Die schwarze Null steht

Keine Neuschulden: Deutschland verweigert Investitionen

Der eine spart, der andere rügt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. (Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

^Der eine spart, der andere rügt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. (Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Deutschland kommt erstmals seit 45 Jahren ohne neue Schulden aus. Der ausgeglichene Haushalt erhält von der heimischen Wirtschaft und dem europäischen Umland scharfe Kritik. Vielmehr müsste Deutschland jetzt auf Investitionen setzen. Italien und Frankreich können die Defizitgrenzen der EU nicht einhalten.

Flüchtlinge bei einem Hungerstreik vorm Brandenburger Tor im vergangenen Jahr. Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland nimmt zu. (Foto: Flickr/Fraktion die LINKE)

Flüchtlinge bei einem Hungerstreik vorm Brandenburger Tor im vergangenen Jahr. Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland nimmt zu. (Foto: Flickr/Fraktion die LINKE)

Für Wohnheime und Grundsicherung

Bund zahlt Kommunen Milliarden für Flüchtlinge

In den kommenden zwei Jahren erhalten Städte und Gemeinden jeweils 500 Millionen Euro Hilfe für Flüchtlinge. Davon sollen die Kosten für Wohnheime und andere Leistungen bezahlt werden. Im Gegenzug stimmen die Länder dem Asylbewerberleistungsgesetz zu, welches schärfere Vorschriften für den Aufenthalt in Deutschland enthält.

In der Geschichte der WTO ist es bisher nicht gelungen, alle Mitglieder für ein Abkomen an einen Tisch zu bringen. (Foto: Flickr/ World Trade Organization)

In der Geschichte der WTO ist es bisher nicht gelungen, alle Mitglieder für ein Abkomen an einen Tisch zu bringen. (Foto: Flickr/ World Trade Organization)

Erstes WTO-Abkommen

WTO beschließt einheitliche Zoll- und Grenzkontrollen

Die Welthandelsorganisation beschließt zum ersten Mal in ihrer Geschichte ein Abkommen. Die 160 Länder einigten sich auf einheitlichen Grenz- und Zollkontrollen. In der 20-jährigen Geschichte der WTO zeigte sich oft, dass Abkommen mit einer so großen Zahl von Ländern nur schwer zu beschließen sind.

Die Ölfördermenge wird nicht reduziert, entscheidet die Opec. (Grafik: www.ariva.de)

Die Ölfördermenge wird nicht reduziert, entscheidet die Opec. (Grafik: www.ariva.de)

Fördermenge bleibt stabil

CAToil verschiebt Investitionen wegen Ölpreis auf Februar

Die Ölbohrfirma CAToil will erst im Februar über Investitionen für 2015 entscheiden. Der niedrige Ölpreis und die Sanktionen gegen Russland macht Unternehmen in der Branche derzeit vorsichtig. Für CAToil geht es um 130 Millionen Euro.

Wachsen in Nordamerika

Ölfeldausrüster SBO kauft Konkurrenz in Kanada

SBO übernimmt 67 Prozent am kanadischen Ölfelddienstleister Resource Well Completion. Damit will das Unternehmen in den Nordamerika wachsen. Für die Übernahme nimmt SBO eine Verschuldung von 15 bis 20 Prozent in Kauf.

Die Ecopop-Initiative will die Grenzen für Ausländer dicht machen. Nur noch 0,2 Prozent der Bevölkerung sollen pro Jahr dazukommen dürfen. (Foto: Flickr/ Kecko)

Die Ecopop-Initiative will die Grenzen für Ausländer dicht machen. Nur noch 0,2 Prozent der Bevölkerung sollen pro Jahr dazukommen dürfen. (Foto: Flickr/ Kecko)

Einwanderung, Steuern, Gold

Volksabstimmungen entscheiden über die Zukunft der Schweiz

In einem Abstimmungs-Marathon am Wochenende entscheiden die Schweizer über Einwanderung, Pauschalbesteuerung und die Goldinitiative. Alle Volksabstimmungen können gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes haben. Es geht um Arbeitsplätze, Steuereinnahmen und die Handlungsfähigkeit der SNB.

Dank der Schwellenländer

Versicherungsbranche peilt 2015 steigende Prämien an

Die Schwellenländer verschaffen der Schweizer Versicherungsbranche steigende Prämieneinnahmen. Die Swiss Re rechnet mit mehr als acht Prozent vor Ort. In den Industrieländern steigen die Prämien nur um einen Prozentpunkt. Lebensversicherer haben es aufgrund der niedrigen Zinsen schwer, ihre Garantieversprechen zu erfüllen.

Im Uniqa-Tower in Wien hat man sich beim Jahresziel für 2015 um 100 Millionen Euro verschätzt. (Foto: Flickr/ Gerwin Sturm)

Im Uniqa-Tower in Wien hat man sich beim Jahresziel für 2015 um 100 Millionen Euro verschätzt. (Foto: Flickr/ Gerwin Sturm)

Um 100 Millionen verrechnet

Versicherer Uniqa senkt Ergebnisziel wegen schwacher Wirtschaft

Der Gewinn des österreichischen Versicherers Uniqa soll in 2015 um bis 100 Millionen Euro niedriger ausfallen, als geplant. Grund für die Absenkung des Gewinnziels ist das schwache wirtschaftliche Umfeld.

Fiskalische Entlastung der Bevölkerung pro Kopf und Jahr bei Nettozuzug von 200.000 Personen jährlich, in Abhängigkeit von der Qualifikationsstruktur der Zuwanderer, in 1.000 Euro. (Grafik: ZEW)

Fiskalische Entlastung der Bevölkerung pro Kopf und Jahr bei Nettozuzug von 200.000 Personen jährlich, in Abhängigkeit von der Qualifikationsstruktur der Zuwanderer, in 1.000 Euro. (Grafik: ZEW)

Deutschland profitiert von Zuwanderung

Bertelsmann-Stiftung: Zuwanderung entlastet Sozialkassen

Jeder Ausländer zahlt durchschnittlich deutlich mehr Steuern und Sozialabgaben, als er an Leistungen vom Staat erhält. Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die 6,6 Millionen Ausländer 2012 einen Überschuss von 22 Milliarden Euro eingebracht haben.

Für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) vermarktet Infront die Länderspiele der Nationalmannschaft und den DFB-Pokal. (Foto: Flickr/Dennis Skley/CC BY-ND 2.0)

Für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) vermarktet Infront die Länderspiele der Nationalmannschaft und den DFB-Pokal. (Foto: Flickr/Dennis Skley/CC BY-ND 2.0)

Investoren aus China und USA

Sportrechtevermarkter Infront hat seinen Wert fast verdoppelt

US-amerikanische und chinesische Investoren wollen beim Schweizer Sportrechte-Unternehmen Infront einsteigen. Infront hat seinen Wert innerhalb von drei Jahren von 550 auf 900 Millionen Euro steigern können und gehört derzeit noch der britischen Private-Equity-Firma Bridgestone.

Online-Hänlder und Logistiker müssen stärker zusammenarbeiten. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

Online-Hänlder und Logistiker müssen stärker zusammenarbeiten. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

Handel und Logistik

Investitions-Stau wirkt sich nachteilig auf Online-Handel aus

Für die Vorweihnachtszeit rechnen Einzel- und Onlinehandel mit Rekordumsätzen. Doch kaum ein Deutscher kennt die Rabatt-Tage des Online-Handels. Zudem bleiben Online-Händler und Logistiker mit ihren Dienstleistungen hinter den Möglichkeiten zurück, die das Internet ihnen bietet.

Datenschützer haben sich mit dem weltweiten Recht auf Vergessen ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. (Foto: Frank May dpa)

Datenschützer haben sich mit dem weltweiten Recht auf Vergessen ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. (Foto: Frank May dpa)

Google vs. Datenschützer

Die ganze Welt hat ein „Recht auf vergessen“

Google soll die Richtlinien, nachdem Nutzer die Löschung von Einträgen einfordern können, auf der ganzen Welt anwenden. Europas Datenschützer machen sich für ein „Recht auf Vergessen“ wie in Deutschland und Frankreich stark. Demnach solle Google Löschanträge auch auf Seiten mit der Endung „.com“ vornehmen.

Es besteht die Möglichkeit, dass die geschlossenen Burger King Filialen bald wieder öffnen könnten. (Foto: Oliver Berg/dpa)

Es besteht die Möglichkeit, dass die geschlossenen Burger King Filialen bald wieder öffnen könnten. (Foto: Oliver Berg/dpa)

Gesellschafter scheidet aus

Burger-King-Filialen könnten bald wieder öffnen

Der Eigentümer der 89 geschlossenen Burger-King-Filialen kämpft um eine Wiedereröffnung der Restaurants. Mitgesellschafter Ergün Yildiz, der für Hygiene- und Arbeitsrechtverstöße verantwortlich gemacht wird, ist inzwischen ausgeschieden. Als wahrscheinlich gilt auch, dass andere Franchise-Betriebe die betroffenen Filialen übernehmen könnten.

Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew bezeichnet ausländische Firmen als Gänse, die goldene Eier legen. (Foto: Daniel Naupold/dpa)

Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew bezeichnet ausländische Firmen als Gänse, die goldene Eier legen. (Foto: Daniel Naupold/dpa)

Keine Enteignung!

Russland sichert deutschen Firmen vor Ort Eigentumsschutz zu

Die Befürchtungen, Russland könnte auf die Sanktionen des Westens mit Enteignungen reagieren, bestätigen sich nicht. Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew will die russische Wirtschaft nicht noch weiter schwächen. Der niedrige Ölpreis und die Inflation könnte Russland in die Rezession treiben.

