top-Manager, der die Lücke von Vorgänger Piech ausfüllen könne, ist bislang erfolglos.

Gewinnziel erreichbar

Vermögensverwaltung der Deutschen Bank sieht sich auf Kurs

Die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank sieht sich nach dem Umbau auf einem guten Weg. Das für dieses Jahr angepeilte Gewinnziel von 1,7 Milliarden Euro werde wohl erreicht werden, so die Bank.

„Europa wettbewerbsfähiger machen“

Berichte: Cameron will raus aus EU-Arbeitsgesetzgebung

David Cameron will offenbar, dass Teile der EU-Arbeitsgesetzgebung in seinem Land keine Geltung mehr haben. Vor allem gehe es um die Hoheit über die Festlegung der Arbeitszeit-Obergrenzen und die Gleichbehandlung von Zeitarbeitern.

Juristisch ausgebremst

Uber: Mexiko-Stadt könnte Zahl der Autos begrenzen

Der Mitfahrdienst Uber könnte sich in Mexiko-Stadt mit einer neuen Hürde konfrontiert sehen: Die Behörden der Millionenstadt erwägen, die Zahl der Uber-Autos zu begrenzen.

Weltmarktführer will spätestens 2017 an die Börse

Prothesenhersteller Otto Bock plant Börsengang

Der Orthopädie-Technik-Hersteller Otto Bock hat spätestens für das Jahr 2017 einen Börsengang angekündigt. Das Familien-Unternehmen aus Niedersachsen ist der Weltmarktführer für Bein- und Armprothesen. Otto Bock Health Care könnte an der Börse mit mehr als 2,5 Milliarden Euro bewertet werden.

Fahren ab 16

Autohändler baut Pkw zu Rollern um

Autofahren ist dank einer Gesetzeslücke auch ohne Pkw-Führerschein möglich. Ein deutscher Händler baut Autos so um, dass sie als Motorrad zugelassen werden. So können bereits 16-Jährige mit Führerschein Klasse A1 das Fahrzeug führen.

Für rund 800 Millionen

Französischer Fonds übernimmt Hamburger Laborkonzern Amedes

Der zweitgrößte Medizinlabor-Betreiber in Deutschland wechselt den Eigentümer. Die Hamburger Amedes-Gruppe geht an den französischen Infrastruktur-Fonds Antin. Der Kaufpreis soll Finanzkreisen zufolge zwischen 750 und 800 Millionen Euro liegen.

Schwindende Nachfrage

Schweizer Uhrenbauer besorgt wegen China-Börsencrash

Die Uhrenindustrie in der Schweiz befürchtet eine weitere Abschwächung der Nachfrage in China. Der Börsen-Kursrutsch der vergangenen Tage sei zwar durch staatliches Eingreifen wieder im Griff, allerdings habe der Crash nicht nur Kaufkraft sondern auch Vertrauen zerstört, das für den Absatz von Luxusartikeln nötig sei.

Verfassungsbeschwerde unzulässig

Gericht: Klage gegen Mietpreisbremse unzulässig

Das Bundesverfassungsgericht hat eine Beschwerde gegen die Mietpreisbremse verworfen. Das Gericht erklärte sich für die Klage des Vermieters nicht zuständig. Eigentümer müssten zunächst vor den Zivilgerichten klagen, so die Richter.

Hohe soziale Ausgaben

Trotz zu hoher Schulden: Österreichs Regierung steigert Ausgaben

Österreichs Regierung hat im vergangenen Jahr die eigenen Staatsausgaben noch einmal erhöht. Mittlerweile liegen die Ausgaben bei 52,3 Prozent des BIP – deutlich mehr als die deutschen Ausgaben und der EU-Schnitt. Trotzdem die Schulden der Alpenrepublik seit 2013 wieder steigt, denkt die Regierung nicht ans Sparen.

Umdenken ist gefragt

Arbeit nach der Rente: Schweiz braucht Arbeitskräfte

Die Arbeitnehmer in Schweizer Unternehmen werden immer älter. Gehen diese in den kommenden Jahren in Rente, steht der Mittelstand vor großen Herausforderungen. Der Nachwuchs fehlt. Die Unternehmen müssen nach Anreizen zur Weiterbeschäftigung suchen.

Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft

Österreich profitiert vom „Unternehmen“ Kirche

Die römisch-Katholische Kirche in Österreich trägt nicht nur zum spirituellen Wohlfühlen bei. Sie ist auch ein Wirtschaftsfaktor. Ihre Bruttowertschöpfung liegt bei über sechs Milliarden Euro. Hierzu tragen nicht nur die Pastoren bei, sondern auch zahlreiche Ehrenamtliche.

Vor allem in der Zentralschweiz

Schweiz: Zuwanderung hält Wohnungsmarkt auf Trab

Im vergangenen Jahr haben sich die Immobilienpreise in der Schweiz stabilisiert. Auf dem Wohnungsmarkt hingegen ist noch nicht mit stabilen bzw. sinkenden Preisen zu rechnen. Neben der normalen Verstädterung sorgt hier die Zuwanderung für Engpässe.

Preise erheblich gestiegen

Schweizer Schokomarkt gerät ins Trudeln

Schweizer Schokoladenhersteller sind mit sinkenden Verkaufszahlen konfrontiert. Sowohl in der Schweiz als auch im Ausland gehen die Verkaufszahlen für die Schokoladenindustrie zurück. Ein neuer Schwung hin zu gesünderer Ernährung könnte die Situation noch verschlimmern.

Keine Erholung in Sicht

Österreich: Zunahme der Langzeitarbeitslosen steigt rasant

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Österreich ist im Juni im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 180 Prozent angestiegen. Doch auch Jugendliche haben Schwierigkeiten, eine Anstellung bzw. eine Lehrstelle zu finden.

Neuer Versuch gelungen

EU-Parlament verabschiedet TTIP-Resolution mit großer Mehrheit

Die Mehrheit des EU-Parlaments hat trotz heftiger Proteste der NGOs eine Resolution zum TTIP-Handelskommen verabschiedet: mit 436 Stimmen bei 241 Gegenstimmen und 32 Enthaltungen. Darin stimmen sie den bisherigen Vereinbarungen zum großen Teil bei. Allerdings fordern sie mehr Mitbestimmung und einen Kompromisstext zu „Invstor-Staat-Streitigkeiten“.

Neuer Rekord

Ausländische Investoren verwirklichen wieder mehr Projekte in Deutschland

Im vergangenen Jahr haben ausländische Investoren die Zahl ihrer Projekte in Deutschland wieder deutlich erhöht. Ein Trend der sich in den ersten sechs Monaten dieses Jahres fortgesetzt hat. Zumal auch Unternehmenseinkäufe im Fokus stehen. Viele der Käufer kommen aus den USA, der schwache Euro beflügelt das Kaufinteresse. Von besonderem Interesse ist derzeit Baden-Württemberg.

Längere Laufzeit

Längere Akkulaufzeit dank Origami

An der Arizona State Universität ist es gelungen, mittels eines speziellen Verfahrens faltbare Akkus herzustellen. Diese verfügen über eine deutlich größere Laufzeit und eignen sich sehr gut zur Verwendung in Smartphone und Smartwatches.

Antrag wird geprüft

Griechenland bittet ESM um Hilfe

Griechenlands Regierung hat nun offiziell beim Eurorettungsfond ESM einen Antrag auf Finanzhilfe gestellt. Aber auch hierfür benötigt das Land die Zustimmung der Eurogruppe.

Beteiligung bleibt

Fraport verkauft Mehrheit von Frachttochter

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport verkauft die Mehrheit an seiner Frachtabfertigungstochter. Eine Minderheit will Fraport aber weiterhin halten. Im Herbste dieses Jahres soll der Verkauf abgeschlossen sein.

Wirtschaft protestiert

Bundeskabinett beschließt neues Erbschaftssteuer-Gesetz

Das Bundeskabinett hat dem Entwurf der Koalitionspartner zum neuen Erbschaftssteuer-Gesetz zugestimmt. Das Bundesverfassungsgericht hatte die geltende Praxis mit der Begründung gekippt, weil damit Steuerbegünstigungen zu großzügig gewährt würden. Die Wirtschaft kritisiert das neue Gesetz jedoch massiv. Zu stark würde es vor allem die Familienbetriebe treffen.

Reformen unzureichend

Wirtschaft kritisiert das neue Erbschaftssteuer-Gesetz

Die Koalitionspartner haben sich am Dienstag auf einen Entwurf zum Erbschaftssteuer-Gesetz geeinigt. Die Kritik aus der Wirtschaft ebbt jedoch nicht ab. Noch immer seien vor allem mittelständische Betriebe unnötig betroffen. Auch gebe es noch zu viel Unklarheit, was genau zum Betriebsvermögen zukünftig dazu gezählt wird.

Fast 50.000 Unternehmen

Jeder vierte Mittelständler hat Probleme mit einer geeigneten Nachfolge

In den kommenden zehn Jahren müssen mehr als ein Viertel der deutschen Familienbetriebe die eigene Nachfolge regeln. Das Demographie-Problem manifestiert sich. Viele Geschäftsführer sind jenseits der 50er, doch die Zahl der jungen Unternehmer ist rückläufig, wie auch die Zahl der jungen Mitarbeiter.

Kitas statt Fabriken

Strukturwandel: Deutschland ist kein Land der Streiker

Die Streikdauer hat in Deutschland in den vergangen vier Jahren deutlich zugenommen. Im europäischen Vergleich ist Deutschland allerdings immer noch eines der ruhigsten Länder. Doch obwohl die Zahl der Streikenden in Deutschland sogar deutlich zurückgegangen ist, sind die Arbeitsniederlegungen deutlich spürbar.

Mehr als 100 Töchter

Kommunen greifen bei RWE-Umbau ein

RWE -Chef Peter Terium muss bei den kommunalen Anteilseignern noch Überzeugungsarbeit für den geplanten Konzernumbau leisten. Die Kommunen wollen genau wissen, an welcher Stelle gekürzt werden soll. Sie halten immerhin 24 Prozent an RWE.

Baubranche besonders betroffen

Deutsche Unternehmen bremsen Produktion

Die sinkende Nachfrage aus dem Inland und die schwächelnde Baukonjunktur haben zu einer Drosselung der Produktion in Deutschland geführt. Hinsichtlich der Griechenland-Misere ist es aber in der deutschen Industrie noch nicht zu Schwierigkeiten gekommen.

