95 Millionen Verträge auf der Kippe

Renten-Krise: Millionen Deutsche müssen sich auf Verluste einstellen

Neben der Zinspolitik der EZB ist die eklatante Eigenkapitalschwäche der Versicherungen für den massiven gegenwärtigen und zukünftigen Einbruch der Renten und Kapitalauszahlungen für die Versicherten mitverantwortlich. (Foto: Flickr/Dennis Skley/Cc by nd 2.0)

Neben der Zinspolitik der EZB ist die eklatante Eigenkapitalschwäche der Versicherungen für den massiven gegenwärtigen und zukünftigen Einbruch der Renten und Kapitalauszahlungen für die Versicherten mitverantwortlich. (Foto: Flickr/Dennis Skley/Cc by nd 2.0)

Die EZB-Politik gefährdet die Altersvorsorge der Deutschen. 80 Millionen Verträge allein in Deutschland sind wegen der niedrigen Eigenkapital-Ausstattung der Versicherer in einen Zustand der Unsicherheit geraten. Es ist zweifelhaft, dass die Sparer vom Staat gerettet werden können.

Das Hyperloop Transportation System. (Foto: Screenshot Youtube, CBS News)

Das Hyperloop Transportation System. (Foto: Screenshot Youtube, CBS News)

Erfolgreicher Test

Hyperloop: Ultraschnelles Reisen erstmals erfolgreich getestet

er Magnetschlitten Hyperloop One hat seinen ersten Praxistest bestanden. Die Zukunftsvision des US-Unternehmers Elon Musk will Passagiere künftig mit bis zu 1220 Stundenkilometern transportieren. Die Rohrpost von Stadt zu Stadt soll schon in wenigen Jahren Realität sein.

Die Lage am Schweizer Immobilienmarkt bleibt angespannt, auch wenn Fachleute aktuell noch nicht von einer Immobilienblase sprechen. (Foto: flickr.com/ Kecko/ CC BY ND 2.0)

Die Lage am Schweizer Immobilienmarkt bleibt angespannt, auch wenn Fachleute aktuell noch nicht von einer Immobilienblase sprechen. (Foto: flickr.com/ Kecko/ CC BY ND 2.0)

Markt in Bewegung

Blasen-Risiko bleibt: Schweizer Immobilien-Markt kühlt sich nur leicht ab

Im ersten Quartal des laufenden Jahres ist der Immobilienpreis-Index der UBS erstmals seit langem leicht gesunken.

Coca Cola spürte die Krise in Venezuela am eigenen Leib. (Foto:Flickr/Adrian Scottow/CC by sa 2.0)

Coca Cola spürte die Krise in Venezuela am eigenen Leib. (Foto:Flickr/Adrian Scottow/CC by sa 2.0)

Nach Warnung vor US-Invasion

Kein Zucker: Coca Cola stoppt Produktion in Venezuela

In Venezuela ist die Produktion von Coca-Cola-Brause wegen Zuckerknappheit gestoppt. Die Lieferanten hätten den Konzern informiert, dass aufgrund fehlender Rohstoffe die Zucker-Herstellung derzeit ruhe. Venezuela steckt in einer schweren Wirtschaftskrise. Die Bevölkerung leidet unter einem Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten sowie unter extremer Inflation. Auch Strom ist knapp.

Strafzinsen, die bislang höchstens für Geschäftskunden gelte, träfen bald auch Privatkunden, meint die Deutsche Bank. (Foto: dpa)

Strafzinsen, die bislang höchstens für Geschäftskunden gelte, träfen bald auch Privatkunden, meint die Deutsche Bank. (Foto: dpa)

Niedrige Zinsen

Ratingagentur Moody’s stuft Deutsche Bank herab

Die Ratingagentur Moody's stuft die Deutsche Bank zum zweiten Mal in diesem Jahr herab. Die Bewertung für vorrangige, unbesicherte Verbindlichkeiten liegt mit Baa2 nur noch zwei Stufen über dem Ramsch-Status.

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt

Starkes Quartal

Flüchtlingsstrom stützt deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Quartal so stark gewachsen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Höhere Staatsausgaben und ein kräftiger Konsum haben das BIP nach oben getrieben. Vor allem die vermehrten Ausgaben für die vielen Flüchtlinge zeigen erste Auswirkungen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist das BIP um 1,3 Prozent gestiegen.

Nun müssen noch die Kartellbehörden beider Länder zustimmen. (Foto: Flickr/Christoph Kaiser/cC by sa 2.0)

Nun müssen noch die Kartellbehörden beider Länder zustimmen. (Foto: Flickr/Christoph Kaiser/cC by sa 2.0)

Auch kauf der Schulden

Französische Firma kauft WMF

Der schwäbische Besteck- und Kaffeemaschinenhersteller WMF wird französisch. Die für Küchengeräte-Marken wie Moulinex und Krups bekannte Groupe SEB aus Lyon lässt sich die Übernahme fast 1,6 Milliarden Euro kosten.

Der 72-jährige Wirtschaftswissenschaftler Van der Bellen hatte im Wahlkampf die Österreicher aufgefordert, sich auf Freiheit, Respekt und Menschlichkeit zu besinnen. (Foto: dpa)

Der 72-jährige Wirtschaftswissenschaftler Van der Bellen hatte im Wahlkampf die Österreicher aufgefordert, sich auf Freiheit, Respekt und Menschlichkeit zu besinnen. (Foto: dpa)

Knapper Wahlausgang

Van der Bellen gewinnt Präsidentenwahl in Österreich

Nach dem vorläufigen Endergebnis gewann van der Bellen die Stichwahl gegen den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer mit 50,3 gegen 49,7 Stimmen. In der ersten Runde hatte Hofer noch 14 Punkte vor seinem Konkurrenten gelegen.