Der Weg zur Frauenquote ist frei. (Foto: Flickr/ Barta IV)

Der Weg zur Frauenquote ist frei. (Foto: Flickr/ Barta IV)

Große Koalition ist sich einig

Mittelstand muss Rekrutierung an Frauenquote anpassen

Die Einführung der Frauenquote bedeutet für Mittelständler eine Umstellung. Personaler müssen ihre Rekrutierung, die Art der Beförderung, die Karrierewege und Arbeitszeiten an die neuen Anforderungen anpassen. 3.500 mittelgroße, die mitbestimmungspflichtig oder börsennotiert sind, müssen sich ab 2015 eigene Zielvorgaben beim Frauenanteil in den Führungsetagen setzen.

Das Pumpensystem könnte eine effiziente Alternative in der nachhaltigen Energiegewinnung bieten und Europa helfen, sich von der Nutzung fossiler Brennstoffe zu lösen. (Foto: dpa)

Das Pumpensystem könnte eine effiziente Alternative in der nachhaltigen Energiegewinnung bieten und Europa helfen, sich von der Nutzung fossiler Brennstoffe zu lösen. (Foto: dpa)

Einsparungen für die Stadtwerke

Heizen mit Abwasser: Kleinstadt nutzt Kanalisation als Energiequelle

Eine österreichische Stadt erzeugt Energie aus recyceltem Klärwasser. Durch ein Pumpensystem wird die Wärmeenergie zum Heizen oder Kühlen von Gebäuden wiederverwendet. Die Energiequelle ist günstig und regional verfügbar.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verspricht sich ein Wachstum von einem Prozent in der Euro-Zone. (Foto: Consilium)

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verspricht sich ein Wachstum von einem Prozent in der Euro-Zone. (Foto: Consilium)

EFSI soll 315 Milliarden hebeln

EU plant Mega-Investitionsfonds mit Steuergeldern

Die EU-Kommission will in drei Jahren Investitionen von 63 Milliarden Euro über Steuergelder bereitstellen. Das Geld soll private Investoren anlocken. Kommissionspräsident Juncker rechnet mit einer 15-fachen Hebelwirkung, so dass in 2017 über 315 Milliarden Euro in Verkehr, Energie, IT und den Mittelstand Europas fließen sollen. Das Risiko tragen jedoch zunächst die Steuerzahler.

Der Ölpreis sinkt weiter. (Grafik: ariva.de)

Der Ölpreis sinkt weiter. (Grafik: ariva.de)

Ölpreis sinkt weiter

Opec-Staaten wollen Ölförderung vorerst nicht senken

Der Ölpreis sinkt bereits seit Monaten. Aufgrund des Schieferöl-Booms in den USA ist der Preis des Barrels seit dem Sommer um ein Drittel gefallen. Spekulationen zufolge drücken die USA in Zusammenarbeit mit den arabischen Ölproduzenten den Preis, um auf Russland in Ukraine-Konflikt Druck auszuüben.

Unternehmer versuchen zu antizipieren, wie sich das Internet der Dinge entwickelt. (Foto: Flickr/ Marcus Brown)

Unternehmer versuchen zu antizipieren, wie sich das Internet der Dinge entwickelt. (Foto: Flickr/ Marcus Brown)

Auto, Haus, Mittelstand

Internet der Dinge verändert Prozesse für Unternehmen und Kunden

Die Zahl der miteinander vernetzten Geräte steigt im kommenden Jahr auf knapp fünf Milliarden an. Bis 2020 sollen es bis zu 25 Milliarden sein. Das Internet der Dinge verändert die Haustechnik, die Autoindustrie und den Staat. Unternehmer müssen ihre Prozesse den neuen Rahmenbedingungen anpassen. Vernetzung ist nicht alles: Es kommt darauf an, neue Wertschöpfung zu generieren.

Ein Raketenstart braucht enorme Mengen an Treibstoff. (NASA.gov)

Ein Raketenstart braucht enorme Mengen an Treibstoff. (NASA.gov)

„Microwave Thruster“

Antrieb mit Mikrowelle: Raketen sollen ohne Abgase ins All fliegen

Die NASA entwickelt einen Mikrowellenantrieb für Raketen. Mit dem „Microwave Thruster“ sollen Raumschiffe ohne Treibstoff ins All gelangen. Die Technologie wurde bislang für unmöglich gehalten, jetzt aber von der US-Raumfahrtbehörde erfolgreich getestet.

Die EU-Kommission sieht einen Wettbewerbsvorteil für deutsche Unternehmen bei der Energiewende. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Die EU-Kommission sieht einen Wettbewerbsvorteil für deutsche Unternehmen bei der Energiewende. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

„Verfälschter“ Wettbewerb?

EU fordert Subventionen von „stromintensiven“ Unternehmen zurück

Die gewährten Subventionen für stromintensive Industriebetriebe sind der EU-Kommission zufolge zu hoch ausgefallen. Die EU fordert einen Teil des Geldes nun von den Unternehmen zurück. Der Wettbewerb dürfe nicht „verfälscht“ werden.

Trotz steigendem Export wollen Firmen derzeit nicht investieren. (Foto: dpa/Marcus Brandt)

Trotz steigendem Export wollen Firmen derzeit nicht investieren. (Foto: dpa/Marcus Brandt)

Mittelstand wartet ab

Schwache Konjunktur: Firmen halten Investitionen zurück

Eine starke Binnennachfrage und gute Exportzahlen bewahren die deutsche Wirtschaft vor der Rezession. Im dritten Quartal gibt es nur ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent. Doch die Entwicklung ist nicht nachhaltig. Unternehmen rüsten sich für schlechte Zeiten und schieben Investitionen auf unbestimmte Zeit auf.

Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine (Niedersachsen). ergiemix macht die klimaschädliche Kohlekraft knapp 45 Prozent aus. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine (Niedersachsen). ergiemix macht die klimaschädliche Kohlekraft knapp 45 Prozent aus. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

+15 Prozent in 5 Jahren

BDI warnt vor Strompreis-Schock bis 2020

Infolge der drohenden Stilllegung von bis zu acht weiteren Kohlekraftwerken warnt der BDI vor sprunghaft ansteigenden Großhandels-Strompreisen. Berechnungen zufolge könnte der Großhandelspreis bis 2020 um 15 Prozent steigen. Zahlreich Jobs sind Verdi zufolge in Gefahr.

Der ausgeglichene Haushalt hat für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble oberste Priorität. (Foto: dpa)

Der ausgeglichene Haushalt hat für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble oberste Priorität. (Foto: dpa)

"Schwarze Null" hat Vorrang

Schäuble sträubt sich vor Netzausbau-Kosten

Der geplante Netzausbau ist mit dem Schuldenplan Schäubles nicht vereinbar. Dem Bund fehlen derzeit rund 20 Milliarden Euro. Die Versteigerung der Mobilfunklizenzen wird nur einen Bruchteil dessen einspielen. Wichtige Investitionen bleiben zugunsten von Schäubles ausgeglichenem Haushalt auf der Strecke.

Die Unternehmen zahlen trotz steigender Profite immer weniger Steuern. (Grafik: Center for effektive government)

Die Unternehmen zahlen trotz steigender Profite immer weniger Steuern. (Grafik: Center for effektive government)

Mehr Gewinn, weniger Steuern

Unternehmen zahlen mehr für Manager-Gehälter als für Steuern

Eine US-Studie belegt, dass große US-Unternehmen ihren Managern mehr zahlen als dem Finanzamt. Demnach zahlten einige Firmen gar keine Steuern, sondern bekamen sogar Geld vom Finanzamt zurück. Die Macher der Studie kritisieren gravierende Mängel im Steuersystem.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles muss wohl noch einmal nachrechnen, wie teuer die Rente mit 63 dem Steuerzahler tatsächlich zu stehen kommt. (Foto: Flickr/ blu-news.org)

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles muss wohl noch einmal nachrechnen, wie teuer die Rente mit 63 dem Steuerzahler tatsächlich zu stehen kommt. (Foto: Flickr/ blu-news.org)

Deutlich teurer als gedacht

BDA-Kramer: Regierung verrechnet sich bei Rente um 40 Milliarden Euro

Die Rentenreform wir deutlich teurer, als die Regierung zu geben mag. BDA-Präsident Ingo Kramer spricht von 40 Milliarden Euro, die die Große Koalition in ihren Rechnungen vernachlässigt haben. Die Grünen werfen Arbeitsministerin Andrea Nahles vor, Informationen nicht rechtzeitig preis zu geben.

Das Geschäft mit Pflanzenschutzmitteln ist hart umkämfpt. (Foto: Flickr/ Chafer Machinery)

Das Geschäft mit Pflanzenschutzmitteln ist hart umkämfpt. (Foto: Flickr/ Chafer Machinery)

Geschäft mit Pflanzenschutz

Chemiekonzern Syngenta streicht 1.800 Stellen

Der Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta muss weltweit 1.800 Stellen streichen oder ins Ausland verlagern. Im Vorjahr war der Gewinn eingebrochen. Die Maßnahmen gemäß Geschäftsführung sind notwendig, um den Konzern wieder profitabel zu machen.

Wer bei der Gesichtserkennung ernst bleibt, für den ist der Besuch des Comedy-Clubs gratis. (Foto: dpa)

Wer bei der Gesichtserkennung ernst bleibt, für den ist der Besuch des Comedy-Clubs gratis. (Foto: dpa)

Faire Preisfindung?

Gesichtserkennung fürs Publikum: Comedy-Club rechnet pro Lacher ab

In Barcelona arbeitet ein Theater mit Gesichtserkennung. Via Tablet wird das Publikum gefilmt – wer lacht, muss zahlen. Das Geschäftsmodell ist bereits so erfolgreich, dass es andere spanische Clubs übernehmen wollen.