Große Marktanteile

Springer und ProSieben erwägen Fusion

Axel Springer und ProSiebenSat.1 sollen Insidern zufolge einen möglichen Zusammenschluss zu einem sehr großen Medienkonzern planen. Vor zehn Jahren gab es schon einmal derartige Pläne. Das Bundeskartellamt ging damals dazwischen.

Deutsche Preise sollen sinken

Photovoltaik: Maschinenbauer fordern Ende der Mindestimportpreise für China

Noch mindestens bis Anfang September laufen die strengen Bedingungen für den Import von chinesischen Photovoltaik-Produkten. Doch die deutschen Maschinenbauer fordern nun ein vorzeitiges Ende der Sanktionen. Vielmehr schade es der Industrie, als dass die Handelshemmnisse helfen.

Vor neuem Verhandlungsbeginn

Institut für Völkerrecht kritisiert mangelnde Legitimierung von TTIP

Die einmalige Abstimmung des EU-Parlaments über TTIP entspricht keiner ausreichenden demokratischen Legitimation. Zu groß sei die Tragweite der Abkommen. Vielmehr müsste das Parlament auch an zukünftigen Änderungen der Verträge beteiligt werden.

Versuche erfolgreich

Zur Nachrüstung: Erdbebenschutz für den Bestand

Ein Team der Universität Brighton arbeitet an einer kleinen Box, die Im Falle eines Erdbebens Leben retten kann. Dabei handelt es sich nicht um eine Technologie, wie sie bei Neubauten verwendet wird. Vielmehr geht es darum, in armen Gebieten nachzurüsten und die schon existierenden Häuser zu schützen.

Keine Schlichtung möglich

Lufthansa drohen Streiks

Lufthansa -Passagiere müssen sich mitten in der reisestarken Sommerzeit auf neue Streiks einstellen. Die geplante Schlichtung im Tarifstreit der Lufthansa mit der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit ist geplatzt.

Maschinenbauer betroffen

Deutsche Industrie erhält weniger Aufträge

Im Mai sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe um 0,2 Prozent zurückgegangen. Vor allem aus dem Inland gab es weniger Aufträge als noch im Monat zuvor. Auch die Bestellungen nahmen ab.

Nach Referendum

Griechenland: Finanzminister Varoufakis tritt zurück

Trotz der klaren Mehrheit gegen die Reformvorschläge der Troika tritt der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis nun zurück. Er sei in der Eurogruppe nicht mehr erwünscht, teilte er mit.

Tsipras erhält Rückhalt

Referendum: Griechen stimmen klar gegen die Sparauflagen

Die Griechen kehren dem Reformkurs ihrer Geldgeber den Rücken: In dem Referendum am Sonntag sprachen sich einer offiziellen Hochrechnung zufolge 60,3 Prozent gegen die Sparforderungen der Euro-Zone und des IWF aus.

Kaufpreis nicht bekannt

Fondsanbieter Union kauft Teile von Krisenbank ÖVAG

Die österreichische Krisenbank wird teilweise einen neuen Eigentümer bekommen. Die Fondsgesellschaft Union Investment soll einsteigen.

Eine Postkarte für 3 Euro

Crowdfunding für Griechenland-Rettung gestartet

Ein Brite sammelt auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo Geld für Griechenland. Mehr als 1,8 Millionen Euro wurden bereits eingesammelt. Aber die Aktion endet in etwas mehr als 30 Stunden: Ziel sind 1,6 Milliarden Euro.

Mindestens 6 Monate

EU verhängt Strafzölle auf Aluminiumfolie aus Russland

Die EU verhängt einen Strafzoll auf Aluminiumfolie aus Russland. Eine Untersuchung habe ergeben, dass das Produkt zu billig verkauft worden sei. Die Anti-Dumping-Abgabe beträgt nun 12,2 Prozent.

Zu viele Töchterunternehmen

RWE plant einschneidenden Konzernumbau

Bei einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrates im August soll über die Umbauplanungen gesprochen werden. Ziel ist eine erhebliche Verschlankung des Konzerns.

Mehr als 17 Milliarden

Chinas Broker wollen Börse mit Milliardensummen stabilisieren

Um den fallenden Aktienkursen in China etwas entgegen zu setzen, wollen nun die 21 größten Broker massiv Aktien einkaufen. Auf die Dividende verzichten sie zunächst auch.

Durch Kursverluste

Eskalation in Griechenland kostet Unternehmen Milliarden

Die aktuellen Entwicklungen in Griechenland haben nicht nur bei griechischen Unternehmen Spuren hinterlassen. Allein die fünf teuersten Unternehmen Deutschlands haben infolge der Marktturbulenzen 22 Milliarden Euro verloren. Bayer ist momentan das wertvollste Unternehmen Deutschlands. Doch die mit Abstand wertvollsten Unternehmen nach Börsenwert kommen aus den USA, allen voran Apple.

Auch eigene Investitionen sanken

Direktinvestitionen nach Österreich halbierten sich

Im vergangenen Jahr flossen deutlich weniger Direktinvestitionen nach Österreich als noch in den Jahren zuvor. Mit weniger als fünf Milliarden Euro halbierten sich die Investitionen aus dem Ausland. Damit folgt Österreich dem europäischen Trend. Asien ist weit interessanter für Direktinvestitionen gewesen.

Hohes Wachstumspotential

USA wird zweitwichtigster Handelspartner Österreichs

Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes kann die österreichische Exportwirtschaft in diesem Jahr wieder ein Plus verbuchen. Vor allem die USA und Asien werden immer wichtiger. In Deutschland allerdings verliert der Export an Boden.

Behörden müssen noch zustimmen

US-Krankenversicherer Aetna kauft kleineren Konkurrenten Humana

Eine Rekordübernahme in der Versicherungsbranche krempelt den US-Gesundheitssektor um. Für 37 Milliarden Dollar kauft der Krankenversicherer Aetna den kleineren Konkurrenten Humana.

Nach Protesten

Uber stoppt Mitfahrdienst in Frankreich

Der Überflieger Uber wird diese Woche seinen Mitfahrdienst Uberpop in Frankreich nicht mehr anbieten. Ein erneuter Rückschlag für das Unternehmen. Taxifahrer hatten heftig gegen den ihrer Meinung nach unzulässigen Konkurrenten protestiert.

Noch zwei Tage

Griechenland: Referendum wird knapp ausgehen

Eine aktuelle Umfrage unter den Griechen zeigt, dass es bisher noch keine klare Mehrheit für ein „Ja“ oder ein „Nein“ zu den Troika-Sparauflagen gibt. Mit dem Ergebnis des Referendums steht und fällt auch die Zukunft der Regierung. Varoufakis hat bereits seinen Rücktritt in Aussicht gestellt. Indes erhöht die EU den Druck auf die Bürger, mit „Ja“ zu stimmen.

Neue Heime werden gebraucht

Schweiz: Investoren entdecken Pflege-Immobilien

Die Zunahme älterer Menschen und der gesellschaftliche Investitionsdruck in die Pflege bieten neue Chancen für Investoren am Immobilienmarkt. Der Bedarf an Pflegeheimen und anderen Wohnformen fürs Alter ist immens gestiegen. Bis 2040 besteht ein zusätzlicher Bedarf von mehr als 50.000 zusätzlichen Pflegebetten.

Bis zu einer Stunde Fahrt

Einkaufstourismus im Ausland belastet Schweizer Einzelhandel

Der starke Franken treibt immer mehr Schweizer zum Einkauf ins Ausland. Selbst Fahrten von bis zu einer Stunde und mehr werden dafür in Kauf genommen. Lebensmittel, Drogerieartikel aber auch Einrichtungsgegenstände werden gekauft. Fast neun Milliarden Franken entgehen so dem Schweizer Einzelhandel.

Investitionen sollen weiter steigen

Hafen Wien mit Rekordergebnis

Österreichs Häfen spüren die rückläufigen Container-Umschläge noch nicht in voller Gänze. Der Wiener Hafen und der Linzer Hafen konnten ihr Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit deutlich steigern.

Aber trübe Aussichten

Schweiz setzt auf flexible Arbeitskräfte

Der Zugriff auf flexible Arbeitskräfte wird von den Schweizer Unternehmen immer stärker angenommen. Die Temporärbranche konnte ihren Umsatz erneut steigern. Die aktuelle Konjunkturabschwächung könnte der Branche in diesem Jahr jedoch Schwierigkeiten bereiten.

Keine Braunkohleabgabe

Koalition einigt sich auf teures Energie-Paket

Die große Koalition hat für ihre Klimaziele ein Paket mit Milliardenkosten für Stromverbraucher und Steuerzahler geschnürt. Das Konzept zur Umsetzung der Energiewende wird um fast zehn Milliarden Euro teurer als die ursprünglich geplante Abgabe für alte Braunkohlekraftwerke.

5 bis 6 Prozent Rendite

Allianz kauft Windparks in Österreich

Der Versicherer Allianz kauft rund um Wien vier Windparks und steigert damit seine Anzahl an Windparks auf 54. Die Investition in Erneuerbare Energie bietet dem Konzern zufolge eine sehr gute Möglichkeit, die Niedrigzinsen bei Staatsanleihen auszugleichen.

Investitionen rückläufig

Schiffbau: Zulieferer kämpfen mit sinkenden Bestellungen

Die maritime Industrie in Deutschland spürt die Krise in der Schifffahrtsbranche. Die Bestellungen neuer Schiffe sind drastisch gesunken. Die schlechte Performance des Baltic Dry Index im vergangenen Jahr zeigt seine Wirkung und wird auch in diesem Jahr die Zulieferer unter Druck setzen.

China zweitwichtigster Partner nach den USA

China wird zweitwichtigster Partner für europäische Industrie

Der Waren- und Dienstleistungshandel zwischen China und der EU hat sich in den vergangenen zehn Jahren erheblich erhöht. Sowohl bei den Einfuhren aus China als auch bei den Ausfuhren nach China stehen Industrieerzeugnisse im Vordergrund.

Arbeiter ohne Pausenanspruch

Roboter ist schneller als jeder Maurer

Mit dem Setzen von 1.000 Ziegeln pro Stunde ist der voll automatisierte Roboter schneller als ein menschlicher Maurer. Und dank eines Programms scheinbar auch noch präziser.

Portfolio ausgebaut

Versicherer ACE kauft Rivalen Chubb

Für rund 28 Milliarden Dollar kauft der Versicherer ACE mit Sitz in der Schweiz den kleineren US-Rivalen Chubb. ACE will damit unabhängiger werden von seiner immer weniger Gewinn abwerfenden Sparte Katastrophen-Schäden.