IWF-Chefin Christine Lagarde fordert extreme Maßnahmen von der EZB. Nur so könne die Wirtschaft der Eurozone noch gerettet werden. (Foto: Consilium)

IWF-Chefin Christine Lagarde fordert extreme Maßnahmen von der EZB. Nur so könne die Wirtschaft der Eurozone noch gerettet werden. (Foto: Consilium)

Teufelskreis

IWF fordert Schuldenschnitt für Griechenland

Ungeachtet der sich abzeichnenden Einigung über die nächste Milliardenhilfe für Griechenland beharrt der Internationale Währungsfonds (IWF) auf einer Schuldenerleichterung für das Krisenland, die zudem „an keine Bedingungen geknüpft“ sein dürfe.

Vor Singapur sind viele Tanker als Öllager umfunktioniert worden. (Foto: zerohedge)

Vor Singapur sind viele Tanker als Öllager umfunktioniert worden. (Foto: zerohedge)

Warten auf den besten Preis

Niedriger Ölpreis: Super-Tanken fahren Häfen nicht an

Vor Singapur und Malaysia stauen sich über 40 voll beladene Supertanker – ein Zeichen dafür, dass der Preisdruck bestehen bleibt. Mit der Lagerung auf See machen die Händler Verluste. Und doch suchen sie nach neuen Speichermöglichkeiten.

Hamburg ist Deutschlands größter Seehafen und einer der wichtigsten Containerhäfen in Europa sowie weltweit.. (Foto: HHM / Peter Glaubitt)

Hamburg ist Deutschlands größter Seehafen und einer der wichtigsten Containerhäfen in Europa sowie weltweit.. (Foto: HHM / Peter Glaubitt)

Minus 3,4 Prozent

Hamburger Hafen: Containergeschäft bricht erneut ein

Der Hamburger Hafen sieht nach einem erneuten Rückgang im Containerverkehr einen Tiefpunkt erreicht, von dem es wieder aufwärts gehen soll. Der schwache Warenverkehr mit China und Russland sorgte zu Jahresbeginn noch dafür, dass mit 2,2 Millionen Standardcontainern (TEU) 3,4 Prozent weniger Stahlboxen an den Kaimauern bewegt wurden als vor Jahresfrist.

Bayer-Chef Werner Baumann legt Angebot für Monsanto vor. (Foto: dpa)

Bayer-Chef Werner Baumann legt Angebot für Monsanto vor. (Foto: dpa)

122 Dollar pro Papier

Bayer bietet 62 Milliarden für Monsanto

Bayer hofft beim US-Saatgutriesen Monsanto auf Gegenliebe für seine 62 Milliarden Dollar schwere Übernahmeofferte. Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die größte Übernahme in der Firmengeschichte ohne den Verkauf eigener Unternehmensteile stemmen. Solche «Portfolio-Maßnahmen» seien für die Finanzierung des 62 Milliarden US-Dollar (55,23 Mrd Euro) schweren Angebots für den amerikanischen Agrarchemie-Spezialisten Monsanto nicht geplant und notwendig, sagte Bayer-Chef Werner Baumann. Die Aktie sackte am Montag um bis zu 3,6 Prozent auf ein Zweieinhalb-Jahres-Tief von 86,30 Euro ab.

Verbindungs-Halbleiter von Aixtron. (Foto: Aixtron)

Verbindungs-Halbleiter von Aixtron. (Foto: Aixtron)

Großes Interesse an deutschen Firmen

Chinesen wollen Spezialmaschinenbauer Aixtron kaufen

Für den defizitären Chip-Anlagenbauer Aixtron ist ein Käufer in Sicht. Die chinesische Fujian Grand Chip Investment habe ein Übernahmeangebot unterbreitet, teilte Aixtron am Montag in Herzogenrath bei Aachen mit. Fujian biete 6,00 Euro je Aktie, das sind insgesamt 676 Millionen Euro.

Wer glaubt, dass die niedrigen Zinsen für die Banken das reine Vergnügen sind, der irrt. (Foto: Flickr/ Dennis Skley/CC by nd 2.0)

Wer glaubt, dass die niedrigen Zinsen für die Banken das reine Vergnügen sind, der irrt. (Foto: Flickr/ Dennis Skley/CC by nd 2.0)

Zwei Welten

Sicher sparen: Niedrige Zinsen und die Folgen

Über die niedrigen Zinsen können sich nur die Regierungsparteien freuen: Sie können weiter Geschenke verteilen, brauchen die Verwaltung nicht zu verkleinern, können sich in immer neue Bereich ausdehnen – und sich so bis zur nächsten Wahl Freunde und Abhängige schaffen.

Die Proteste schaden mittlerweile der französischen Wirtschaft. (Foto: dpa)

Die Proteste schaden mittlerweile der französischen Wirtschaft. (Foto: dpa)

Arbeitsmarkt-Reform in Frankreich: Benzin wird wegen Protesten knapp

Die Proteste gegen die von der sozialistischen Regierung geplante Reform des Arbeitsmarktes haben zur Verknappung des Benzin-Angebots geführt. Hunderte Tankstellen des Total-Konzerns konnten die Nachfrage aufgrund von Streiks in Raffinerien nicht mehr bedienen. Streiks an Öl-Raffinerien des französischen Konzerns Total...