EVG-Chef Alexander Kirchner will sich nicht vom Verhandlungsstand der GDL abhängig machen. (Foto: dpa)

EVG-Chef Alexander Kirchner will sich nicht vom Verhandlungsstand der GDL abhängig machen. (Foto: dpa)

Ab 3. Dezember denkbar

EVG droht mit Bahn-Streiks vor Weihnachten

Die Eisenbahnergewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten. Dies könnte auch parallel zu Lokführerstreiks der Konkurrenzgewerkschaft GDL stattfinden. Die Beschäftigten in der Stromversorgung und in den Stellwerken könnten das Bahn-Netz vollständig blockieren und so den gesamten Verkehr stilllegen, so der EVG-Chef.

In den USA betreiben BMW und SGL zusammen ein Werk zur Produktion von Kohlefasern. (Foto: dpa)

In den USA betreiben BMW und SGL zusammen ein Werk zur Produktion von Kohlefasern. (Foto: dpa)

Produktion wird billiger

SGL verhandelt mit Autobauern über Karbonfaser-Projekte

BMW und SGL betreiben in den USA zusammen ein Werk zur Produktion von Kohlefasern. Dennoch will der Zulieferer mit anderen Herstellern verhandeln. In der Vergangenheit war der Werkstoff für den Serieneinsatz in Autos zu teuer.

Mithilfe von „tätowierten Batterien“ haben Forscher eine neue Methode entwickelt, um Energie zu gewinnen. (Foto: dpa)

Mithilfe von „tätowierten Batterien“ haben Forscher eine neue Methode entwickelt, um Energie zu gewinnen. (Foto: dpa)

Kraftwerk Sport: Chinesen wandeln Schweiß in Energie um

Mithilfe von „tätowierten Batterien“ haben Forscher eine neue Methode entwickelt, um Energie zu gewinnen. Das funktioniert über einen beweglichen Lactat-Sensor. Der Sensor ist wiederum ausgestattet mit einem Enzym, dass die Elektronen vom Lactat trennt. So entsteht eine schwache elektrische Spannung

„Wenn sich bestimmte Gruppen nicht angemessen an der Finanzierung der öffentlichen Haushalte beteiligen, stimmt etwas nicht“; so Wolfgang Schäuble. (Foto: dpa)

„Wenn sich bestimmte Gruppen nicht angemessen an der Finanzierung der öffentlichen Haushalte beteiligen, stimmt etwas nicht“; so Wolfgang Schäuble. (Foto: dpa)

„Who's Who“

Schäuble kritisiert Steuer-Flucht deutscher Konzerne

Finanzminister Schäuble hat die Steuerflucht deutscher Konzerne scharf kritisiert. Vor allem jene Unternehmen, die in Luxemburg Steuern sparen würden, seien das „Who's Who der deutschen Wirtschaft“. Der moralische Schaden sei enorm.

Volkmar Denner glaubt an keine starke zweite Jahreshälfte. (Foto: dpa)

Volkmar Denner glaubt an keine starke zweite Jahreshälfte. (Foto: dpa)

Stimmung eingetrübt

Bosch-Chef beim Umsatzziel etwas vorsichtiger

Bosch-Chef Volkmar Denner hat etwas von seiner im Sommer geäußerten Zuversicht verloren. Die Stimmung in der Wirtschaft habe sich eingetrübt. Vor allem das zweite Halbjahr macht dem Autozulieferer Sorgen.

Ein Berliner Start-up hat den elektromagnetischen Wasserkocher entwickelt. (Foto: Chudy and Grase)

Ein Berliner Start-up hat den elektromagnetischen Wasserkocher entwickelt. (Foto: Chudy and Grase)

Induktion spart Energie

Magnetstab kocht Wasser ohne Topf

Ein Induktionsstab erzeugt Hitze mittels elektromagnetischer Energie. So können Flüssigkeiten innerhalb von Minuten erhitzt werden. Die Technologie ist deutlich sparsamer als klassische Wasserkocher.

Wer nicht ans Ziel kommt, weil sein Zug ausfällt, hat keine Lust mehr, Weihnachtsgeschenke einzukaufen, argumentiert die DIHK. (Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

Wer nicht ans Ziel kommt, weil sein Zug ausfällt, hat keine Lust mehr, Weihnachtsgeschenke einzukaufen, argumentiert die DIHK. (Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

„Bremsklotz“ für Konjunktur

Industrie: Durch Streiks entstehen Wirtschaft 500 Millionen Euro Schaden

Der Industrieverband DIHK beziffert den wirtschaftlichen Schaden durch die Streiks bei der Bahn auf eine halbe Milliarde Euro. Der Weihnachts- und Einkaufstourismus werde ausgebremst. Chancen auf eine Einigung noch in diesem Jahr bestehen. Alle Parteien wollen wieder miteinander verhandeln.

Die Zwillingstürme in Wuhan sollen 2018 stehen und komplett autark funktionieren. (Grafik: fastcoexist.com)

Die Zwillingstürme in Wuhan sollen 2018 stehen und komplett autark funktionieren. (Grafik: fastcoexist.com)

Ökotürme sollen Chinas Luft reinigen

Kilometerhohe Ökotürme sollen in China die Umweltverschmutzung bekämpfen. Ein Hochhaus soll dazu Wind- und Solar-Strom generieren. Der zweite Turm wird mit neuesten Umwelttechnologien zur Müllverwertung, einem Wasserfiltersystem und Luftreinigung ausgestattet. Das Projekt soll bereits 2018 fertig sein.

Entwickelt sich Facebook vom Unterhaltungs- zum Werbenetzwerk für Unternehmen? (Foto: dpa)

Entwickelt sich Facebook vom Unterhaltungs- zum Werbenetzwerk für Unternehmen? (Foto: dpa)

Vom Sozial- zum Karrierenetzwerk?

Facebook lockt Mittelstand mit Marketing-Strategien

Die Entwicklung schreitet voran. Facebook-Angebote für Mittelständler sollen Unternehmer verstärkt dazu verleiten, kostenpflichtige Kampagnen auf Facebook zu schalten. Auch für Arbeitnehmer soll jetzt eine Seite entstehen, in dem Nutzer private und berufliche Kontakte trennen können.

Martin Winterkorn hatte das Sparprogramm bereits im Sommer angekündigt. Die Kosten der Marke VW sollen um jährlich fünf Milliarden Euro gesenkt werden. (Foto: Michael Kappeler/dpa)

Martin Winterkorn hatte das Sparprogramm bereits im Sommer angekündigt. Die Kosten der Marke VW sollen um jährlich fünf Milliarden Euro gesenkt werden. (Foto: Michael Kappeler/dpa)

Rendite soll steigen

VW muss zehn Milliarden Euro sparen

Volkswagen muss seine Kosten um zehn Milliarden Euro senken. Alle Marken des Autobauers sind von dem verschärften Sparkurs betroffen. So soll die Rendite der Marke Volkswagen bis 2018 auf mindestens sechs Prozentpunkte verdoppelt werden.

„Einwanderungs-System ist gescheitert"

Obama will 5 Millionen Einwanderern Aufenthalt in den USA gewähren

US-Präsident Barack Obama plant, mit einer umfassenden Reform des Einwanderungs-Systems Millionen Einwanderer eine Aufenthaltsgenehmigung zu verschaffen. Obama könnte die Reform ohne Zustimmung des Kongresses durchbringen, hofft aber auf Unterstützung der Republikaner. Ein modernes Einwanderungs-System könne auch der Wirtschaft nutzen, so der US-Präsident.

Nach einem Kurseinbruch Mitte Oktober steigt die Aktie wieder. (Foto: ariva.de)

Nach einem Kurseinbruch Mitte Oktober steigt die Aktie wieder. (Foto: ariva.de)

Aktie wieder auf Kurs

3D-Druckerhersteller SLM steigert Gewinn kräftig

Der Umsatz von SLM hat sich im Herbst mehr als verdoppelt. Der 3D-Druckerhersteller liefert immer mehr Maschinen an Großkunden aus Luft- und Raumfahrt sowie aus der Energietechnik. An der Börse konnte sich die Aktie nach einem Einbruch Mitte Oktober wieder erholen.

Durch Google-Glass sollen Mitarbeiter künftig schneller eingearbeitet werden. (Foto: dpa)

Durch Google-Glass sollen Mitarbeiter künftig schneller eingearbeitet werden. (Foto: dpa)

KFC will Effizienz erhöhen

Fastfoodkette schult Mitarbeiter mit Google Glass

Die Fastfoodkette KFC hat eine App getestet, die Mitarbeiter per Google Glass einlernen soll. Die Effizienz der Arbeiter soll dadurch erhöht werden. Zudem werden Kosten eingespart.

Mit großer Geste hebt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner die Bedeutung des Mittelstands für Österreich hervor. (Foto: Flickr/ ÖVP Online)

Mit großer Geste hebt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner die Bedeutung des Mittelstands für Österreich hervor. (Foto: Flickr/ ÖVP Online)

Österreichs Mittelstand investiert weniger

Die Investitionsbereitschaft lässt bei 99 Prozent aller Unternehmen in Österreich nach. Die Rahmenbedingungen sind schlecht: Die Wirtschaft stagniert. Doch die schlechte Stimmung täuscht: Im Gegensatz zu vielen seit der Krise schwächelnden Großunternehmen konnte der Mittelstand in Österreich seinen Umsatz in den vergangenen Jahren jedoch um 11 Prozent steigern.

Die Bedeutung von Online-Shops wird überschätzt. (Foto: Flickr/ Fosforix)

Die Bedeutung von Online-Shops wird überschätzt. (Foto: Flickr/ Fosforix)

Starke internationale Konkurrenz

Online ist nicht alles: Stationärer Handel Österreichs bleibt dominant

Österreichs stationärer Handel dominiert nach wie vor. Für Online-Händler ist es teils schwer, mit der internationalen Konkurrenz mitzuhalten. Das gilt insbesondere bei Mode- & Freizeitartikel.