Schlechtestes Quartal seit Jahren

Krisenstimmung: Griechische Industrie fährt Produktion drastisch zurück

Die griechische Industrie gerät angesichts des ungewissen Verbleibs des Landes in der Euro-Zone unter Druck. Ihre Produktion schrumpfte im Juni so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr. Zu groß ist Unsicherheit in den vergangenen Wochen geworden. Indes können die deutsche Industrie und die Industrie der Eurozone insgesamt ein Plus in der Produktion verbuchen.

Nach Milliardenauftrag

Airbus baut neues Werk in China

Der europäische Flugzeugbauer Airbus will in China ein weiteres Werk für die Kabinenproduktion der A330-Maschinen bauen. Bei seinem Besuch in Frankreich unterzeichnete Chinas Ministerpräsident Li Keqiang das dazugehörige Abkommen.

Wachstumschancen nutzen

Chemie-Unternehmen wollen TTIP „aus voller Überzeugung“

Mitte Juli werden die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit den USA fortgesetzt. Geht es nach deutschen Chemieunternehmen könnte das Abkommen noch viel schneller endlich besiegelt werden. In einem Memorandum haben sich nun 53 Unternehmen aus dem Chemie-Mittelstand explizit für TTIP ausgesprochen.

Anschluss nicht verlieren

Digitalisierung gefährdet fast jedes zweite Unternehmen

Die voranschreitende Digitalisierung wird einer Studie zufolge in den kommenden Jahren zu einer Verschiebung am Markt führen. Die etablierten bzw. schon seit Jahren existierenden Unternehmen laufen Gefahr, schneller abgehängt zu werden. Schon jetzt schwinden die Grenzen zwischen den Branchen.

Geplatzte Blase

China will Aktienmarkt mit Rentenfonds stützen

Chinas Aktienmarkt ist in den vergangenen zwei Wochen eingebrochen. Nun will die Regierung den staatlichen Rentenfonds erlauben, an der Börse zu investieren. Neben Aktien sollen sie auch Anleihen und beispielsweise Derivate kaufen können.

Auch Liefervertrag vereinbart

Gerresheimer verkauft Röhrenglas-Geschäft an US-Konzern

Der Verpackungshersteller Gerresheimer verkauft sein Röhrenglas-Geschäft an den US-Konzern Corning Inc. 196 Millionen Euro erhält Gerresheimer dafür. Außerdem wollen die beiden Unternehmen ein Joint Venture für Innovationen am Verpackungsmarkt gründen.

Analyse des Wirtschaftsministeriums

Netzagentur: Konsumenten zahlen zu viel für Strom

Die Bundesnetzagentur legt eine Reform hinsichtlich der Leitungsgebühren und Ausnahmeregelungen für Unternehmen beim Strom nahe. Die Konsumenten würden zu viel zahlen, während Unternehmen zu Unrecht bevorzugt würden.

Für CO2-Ziele

Neuer Klima-Plan droht, erheblich mehr zu kosten

Berechnungen der Bundesregierung zeigen, dass der neue Klima-Plan deutlich teurer für Stromkunden werden könnte, als zunächst gedacht. Von Mehrkosten in Höhe von knapp zehn Milliarden Euro ist die Rede.

Mehr als 500 Milliarden Euro

Die Top-Pharmakonzerne setzen auf Krebs und Immunkrankheiten

Die 20 größten Pharmaunternehmen der Welt haben im vergangenen Jahr die meisten Umsätze mit Wirkstoffen zur Behandlung von Krebs und Immunkrankheiten gemacht. Insgesamt stiegen die kumulierten Umsätze dieser Unternehmen um vier Prozent. Restrukturierungen haben aber auch zu dem positiven Ergebnis beigetragen.

Ausländische Gelder nahmen ab

Deutschland größter Direkt-Investor Europas

Im vergangenen Jahr haben sich die Direktinvestitionen, die aus Deutschland in andere Länder flossen, fast verdreifacht. Gleichzeitig sanken aber die Investitionen, die nach Deutschland kamen. Europa hat insgesamt für Investoren an Attraktivität verloren. Der größte Empfänger von ausländischen Investitionen ist derzeit China.

Mehr Flugsicherheit

Flugzeug: Forscher entwickeln selbstheilende Flügel

Forschern der Universität Bristol ist es gelungen, mithilfe von Kohlenstofffasern spezielle Flügel für Airliner zu schaffen. Die Kohlenstofffasern werden bei kleinsten Rissen in der Oberfläche von selbst aktiv und schließen diese wieder.

Unternehmen mit 150 Mitarbeitern

MAN kauft Spezialist für Dampfturbinen in Indien

Die Großmotorensparte von MAN kauft einen indischen Spezialisten für Dampfturbinen. 100 Prozent der Anteile an MaxWatt Turbines übernimmt MAN Diesel & Turbo. Der Kaufpreis ist nicht bekannt.

Vorerst nur Angebot

Kanadier wollen deutschen Düngemittelkonzern erwerben

Der kanadische Düngemittelkonzern Potash hat ein Übernahme-Angebot für den deutschen Konkurrenten K+S gemacht. Klappt der Deal, würde Potash zum Marktführer aufsteigen. Einigen K+S Minen würde aber im Gegenzug die Schließung drohen.

Inlandsüberweisungen möglich

Griechenland führt Kapitalverkehrskontrollen ein: Nur 60 Euro pro Tag

Die griechische Regierung hat die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen für das Land bestätigt. Maximal 60 Euro könnten ab Montagnachmittag pro Tag abgehoben werden. Touristen wurde geraten, mit ausreichend Bargeld zu kommen.

Konzerne fordern 800 Mio Euro für Aus von Kohlemeilern

Die schrittweise Abschaltung von Braunkohlemeilern verbunden mit einer Entschädigung für Stromkonzerne könnte Stromkunden oder Steuerzahler rund 800 Millionen Euro kosten. Die Maßnahme gilt als Alternative für die ursprünglich geplante Kohleabgabe für die Unternehmen. Welcher Weg letztlich eingeschlagen wird, ist allerdings noch offen.

Auf Grundlage der EU-Verträge schwer

Österreich: “Jetzt scheint der Grexit fast schon unausweichlich”

Griechenlands Regierung steuert nach Einschätzung des österreichischen Finanzministers auf einen Euro-Austritt zu. Mit der Ankündigung eines Referendums zu den Reformvorschlägen habe man den Verhandlungstisch verlassen. Doch ein Grexit wäre seiner Ansicht nach vor allem das Land selbst eine Katastrophe.

Deutsches Investitionspaket hätte kaum Effekte auf EU

Ein Investitionsprogramm in Deutschland hätte einer Regierungsstudie zufolge kaum Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum im übrigen Euro-Raum. Die Erwartungen an Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Forschung dürften nicht zu hoch gesteckt werden. Einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Wirtschaftsleistung in anderen Euroländern liefern sie kaum.

Aktuell kein Haushaltsrisiko

Hellas-Pleite würde erst später auf Deutschland durchschlagen

Eine Staatspleite Griechenlands hätte nach Angaben aus der Bundesregierung kaum akute Folgen für den Haushalt. Künftige Zahlungsausfälle würden den Bundeshaushalt gestreckt über viele Jahre belasten. Die Rückzahlung der Kredite beginnt im Jahr 2020.

Mindestens 38 Tote

Nach Anschlag in Tunesien: TUI und Thomas Cook-Kunden können kostenlos umbuchen

Wegen des Anschlags in Tunesien bietet neben TUI auch der Reisekonzern Thomas Cook seinen Kunden einen kostenlosen Rücktritt von der Reise an. Urlauber können demnach Reisen bis zum 24. Juli bzw. 15. September kostenlos stornieren oder umbuchen. TUI hat unterdessen bereits mit dem Ausflug von Touristen begonnen.

Definierung als Schlüsseltechnologien

Bundesregierung will Subventionen für Panzer und U-Boote

Panzerhersteller wie Kraus-Maffei Wegmann oder die Werft ThyssenKrupp Marine könnten künftig deutsche Fördergelder beanspruchen. Die Voraussetzung dafür bietet eine Neu-Definition der Entwicklung von Panzern und U-Booten als so genannte Schlüsseltechnologien. Noch hat das Bundeskabinett seine Zustimmung allerdings nicht gegeben.

EU wichtigster Handelspartner

Schweizer Exporteure leiden unter dem Franken

Die Aufwertung des Frankens ist in der Schweizer Exportwirtschaft besonders stark zu spüren. Das Risiko für die Unternehmen ist gestiegen. Die meisten Unternehmen rechnen damit, dass sich die Situation in den kommenden Monaten auch nicht verbessern wird. Deshalb vergrößern sie die Liste der Exportländer und erhöhen die Überprüfung der Kreditwürdigkeit ihrer Handelspartner.

Weltweiter Trend

Österreichs Unternehmen finden keine Fachkräfte

Die österreichischen Firmen finden zunehmend keine passenden Mitarbeiter mehr. Nach eigenen Angaben suchen mehr als ein Drittel der Firmen Fachkräfte, aber ohne Erfolg. Das erschwert die Zufriedenstellung der Kunden erheblich. Gegenmaßnahmen haben aber bisher die wenigsten ergriffen.

Um Strom zu sparen

EU: Waschmaschine soll Nutzer über perfekte Waschzeiten informieren

Die EU will die Welt der smarten Technologie nutzen, um die EU-Bürger in ihrem Nutzungsverhalten von Haushaltsgeräten zu beeinflussen. Die Waschmaschine etwa soll sagen, wann am besten gewaschen werden sollte.

Ausbau der Online-Aktivität

ProSiebenSat.1 übernimmt Vergleichsportal Verivox

Mit der Übernahme des Vergleichsportals Verivox will sich ProSiebenSat1 sich neben TV-Werbeeinnahmen ein weiteres Standbein aufbauen. Etwa 210 Millionen Euro nimmt das Unternehmen dafür in die Hand.

Exporte werden weiter schrumpfen

Wirtschaft fordert Ende der Russland-Sanktionen

Der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft warnt vor einer Fortsetzung der Sanktionen gegen Russland. Die derzeitige Entwicklung übertreffe die „schlimmsten Befürchtungen“. Die Folgen der Sanktionen seien nicht nur kurzweilige Einbrüche. Die ganze Marktpräsenz Deutschlands in Russland ist in Gefahr.