Vor allem bei Bestellungen für Kreuzfahrtschiffe konnten europäische Werften punkten. (Foto: dpa)

Vor allem bei Bestellungen für Kreuzfahrtschiffe konnten europäische Werften punkten. (Foto: dpa)

Europäische Werften bekommen erstmals wieder mehr Aufträge als Asiaten

Die europäischen Werften haben überraschend in den ersten drei Monaten des Jahres mehr Aufträge bekommen als ihre Konkurrenten aus Asien, wie dpa berichtet. Bei einem sehr niedrigen weltweiten Bestellvolumen von 6,5 Milliarden Dollar (5,8 Mrd Euro) entfielen auf die europäischen...

Der Autobauer Fiat Chrysler steht derzeit wegen des Verdachts der Abgas-Manipulation unter Druck. (Foto: dpa)

Der Autobauer Fiat Chrysler steht derzeit wegen des Verdachts der Abgas-Manipulation unter Druck. (Foto: dpa)

Fiat unter Druck: Verkehrsministerium schaltet EU-Kommission ein

Wegen auffälliger Abgaswerte bei Modellen von Fiat schaltet das Bundesverkehrsministerium jetzt die italienischen Behörden für weitere Konsequenzen ein, meldet die Nachrichtenagentur dpa. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe Messergebnisse zu Fiat-Fahrzeugen den zuständigen italienischen Typzulassungsbehörden und der EU-Kommission übermittelt, sagte ein Ministeriumssprecher...

Österreichs Bundeskanzler Christian Kern. (Foto: Flickr/SPÖ Presse und Kommunikation/CC by sa 2.0)

Österreichs Bundeskanzler Christian Kern. (Foto: Flickr/SPÖ Presse und Kommunikation/CC by sa 2.0)

Wo geht es hin?

Österreichs Große Koalition: Eine Bilanz

DEMOKRATIE Das Volk vergessen: Österreich als warnendes Beispiel für Deutschland Deutsche Wirtschafts Nachrichten, Ronald Barazon | Veröffentlicht: 19.05.16 00:51 Uhr In der politischen Landschaft Österreichs bleibt kein Stein auf dem anderen. Der neue Bundeskanzler Kern nennt die alte Regierung „machtversessen und zukunftsvergessen“. Österreich kann als warnendes Beispiel für Deutschland gelten: Auch in Wien hat eine Große Koalition schlicht das Volk vergessen.

Die türkischen Behörden behalten hochqualifizierte Syrer angeblich zurück. (Foto: dpa)

Die türkischen Behörden behalten hochqualifizierte Syrer angeblich zurück. (Foto: dpa)

Berichte: Türkei lässt hochqualifizierte Flüchtlinge nicht in die EU

Die Türkei hält gut ausgebildete Flüchtlinge im Rahmen des Austauschprogramms mit der EU offenbar von einer Ausreise nach Europa ab. Stattdessen würden derzeit vor allem gering qualifizierte Syrer und Kranke an die EU-Behörden übergeben. Die Praxis dürfte in der deutschen...

Einige Kreditnehmer In Spanien profitieren von den niedrigen Zinsen. Die Banken müssen ihnen etwas für den aufgenommenen Immobilienkredit zahlen. (Foto: Flicrk/ Moyan Brenn/CC by 2.0)

Einige Kreditnehmer In Spanien profitieren von den niedrigen Zinsen. Die Banken müssen ihnen etwas für den aufgenommenen Immobilienkredit zahlen. (Foto: Flicrk/ Moyan Brenn/CC by 2.0)

Minusgeschäft für Banken

Niedrigzins in Portugal: Banken müssen Kreditnehmern Zinsen für Kredite zahlen

Spanien und Portugal gehören zu den Ländern im Euroraum, deren Zinsen für Immobilienkredite variabel sind. Sie orientieren sich am Interbankenzinssatz. Sinkt dieser, werden die Zinsen, die die Kreditnehmer zahlen müssen niedriger. Das hat die spanischen und portugiesischen Banken nun aufgeschreckt. Fällt der Euribor weiter, könnte das zu Negativzinsen bei Immobilienkrediten führen. Dann müssten die Banken den Kreditnehmern Zinsen für ihre Kredite zahlen.

Der ausgeglichene Haushalt hat für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nicht mehr oberste Priorität, jetzt sind es die Wahlen. (Foto: dpa)

Der ausgeglichene Haushalt hat für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nicht mehr oberste Priorität, jetzt sind es die Wahlen. (Foto: dpa)

Ab 2017

Schäuble startet Wahlkampf und verspricht Steuer-Erleichterungen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich für Steuersenkungen nach der Bundestagswahl ausgesprochen und damit die Debatte um das Unions-Wahlkampfprogramm angeheizt. Während die CDU am Freitag einen Bericht zurückwies, sie wolle mit dem Versprechen von Steuersenkungen in den Bundestagswahlkampf 2017 ziehen, zeigte sich Schäuble offen für eine solche Idee.