Rekord-Export im Oktober

Schweizer Exporte in die USA steigen stark an

Die Schweiz konnte im Oktober einen Exportrekord verbuchen. Die Ausfuhren von Luxusgütern stiegen um 36 Prozent. Auch in der Pharmaindustrie gibt es ein deutliches Plus. Der Export von Rohstoffen und von Maschinen konnte gesteigert werden. Die größte Nachfrage gibt es aus den USA und Kanada.

Der Index für die Industrie und den Dienstleistungssektor liegt nur noch knapp über der Wachstumsgrenze. (Grafik: Markit)

Der Index für die Industrie und den Dienstleistungssektor liegt nur noch knapp über der Wachstumsgrenze. (Grafik: Markit)

Schwächstes Wachstum seit 16 Monaten

Markit-Institut sieht „kein nennenswertes Wachstum“ im vierten Quartal

Die deutsche Wirtschaft wächst so langsam wie zuletzt vor 16 Monaten. Das Wachstum im Verarbeitenden Gewerbe stagniert. Die schlechte Konjunktur erfasst jetzt aber auch die Dienstleister. Alle Zeichen deuten auf ein schwaches viertes Quartal für die deutsche Wirtschaft hin.

Österreichs Gewerbe- und Handwerksbetriebe geraten unter Druck

Österreich Gewerbe- und Handwerkbetriebe schaffen 50 Prozent aller Neugründungen und bilden mehr als die Hälfte der Lehrlinge aus. Doch die schwache Konjunktur zwingt die Unternehmen dazu, auf Neueinstellungen zu verzichten. Die Wirtschaftskammer fordert daher den Ausbau von Fördermaßnahmen.

Die Commerzbank führt die Erhebung von Strafzinsen auf die Zins-Politik von EZB-Chef Mario Draghi zurück. Andere Banken könnten dem Beispiel bald folgen. (Foto: Consilium)

Die Commerzbank führt die Erhebung von Strafzinsen auf die Zins-Politik von EZB-Chef Mario Draghi zurück. Andere Banken könnten dem Beispiel bald folgen. (Foto: Consilium)

Belastung für die Wirtschaft

Strafzinsen bedrohen Investitionskraft der Unternehmen

Die deutsche Wirtschaft kritisiert die Einführung von Negativzinsen durch die Commerzbank. Sollten weitere Banken diesem Beispiel folgen, kann die Belastung zu einem Rückgang der Investitionen beim Mittelstand führen. Die Commerzbank gibt die Strafzinsen der EZB an große Firmenkunden und Anleger weiter.

Die Annahme der Gold-Initiative würde die Handlungsfähigkeit der SNB erschweren, befürchten Zentralbanker. (Foto: Flickr/ John Louis)

Die Annahme der Gold-Initiative würde die Handlungsfähigkeit der SNB erschweren, befürchten Zentralbanker. (Foto: Flickr/ John Louis)

Ablehnung nimmt zu

Interview-Marathon der SNB kippt Stimmung bei Gold-Initiative

Die Stimmung der Schweizer hat sich geändert, ein großer lehnt die Goldinitiative nun ab. Begründet ist dies auch durch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit der SNB, die die Auswirkungen der Initiative in einem Interviewmarathon derzeit kommuniziert.

Außerhalb von Vorführobjekten hat sich die Elektromobilität nicht durchgesetzt. (Foto: Flickr/ EIGHT_emobility)

Außerhalb von Vorführobjekten hat sich die Elektromobilität nicht durchgesetzt. (Foto: Flickr/ EIGHT_emobility)

Hohe Kosten, geringe Nachfrage

Hersteller legen Entwicklung von Elektromotoren auf Eis

Autohersteller schrauben Erwartungen an Fahrzeuge mit Elektromotor zurück. Die Technik ist noch zu teuer und die Nachfrage gering. Zudem senkt billiges Öl den Anreiz zur Entwicklung der Technologie. Subventionen vom Staat gibt es nicht. Experten erwarten den Durchbruch von alternativen Antrieben auf deutschen Straßen mit der Wasserstofftechnik.

Will Matteo Renzi für Italien einen Arbeitsmarkt nach britischem Vorbild schaffen? Der Widerstand der Gewerkschaften ist ihm sicher. (Foto: Consilium)

Will Matteo Renzi für Italien einen Arbeitsmarkt nach britischem Vorbild schaffen? Der Widerstand der Gewerkschaften ist ihm sicher. (Foto: Consilium)

Kündigungsschutz steht auf dem Spiel

Italiens Gewerkschaften kündigen Streik gegen Arbeitsmarktreform an

Der italienische Regierungschef Matteo Renzi hat mit der geplanten Arbeitsmarktreform den Zorn der Gewerkschaften auf sich gezogen. Die beiden größten Gewerkschaften rufen im Dezember zu einem landesweiten Generalstreik auf. Renzi will in Italien die Regelung zum Kündigungsschutz lockern.

Grafische Darstellung der Daten einer Terrabyte-Festplatte. (Foto: Flickr/ Don Whitaker)

Grafische Darstellung der Daten einer Terrabyte-Festplatte. (Foto: Flickr/ Don Whitaker)

Endlos viel Speicher

Neues Laserverfahren: Forscher entwickelt CD mit 1000 Terabyte

Auf einer neu entwickelten CD sollen 12.000-mal mehr Daten gespeichert werden, als auf einer herkömmlichen DVD. Diese schafft üblicherweise nur 4.07 Gigabyte Speicher. Der Bedarf ist da: Allein in den vergangenen zwei Jahren sind 90 Prozent aller weltweit gespeicherten Information entstanden.

Burger King will mit der Kündigung von Yi-Ko einen Image-Schaden vermeiden. (Foto: Flickr/ Mike Mozart)

Burger King will mit der Kündigung von Yi-Ko einen Image-Schaden vermeiden. (Foto: Flickr/ Mike Mozart)

Yi-Ko droht Insolvenz

89 Burger-King Filialen in Deutschland von Schließung bedroht

Burger King spricht dem Betreiber von 89 Filialen in Deutschland die fristlose Kündigung aus. Hygienemängel und schlechte Arbeitsbedingungen hätten den für Burger King „schwierigen“ Schritt notwendig gemacht. Wenn der Betreiber die Schließung der Filialen nicht verhindern kann, droht in Kürze die Insolvenz.

Mikroelektronik am oder im Körper ist die Zukunft. (Foto: Flickr/Evan)

Mikroelektronik am oder im Körper ist die Zukunft. (Foto: Flickr/Evan)

Kleinst-Computer im Körper

Novartis setzt auf Mikro-Chips zur Kontrolle bei Medikamenten

Elektronische Geräte, die im oder am Körper getragen werden, sind die Zukunft der Medizin, so Novartis. Der Konzern setzt daher auf Arzneien mit Mikrochips. So ließe sich kontrollieren, ob ein Patient die Medikamente überhaupt nimmt und wie diese im Einzelfall wirken.

Israel will seine erste Magnetschwebebahn amens skyTran bauen. (Foto: skytran.us)

Israel will seine erste Magnetschwebebahn amens skyTran bauen. (Foto: skytran.us)

Haltewunsch via App

Israel baut Magnet-Schwebebahn in Tel Aviv

In Tel Aviv soll das erste magnetische Schienensystem Israels gebaut werden. Transportiert werden die Fahrgäste in eiförmigen Kapseln mit einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Via App können Fahrgäste die Bahn an jedem beliebigen Punkt anhalten um zuzusteigen.

Francois Hollande will mehr Arbeitsplätze schaffen. Doch drohen die Gewerkschaften in Frankreich schnell mit Streiks, wenn sie um den Kündigungsschutz fürchten müssen. (Foto: Consilium)

Francois Hollande will mehr Arbeitsplätze schaffen. Doch drohen die Gewerkschaften in Frankreich schnell mit Streiks, wenn sie um den Kündigungsschutz fürchten müssen. (Foto: Consilium)

Widerstand gegen Reformen

Frankreich will Kündigungsschutz lockern

Frankreichs Präsident Hollande geht mit neuen Reformen auf Konfrontationskurs mit den Gewerkschaften. Die Regierung will den Kündigungsschutz lockern und Unternehmen so zu mehr Neueinstellungen bewegen. Zudem soll die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage steigen. Kleine Unternehmen hätten das Nachsehen. Es regt sich bereits Widerstand gegen die Pläne.

Kleine Gewerkschaften wollen ihr Streikrecht nicht gefährden. (Foto: Flickr/Dennis Skley)

Kleine Gewerkschaften wollen ihr Streikrecht nicht gefährden. (Foto: Flickr/Dennis Skley)

Uneinigkeit bei Tarifeinheit

Gesetzentwurf zur Tarifeinheit spaltet Gewerkschaften

Drei von acht Gewerkschaften im Deutschen Gewerkschaftsbund stimmen derzeit gegen den Gesetzentwurf zur Tarifeinheit. Sie sehen eine indirekte Einschränkung des Streikrechts. Zentraler Konflikt ist der Tarifkonflikt der Lokführer mit der Deutschen Bahn. Die Lokführergewerkschaft GDL will auch Tarife für das Zugpersonal verhandeln, das überwiegend in einer eigenen Gewerkschaft organisiert ist.