Entscheidung erwartet

Griechen unter Druck: Entscheidung auf Samstag verschoben

Der Schuldenstreit mit Griechenland erfährt eine neue Wendung. Nun wird am Wochenende noch einmal beraten. Der Vorteil: Die Börsen und Banken haben geschlossen.

Prognose nach unten korrigiert

Österreich: Schlusslicht im Euroraum

Während sich die Wirtschaft in der Eurozone insgesamt über hohe Zuwachsraten freut, wird Österreich langsam abgehängt. Und das Wachstum wird in diesem Jahr doch deutlich geringer sein, als zunächst angenommen.

Rezession droht

Handelskammer: Beziehung zu Deutschland leidet

Die Aufwertung des Schweizer Franken und die Masseneinwanderungsinitiative hat die Beziehungen zwischen Deutschland und der Schweiz verschlechtert, warnt der Chef der Handelskammer. Diese sei aber wichtig für die angeschlagene Wirtschaft der Schweiz. Sonst könnte eine Abwanderung von Unternehmen nach Deutschland folgen.

Italien größer Abnehmer

Wärme made in Austria: Pellet-Export verdreifacht sich

Die Exporte von Holzpellets sind in den ersten drei Monaten des Jahres um 37 Prozent gestiegen. Die Produktion liegt mittlerweile bei rund 1,5 Millionen Tonnen. Auch in Österreich selbst wird mittlerweile viel mit Pellets geheizt.

Branche ist entscheidend

Studie: Lohnzuwächse fördern Ungleichheit

In der deutschen Privatwirtschaft stiegen die tariflichen Monatsverdienste 2014 um durchschnittlich 2,9 Prozent. Die Bertelsmann Stiftung sieht in den steigenden Löhnen auch eine Gefahr. Diese führten zu sozialer Ungleichheit.

Baubranche besonders betroffen

Schweiz: Zahl der Firmenpleiten steigt massiv an

Im Mai dieses Jahres haben 450 Schweizer Unternehmen Konkurs angemeldet. Vor allem Baugewerbe und Gastgewerbe waren betroffen. Gleichzeitig sank die Zahl der Neugründungen in der Schweiz auf einen Tiefpunkt.

Noch keine Stellungnahme

Kartellamt: Verdacht auf Absprachen in der Textilbranche

Die Düsseldorfer Zentrale von Peek & Cloppenburg soll durchsucht worden sein. Das Kartellamt spricht von dem Verdacht der Preisabsprache. Mögliche Beweismittel sollen gesichert werden.

Keine Lösungsansätze

Unternehmen vernachlässigen Demographie-Problem

Die starke Alterung der deutschen Bevölkerung spiegelt sich zunehmend in der Mitarbeiterstruktur der Unternehmen. In vielen Betrieben ist nahezu die Hälfte der Mitarbeiter über 55 Jahre. Wirkliche Strategien zum zukünftigen Umgang mit dieser Entwicklung haben aber die wenigsten entwickelt.

Russland führt an

Weltweiter Protektionismus kostet Export Milliarden

Handelsbarrieren behindern massiv den weltweiten Güteraustausch. Allein seit 2014 sind mehr als 800 neue weltweit hinzugekommen. Vor allem Russland und Indien haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Sanktionen verhängt.

Dank Silikon-Öl

Werkstoffe heilen sich mit künstlicher Haut selbst

Wissenschaftler der Harvard University ist es gelungen, den Vorgang der Sekretion, wie beim Schwitzen, künstlich zu erzeugen. Damit lassen sich Schutzfolien für Stoffe herstellen bzw. Stoffe würden damit über einen Selbstheilungseffekt verfügen.

Wachstum verlangsamt sich

Inlandskonsum hilft deutscher Wirtschaft

In den kommenden Monaten erwartet das Deutsche Institut für Wirtschaft die Fortsetzung des Wachstumsplus in Deutschland. Allerdings weniger als bisher gedacht. Vor allem der niedrige Ölpreis und die gute Inlandsnachfrage halfen der Wirtschaft bisher.

Neue Wohnungen

Immobilien-Markt: Adler Real Estate kauft Konkurrenten

Mehr als 400 Millionen Euro hat Adler Real Estate für die Anteile am Wohnungskonzern Westgrund gezahlt. Damit rückt das Unternehmen auf Rang fünf der größten Wohnungsunternehmen Deutschlands. Aber auch LEG Immobilien setzt auf Expansion. Der Konzern kauft 3.500 Wohnungen.

Niedrigster Stand seit 7 Jahren

Deutsche Rüstungsexporte brechen ein

Die Exporte der deutschen Rüstungsindustrie sind im vergangenen Jahr um über 30 Prozent zurückgegangen. Grund hierfür seien auch die „strengen und restriktiven Regeln“, so Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig.

Demographischer Wandel als Katalysator

Rente mit 63 gefährdet deutschen Mittelstand

Die Rente mit 63 ist für viele Betriebe in Deutschland ein Problem. Professionelle, gut eingearbeitete Mitarbeiter verlassen das Unternehmen früher als gedacht. Besonders große Betriebe und Branchen mit fehlendem Nachwuchs sind betroffen. Viele versuchen ältere Mitarbeiter nun mit speziellen Angeboten zu halten.

Hohe Ansteckungsgefahr

Grexit könnte Portugal gefährlich werden

Portugal wird gern als Musterschüler der Sparprogramme bezeichnet. Die Regierung des Landes gab sich entsprechend hart, als es darum ging, Griechenland mit einem Schuldenschnitt entgegenzukommen. Doch ohne Folgen wäre ein Grexit für Portugal auch nicht. Im Gegenteil, das Land würde Experten zufolge sogar erheblich darunter leiden.

Problem für Chemiekonzerne

Krebs: WHO warnt vor Pflanzenschutzmittel 2,4-D

Nach Glyphosat hat die Weltgesundheitsorganisation nun ein weit verbreitetes Pflanzenschutzmittel als „möglicher Weise krebserregend“ klassifiziert. Die Rede ist von 2,4-D (Dichlorphenoxessig). Außerdem nannte die WHO noch zwei Insektizide im Zusammenhang mit Krebs.

Kaufpreis nicht bekannt

Schuler übernimmt Pressen-Hersteller aus China

Mit 52 Prozent wird die schwäbische Firma Schuler Mehrheitseigner des chinesischen Pressen- und Werkzeugmaschinenbauers Yadon. Schuler gehört zur Andritz Group und will sich mit dem Joint Venture den Zugang zum asiatischen Markt erleichtern.

Schulden werden erhöht

Deutsche Bahn verfehlt Gewinnziele deutlich

Die Deutsche Bahn hat mit ihrem derzeitigen Geschäft ihren eigenen Gewinn-Plan nicht einhalten. Weder im Mai noch in den Monaten davor war dies gelungen. Auch auf das gesamte Jahr hochgerechnet, bleibt das Unternehmen weit unter den eigenen Zielen.

Aber sinkende Aufträge

Produktion im Euroraum so stark wie seit Jahren nicht

Im Juni verzeichnete die Eurozone das größte Wirtschaftswachstum seit 2011. Sowohl in der Industrie als auch im Service-Bereich gab es Zuwächse. Sinkende Auftragseingänge und höhere Grundkosten werden das Wachstum allerdings in den kommenden Monaten dämpfen.

Große Händler dominieren

Großhändler vertreiben Mittelständer vom Automobilhandel

Die Zahl der selbstständigen Automobilhändler in Deutschland hat erneut abgenommen. Immer mehr große Handelsgruppe kaufen Konkurrenten am Markt auf. Das Institut für Automobilwirtschaft warnt vor „amerikanischen Verhältnissen“.

6,8 Prozent Plus

Spielwaren: Fachhandel spürt Druck von Internet und Discountern

Der Spielwarenhandel konnte im vergangenen Jahr erneut zunehmen. Fachhandel und Fachmärkte teilen sich fast die Hälfte der Marktanteile. Doch die Konkurrenz aus dem Internet und dem eigentlichen Lebensmittelgeschäft schläft nicht. Online-Händler und Discounter setzen immer mehr um.

50 Mikrowatt

Motor gewinnt Strom aus Verdunstung

Die Nutzung eines Bakteriums erlaubt es, einen künstlichen Muskel zu erschaffen. Dieser kontrahiert durch die Verdunstung von Wasser. Die mechanische Energie kann schon als Stromquelle für LEDs oder auch kleine Spielzeugautos genutzt werden.

Positive Geschäftsaussichten

Logistik und Industrie erwarten Besserung

Trotz zahlreicher Streiks setzen die deutschen Logistikfirmen auf ein gutes Geschäft in diesem Jahr. Ähnliches ist von der Industrie zu hören. Hier belasten zwar die Russland-Sanktionen die Branche. Allerdings wird immer noch mit steigenden Gewinnen gerechnet.

Kein durchgehender Streik geplant

Lufthansa droht Streik der Flugbegleiter

Bis zum 30 Juni soll der Lufthansa-Konzern der Gewerkschaft UFO ein neues Angebot vorlegen. Erhält die Gewerkschaft kein neues Angebot werde ab dem 1. Juli gestreikt: Pünktlich zur Feriensaison.

Allein 3.500 in Brüssel

Vor Gipfel: Pro-Griechenland-Demos in Europa

Vor dem Treffen der Euro-Staatschefs sind am Sonntag sind tausende EU-Bürger auf die Straße gegangen. In Athen demonstrierten die Menschen dafür, dass die Regierung in Brüssel nicht nachgeben soll. In Brüssel und Amsterdam gab es Solidaritätsbekundungen für die Griechen.

20 Stationen geschlossen

Personalmangel: Pflegepersonal streikt

Seit Montagmorgen hat das Pflegepersonal der Berliner Charité die Arbeit niedergelegt. Grund dafür ist der anhaltende Personalmangel. Hunderte Operationen wurden im Vorfeld abgesagt. Ab Mittwoch sollen Verdi zufolge weitere Krankenhäuser deutschlandweit vom Streik betroffen sein.

Schlechtes Geschäftsjahr

Wegen Mindestlohn: Bauernverband rechnet mit schlechtem Jahr

Der Bauernverband rechnet mit einem schlechten Geschäftsjahr. Ausschlaggebend soll die Einführung des Mindestlohns für Erntehelfer sein. „Wir haben mit deutlich höheren Arbeitskosten zu kämpfen“, so Bauernpräsident Joachim Rukwied.