Ältere Frauen über 55 haben es auf dem Arbeitsmarkt in Österreich besonders schwer. (Foto: Flickr/US Embassy/CC by nd 2.0)

Ältere Frauen über 55 haben es auf dem Arbeitsmarkt in Österreich besonders schwer. (Foto: Flickr/US Embassy/CC by nd 2.0)

Auch Frauen

EU-Kommission: Österreicher müssen länger arbeiten

Die EU-Kommission hat in dieser Woche ihre länderspezifischen Empfehlungen veröffentlicht und entsprechend neue Forderungen an die jeweiligen nationalen Regierungen gestellt. Österreich hat auf dem Arbeitsmarkt und im Rentensystem einen erheblichen Nachholbedarf, so die EU-Kommission.

Die VW-Beschäftigten bekommen ab September 2,8 Prozent mehr und ab dem 1. August 2017 weitere 2,0 Prozent. (Foto: Flickr/ Glen Edelson/CC by 2.0)

Die VW-Beschäftigten bekommen ab September 2,8 Prozent mehr und ab dem 1. August 2017 weitere 2,0 Prozent. (Foto: Flickr/ Glen Edelson/CC by 2.0)

Wie Metaller

Trotz Abgas-Skandal: VW-Beschäftigte bekommen mehr Lohn

Die rund 120.000 Beschäftigten von Volkswagen bekommen ab September 4,8 Prozent mehr Lohn. Der Tarifabschluss orientiert sich damit am Abschluss für die Metall- und Elektroindustrie. Er gilt bei VW für 20 Monate.

Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt. (Foto: Flickr/Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen/CC by 2.0)

Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt. (Foto: Flickr/Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen/CC by 2.0)

Nach Abstimmung ist vor Abstimmung

Glyphosat: Grüne fordern klares Nein von Bundesregierung

Grünen-Chef Anton Hofreiter fordert eine einheitliche Haltung der Bundesregierung gegen die Neuzulassung von Glyphosat. Das Pestizid schade der Gesundheit. Die CDU, die seit neuestem die Grünen umwirbt, fährt die gegenteilige Linie.

Top Ten Liste 2015 der Anmelder beim Europäischen Patentamt. (Grafik: EPO)

Top Ten Liste 2015 der Anmelder beim Europäischen Patentamt. (Grafik: EPO)

Stillschweigen bis zur Produktreife

Konkurrenz gefürchtet: Unternehmen melden weniger Patente an

Mit der Anmeldung eines Patentes können Privatpersonen und Unternehmen ihre Erfindungen schützen lassen. Doch Vertrauen in die Patentanmeldungen nimmt zumindest von Seiten deutscher Unternehmen ab. Sie fürchten mittlerweile, dass Patentanmeldungen andere Unternehmen erst auf ihre Ideen aufmerksam machen.

Die Mehrzahl der Unternehmen will nicht in neue Stellen investieren. (Foto: Flickr/ Martin Abegglen/CC by sa 2.0)

Die Mehrzahl der Unternehmen will nicht in neue Stellen investieren. (Foto: Flickr/ Martin Abegglen/CC by sa 2.0)

Erwerbslosenzahl auf Rekordhoch

Arbeitsmarkt wankt: Schweizer Unternehmen erwarten Abschwung

Die Schweizer Unternehmen sind desillusioniert. Nur mehr knapp jeder fünfte Konzern erwartete für die kommenden sechs Monate eine Verbesserung der Weltwirtschaft. Im vergangenen Jahr gingen noch 80 Prozent von einer Verbesserung der globalen Wirtschaft aus.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) unterhalten sich am 08.10.2014 zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin. (Foto: dpa)

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) unterhalten sich am 08.10.2014 zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin. (Foto: dpa)

Zulassung noch nicht erteilt

Uneinigkeit in Deutschland: Glyphosat-Abstimmung verschoben

Die EU-Kommission hat das Ende des Pestizids Glyphosat in Europa vorerst verhindert. Weil sich abzeichnete, dass es keine Mehrheit für die Neuzulassung geben wird, hat die Kommission die entscheidende Abstimmung kurzerhand abgesagt.

Angesichts des anziehenden Dollar und des überraschenden Anstiegs der US-Rohölbestände haben die Ölpreise am Donnerstag nachgegeben. (Foto: Flickr/ CC by nd 2.0)

Angesichts des anziehenden Dollar und des überraschenden Anstiegs der US-Rohölbestände haben die Ölpreise am Donnerstag nachgegeben. (Foto: Flickr/ CC by nd 2.0)

Einsparungen erwartet

Preisdruck: Megafusion in der Ölbranche

In der Ölindustrie kommt es angesichts des Kostendrucks zu einer Großfusion. Der französische Dienstleister Technip schließt sich mit dem US-Rivalen FMC Technologies zu einem Anbieter mit einem Jahresumsatz von rund 20 Milliarden Dollar zusammen, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten

Weltweit nehmen die Proteste gegen Monsanto und die Gen-Produkte des Konzerns zu. (Foto: Flickr/ Die Grünen Kärnten/CC by 2.0)

Weltweit nehmen die Proteste gegen Monsanto und die Gen-Produkte des Konzerns zu. (Foto: Flickr/ Die Grünen Kärnten/CC by 2.0)

Potentieller Riesen-Deal

Bayer und Monsanto bestätigen Übernahmegespräche

Rund eine Woche nach ersten Spekulationen hat der Chemie- und Pharmakonzern Bayer erste Gespräche über eine Übernahme des US-Agrochemiekonzerns Monsanto bestätigt. Erst am Mittwoch hatte Monsanto Übernahmegespräche dementiert.

ie EU-Kommissions-Präsident Juncker und Angela Merkel. (Foto: EU-Kommission)

ie EU-Kommissions-Präsident Juncker und Angela Merkel. (Foto: EU-Kommission)

Nach ersten Beratungen

EU-Kommission plant Verschiebung der Glyphosat-Abstimmung

Die EU-Kommission plant eine Verschiebung der Abstimmung über die Neuzulassung von Glyphosat. Die deutsche Bundesregierung konnte sich am Mittwoch nicht auf eine gemeinsame Position festlegen.