Die Benteler Automobiltechnik in Eisenach: Die Erfahrung älterer Mitarbeiter wird geschätzt. (Foto: Flickr/Arbeitgeberversand Gesamtmetall)

Die Benteler Automobiltechnik in Eisenach: Die Erfahrung älterer Mitarbeiter wird geschätzt. (Foto: Flickr/Arbeitgeberversand Gesamtmetall)

Kurzfristige Erfolge möglich

Die besten Fachkräftereserven sind Ausländer und Ältere

Einer Studie zufolge sind Fachkräfte aus dem Ausland und ältere Arbeitnehmer am besten dazu geeignet, den Fachkräftemangel in Deutschland kurzfristig zu bekämpfen. Die Wirtschaftsforscher sehen bei der Gesundheitsprävention und der Integration Behinderter kurzfristig nur wenig Potenzial. Auch die Integration von Langzeitarbeitslosen bedürfe langfristiger struktureller Reformen.

Schwarm-Intelligenz bei Robotern? (Foto: Flickr/ Adam Baker)

Schwarm-Intelligenz bei Robotern? (Foto: Flickr/ Adam Baker)

Kommunikation der Kilobots

Die neuen Massen: Roboter lernen Handeln als Gruppe

Ein Schwarm aus tausenden Mini-Robotern hat in einem Experiment gelernt, sich selbstständig zu formieren. Die „Kilobots“ mussten sich dazu untereinander abstimmen und Fehler korrigieren. Die Technologie ist besonders für die Automobilbranche interessant.

Die Liefersperre aus den Niederlanden kann in Deutschland zu leeren Regalen im Supermarkt führen. (Foto: Flickr/ John Loo)

Die Liefersperre aus den Niederlanden kann in Deutschland zu leeren Regalen im Supermarkt führen. (Foto: Flickr/ John Loo)

Liefersperre aus den Niederlanden

Aldi Süd: Eier könnten wegen Vogelgrippe knapp werden

Die Vogelgrippe könnte das Angebot von Eiern im Süden Deutschlands erheblich beeinflussen. Aldi Süd hat eine Warnung herausgegeben, dass der Bestand aufgrund einer Liefersperre in den Aldi-Filialen knapp werden könnte. Deutschland bezieht die meisten Eier aus den Niederlanden. Dort müssen jedoch nach einem Ausbruch der Vogelgrippe 150.000 Legehennen getötet werden.

Kommen Nutzer der Facebook-Datenbrille dem Mond ein Stück näher? (Foto: Flickr/ Sergey Galyonkin)

Kommen Nutzer der Facebook-Datenbrille dem Mond ein Stück näher? (Foto: Flickr/ Sergey Galyonkin)

Virtuelle Realität

Facebooks neue Datenbrille soll Mond-Erkundungen ermöglichen

Oculus will mit der Veröffentlichung einer neuartigen Datenbrille die Virtuelle Realität massentauglich machen. Das Gerät soll via Roboter-Fahrzeug auch virtuelle Rundfahrten auf dem Mond ermöglichen. Facebook hatte das Start-up Oculus im März für zwei Milliarden Dollar übernommen.

Wichtigste Kommunikationsthemen: Innovationen, neue Produkte und der Umgang mit Mitarbeitern. (Grafik: Edelman Trust Barometer 2014)

Wichtigste Kommunikationsthemen: Innovationen, neue Produkte und der Umgang mit Mitarbeitern. (Grafik: Edelman Trust Barometer 2014)

Hohe gesellschaftliche Verantwortung

Familienunternehmen fordern mehr Impulse für Investitionen

Deutsche Familienunternehmen genießen ein hohes Vertrauen und tragen Verantwortung in der Gesellschaft. Unternehmer fordern von der Regierung Impulse für mehr Investitionen. Der Fachkräftemangel und das schwierige ökonomische Umfeld erschweren gesellschaftliches Engagement. Rufe nach einem Belastungsmoratorium für die Wirtschaft werden laut.

China und USA

Deutsche Familienunternehmen wachsen im Ausland

Die meisten Familienunternehmen sind im Ausland tätig. Besonders die Absatzmärkte in China und den USA gelten als zukunftsträchtig. In Russland sieht es derzeit jedoch schlecht aus. Zahlreiche Aufträge brechen weg

12 Millionen Haushalte sollen von niedrigeren Preisen profitieren. (Foto: Flickr/ Gunnar Ries)

12 Millionen Haushalte sollen von niedrigeren Preisen profitieren. (Foto: Flickr/ Gunnar Ries)

Keine Trendwende in Sicht

Energiepreise sollen in 2015 für 12 Millionen Haushalte sinken

Über 100 Stromversorger senken im Jahr 2015 die Strom- und Gaspreise in der Grundversorgung. Über 12 Haushalte könnten so zwei bis neun Prozent sparen. Eine Trendwende zeichnet sich aber nicht ab. Schon in 2016 könnten die Preise wieder steigen.

Das britische Unternehmen ICAX setzt auf Solarzellen auf Autobahnen. (Foto: icax.co.uk)

Das britische Unternehmen ICAX setzt auf Solarzellen auf Autobahnen. (Foto: icax.co.uk)

Hohe Kosten

Statt Asphalt: Autos sollen künftig auf Solar-Straßen fahren

Eine stabile Glasschicht soll künftig den Asphalt ersetzen. Darin eingearbeitete Solarpanele wandeln die Sonnenstrahlen in Energie um. Die Technologie soll die Straßen beleuchten und beheizen.

Scheinbar kostenlose Angebote im Internet verlangen im Austausch meistens personenbezogene Daten des Nutzers. (Foto: Flickr/ Intel Free Press)

Scheinbar kostenlose Angebote im Internet verlangen im Austausch meistens personenbezogene Daten des Nutzers. (Foto: Flickr/ Intel Free Press)

Nur scheinbar kostenlos

Deutsche zahlen gern mit persönlichen Daten für Online-Angebote

In Deutschland werden personenbezogene Daten noch immer sorgenfrei herausgegeben. Mit Gratis-Internetangeboten versuchen Anbieter von Dienstleistungen und Produkten im Internet an die persönlichen Daten der User heranzukommen. Verbraucherschützer warnen vor unverständlichen Geschäftsbedingungen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert den Westen auf, geschlossen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufzutreten. (Foto: dpa/ALEXEY DRUZHININ)

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert den Westen auf, geschlossen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufzutreten. (Foto: dpa/ALEXEY DRUZHININ)

Diplomatie vorerst gescheitert

Mittelstand muss sich auf Verschärfung der Sanktionen einstellen

Europäische und russische Unternehmen dürfen nicht auf eine schnelle Beilegung des Handelskrieges zwischen der EU und Russland hoffen. Bis Ende November will Brüssel neue Vorschläge zur Verschärfung der Sanktionen ausarbeiten. Geplant sind weitere Einreiseverbote und Kontensperrungen.

Personalplaner sind derzeit bei neuen Einstellungen vorsichtig. (Foto: Flickr/Alan Cleaver)

Personalplaner sind derzeit bei neuen Einstellungen vorsichtig. (Foto: Flickr/Alan Cleaver)

Schwache Konjunktur

Nur noch jedes vierte Unternehmen will Mitarbeiter einstellen

Nur noch 24 Prozent aller Unternehmen wollen einer Umfrage zufolge Personal aufbauen. Zugleich erhöhte sich der Anteil der Betriebe, die die Belegschaft verkleinern wollen. Wirtschaftsforscher machen die schwachen Konjunkturaussichten für dafür verantwortlich.

Anfang Oktober ist Rocket Internet an der Frankfurter Börse notiert. (Grafik: Ariva.de)

Anfang Oktober ist Rocket Internet an der Frankfurter Börse notiert. (Grafik: Ariva.de)

Schwellenländer im Fokus

Rocket Internet will 2015 zehn Startups gründen

Nach dem Börsengang der Rocket Internet will die Holding im kommenden Jahr zehn neue Firmen gründen. Konzern-Chef Oliver Samwer will mehr in die Online-Reisebranche investieren. Die wachsende Mittelschicht in den Schwellenländern verspricht zudem steigende Einnahmen im Online-Handel.

US-Forscher haben eine komplett flüssige Batterie entwickelt. (Foto: Massachusetts Institute of Technology

US-Forscher haben eine komplett flüssige Batterie entwickelt. (Foto: Massachusetts Institute of Technology

Neues Speichermodell

Flüssige Batterie speichert Erneuerbare Energien

Ein Team von Forschern am MIT hat eine komplett flüssige Batterie entwickelt, die im Vergleich zu aktuellen Batterien länger lebt und weniger kostet. Dadurch erhalten auch Erneuerbare Energien Rückenwind, weil sich deren Strom besser speichern lässt.

Die Schaeffler Gruppe ist eine der wichtigsten Automobil-Zulieferer Deutschlands. (Foto: dpa)

Die Schaeffler Gruppe ist eine der wichtigsten Automobil-Zulieferer Deutschlands. (Foto: dpa)

Keine weiteren Zukäufe

Maschinen-Bauer Schaeffler will Rendite stabil halten

Die Schaeffler Gruppe will ihre operative Umsatzrendite im aktuellen Jahre bei zwölf bis 13 Prozent halten. Der deutsche Maschinenbau-Konzern hatte im ersten Halbjahr seinen Umsatz um fast sieben Prozent auf 5,99 Milliarden Euro gesteigert.

Eine Geflügelfarm in Hekendorp. In den Niederlanden wurden insgesamt 16 Geflügelbetriebe unter Quarantäne gestellt. (Foto: dpa)

Eine Geflügelfarm in Hekendorp. In den Niederlanden wurden insgesamt 16 Geflügelbetriebe unter Quarantäne gestellt. (Foto: dpa)

150.000 Tiere getötet

Vogel-Grippe: Niederlande stellen Geflügel-Produzenten unter Quarantäne

Aufgrund der Vogel-Grippe des Typs H5N8 mussten in den Niederlanden 150.000 Tiere getötet werden, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. 16 Geflügelbetriebe wurden unter eine eine 30-tägige Quarantäne gestellt.