Investoren anlocken

Bundesregierung beschleunigt Visa-Vergabe für Geschäftsleute aus China

Die deutsche Bundesregierung hat die Visa-Vergabe für chinesische Geschäftsleute beschleunigt. Dadurch soll die „Willkommenskultur“ gestärkt und natürlich auch chinesische Investoren angelockt werden. Die Chinesen wollen massiv in die europäische Telekom-Branche investieren. So soll der politische Einfluss verstärkt werden.

Zwei Rivalen

US-Versicherer Anthem will Cigna für 54 Milliarden Dollar übernehmen

Der zweitgrößte US-Versicherer Anthem will seinen Rivalen Cigna für insgesamt 54 Milliarden Dollar übernehmen. Anthem bietet 184 Dollar je Cigna-Aktie.

Beraterfirma entwirft Szenarien

USA: Chip-Produzent AMD erwägt Aufspaltung

Nach Informationen von Insidern erwägt der Vorstand des US-Chipherstellers AMD eine Aufspaltung des Unternehmens. Es sei noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Eine Beraterfirma soll zunächst Szenarien zu dem Vorhaben entwerfen.

Kulturrevolution mit Stern

Deutschland: Chinesen werden größter Mercedes-Händler

Der chinesische Autohändler LSH zum größten Mercedes-Händler Deutschlands. Das Unternehmen übernimmt sieben Mercedes-Niederlassungen in Ostdeutschland. Die 1.000 Mitarbeiter werden übernommen. Der Deal zeigt: Die Chinesen sind im deutschen Kerngeschäft angekommen.

Osborne kürzt 16,8 Milliarden Euro

Großbritannien: Bürger demonstrieren gegen Sparpolitik der Regierung

In der britischen Hauptstadt London sind am Samstag zehntausende Bürger auf die Straße gegangen, um gegen die Sparpolitik der Regierung zu demonstrieren. Diese will nach vorangegangenen Kürzungen weitere umgerechnet 16,8 Milliarden Euro bei den Sozialleistungen streichen.

Keine Erholung in Sicht

Russlands Unternehmen müssen Schulden in Milliarden-Höhe bedienen

Die russischen Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. In den kommenden drei Jahren müssen sie Schulden in Höhe mehr als 100 Milliarden Dollar refinanzieren. Doch mit der Verlängerung der Sanktionen, der schwachen Wirtschaftsleistung und der Rubelschwäche wird es schwer, die Schulden zu bedienen.

Neue Ausrichtung wichtig

Starker Franken trifft Luxushotels

Die Luxushotellerie der Schweiz blieb lange von der Frankenaufwertung verschont. Doch 2014 gab nun es auch hier unerwartet Einbrüche. Über zwei Drittel der Luxus-Hoteliers rechnen mit auch für die kommenden Jahre mit Schwierigkeiten. Auch fehlende Kredite und steigende Regulierungen belasten die Branche zunehmend.

11,9 Prozent des BIP

Gesundheitssektor wird wichtiger für Schweizer Wirtschaft

Die Gesundheitsausgaben in der Schweiz werden sich in diesem und im kommenden Jahr noch einmal deutlich erhöhen. Die Bedeutung der Branche für die Schweizer Wirtschaft nimmt zu. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich rechnet in diesem Jahr mit einem Wachstum der Gesundheitsausgaben um 2,8 Prozent und um 3,2 Prozent im kommenden Jahr.

Eine Million Nutzer

Carsharing auf der Überholspur

Die Zahl der Nutzer von Carsharing-Angeboten steigt. Immer mehr Deutsche nutzen das vielfältige Angebot und neue Unternehmen steigen in den Markt ein. Nach Daimler, BMW und VW will nun auch Opel Autos anbieten. 490 Städte und Gemeinden haben entsprechende CarSharing-Angebote.

Protest vorprogrammiert

Bundesregierung legt vier Atom-Zwischenlager

Die Bundesregierung und die vier Atomkonzerne haben sich nach jahrelangem Ringen auf vier Zwischenlager für bislang im Ausland gelagerten radioaktiven Müll verständigt. Danach sollen die Abfälle in Castor-Behältern an den AKW-Standorten Brokdorf, Philippsburg, Biblis und Isar in Bayern gebracht werde.

Neuer Ministerpräsident

Dänemark: Opposition um Rasmussen gewinnt Parlamentswahl

Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt hat eine Wahlniederlage erlitten. Sie gab kurz nach der Wahl bekannt, ihren Vorsitz bei den Sozialdemokraten niederzulegen. Die nationalistische Dänische Volkspartei des Landes ging als Gewinner des Abends bei den Parlamentswahlen hervor.

Fitch senkt Prognose

Sanktionen und Hypo-Pleite belasten Österreichs Wirtschaft

Mit Österreich geht es wirtschaftlich steil bergab. Drei Kernprobleme belasten die Wirtschaft zunehmend: die Staatsschulden, die Hypo-Pleite und die Russland-Sanktionen.

Autokauf auf Kredit

Schweiz: 40 Prozent der Haushalte sind verschuldet

Fast vier von zehn Schweizer Bürgern leben in einem verschuldeten Haushalt. Deutlich mehr als noch 2008. Vor allem Zahlungsrückstände, Auto-Leasing und Schulden beim Steueramt sind die häufigsten Gründe für die Verschuldung.

Zahl der Millionäre gestiegen

Österreich ist viertreichstes Land der EU

Österreich belegt mit Rang vier einen der vorderen Plätze unter den Mitgliedsländern. Vor einem Jahr war Österreich jedoch noch zweitreichstes Land der EU. Luxemburg, Irland und die Niederlande sind reicher als die Alpenrepublik.

Verdi kündigt Proteste an

Telekom will Technik-Standorte schließen

Um den technischen Service zu verbessern, will die Telekom die Technik-Standorte umorganisieren und reduzieren. 10.000 Beschäftigte sind davon betroffen. Bisher sind es 153 Standorte, nach der Verschlankung könnten es nur noch 23 sein.

Deutliches Umsatzplus

Smartphone-Shopping boomt in Österreich

Die Zahl der Österreicher, die mit ihrem Smartphone shoppen hat innerhalb des vergangenen Jahres energisch zugenommen. Vor allem bei den Jüngeren ist das Smartphone begehrt. Doch der Wachstumsmarkt ist groß. Die Generation 50 Plus entdeckt immer mehr den Online-Einkauf, da ist das Nutzen von Smartphones zum Einkaufen nicht weit.

Europaweite Absprache

EU-Kommission verhängt Strafe für deutsche Automobilzulieferer

Die EU-Kommission hat gegen die deutschen Automobilzulieferer Eberspächer und Webasto eine Kartellbuße in Höhe von jeweils 68 Millionen Euro verhängt. Zahlen muss diese in vollem Umfang aber wahrscheinlich keines der Unternehmen.

Weniger gewerbliche Gründer

Sicherheitsdenken: Deutsche sind lieber angestellt

Deutschland fehlen auf lange Sicht neue Gründer. Die Zahl der gewerblichen Neugründungen geht erheblich zurück, das schwächt den Mittelstand. Die Gründungstätigkeit in Deutschland ist deutlich geringer als in anderen Industrieländern. Immer mehr Selbständige würden eine Festanstellung vorziehen.

Arme neigen zum Konsumieren

IWF: Mehr Geld für Mittelschicht fördert Wachstum

Es macht einen Unterschied, ob die Armen einer Bevölkerung mehr Geld zur Verfügung haben oder die Reichen. Wie eine neue Studie des IWF zeigt, sollte sich die Regierung eher auf die Armen konzentrieren. Haben diese mehr Geld zur Verfügung, steigt das BIP. Haben die Reichen mehr Geld sinkt es sogar.

Wunderwaffe Graphen

Die kleinste und dünnste Glühbirne der Welt

Einem internationalen Forscherkreis ist es gelungen, eine unheimlich dünne Glühbirne zu entwickeln. Grundlage für die Glühbirne sind Graphene. Dafür wurde ein Graphen-Filament durch Strom erhitzt. Erstmals gelang es, mehr als nur infrarotes Licht zu erzeugen.

Bis Ende Januar

Diplomaten: EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Angesichts der weiter schwelenden Ukraine-Krise haben sich die Mitgliedsländer auf eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Auch die Kritiker Griechenland, Italien und Ungarn hätten zugestimmt. Damit drohen dem deutschen Mittelstand weitere Umsatzeinbrüche.

Protest vor Konzernzentrale geplant

Verdi weitet Streik bei der Post aus

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi weitere Beschäftigte zum unbefristeten Streik aufgerufen. Betroffen seien vor allem Briefverteilzentren - aber auch in der Paketzustellung gebe es Ausstände.

Fünf sind betroffen

Daimler will Niederlassungen an chinesisches Unternehmen verkaufen

Das chinesische Unternehmen Lei Shing Hong (LSH) könnte bald der neue Eigentümer mehrerer ostdeutscher Mercedes-Niederlassungen sein. Die Verkaufsgespräche sind Insidern zufolge kurz vor dem Abschluss. Die Niederlassung in Erfurt hatte das Lei Shing Hong bereits im Dezember übernommen.

Ziel in weiter Ferne

Erneuerbare Energie: Deutschland im EU-Vergleich abgeschlagen

Die EU-Kommission zeigt in ihrem aktuellen Fortschrittsbericht, wie erfolgreich die Mitgliedstaaten ihren 2020-Zielen für Erneuerbare Energien nachkommen. Während Österreich es beim Anteil der Erneuerbaren am gesamten Energieverbrauch auf Rang vier im Ranking schafft, ist Deutschland abgeschlagen auf Rang 19 von 28.

Fast 15.000 Unternehmen betroffen

Geldnot: Griechische Regierung will Extra-Steuer von Unternehmen

In den Verhandlungen zum Rettungspaket hat die griechische Regierung den internationalen Kreditgebern eine neue Art der Mittelbeschaffung vorgeschlagen. Große Unternehmen sollen eine Extra-Steuer und höhere Unternehmenssteuern zahlen. Der EU-Kommission ist das aber nicht genug.

Im trockenen Zustand

Nanopartikel aus Diamant und Graphen verhindern Reibung

Wissenschaftler aus den USA haben supergleitfähige Nanopartikel entwickelt. Eine Kombination aus Diamant und Graphen ermöglicht es, die Reibung zwischen zwei Materialien nahezu auszuschalten. Der Einsatz solcher Nanopartikel könnte viele mechanische Prozesse erheblich effizienter machen.