Hillary Clinton im Jahr 2010. (Foto: Flickr/ US Embassy/CC by nd 2.0)

Hillary Clinton im Jahr 2010. (Foto: Flickr/ US Embassy/CC by nd 2.0)

Harte Kritik

US-Wahlen: Hillary Clinton kämpft mit Gegenwind

Derzeit kämpfen Hillary Clinton und Bernie Sanders noch um die Aufstellung als Präsidentschaftskandidat für die Demokraten. Aber Clinton hat eigentlich die Nominierung schon in der Tasche, sagt Ralph Nader, der selbst einmal Kandidat der grünen Partei war. „Sie wird diktatorisch die Vorwahl gewinnen.“ Denn letztlich würden die Stimmen der Super-Delegierten am meisten zählen. Vielmehr aber müsste es eine offene Vorwahl geben, so Nader.

Damit Niedrigzinsen nicht umgangen werden, wird eine Einschränkung von Bargeld diskutiert. (Foto: Flickr/ Frédérique Voisin-Demery/ CC BY 2.0)

Damit Niedrigzinsen nicht umgangen werden, wird eine Einschränkung von Bargeld diskutiert. (Foto: Flickr/ Frédérique Voisin-Demery/ CC BY 2.0)

5 Prozent

Belgien: Deutsche Bank bietet Super-Zinsen

In Zeiten niedriger Zinsen müssen Sparer mittlerweile damit rechnen, dass sie weniger Geld erhalten, als sie eingezahlt haben. Im Schnitt liegen die Zinsen für eine Einlage in Höhe von 10.000 Euro beim Tagesgeld zwischen 0,30 Prozent und 1,25 Prozent. Die Deutsche Bank hat ihren belgischen Kunden nun ein deutlich lukrativeres Angebot gemacht.

Das Vertrauen der Aktionäre in das Management von VW ist nicht so eisig wie der Ruf des Konzerns. (Foto: Flickr/Nico Nic/CC BY 2.0)

Das Vertrauen der Aktionäre in das Management von VW ist nicht so eisig wie der Ruf des Konzerns. (Foto: Flickr/Nico Nic/CC BY 2.0)

Britischer Fonds: VW muss 30.000 Stellen abbauen

Dem britischen Hedgefonds TCI gehen die Maßnahmen von VW zur Produktivitätssteigerung nicht weit genug. Der Konzern soll deshalb bis zu 30.000 Arbeitsplätze abbauen. Auf diese Weise könnten Milliarden eingespart werden.

Die SPD schafft es nicht,die Bevölkerung weiter zu erreichen. (Foto: dpa)

Die SPD schafft es nicht,die Bevölkerung weiter zu erreichen. (Foto: dpa)

SPD rutscht erneut unter die 20-Prozent-Marke

In einer zweiten Umfrage ist die SPD nun auf unter 20 Prozent gefallen. Die AfD hingegen konnte sich auf 11 Prozent steigern.

Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) lenkt im Budget-Streit ein. (Foto: dpa)

Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) lenkt im Budget-Streit ein. (Foto: dpa)

Grundsatzeinigung erreicht

Österreich einigt sich im Heta-Streit mit wichtigen Gläubigern

Im milliardenschweren Streit um die Abwicklung der österreichischen Krisenbank Heta ist eine Lösung in Sicht. Die österreichische Bundesregierung teilte am Mittwoch mit, man habe sich mit wichtigen Gläubigern der Heta im Grundsatz geeinigt.

Die USA sind mittlerweile der wichtigste Außenhandelspartner für Deutschland. (Foto: Flickr/ AK Rockefeller/ by sa 2.0)

Die USA sind mittlerweile der wichtigste Außenhandelspartner für Deutschland. (Foto: Flickr/ AK Rockefeller/ by sa 2.0)

EU muss nachziehen

USA verhängen hohe Strafzölle auf Stahlimporte aus China

Die USA haben hohe Strafzölle auf bestimmte Stahlimporte aus China verhängt. Das Handelsministerium in Washington sieht es als erwiesen an, dass chinesische Produzenten ihren Stahl zu Dumping-Preisen auf den Markt werfen.

Das Model S von Tesla soll sich dieses Jahr 35.000 Mal verkaufen. In der günstigsten Variante kostet das Fahrzeug 70.000 Dollar. (Foto: Flickr/ Joseph Thornton)

Das Model S von Tesla soll sich dieses Jahr 35.000 Mal verkaufen. In der günstigsten Variante kostet das Fahrzeug 70.000 Dollar. (Foto: Flickr/ Joseph Thornton)

Macht der Innovation

Tesla wird zur Gefahr für Audi, BMW und Mercedes

Bloomberg kommt in einer Analyse der deutschen Auto-Industrie zum Ergebnis, dass sich die deutschen Autohersteller nicht in Sicherheit wiegen dürfen. Eine Umfrage unter Tesla-Käufern hat ergeben, dass sie das neue Model 3 den deutschen Modellen vorziehen - weil es innovativer ist.