Abkühlung der Konjunktur

China erwägt Förderung des Elektronik-Handels

China will den Elektronik-Handel fördern. Dabei soll die Entwicklung von notwendigen Technologien wie die Zahlungsverkehrsabwicklung forciert werden. Die Regierung in Peking verspricht sich dadurch einen automatischen Konsumschub, der das Wirtschaftswachstum sicherstellen soll.

Die HSH Nordbank hat ihr Neugeschäft in den neun Monaten 2014 auf sieben Milliarden Euro gesteigert. (Foto: dpa)

Die HSH Nordbank hat ihr Neugeschäft in den neun Monaten 2014 auf sieben Milliarden Euro gesteigert. (Foto: dpa)

9,4 Milliarden Euro

HSH Nordbank legt im Neukundengeschäft deutlich zu

Die HSH Nordbank hat in den ersten neun Monaten des aktuellen Jahres 9,4 Milliarden Euro im Neukundengeschäft erzielt. Vor allem das Immobiliengeschäft seit gut gelaufen, wo sich das Neugeschäft in den ersten neun Monaten auf 3,2 Milliarden Euro mehr als verdoppelt habe.

Angela Merkel möchte das Transatlantische Freihandelsabkommen so schnell wie möglich umsetzen. (Foto: dpa)

Angela Merkel möchte das Transatlantische Freihandelsabkommen so schnell wie möglich umsetzen. (Foto: dpa)

Zeitdruck im Kanzleramt

Merkel will schnellen Abschluss des Freihandels-Abkommens

Bundeskanzlerin Angela Merkel möchte einen baldigen Abschluss des Freihandelsabkommens mit den USA. Sie verspricht sich durch das Abkommen „erhebliche Wachtums-Effekte“ für die europäische Wirtschaft.

„Politik der Nadelstiche“

Russland weist deutsche Diplomatin aus

Die russische Regierung hat eine deutsche Diplomatin der deutschen Botschaft in Moskau außer Landes verwiesen. Zuvor wurde ein russischer Diplomat aus Deutschland ausgewiesen. Ihm wurde Spionage vorgeworfen.

150 Millionen Euro

Gothaer gibt Capital Stage Geld für Solarpark-Bau

Die Gothaer Versicherungen wollen dem Hamburger Solarpark- und Windkraftbetreiber Capital Stage 150 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das Geld soll in die Errichtung neuer Solarparks fliessen.

Rechtsstreit seit 2007

SAP zahlt Oracle Schadensersatz von 290 Millionen Euro

Der deutsche Softwarekonzern SAP wird Oracle umgerechnet 290 Millionen Euro Schadenersatz zahlen. Die frühere SAP-Tochter TomorrowNow hatte Software von Oracle illegal über das Internet heruntergeladen.

Kauffreudige Amerikaner

US-Verbraucher geben wieder mehr Geld aus

Der Einnahmen des US-Einzelhandels sind im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent gestiegen. Der Einzelhandel macht etwa 30 Prozent des privaten Konsums in den USA aus. Dieser wiederum steht für rund 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung.

Italien in der Rezession

Griechenland hat höchstes Wirtschafts-Wachstum in Europa

Im dritten Quartal wies Griechenland ein Wachstum in Höhe von 0,7 Prozent auf. Das ist der beste Wert innerhalb der Eurozone. Deutschland konnte lediglich ein Wachstum von 0,1 Prozent erzielen. Italien hingegen bleibt in der Rezession stecken. Das BIP des Landes schrumpfte um 0,1 Prozent.

Anhaltende Schwäche

Euro-Zone: Rückgang bei Umsatz im Einzelhandel

Das Europäische Statistikamt meldet, dass der Umsatz des europäischen Einzelhandels im September zurückgegangen ist. Die Einnahmen fielen 1,3 Prozent niedriger aus als im Vormonat

Für zweistelligen Millionenbetrag

Mobilfunkanbieter Drillisch übernimmt E-Plus-Tochter yourfone

Mobilfunkanbieter Drillisch will die Hamburger E-Plus-Tochter yourfone samt Kunden und Belegschaft übernehmen. Der Preis soll im zweistelligen Millionen-Bereich liegen. Ein Kundenzuwachses hat dem Mobilfunkanbieter Drillisch zuletzt höhere Gewinne beschert.

Nach Sparkurs

Textilhersteller Lenzing meldet Gewinnzuwachs

Nach zwei Jahren Sparkurs verbucht der österreichische Textilfaser-Herstellers Lenzing wieder Gewinnzuwächse. Dank leichter Preissteigerungen stieg das operative Ergebnis um ein Zehntel. Analysten hatten mit Einbußen gerechnet.

Ölfreies Schmiergel

Ölfreier Schmierstoff aus Gelatine soll Umwelt und Maschinen schonen

Ein ölfreier Schmierstoff aus Gelatine soll künftig das geschmeidige Arbeiten mit Metall ermöglichen. Das flüssige Proteingel kühlt und schmiert Metall-Scharniere. Das Gel ist biologisch abbaubar und somit umweltschonender als die konventionellen Ölschmierstoffe.

Reaktion auf Merkel

IWH-Institut: Mindestlohn belastet Konjunktur schon heute

Der gesetzliche Mindestlohn belastet nach Ansicht der IWH-Forscher schon vor seiner Einführung 2015 die Konjunktur. Zuvor hatte sich Angela Merkel skeptisch über eine Negativ-Prognose der Wirtschaftsweisen geäußert. Die Forscher bekräftigten dagegen, wirtschaftliches Handeln sei "von vorausschauendem Denken geprägt".

Teurer „Gefallen“

Stada-Chef verzichtet auf Pensionsansprüche

Der Chef des Arzneimittelherstellers Stada verzichtet auf Pensionsansprüche von fast 16 Millionen Euro. Er habe den dem Standort Deutschland, dem Unternehmen und den Aktionären den „Gefallen“ gern getan. Seine Pensionsansprüche liegen allerdings immer noch bei 24 Millionen Euro.

Schnellere Abfertigung

Hamburger Hafen wächst stärker als erwartet

Der Betriebsgewinn des größten Hamburger Hafen-Logistikkonzerns HHLA legt überraschend stark zu. Das Ergebnis stieg in den ersten neuen Monaten um elf Prozent auf 131 Millionen Euro. Insgesamt hat sich das Wachstum des Containerumschlags in der Hansestadt durch die Russland-Sanktionen jedoch verlangsamt.

P&G plant weitere Verkäufe

Procter&Gamble verkauft Duracell an US-Holding

Die US-Holding Berkshire Hathaway übernimmt das Geschäft mit Duracell-Batterien von Procter & Gamble. Das Unternehmen von Investor Warren Buffett kauft die Sparte für 4,7 Milliarden US-Dollar. P&G plant weitere Verkäufe und könnte Insidern zufolge auch der Rasierer-Hersteller Braun abstoßen.

Betriebsrat kommt

VW öffnet US-Werk in Chattanooga für Gewerkschaft

VW öffnet sein US-Werk in Chattanooga für eine Vertretung der Mitarbeiter. Der Konzern legte Regeln fest, unter denen eine Gewerkschaft die Interessen der Belegschaft wahrnehmen darf. Somit kann die Gewerkschaft einen Betriebsrat nach deutschem Vorbild einrichten.

„Schreckt Investoren ab“

IT-Verband: Gesetz zum Schutz von Kleinanlegern gefährdet Start-Ups

Die von der Regierung geplanten Regeln zum Schutz von Kleinanlegern gefährden nach Ansicht des Hightech-Verbandes Bitkom die Finanzierung neuer Firmen. Der Gesetz-Entwurf sieht eine Prospekt-Pflicht für Finanzprodukte sowie Obergrenzen beim Crowdfunding vor. Dies sei unnötig und könne Investoren abschrecken, so Bitkom Verbandschef Rohleder.

Weniger Steuern für E-Autos

Bund will Steuervorteile für Elektro-Autos ausweiten

Käufer von Elektro-Autos können mit weiteren Steuererleichterungen rechnen. Die Bundesregierung plant, Dienstfahrzeuge bis zur Hälfte des Kaufpreises steuerlich absetzbar zu machen. Die Sonderabschreibung soll ab 2015 möglich sein.

EPH meldet Kauf-Interesse

Tschechischer Konzern will Vattenfalls Braunkohle-Geschäft übernehmen

Der tschechische Versorger EPH ist an dem deutschen Braunkohle-Geschäft von Vattenfall interessiert. Der schwedischen Energiekonzern hatte zuvor den Ausstieg aus dem Braunkohlegeschäft in Deutschland angekündigt. Der Verkauf betrifft mehr als 8000 Mitarbeiter in Deutschland.

Aldi verdoppelt Filialen

Britische Supermärkte starten Preiskampf gegen Aldi

Die Aldi-Offensive in Großbritannien macht den britischen Supermärkten zu schaffen. Der Discounter Sainsbury will jetzt mit noch niedrigeren Preisen kontern. Um dies zu finanzieren, will Firmenchef Coupe auch niedrigere Gewinne in Kauf nehmen.

„Deutliche Abstriche“

Verschärfter Sparkurs: Verbund streicht 250 Stellen

Der österreichische Energiekonzern Verbund verschärft sein Sparprogramm: In den kommenden fünf Jahren will das Unternehmen weitere 250 Stellen streichen. Das sind rund acht Prozent der Mitarbeiter.

Gabriel unterstützt Vorschlag

SPD will Steuer-Erleichterung bei Wohnungs-Sanierungen

SPD-Vize-Fraktionschef Hubertus Heil sagt, dass die steuerliche Förderung der energetischen Sanierung „überfällig“ sei. Zudem sei die Förderung aus ökonomischen und klimapolitischen Gründen vernünftig.