Zwei neue Betreiber

Rhein-Ruhr-Express: Bahn verliert wichtigen Auftraggeber

Die britische National Express und die niederländische Abellio haben den milliardenschweren Auftrag für den Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen gewonnen. Die Deutsche Bahn verliert damit einen ihrer Großkunden.

Klagen gescheitert

Europäischer Gerichtshof: EZB darf Anleihen kaufen

Der Europäische Gerichtshof hat Anleihekaufprogramm der EZB (OMT) genehmigt. Es verstoße nicht gegen das Verbot der monetären Staatsfinanzierung. Das Bundesverfassungsgericht hatte den Fall an den EuGH überwiesen.

Gemüsepreise mit Plus 9 Prozent

Inflation: Preise steigen den vierten Monat in Folge

Im Mai ist die Inflationsrate um 0,7 Prozent gestiegen. Vor allem für Lebensmittel und Mieten mussten die Konsumenten mehr bezahlen. Das konnten die gesunkenen Preise für Mineralölprodukte und Energie nicht mehr auffangen. Die Bundesbank erwartet für die kommenden Jahre weitere Preisanstiege.

Mehr Bürokratie für weniger

EU-Minister einigen sich auf Datenschutzreform

Die Justiz- und Innenminister haben sich nach Langem auf eine neue Datenschutzreform geeinigt. Die Verhandlungen mit dem Parlament und dem Rat müssen noch geführt werden. Ende 2015 soll der Prozess abgeschlossen sein. Europaweit wird es dann ein geltendes Datenschutzrecht geben.

Höhere Baukosten

Staat treibt Mieten in die Höhe

In Städten wie Berlin, München und Hamburg fehlen tausende neue Wohnungen. Gleichzeitig steigen die Neumieten. Daran sind allerdings nicht einfach nur profitliebende Investoren oder Vermieter Schuld. Eine Studie zeigt, dass vor allem der Staat erheblich zu steigenden Mieten beigetragen hat.

Aus einem Guss

Amsterdams neue Brücke aus dem 3D-Drucker

In Amsterdam wird eine neue Kanalbrücke voll automatisiert mittels 3D-Technologie entwickelt. Die Roboter arbeiten sich dabei mit ihren Druckköpfen nach vorn durch und bauen ohne weitere Hilfsmittel die Brückenteile, die sie schon im nächsten Moment tragen.

Vor allem im Kfz-Bereich

Deutschland: Handwerker verbuchen Umsatzplus

Die meisten Handwerksbetriebe in Deutschland haben zum Jahresauftakt ihren Umsatz gesteigert. Insgesamt kletterten die Erlöse zwischen Januar und März um 1,1 Prozent zum Vorjahreszeitraum. In der Baubranche kam es jedoch zu einem deutlichen Umsatzrückgang.

Problem für Karstadt

Kanadier kaufen Kaufhof für 2,8 Milliarden Euro

Das Warten auf den neuen Eigentümer der größten deutschen Warenhauskette Galeria Kaufhof hat ein Ende. Der kanadische Handelskonzern Hudson’s Bay kauft die Tochter des Metro-Konzerns. Eine Fusion zwischen Kaufhof und Karstadt ist damit vom Tisch.

Vollzug Anfang Juli

Immobilien: Annington kauft Konkurrent Südewo

Der Wohnungskonzern Deutsche Annington setzt seine Einkaufstour fort. Für knapp zwei Milliarden Euro übernimmt Annington den Mitwettbewerber Süddeutsche Wohnen. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht jedoch noch aus.

Krebserregendes Pestizid

Frankreichs Regierung will Monsanto-Pestizid Roundup verbannen

Die Gartencenter Frankreichs wurden von höchster Stelle aufgefordert, das Monsanto-Produkt Roundup aus dem Verkauf zu nehmen. Glyphosat, der Hauptbestandteil des Pestizids, soll krebserregend sein. In der Schweiz und Deutschland nahmen zahlreiche Supermärkte das Gift bereits aus dem Soritment.

Gegen die USA

China steuert Milliarden zu Junckers Infrastrukturfonds bei

China will Milliarden zum Investitionsplan von Jean-Claude Juncker zuschießen. Chinesische Banken sollen sich vor allem für Telekom- und Technologie-Projekten interessieren. Zudem würde China durch das Engagement seinen politischen Einfluss ausbauen. Die USA sehen die Zahlungen kritisch.

Gerüchte widerlegt

Henkel-Chef : Große Übernahme nicht zwingend nötig

Henkel-Chef Kasper Rorsted hat Spekulationen über eine Übernahme des Shampoo-Herstellers Wella gedämpft. Zuvor gab es immer wieder Gerüchte, dass Henkel eine verbindliche Offerte für die „Procter & Gamble“-Tochter vorgelegt habe.

Arbeitskampf geht weiter

Verdi dehnt Streiks bei der Post weiter aus

Bundesweit streiken bereits 18.000 Post-Beschäftigte, teilte Verdi am Samstag mit. Die Gewerkschaft will den Streik noch ausweiten.

Daten von Regierungsbeamten

Erneut Cyberangriff auf US-Personalverwaltung

Die Personalverwaltung der US-Regierung ist offenbar erneut Ziel eines Cyberangriffs geworden. Die Hacker sollen sensible Informationen über Regierungsangestellte im Visier gehabt haben. Die Ermittler vermuteten auch diesmal eine Verbindung nach China.

40 Millionen Dollar

US-Ermittlungen gegen Nike im Fifa-Korruptionsskandal

Die US-Behörden überprüfen Zahlungen von Nike im Zusammenhang mit einem Fußball-Sponsorenabkommen mit Brasilien. Es sollen insgesamt 40 Millionen Dollar geflossen sein.

In Drittländer und EU

Deutsche Exporte steigen im April deutlich

Die deutschen Exporteure konnten im April dieses Jahres ihren Handel mit den europäischen Ländern erhöhen. Hier stiegen die Exporte um 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Importe stiegen zwar auch, aber nicht annähernd so stark wie die Exporte.

Auch europäische Unternehmen sollen daran bauen

Russland und Griechenland verhandeln über Gaspipeline

Russland will nach dem Stopp des Projekts South Stream nun eine Erdgasleitung durch die Türkei. Griechenland bietet für einen potentiellen Anschluss der EU an die Pipeline die besten Voraussetzungen, deshalb diskutieren beide Länder über einen Anschluss. 2019 soll die Erdgasleitung in Betrieb genommen werden.

Rentenkürzung abgelehnt

Tsipras: Reformpaket der Gläubiger ist absurd

Griechenland lehnt Reformliste der internationalen Gläubiger ab. Die Troika fordert eine Rentenkürzung der ohnehin bereits verarmenden Bevölkerung. Die Syriza-Regierung will das nicht hinnehmen und bleibt stur. Auch Neuwahlen sind nicht ausgeschlossen, sollten Tsipras und Varoufakis der Troika keine Zugeständnisse abringen können.

Kein Ermüden

Forscher entwickeln superelastisches Metall

Wissenschaftlern der Universität Kiel ist es gelungen eine superelastische Metalllegierung zu entwickeln. Im Gegensatz zu herkömmlichen Metallen, die nach ein paar Mal verformen schon brechen können, soll das neue Material millionenfach verformt werden können. Ohne, dass Spuren am Material zu erkennen sind.

Andere Cryptowährungen sollen folgen

Erste Schweizer Bitcoin-Bank entsteht

Das erste Mal versucht eine Bitcoin-Bank, in der Schweiz eine Bankenlizenz zu erhalten. Die Chancen stehen nicht schlecht. Vergangene Woche erhielt die Bitcoin-Handelsplattform Ecurex die Erlaubnis der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma. Die Deutschen Mittelstands Nachrichten sprachen mit einem der Gründer der neuen Bitcoin-Bank.

Asien-Fokus

Deutsche Börse will Derivate-Handel in Singapur eröffnen

Die Deutsche Börse will weiter auf dem asiatischen Markt wachsen. In Singapur soll dafür ein Abwicklungshaus und eine Derivate-Börse im kommenden Jahr eröffnet werden.

Aufholjagd in Richtung USA

Merkel: Industrie muss in Big Data-Technologie investieren

Deutsche und europäische Unternehmen hinken bei der Anwendung von Big Data den USA hinterher. Die Industrie dürfe nicht zum Daten-Zulieferer für die USA werden, so Bundeskanzlerin Angela Merkel. Merkel verteidigte auch die Vorratsdatenspeicherung: So ein Gesetz bringe Sicherheit.

Nur 3,4 Milliarden Franken Umsatz

Schweizer Bauwirtschaft muss herbe Rückschläge hinnehmen

Die Schweizer Baubranche ist stark angeschlagen. In den ersten drei Monaten des Jahres sind die Umsätze um 12 Prozent gesunken. Vor allem im Wohnungsbau kam es zu starken Einbrüchen. Der Schweizerische Baumeisterverband rechnet daher mit keiner Erholung in den kommenden Monaten.

Verbesserungen möglich

Leben in der EU: Österreicher sind zufriedener als Deutsche

Die Europäische Kommission hat sich mit der Frage nach der Zufriedenheit ihrer Bürger beschäftigt. Dabei spielten neben persönlichen Beziehungen auch die finanzielle Situation, der Arbeitsplatz und die Wohnverhältnisse eine Rolle. Die Deutschen sind demnach ganz zufrieden. Aber die Österreicher, die Schweizer und viele andere Nationen sind deutlich zufriedener.

Mehr Aufträge aus dem Euro-Raum

Aufträge deutscher Industriebetriebe steigen nur leicht

Die Aufträge der deutschen Industrie steigen im April um 1,4 Prozent. Grund dafür ist ein Anstieg der Aufträge aus dem Euro-Raum. Die Aufträge aus Deutschland schrumpften um 3,8 Prozent.

Zu hohe Kosten für Konzern

Gegen Online-Portale: Lufthansa verlangt Zuschlag vom Kunden

Um den Umweg über Online-Portale zu vermeiden, will die Lufthansa wieder vermehrt Kunden auf die eigene Internetseite locken. Eine Gebühr soll dies nun umsetzen. Wer ab September ein Ticket über ein Online-Portal kauft, soll 16 Euro mehr zahlen.

50,1 Prozent

KaDeWe: Thailändischer Konzern wird Mehrheitseigner

Der Karstadt-Eigner Rene Benko hat die operative Führung der drei Karstadt-Luxushäuser um das KaDeWe abgegeben. Eine italienische Tochter der thailändischen Central Group sei damit neuer Mehrheitseigner.