Der Milchpreis ist laut mehreren Molkereien erstmals unter 20 Cent gefallen. (Foto: dpa)

Der Milchpreis ist laut mehreren Molkereien erstmals unter 20 Cent gefallen. (Foto: dpa)

Liter unter zwanzig Cent

Milchpreis stürzt ab: Regierung verspricht Millionen-Hilfen

Die deutschen Milchbauern sollen wegen eines Einbruchs bei den Milchpreisen sofortige Unterstützungszahlungen erhalten. Es seien Direkthilfen von bis zu 100 Millionen Euro im Gespräch, so das Landwirtschaftsministerium. Der Milchpreis liege erstmals unter 20 Cent pro Liter, dadurch seien quasi alle Betriebe derzeit "hochgradig defizitär".

In der EU könnte Glyphosat eine erneute Zulassung erhalten. (Foto: Flickr/ Santiago Nicolau/cc by sa 2.0)

In der EU könnte Glyphosat eine erneute Zulassung erhalten. (Foto: Flickr/ Santiago Nicolau/cc by sa 2.0)

Kurz vor EU-Zulassung

WHO-Rückzieher: Glyphosat soll doch nicht krebserregend sein

Die WHO macht einen spektakulären Rückzieher: Anders als in einer Studie vor Monaten ermittelt, behauptet die WHO nun plötzlich, dass das Pestizid „vermutlich" nicht krebserregend sei. Es ist unklar, ob die Kehrtwende in Zusammenhang mit der geplanten Zulassung in der EU steht.

Ölpumpen auf einem Ölfeld in Kalifornien. (Foto: Flickr/CGP Grey/CC BY 2.0)

Ölpumpen auf einem Ölfeld in Kalifornien. (Foto: Flickr/CGP Grey/CC BY 2.0)

Trotz leichter Erholung

Weltgrößte Reederei bereitet sich auf Ölpreis-Crash vor

Die dänische Reederei Maersk bereitet sich auf einen neuen Ölpreis-Crash vor. Sie rechnet mit einer weiteren Verschlechterung ihrer Auftragslage. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Maersk einen Nettoverlust von 2,5 Milliarden Dollar.

Das bisherige IT-Zentrum Silicon Valley könnte durch die Ansiedlung der Auto-Industrie zu einer weltweit führenden Auto-Region werden.Hier der neue Apple Campus in Cupertino 2015. (Foto: Flickr/hjl/CC by nc 2.0)

Das bisherige IT-Zentrum Silicon Valley könnte durch die Ansiedlung der Auto-Industrie zu einer weltweit führenden Auto-Region werden.Hier der neue Apple Campus in Cupertino 2015. (Foto: Flickr/hjl/CC by nc 2.0)

Innovation gesucht

Deutsche Autobauer suchen Grundstücke für Fabrikhallen in Silicon Valley

Apple und Google kaufen riesige Grundstücke in Silicon Valley, um dort Hallen für ihre selbstfahrenden Autos zu bauen. Nun suchen offenbar auch die deutschen Autobauer BMW und Mercedes dort nach großen Immobilien. Die Auto-Industrie versucht, den Vorsprung der Tech-Firmen wenigstens geographisch zu minimieren.

Besonders Wien benötigt deutliche mehr bezahlbaren Wohnraum. (Foto: flickr/ Miroslav Petrasko/ cc by 2.0)

Besonders Wien benötigt deutliche mehr bezahlbaren Wohnraum. (Foto: flickr/ Miroslav Petrasko/ cc by 2.0)

Baumaßnahmen notwendig

Immobilienhype drängt Studenten ins Aus

Die gestiegenen Mieten haben die Möglichkeiten für Studenten, sich eine Wohnung anzumieten, deutlich verringert. Viele müssen Zuhause wohnen bleiben. Es gibt zu wenig bezahlbaren Wohnraum. Die Wohnbauinvestitionsbank soll den Bau neuer Wohnungen vorantreiben.

Die niedrigen Zinsen lassen das Kapital der Kunden bei jedem zweiten Abschluss einer neuen Lebensversicherung schrumpfen. (Foto: dpa)

Die niedrigen Zinsen lassen das Kapital der Kunden bei jedem zweiten Abschluss einer neuen Lebensversicherung schrumpfen. (Foto: dpa)

Rückläufige Erträge

Lebensversicherung: Das Ende der Überschüsse

Die Policen-Inhaber von Lebensversicherungen werden durch die Zinsbaisse hart getroffen.

Schon jetzt haben die Schweizer Bauern Probleme mit ihren teuren Nahrungsmitteln im Export. (Foto: Flickr/Small/CC by nc nd 2.0)

Schon jetzt haben die Schweizer Bauern Probleme mit ihren teuren Nahrungsmitteln im Export. (Foto: Flickr/Small/CC by nc nd 2.0)

Erheblicher Konkurrenzdruck

TTIP gefährdet Schweizer Bauern

Die TTIP-Leaks bestätigen, dass die USA auf eine umfangreiche Öffnung des Lebensmittel- und Agrarmarktes setzen. Dies steht nicht nur für die potentielle Einfuhr von gentechnisch veränderten Lebensmitteln, sondern auch für einen erheblichen Preisdruck, der durch die riesigen Agrarkonzerne der USA in der EU ausgelöst werden wird. Davon ist auch die Schweiz betroffen.