Bildschirm zum klappen

Touchscreen in HD-Qualität wird faltbar

Erstmals ist es japanischen Entwicklern gelungen, ein faltbares Display zu entwickeln, das HD-Qualität und Touchpad vereint. Der Bildschirm ist etwa so groß wie ein Tablet, kann aber auf ein Drittel der Größe gefaltet werden.

Wegen Online-Boom

Einzelhandel: 50.000 Läden werden bis 2020 verschwinden

Der Einzelhandelsverband HDE rechnet wegen des Online-Booms in den kommenden Jahren mit einem Massensterben von Ladengeschäften. „Bis 2020 könnten 50.000 Standorte vom Markt verschwinden“, so HDE-Präsident Sanktjohanser. Der Online-Handel wird in diesem Jahr knapp sechs Milliarden Euro mehr umsetzen als 2013.

Treffen in Stockholm

Gabriel warnt Vattenfall vor Verkauf deutscher Kohlewerke

Wirtschaftsminister Gabriel reist nach Schweden um mit der Regierung über die Pläne des Vattenfall-Konzerns zum Verkauf seiner deutschen Braunkohle-Aktivitäten zu sprechen. Er warnte Vattenfall davor, Fehlinvestitionen in anderen Ländern auf dem Rücken der Arbeitnehmer und Stromkunden in Deutschland abzuladen. Zudem hat Gabriel einen raschen Ausstieg aus Kohlestrom als „Illusion der deutschen Energiepolitik“ bezeichnet.

Spezialmaschinen für Automatisierung

Indus übernimmt Maschinenbauer MBN

Die Beteiligungsfirma Indus stärkt durch eine Übernahme ihre Maschinenbau-Sparte. Die Gruppe übernehme 75 Prozent der MBN Maschinenbau mit rund 300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 45 Millionen Euro.Die Transaktion soll noch in diesem Jahr über die Bühne gehen.

Video-Camouflage

Einpark-Hilfe: Video-Technik macht Autos „durchsichtig“

Japanische Designer haben das „transparentes“ Auto weiterentwickelt. Ein System aus Projektoren, Kameras und speziellen Spiegeln reflektiert die Umgebung auf Oberflächen innerhalb des Fahrzeugs. Das ermöglicht dem Fahrer genau zu sehen, was sich neben oder hinter dem Fahrzeug abspielt.

Hornbach an Börse

Hornbach-Familie will Baumarkt-Kette „übernahmesicher“ machen

Die Eigentümer der Baumarktkette Hornbach prüfen eine Umwandlung ihrer Konzern-Holding in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA). Damit könnten sie dem Unternehmen mehr Gewicht an der Börse verleihen, ohne die Vormachtstellung der Familie zu gefährden.

Post übernimmt Anteile

ADAC steigt aus Fernbus-Geschäft aus

Der ADAC zieht sich aus dem umkämpften Fernbusgeschäft zurück. Der Partner Deutsche Post übernimmt die Anteile an der gemeinsamen Busgesellschaft. Der Preiskampf hatte zuletzt immer mehr Fernbusgesellschaften unter Druck gesetzt.

Auslastung verbessert

Deutsches Handwerk steigert Umsatz und Beschäftigung

Die deutschen Handwerks-Betriebe konnten Aufträge, Auslastung, Umsatz und Beschäftigung seit Jahresbeginn verbessern. Für 2014 erwarte man weiter zwei Prozent mehr Umsatz und 25.000 neue Jobs, so Branchenverbandschef Schwannecke. Exportabhängige Wirtschaftszweige mussten ihre Geschäftsziele zuletzt herunterschrauben.

Gegen Fachkräftemangel

IT-Branche fordert Informatik als Pflichtfach

Im Kampf gegen den chronischen Fachkräftemangel will der IT-Branchenverband Informatik als Pflichtfach durchsetzen. „Zuwanderung allein wird das Problem nicht lösen“, sagte Bitkom-Chef Kempf. Er plädiere dafür, dass Informatik in der Sekundärstufe verpflichtend gelehrt werde.

Siemens verspricht Gewerkschaft, Medizinsparte zu halten

Bei der geplanten Ausgliederung der Medizintechniksparte hat Siemens zugesichert, die Mehrheit auch bei einem Börsengang zu halten. Nach Angaben der IG-Metall wurden Kündigungen ausgeschlossen. Bei den Mitarbeitern gibt es die Befürchtung, Konzernchef Kaeser könnte das Geschäft mit 52.000 Beschäftigten verkaufen.

Energie-Partnerschaft

China und Russland schließen weiteres Gasabkommen

Der russische Staatskonzern Gazprom hat am Sonntag ein Gasabkommen mit China unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht Lieferungen über die sogenannte Westleitung vor. Erst im Mai hatten die Länder einen Vertrag über die Lieferung von 38 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr über eine neue östliche Pipeline abgeschlossen.

Kritik an Pipeline

Ungarn will EU-Verfahren gegen South-Stream-Bau umgehen

Ungarn hat ein neues Gesetz beschlossen,das den Bau der South-Stream-Pipeline gemeinsam mit Gazprom ermöglicht. Die EU kritisiert, dass der russische Gaskonzern sowohl das Gas liefert als auch die Pipeline betreiben soll. Brüssel wirft Ungarn Intransparenz bei der Gesetzgebung vor.

25 Jahre Mauerfall

Gorbatschow fordert Aufhebung der Sanktionen von EU und Russland

Michail Gorbatschow hat die EU und Russland zur Aufhebung der gegenseitigen Sanktionen aufgefordert. Die aktuelle Politik des Westens schade demnach vor allem Europa. Ohne eine russisch-deutsche Partnerschaft könne es keine Sicherheit in Europa geben.

Wirtschaftsverbände verteidigen Investorenschutz-Abkommen

Die vier Wirtschafts-Spitzenverbände haben eine gemeinsame Erklärung zum TTIP-Freiandelsabkommen mit den USA abgegeben. Sie fordern Wirtschaftsminister Gabriel auf, die umstrittenen Investorenschutz-Vereinbarungen in dem Vertrag zu akzeptieren. Diese seien "bewährte Instrumente" zur Sicherung deutscher Investitionen im Ausland.

Umsatzplus erwartet

Einzelhändler erwarten gutes Weihnachtsgeschäft

Vor dem Start des Weihnachtsgeschäfts zeigen sich die Einzelhändler zuversichtlich. Supermärkte, Parfümerien und Onlinehändler gehen von einem Umsatzplus im Vergleich zum vergangenen Jahr aus. Auch der Handelsverband äußerte sich optimistisch.

Siemens will bieten

Mexiko vergibt Milliarden-Auftrag für Zugprojekt neu

Mexiko schreibt den Milliarden-Auftrag für den Bau eines Hochgeschwindigkeits-Zugs neu aus. Den Zuschlag an den Erstbieter China Railway Construction zieht das Land somit zurück. Siemens, Alstom und andere Interessenten hatten um mehr Zeit für ein Angebot gebeten.

Techologien für mehr Sicherheit

Autobauer rüsten Fahrzeuge für Rentner aus

Neue Sicherheits-Technologien für Senioren ermöglichen das Fahren bis ins hohe Alter. Automatik gleicht die zunehmenden körperlichen Einschränkungen Älterer aus. Die „Silver Generation“ macht einen immer größer und zahlungskräftiger werdenden Teil der Autokäufer aus.

Induktion in der Tasse

Magnet-Stab kocht Wasser ohne Topf

Ein Induktions-Stab erzeugt Hitze mittels elektromagnetischer Energie. So können Flüssigkeiten innerhalb von Minuten erhitzt werden. Die Technologie ist deutlich sparsamer als klassische Wasserkocher.

Früher als geplant

GDL beendet Bahn-Streik schon Samstagabend

Der Streik bei der Deutschen Bahn wird nach Angaben von GDL-Chef Weselsky früher als geplant beendet. Der Ausstand ende am Samstag 18 Uhr und nicht erst am Montag. Kurz zuvor war die Deutsche Bahn ist mit ihrer Klage gegen den Streik der Lokführergewerkschaft endgültig gescheitert.

Familien-Arbeitszeit

Suche nach Ersatz: Aufteilung der Elternzeit belastet Mittelstand

Mitarbeiter können die Elternzeit künftig länger und in mehreren Abschnitten bis zum achten Lebensjahr des Kindes nehmen. Die Arbeitgeberverbände kritisieren, das Betriebe durch die Aufteilung häufiger Personalersatz suchen müssen. Dies belaste vor allem kleine und mittlere Unternehmen.

Wegen Sanktionen

Fresenius sagt Gemeinschafts-Unternehmen in Russland ab

Der Gesundheitskonzern Fresenius gibt seine Pläne für ein Gemeinschaftsunternehmen in Russland auf. Der Zusammenschluss mit dem Moskauer Pharmakonzern Binnopharm werde abgesagt. Grund seien die erschwerten Rahmenbedingungen wegen der Russland-Sanktionen.

Räumungs-Verkauf

Adidas: Große Probleme in Russland und den USA

Der Gewinn ging für den Sportausrüster Adidas im dritten Quartal abermals zurück. Das Unternehmen versucht, mit Räumungsverkäufen in Nordamerika und Russland die Verluste abzufedern. Vorstandschef Hainer macht das schwache Golfgeschäft und die Russland-Krise für die Probleme verantwortlich.