Vom Gründen und Scheitern

Österreich: Selbständigkeit wird zur Armutsfalle

Über drei Viertel der gescheiterten Selbständigen haben einen Schuldenberg angehäuft. Auf die Selbstständigkeit folgt nicht selten Arbeitslosigkeit. Das führt dazu, dass bei Selbstständigen eine doppelt so hohe Armutsgefährdung besteht wie bei Beschäftigten.

Abstimmung im Juli

Studie: Erbschaftssteuer gefährdet deutsche Unternehmerlandschaft

Die jetzige Version der Erbschaftssteuer trage zu einer Verschlechterung des Wirtschaftsstandorts Deutschland, so das Zentrum für Wirtschaftsforschung. Unternehmen würden erhebliche Mehrbelastungen zukommen.

190 Stellen betroffen

BASF verkauft Teil des Kaolin-Geschäfts

Der Chemiekonzern BASF verkauft einen Teil des Kaolin-Geschäftes und ein Werk in den USA. Käufer ist Imerys. Eine Kaufsumme wurde nicht genannt. Noch in diesem Jahr soll die Transaktion stattfinden.

Ein Webstuhl reicht

Google webt Touchpad-Kleidung

Die Forschungsabteilung von Google hat eine Technologie entwickelt, mit der leitende Textilfasern zu einem Trackpad aus Stoff werden. Project Jacquard heißt die Technik. Damit könnte man über die Kleidung Handy und Tablet bedienen.

Neue Großdemonstration geplant

Stopp TTIP erreicht zwei Millionen Unterschriften

Die selbstorganisierte Bürgerinitiative „Stopp TTIP“ geht in die nächste Runde. Während die Klage gegen die EU-Kommission noch läuft, wurden bereits zwei Millionen Unterschriften gesammelt. Anfang Oktober sollen diese dann Vertretern der EU übergeben werden.

Immenses Wachstumspotential

Juncker fordert Abschaffung der nationalen IT-Märkte

Noch immer sei das Potential der digitalen Welt in vielen europäischen Unternehmen nicht erkannt worden, kritisiert EU-Kommissionschef Juncker. Deshalb müssten die Europäer weg von ihren nationalen digitalen Binnenmärkten hin zu einem europäischen. Deutschland und Frankreich sollen hier eine Vorreiterrolle einnehmen.

In Höhe von drei Milliarden Euro

Regierung plant neue Förderung für Elektroautos

Eine Parlamentariergruppe der großen Koalition hat in einem Schreiben an Finanzminister Schäuble eine zusätzliche Förderung von Elektroautos gefordert. Unter anderem sollen die Abschreibebedingungen verbessert werden.

Geschätzte Kosten von 1,1 Milliarden Euro

Bundestag verabschiedet IT-Sicherheitsgesetz

Der Bundestag hat ein Gesetz für mehr IT-Sicherheit beschlossen. Ziel sei es, der wachsenden Bedrohung vor Cyberattacken entgegenzuwirken. Für die Unternehmen heißt das teilweise Meldepflicht und die Schaffung strengerer Sicherheitsstandards.

Um 47,2 Prozent

Volkswagen mit massiven Einbrüchen in Russland

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hat VW deutlich weniger Autos verkauft. Besonders in Osteuropa und Russland brachen die Verkäufe ein. Damit hat sich der Trend aus dem ersten Quartal noch verschärft.

Keine Besserung in Sicht

Österreich: Mittelständler planen umfangreichen Personalabbau

Jedes dritte mittelständische Unternehmen in Österreich hat in den vergangenen drei Monaten Personal abgebaut. Das ist deutlich mehr als im Jahr zuvor. Die schlechte Wirtschaftslage wird auch in den kommenden Monaten den Mittelstand zu Personalabbau zwingen.

Krise beschleunigt sich

Russland wird zum Risiko für deutsche Maschinenbauer

Mittlerweile sind fast alle deutschen Maschinenbauer, die in Russland tätig sind, von den Folgen der Sanktionen und der Wirtschaftskrise in Russland betroffen. Teilweise gibt es Konjunkturrückgänge von bis zu 66 Prozent. Experten rechnen zudem mit einer Zunahme bei Insolvenzen russischer Unternehmen um 30 Prozent. Auftragsrückgänge, Zahlungsausfälle und einbrechende Exporte belasten die deutschen Maschinenbauer massiv.

Warnstreiks bleiben wirkungslos

Montag „kann es losgehen“: Verdi kündigt neuen Post-Streik an

Schon Anfang kommender Woche könnten Postangestellte die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft Verdi stellt ihre Kunden auf einen kommenden Streik ein. Verdi will erreichen, dass die Post ihre Mitarbeiter aus 49 neu gegründeten Firmen nach dem besser dotierten Haustarifvertrag bezahlt.

Dank Sachgüterproduktion

Vorarlberg ist Wirtschaftsmotor Österreichs

Im vergangenen Jahr kam es nur zu einer leichten Erhöhung der Bruttowertschöpfung in Österreich. Jedoch war nicht überall im Land die gleiche Entwicklung zu sehen. Im Süden und Westen war die Wirtschaftsleistung höher als in den anderen Landesteilen. Aber nur Vorarlberg schaffte es überhaupt erst, über dem EU-Durchschnitt zu liegen.

Exporteinbrüche nach Russland

Deutschlands Maschinenbauer kämpfen mit sinkenden Aufträgen

Sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland kamen im April deutlich weniger Aufträge bei den Maschinenbauern rein. Vor allem die Russland-Krise setzt die Maschinenbauer unter Druck. In der gesamten Industriebranche zeigt sich ein ähnlicher Trend. Hier sank im Mai die Produktion auf ein 5-Monats-Tief.

Auch für das Militär

USA setzen bei Robotern auf Mittelstand

Kleine und mittelständische Unternehmen sind mittlerweile stark an Innovationen zur Robotertechnologie beteiligt. Mit einem neuen Förderprogramm will die US-Verteidigungsbehörde die Mittelständler jetzt mit einem neuen Förderprogramm zu einer Zusammenarbeit anregen.

Kein Wachstum in Sicht

Industrieproduktion im Euroraum stagniert

Sowohl in der Eurozone als auch in der EU ist die Industrieproduktion im April gegenüber dem Vormonat quasi zum Stillstand gekommen. Verantwortlich dafür war eine rückläufige Produktion von Verbrauchsgütern und von Energie. Vor allem die Russland-Sanktionen belasten die Industrie.

Ohne staatliches Einlenken

Schweizer wollen Lohnobergrenze für Manager

Fast zwei Drittel der Schweizer sprechen sich für eine Lohnobergrenze bei Managern aus. Bei einer Grenze der Bonuszahlungen ist die Unterstützung in der Bevölkerung nicht so groß. Vielmehr glauben etliche Bürger, dass dies der Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz schaden würde.

Minus 5,2 Prozent

Holzindustrie drosselt Produktion

Im vergangenen Jahr sind die Exporte der österreichischen Holzindustrie merklich zurückgegangen. Die Betriebe verringerten ihre Produktion und auch der Import von Holz fiel niedriger aus als im Jahr zuvor.

6,5% des BIPs

Schweizer Behörden verstärken Kampf gegen Schattenwirtschaft

In den vergangenen Jahren ist die Schattenwirtschaft wie auch die Schwarzarbeit in der Schweiz zurückgegangen. Die Kontrollen wurden verschärft und geringeren Sozialversicherungsabgaben als in anderen Ländern tragen zu dem Ergebnis bei.

Koalition notwendig

Türkei-Wahlen: Erdogans Partei kann nicht allein regieren

Die AKP des türkischen Staatspräsidenten hat die Zwei-Drittel-Mehrheit bei den Parlamentswahlen nicht erreichen können. Auch die absolute Mehrheit wurde verfehlt. Die Investoren reagierten nervös, Neuwahlen sind nicht ausgeschlossen.

Rückgänge im Auslandsgeschäft

Mindestlohn und Ölpreis gefährden Transportunternehmen

Ein Großteil der deutschen Transportbranchen wird von kleinen und mittleren Betrieben getragen. Diese geraten aber aufgrund des Mindestlohns und der billigen Konkurrenz aus dem Ausland zunehmend unter Druck. Die niedrigen Ölpreise haben den Unternehmen nur eine vorübergehende Verschnaufpause beschert. Im kommenden Jahr ist mit steigenden Insolvenzen zu rechnen.

Für fast 16,7 Milliarden Euro

Milliarden-Deal in der Chipbranche: Intel kauft Altera

Marktführer Intel will den Rivalen Altera kaufen. In sechs bis neun Monaten soll das Geschäft abgeschlossen sein. Damit erweitert Intel sein Spektrum. In der Branche ist es mittlerweile die dritte große Übernahme in diesem Jahr.

Wegen Ukraine-Krise

G7-Staaten drohen mit Ausweitung der Sanktionen gegen Russland

In ihrer Abschlusserklärung erhöhen die Staats- und Regierungschefs der G7-Länder noch einmal den Druck auf Russland. Eine Verlängerung der Sanktionen werde bereits diskutiert. Gleichzeitig wollen die G7-Staaten untereinander den Freihandel forcieren. Merkel bekannte sich erneut zu TTIP.

Chipbranche betroffen

Österreich: Gerücht um verlorenen Apple-Auftrag schickt AMS-Aktie auf Talfahrt

Gerüchte um den möglichen Verlust eines Apple-Auftrages haben die Aktie des Zulieferers AMS stark unter Druck gesetzt. Das könnte den Gewinn in diesem Jahr um bis zu zehn Prozent verringern.

Zu geringe Reserven

Kostendruck: Krankenkassen wollen Beiträge deutlich erhöhen

Der Spitzenverband der deutschen Krankenkassen hat für die kommenden Jahre eine umfangreiche Beitragserhöhung angekündigt. Die Ausgaben der Kassen stiegen stärker als die Einnahmen und neue Reformen der Bundesregierung erhöhen den Kostendruck noch.

Über eine Million

Deutscher Mittelstand will neue Jobs schaffen

In diesem Jahr wollen die deutschen Mittelständler mehr investieren. Etwa eine Million neuer Arbeitsplätze soll geschaffen werden. Außerdem soll wieder vermehrt investiert werden, besonders Fuhrparks stehen im Fokus.

Sparprogramm fortgesetzt

Bilfinger verkauft polnische Tochter

Der Baukonzern Bilfinger hat seine polnische Tochter an den Mitbewerber Porr verkauft. Die zuständigen Wettbewerbsbehörden müssen dem Geschäft noch zustimmen. 21,5 Millionen Euro zahlt Porr für das Unternehmen.