Kärnten hat Garantien für Heta-Papiere in Höhe von rund elf Milliarden Euro übernommen. (Foto: Flickr/FuFu Wolf/CC by 2.0)

Kärnten hat Garantien für Heta-Papiere in Höhe von rund elf Milliarden Euro übernommen. (Foto: Flickr/FuFu Wolf/CC by 2.0)

Kärnten bangt

Möglicher Vergleich: Neue Wende im Heta-Streit

Nach der Ablehnung des Heta-Angebots vom Land scheinen sich die gegnerischen Parteien nun langsam anzunähern. Vor allem die Commerzbank und Pimco waren zuletzt skeptisch. Allerdings ist noch nicht deutlich geworden, wird die fehlenden Gelder aufbringen soll.

Institutionelle und gesetzliche Beziehungen der EU-Verhandlungspartner. (Grafik: foraus)

Institutionelle und gesetzliche Beziehungen der EU-Verhandlungspartner. (Grafik: foraus)

Mehr Diskussion notwendig

Schweizer Think Tank warnt vor TTIP

Die Schweiz ist nicht unmittelbar in den Prozess der TTIP-Verhandlungen einbezogen. Das Abkommen zwischen den USA und der EU ist aber mit erheblichen Folgen für die Schweizer Wirtschaft verbunden. Aus diesem Rund fordert der Think Tank foraus eine verbesserte TTIP-Debatte in der Schweiz und ein aktiveres Einlenken bei den Verhandlungen.

Zuerst werden Gipsabdruck und Plastikfolie für die neue Oberfläche des Replikats produziert. (Foto: Screenshot ETH Zürich)Zuerst werden Gipsabdruck und Plastikfolie für die neue Oberfläche des Replikats produziert. (Foto: Screenshot ETH Zürich)

Zuerst werden Gipsabdruck und Plastikfolie für die neue Oberfläche des Replikats produziert. (Foto: Screenshot ETH Zürich)

Perfekte Nachbildung

Farbiger 3D-Druck ohne Drucker

3D-Druck hat sich im Maschinenbau, de Medizin und teilweise auch im privaten Bereich etabliert. Doch die 3D-Drucker sind noch teuer. Forscher haben nun eine günstigere Alternative entwickelt. Computational Thermoforming heißt das neue Verfahren.

LafargeHolcim muss weitere Konzernteile veräußern. (Foto: Flickr/TruckPR/CC by nc nd 2.0)

LafargeHolcim muss weitere Konzernteile veräußern. (Foto: Flickr/TruckPR/CC by nc nd 2.0)

Wenig Bauvorhaben

Schwellenländer ziehen Zementriese LafargeHolcim in die Krise

In den ersten drei Monaten des Jahres ist das operative Ergebnis des Zementkonzerns erheblich geschrumpft. Die wirtschaftliche Abkühlung in den Schwellenländern und der hohe Preisdruck wiegen schwer. Das Unternehmen sitzt zudem auf einem Schuldenberg. Ohne die geringeren Kosten durch den gesunkenen Ölpreis wäre das Ergebnis noch deutlich schlechter ausgefallen.

Ab dem 1. Juni sollten auf dem Brenner Asylanträge bearbeitet werden. (Foto: Flickr/Jurjen van Enter/CC by nc nd 2.0))

Ab dem 1. Juni sollten auf dem Brenner Asylanträge bearbeitet werden. (Foto: Flickr/Jurjen van Enter/CC by nc nd 2.0))

Vorerst

Vorerst keine Grenzkontrollen am Brenner

Am Brenner wird es bis auf weiteres keine Grenzkontrollen geben, um Migranten an der Einreise nach Österreich zu hindern. Das haben Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) und sein italienischer Amtskollege Angelino Alfano am Freitag bei einem Ortstermin mitgeteilt.

VW will die Investitionen, die der Konzern in Verbrennungsmotoren gesteckt hat, nicht aufgeben. (Foto: Flickr/Ulrika/CC by nd 2.0)

VW will die Investitionen, die der Konzern in Verbrennungsmotoren gesteckt hat, nicht aufgeben. (Foto: Flickr/Ulrika/CC by nd 2.0)

Festhalten am Verbrennungsmotor

VW und Shell betrieben Lobby-Arbeit gegen Elektro-Autos

VW und Shell sollen zusammen mit weiteren Konzernen aus der Auto- und Ölindustrie versucht haben, den europäischen Vorstoß für Elektroautos zu blockieren. Sie wollten die EU mit einer Studie davon überzeugen, statt der Elektro-Antriebe die Biokraftstoffe stärker zu fördern. Dies gefährde jedoch laut EU-Experten langfristig die Klimaziele der EU.

Interessantes Geschäft für BASF. (Foto: dpa)

Interessantes Geschäft für BASF. (Foto: dpa)

Milliarden-Deal

Spekulation: Bayer und BASF wollen Monsanto übernehmen

Die deutschen Saatgutkonzerne Bayer und BASF sollen an einer Übernahme von Monsanto interessiert sein. Der Preis könnte wegen der Schwierigkeiten Monsantos in der EU durchaus attraktiv sein.

Demonstranten protestieren am 15.03.2016 in Hamburg vor dem Congress Centrum (CCH) gegen den Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (Foto: dpa)

Demonstranten protestieren am 15.03.2016 in Hamburg vor dem Congress Centrum (CCH) gegen den Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (Foto: dpa)

Überraschende Kehrtwende

Monsanto unter Druck: Glyphosat droht das Aus in Europa

em Petizid Glyphosat von Monsanto droht überraschend das Ende in der EU: Deutschland wird sich im Ausschuss der Stimme enthalten, weil die SPD Glyphosat ablehnt. Frankreich wird dagegen stimmen. Damit ist erstmals die Mehrheit für Monsanto im EU-Parlament in Gefahr.