Windpark zu verkaufen

Plan B: Insolvenzverwalter könnte Prokon verkaufen

Insolvenzverwalter Penzlin hat für den Windparkbetreiber Prokon einen „Plan B“ in der Tasche: Sollten sich nicht genügend Genussrechts-Inhaber finden, die sich an der insolventen Firma beteiligen wollen, könne das Unternehmen auch an einen Investor verkauft werden, erklärte Penzlin. Die Hamburger Privatbank M.M. Warburg soll mögliche Investoren ausfindig machen und den Verkaufsprozess organisieren.

„Unzulässige Werbegabe“

BGH: Optiker dürfen nicht mit kostenloser Zweitbrille werben

Der Bundesgerichtshof hat entscheiden, dass Optiker nicht mit einer „kostenlosen Zweitbrille“ als Geschenk werben dürfen. Es bestehe die Gefahr, dass die Verbraucher ihre Kaufentscheidung nicht ausschließlich an ihrer Gesundheit ausrichteten. Brillen gelten rechtlich als „Medizinprodukte“, bei deren Kauf nur Werbegaben von geringem Wert erlaubt sind.

Strengere Rückzahlungsfrist

Schweiz: Banken verschärfen Bedingungen für Immobilien-Kredite

Verschärfte Anforderungen können zu einer Kündigung der Immobilien-Darlehen für Schweizer Hausbesitzer führen. Und neuen Interessenten wird der Zugang zu einer Immobilienfinanzierung erschwert. In Deutschland ist von einer solchen Entwicklung noch nichts zu spüren.

Schwacher Ölpreis

Gewinn-Einbruch: OMV muss Förder-Ziele 2016 deutlich reduzieren

Der schwache Ölpreis und die Unruhen in Libyen bremst das Wachstum des Öl- und Gaskonzern OMV. Der österreichische Konzern kündigte an, 2016 rund 90.000 Barrel weniger pro Tag zu fördern als geplant. Bei Investitionen will OMV ebenfalls kürzen.

76 Prozent der Deutschen sind online

Studie: Internet-Nutzung steigt mit Einkommen

Lediglich drei Viertel der Deutschen nutzen das Internet, so eine neue Studie. Unterschiede zeigen sich dabei im Bezug auf Alter, Einkommen und Region. Von den Bürger mit weniger als 1000 Euro Einkommen ist nur gut die Hälfte online.

Prognose gesenkt

Ifo-Institut rechnet nur noch mit einem Prozent Wachstum

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose für 2014 nach unten korrigiert. Der weitere Rückgang des ifo Geschäftsklimaindexes Ende Oktober deute auf eine Stagnation zum Jahresende hin.

Mehrbelastung für Kleintransporter

VDA: Ausweitung der LKW-Maut trifft vor allem Mittelstand

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf von Verkehrsminister Dobrindt zur Ausweitung der LKW-Maut veabschiedet. Lkw sind künftig auf mehr Bundesstraßen und bereits ab 7,5 statt wie bisher 12 Tonnen mautpflichtig. Die Auto-Industrie kritisierte die Mehrbelastung für den Mittelstand durch die Einbeziehung kleinerer Lkw.

Haftung mittels Elektrostatik

Elektrostatik erhöht Geschicklichkeit von Maschinen

Ein neuer Roboterarm kann Gegenstände mittels elektrostatisch geladener Finger greifen. Die Elektro-Adhäsion soll Roboterhände flexibler und griffsicherer machen. Die Technologie funktioniert ähnlich wie Magnetismus und soll in der Industrie eingesetzt werden.

Lkws werden knapp

Ansturm wegen Bahn-Streik: Deutschen Spediteuren gehen Lkws aus

Wegen der Bahn-Streiks leiten viele Unternehmen ihre Transporte auf die Straße um. Autokonzerne sichern seit Wochen vorsorglich Kapazitäten bei Speditionen. Die Zahl der deutschen Lkws reicht nicht aus, weswegen Firmen aus osteuropäische Spediteure ausweichen. Diese hätten wegen der Sanktionen gegen Russland noch Kapazitäten.

Wirtschafts kritisiert Urteil

Verfassungsgericht weist Klage gegen Luftverkehrssteuer ab

Das Bundesverfassungsgericht hat die Flugverkehrs-Steuer für rechtmäßig erklärt. Die Steuer sei zur Staatsfinanzierung und zum Klimaschutz gerechtfertigt. Die Branche kritisierte, die „Schadsteuer“ sei ein unfairer Wettbewerbsnachteil für deutschen Fluggesellschaften.

Auch ElringKlinger optimistisch

Zulieferer auf Wachstumskurs, Norma plant weitere Zukäufe

Der Industrie- und Autozulieferer Norma ist nach seiner 300-Millionen-Dollar-Übernahme in den USA weiter an Zukäufen interessiert. „Auch in Zukunft werden Akquisitionen Teil unserer Wachstumsstrategie bleiben, auch in dieser Größenordnung“, sagte Vorstandschef Deggim. Autozulieferer ElringKlinger rechnet für dieses und kommendes Jahr ebenfalls mit mehr als fünf Prozent Wachstum.

Kamera statt Maus

HP stellt Computer mit 3D-Steuerung vor

HP hat ein Computermodell vorgestellt, das Tastatur und Maus durch eine Kombination aus Touch-Screen, 3D-Scanner und Projektor ersetzt. Der „Sprout-Illuminator“ über dem Bildschirm reagiert mit einer darunter liegenden Tast-Matte auf Berührung. Darauf befindliche Objekte werden zudem dreidimensional erfasst.

Ökologisch Wäsche waschen

Recycling: Waschmaschine verwendet gefiltertes Duschwasser

Türkische Studenten entwickelten eine Kombination aus Waschmaschine und Dusche. Ziel ist es, das Wasser wiederzuverwenden. Durch einen Filter wird das Duschwasser in die Waschmaschine geleitet.

Fliegendes Auto von Aeromobil soll Straßen und Flughäfen entlasten

Die slowakische Firma Aeromobil stellt in Wien ihren neuen Prototypen eines fliegenden Autos vor. Das Aeromobil ist eine Mischung aus Sportwagen und Leichtflugzeug. Mit einer Spannweite von über acht Metern bei ausgefahrenen Tragflächen dürfte es problematisch werden, auf der Autobahn in den Flugmodus zu wechseln.

72 Millionen Fahrrad-Fahrer

Neue Technologie aus Japan: Fahrräder wie vom Erdboden verschluckt

Das Parksystem in Tokio erinnert an einen komplexen Mechanismus aus einem Science-Fiction-Film. Auf Knopfdruck können Nutzer hier ihr Fahrrad unterbringen oder ganz einfach abholen. Allerdings funktioniert das System nur für registrierte Kunden und mit einem Chip ausgestattete Fahrräder.

Apple verändert Wettbewerb im Mobilfunk

Programmierbare Sim-Karte lässt Kunden zwischen Anbieter wechseln

Apple stellt Mobilfunkanbieter mit einer programmierbaren Sim-Karte vor eine riesige Herausforderung. Mit der Karte im Tablet können Kunden zwischen verschiedenen Anbieter wechseln. Das könnte den Wettbewerb im Mobilfunk von Grund auf ändern. Die Telekom weigert sich bereits, die neue Sim-Karte von Apple zu vertreiben.

Preisnachlässe sollen Margen senken

Autohersteller zwingen mittelständische Zulieferer zum Sparen

Die neue Sparrunde der Autobauer trifft kleine Zulieferer am schwersten. Die Hersteller sind neidisch auf die hohen Margen der Mittelständler und zwingen sie zu Rabatten und Nachlässen bei Lieferungen.

Behalten Hersteller die Hoheit?

Markt für vernetzte Fahrzeuge wächst bis 2020 auf 170 Milliarden Euro an

Die Neuordnung der Automobilindustrie durch den Einzug von Internetkomponenten wird in den nächsten Jahren immer schneller voranschreiten. Die Unternehmensberatung McKinsey rechnet mit einer Verfünffachung des Marktes auf einen Wert von 170 Milliarden Euro. Die Innovation verändert auch die Märkte für Wartung, Inspektion und Versicherung.

Hersteller unter Innovations-Druck

Automatisiertes Fahren stärkt die Macht der Zulieferer

Elektronik- und Softwareunternehmen profitieren am meisten vom Trend zum automatisierten Fahren. Die Autohersteller hingegen geraten unter Druck: wer die Technik ignoriert, droht in die Bedeutungslosigkeit zu rutschen, wie einst die PC-Branche beim Aufkommen der Laptops und Smartphones. Zulieferer erhalten durch Schlüsseltechnologien mehr Verhandlungsmacht.

Automatisiertes Fahren

Sportwagen-Bauer Tesla entwickelt Autopilot

Mit dem Einstieg in das automatisierte Fahren will Tesla Google, BMW und Daimler Konkurrenz machen. Das neue Modell soll einen Autopilot haben sowie Einparkhilfen und Gefahren-Sensoren.

Kamera/WLAN/Implantat

Bionisches Auge lässt Blinde wieder sehen

Durch Elektroden auf der Netzhaut können Blinde wieder sehen. Eine mit einer Kamera ausgestattete Brille sendet die Videosignale an einen Mikrochip. Dieser leitet die Videosignale per Drahtlosverbindung direkt an die auf der Retina befindlichen Elektroden weiter. Die Nerven nehmen die Signale als Licht wahr. Blinde können dadurch wieder sehen und sogar lesen.

DEUTSCHE MITTELSTANDS NACHRICHTEN versuchen, wirtschaftliche und politische Entwicklungen verständlich und kritisch zu erklären. Die politisch und gesellschaftlich relevanten Themen für den deutschen Mittelstand werden beleuchtet. Vor allem liegt uns daran, manch einen globalen Zusammenhang aufzuzeigen, der für Deutschland nicht sichtbar und doch relevant ist. Europa-Themen und Fragen der Demokratie sind Teil unserer Analysen und Berichte.