Vor Scheitern der Abstimmung

Kritik an TTIP steigt: EU-Parlament verschiebt Abstimmung

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat die heutige Abstimmung über TTIP verschoben. Mehr als 200 Änderungsanträge hat es gegeben. Die Resolution geht nun erst einmal zurück an den zuständigen Ausschuss. Wann die Abstimmung durchgeführt werden soll, ist noch unklar.

Sanierungsplan steht

Kettcar-Hersteller Kettler meldet Insolvenz

Das durch seine Kettcars für Kinder bekannt gewordene Unternehmen Kettler hat einen Insolvenzantrag gestellt. Damit soll eine „unabgestimmte Übernahme“ durch einen Finanzinvestoren vermieden werden.

Kaum bekannt

Schweizer Mittelständler sind oft globale Marktführer

In der Industrie und im Dienstleistungsgewerbe gibt es zahlreiche kleine- und mittelständische Unternehmen in der Schweiz, die sich im Laufe der Jahre eine sehr gute Marktposition erarbeitet haben. Vor allem der Fokus auf hohe Standards und gehobene Preise zahlt sich dabei aus.

Einmaliges Gehirn

IT-Sicherheit: Hirnwellen könnten Passwort ersetzen

Wissenschaftler haben in New York ein mögliches neues Sicherheitssystem entwickelt. Statt normaler Passwörter oder einem Fingerabdruck soll das Gehirn zur Identifizierung genutzt werden. Das menschliche Gehirn reagiert auf bestimmte Begriffe oder Buchstaben von Mensch zu Mensch anders. Diese Reaktion lässt sich nachweisen und könnte als Schlüssel dienen.

Ruhestand Ende März

Ifo: Clemes Fuest löst Hans-Werner Sinn als Präsident ab

Der Ökonom Clemens Fuest wird der neue Nachfolger von Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Der Steuerexperte und derzeitige Chef des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung soll im kommenden Frühjahr nach München wechseln, teilte das Ifo-Institut am Donnerstag mit.

Bestehend aus unglaublich dünnen Schichten

Aerogel: Batterie aus Holz

Mithilfe von Zellulose haben Wissenschaftler einen Akku entwickelt, der leicht und biegsam ist. Eine spezielle Tinte verleiht dem Akku im Inneren die Leitfähigkeit. Die Ladezeit soll deutlich geringer sein als bei herkömmlichen Akkus dieser Größe.

Dank langjährigem Partner

Bayer trennt sich von Diabetes-Sparte

Panasonic Healthcare kauft für etwas mehr als eine Milliarde Euro die Diabetes-Sparte von Bayer. Wenn die Kartellbehörden einverstanden sind, wird das Geschäft Anfang des kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Schnitt ins eigene Bein

Ifo: EZB stützt Griechenlands Position

Die Notkredite der Europäischen Zentralbank haben die Verhandlungsposition der griechischen Regierung mit den Gläubigern gestärkt. Ohne die Gelder der EZB wäre eine Drohung von Seiten Griechenlands nie möglich gewesen, so Ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Die Notkredite lasen den Grexit für die Eurozone immer teurer werden.

Preiskampf geht weiter

Großbritannien: Aldi und Lidl verdrängen lokale Supermärkte

Aldi und Lidl weiten ihren Marktanteil in Großbritannien kontinuierlich aus. Moody’s schätzt, dass beide zusammen bis 2020 etwa 12 bis 15 Prozent des britischen Marktes besetzen werden. Während britische Lebensmittelketten derzeit Geschäfte schließen, eröffnen Aldi und Lidl neue.

Junge noch eher als alte

Keine Kredite: Österreichs Betriebe investieren kaum noch

Im vergangenen Jahr wurden nur von etwa jedem zehnten Unternehmen in Österreich große Investitionen vorgenommen. Die Mehrzahl der Betriebe kürzte die Investitionen oder tätigte gar keine. Häufig fehlen notwendige Sicherheiten, um Kredite von Banken zu erhalten.

Über 130.000 Empfänger insgesamt

Österreich: Telekom Austria erhält EU-Agrarhilfen

Seit Juni müssen die EU-Staaten die Empfänger der europäischen Agrarhilfen veröffentlichen. In Österreich profitierten 33 Betriebe besonders von der Förderung. Sie erhielten im vergangenen Jahr Hilfe in Höhe von mindestens einer Million Euro.

Klage gescheitert

EuGH: AKW-Konzerne verlieren im Streit gegen Brennelemente-Steuer

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die deutsche Kernbrennstoffsteuer nicht gegen das EU-Recht verstößt. Nun hoffen die Betreiber E.ON und RWE auf ein positives Zeichen des Bundesverfassungsgerichts.

Mehr als 16 Gigawatt Strom

Ägypten: Siemens schließt Megadeal für Bau von Kraftwerken

Siemens wird in Ägypten drei Gaskraftwerke und zwölf Windparks im Gesamtvolumen von acht Milliarden Euro bauen. Der Auftrag wurde in Anwesenheit von Wirtschaftsminister Gabriel in Berlin geschlossen. Damit soll die Energieerzeugung in Ägypten deutlich erhöht werden.

Nach Toom

Monsanto: Deutsche Unternehmen ziehen bei Glyphosat-Verbot nach

Nach Toom haben sich nun auch andere Unternehmen dafür ausgesprochen, ihre Glyphosat-Produkte aus den Regalen zu nehmen. Große Baumärkte wie Bauhaus und Obi haben sich jedoch noch nicht gegen Glyphosat entschieden.

Plus von 41 Prozent

Schweiz: Massiver Anstieg der Kurzarbeit

Im Mai ging die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat deutlich zurück. Allerdings legte die Kurzarbeit zu. Die Einschätzung der Wirtschaftsvertreter zu den Entwicklungen in den kommenden Monaten spricht dafür, dass auch in nächster Zeit kein Rückgang der Kurzarbeit zu erwarten ist.

Vor allem deutsche und österreichische

Mittelständler kommen leichter an Kredite

Der Zugang des europäischen Mittelstands zu Krediten hat sich wieder gebessert. Während das Zinsniveau sogar sank, erhöhten sich jedoch oft die Sicherheitsanforderungen für die Kreditvergabe. Die Unternehmen profitieren diesbezüglich von der Geldflut der EZB und von gesunkenen Energiepreisen.

Zukäufe sind möglich

Chemie-Konzern Wacker will Kerngeschäft stärken

Der deutsche Chemie-Riese Wacker will mit dem Erlös aus dem Börsengang seiner Tochter Siltronic sein Kerngeschäft stärken. Es kommen Zukäufe in Frage, doch konkrete Pläne gibt es noch nicht.

Öl-Preise steigen

Russland: Wirtschaft profitiert von Rubel-Erholung

Der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew sagt, dass die russische Wirtschaft weniger stark schrumpfen wird als bisher erwartet. Das Land profitiert von der Erholung des Rubels und der Öl-Preise.

Produzent von „House of Cards“

US-Videoanbieter Netflix expandiert nach Südeuropa

Der US-Streaminganbieter Netflix will seine Dienste auch in Italien und Spanien anbieten. Ausschlaggebend für die Expansionsbestrebungen von Netflix soll der Rückgang beim Wirtschaftswachstum im Heimatmarkt sein.

Über 10.000 Unternehmen

Chemie-Händler Brenntag will hunderte Millionen für Zukäufe ausgeben

Der weltweit größte Chemiehändler Brenntag will im aktuellen Jahr Zukäufe zwischen 200 bis 250 Millionen Euro durchführen. Im vergangenen Jahr gab das Unternehmen 140 Millionen Euro für Akquisitionen aus. Auf dem Weltmarkt für Chemiedistribution gibt es insgesamt über 10.000 Firmen.

Probleme beim Haushalt

Moody’s senkt Ausblick für Finnland

Die Ratingagentur Moody's hat den Ausblick für Finnland von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt. Die Kreditwächter gehen von einer Verschlechterung der Haushaltslage und einem schwachem Wirtschaftswachstum aus.

153 Euro pro Aktie

Pharmaindustrie: Shire will Biotechnologie-Firma Actelion übernehmen

Der britische Pharma-Riese Shire will einem Medienbericht zufolge das Biotechnologie-Unternehmen Actelion übernehmen. Shire sei bereit, umgerechnet 153 Euro pro Aktie zu bezahlen. Der Actelion-Aktienwert lag zuletzt bei umgerechnet 126 Euro.

Batterie beliebter als hybrid

Mittelständler setzen auf Elektro-Autos

Die durchschnittlichen Nutzer von Elektroautos sind im gewerblichen Bereich vor allem kleine Unternehmen. Privat sind es Männer um die 50. Viele Unternehmer sind jedoch unzufrieden mit den geringen Zuladungsmöglichkeiten und die geringe Reichweite.

Bundesweite Arbeitsniederlegung

„Vertragsbruch“: Verdi ruft zu unbefristetem Post-Streik auf

Erstmals seit dem Börsengang vor 15 Jahren wird die Deutsche Post von unbefristeten, bundesweiten Streiks getroffen. Schrittweise soll die Arbeit niedergelegt werden.

Einbruch um mehr als 17 Prozent

Chinas Regierung unter Druck: Importe brechen ein

Die chinesische Regierung kämpft an mehreren Fronten. Während die lokalen Regierungen unter Geldnot leiden, sinken Export und Import immer weiter. Die geringere Nachfrage aus China bedeutet für deutsche Unternehmen nach Russland einen weiteren Markt, in dem immer weniger umgesetzt werden könnte.

Um 3,2 Prozent

Arbeitskosten steigen schneller als in der EU

In den ersten drei Monaten des Jahres sind die Arbeitskosten gegenüber dem Vorjahr deutlich schneller angestiegen als in den Quartalen zuvor. Damit wuchsen die Arbeitskosten in Deutschland stärker als der EU-Durchschnitt.

DEUTSCHE MITTELSTANDS NACHRICHTEN versuchen, wirtschaftliche und politische Entwicklungen verständlich und kritisch zu erklären. Die politisch und gesellschaftlich relevanten Themen für den deutschen Mittelstand werden beleuchtet. Vor allem liegt uns daran, manch einen globalen Zusammenhang aufzuzeigen, der für Deutschland nicht sichtbar und doch relevant ist. Europa-Themen und Fragen der Demokratie sind Teil unserer Analysen und Berichte.