Schätzungen zur weltweiten Stahlnachfrage 2016 und 2017. (Grafik: worldsteel association)

Schätzungen zur weltweiten Stahlnachfrage 2016 und 2017. (Grafik: worldsteel association)

Keine wirkungsvollen Instrumente

Stahlkrise trifft Österreich

Zwar ist die weltweite Stahlproduktion im ersten Quartal zurückgegangen, doch noch immer gibt es ein zu hohes Angebot. Trotz starker Proteste aus der EU hält China an den Dumpingpreisen fest. Auch Österreich ist von der Krise in der Stahlbranche erfasst worden. Bei dem Industriekonzern RHI schrumpfte der Nettogewinn um fast 30 Prozent.

Es hab bereits weltweit Proteste gegen das Freihandelsabkommen TTIP. (Foto: Flickr/greensefa/CC BY 2.0)

Es hab bereits weltweit Proteste gegen das Freihandelsabkommen TTIP. (Foto: Flickr/greensefa/CC BY 2.0)

Druck wird erhöht

EU-Unterhändler frustriert: TTIP vor dem Aus?

Das Freihandelsabkommen TTIP dürfte in nächster Zeit nicht zustandekommen. Die EU-Verhandler äußern sich überraschend offen frustriert und sehen keine Strategie für einen Erfolg. Der Grund: Die Vorstellungen der EU, der Mitgliedsstaaten und der USA liegen zu weit auseinander.

ÖBB-Chef Christian Kern wird vermutlich neuer Bundeskanzler in Österreich. (Foto: dpa)

ÖBB-Chef Christian Kern wird vermutlich neuer Bundeskanzler in Österreich. (Foto: dpa)

Nachfolger für Faymann gesucht

Österreich: Bahn-Manager Christian Kern könnte neuer Kanzler werden

Der Chef der Staatsbahnen (ÖBB), Christian Kern, hat die besten Aussichten, neuer Bundeskanzler in Österreich zu werden. Die Sozialdemokraten haben sich offenkundig auf ihn geeignet. Allerdings hat der Koalitionspartner ÖVP Bedingungen gestellt, um der SPÖ weiter den Kanzler zu gewähren.

2010 fand Brasiliens Präsidentin Rousseff noch viel Rückhalt in der Bevölkerung. Nach Korruptionsvorwürfen und dem wirtschaftlichen Abstieg muss sie nun ihr Amt ruhen lassen. (Foto: Flickr/Fotos GOVBA /CC by 2.0)

2010 fand Brasiliens Präsidentin Rousseff noch viel Rückhalt in der Bevölkerung. Nach Korruptionsvorwürfen und dem wirtschaftlichen Abstieg muss sie nun ihr Amt ruhen lassen. (Foto: Flickr/Fotos GOVBA /CC by 2.0)

Für mindestens sechs Monate

Brasiliens Präsidentin muss ihr Amt ruhen lassen

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff ist am Donnerstag vom Senat vorläufig ihres Amtes enthoben worden. Vize-Präsident Michel Temer wird nun vorerst die Amtsgeschäfte von Rousseff übernehmen.

Chinas Analysten gehen davon aus, dass das BIP im zweiten Quartal um 6,7 Prozent wächst. (Foto: Flickr/ AK Rockefeller/ CC by sa 2.0)

Chinas Analysten gehen davon aus, dass das BIP im zweiten Quartal um 6,7 Prozent wächst. (Foto: Flickr/ AK Rockefeller/ CC by sa 2.0)

632 Milliarden Euro

China: Regierung plant milliardenschwere Wachstums-Initiative

Chinas Regierung hat will erneut das Wachstum im Land stützen. Milliarden sollen in Verkehrsprojekte fließen. Das ist die zweite staatliche Initiative in Bereich der Infrastruktur in diesem Jahr. Die Regierung rechnet mit einem Wachstum des BIP in Höhe von 6,7 Prozent.

Erneute Aufwertung droht

Top-Ökonom: Schweizer Zentralbank muss bei Brexit schnell handeln

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) bereitet sich dem Ökonomen Nouriel Roubini zufolge auf einen möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU vor. Bis zur Entscheidung Ende Juni dürfte die Zentralbank ihre Geldpolitik allerdings nicht ändern – sie werde demnach bei der nächsten Sitzung am 16. Juni wahrscheinlich nichts Neues bekanntgeben.

Vertrauen in Euro gefährdet

Bundesbank spricht vom „Krieg gegen das Bargeld“

Bei einer Anhörung zur Bargeld-Obergrenze hat der Sachverständige der Deutschen Bundesbank erstmals offiziell von einem „War on Cash“ gesprochen, den internationale Finanzkreise führen. Aus Sicht der Bundesbank schränkt eine Obergrenze das Bargeld als gesetzliches Zahlungsmittel in unzulässiger Weise ein.

BeeZero heißt das Projekt

München bekommt weltweit erste Carsharing-Flotte mit Wasserstoff-Antrieb

Der Technologie-Konzern Linde startet ein eigenes Carsharing-Projekt in München. Die Flotte soll ausschließlich aus Fahrzeugen mit Wasserstoff-Antrieb bestehen. Damit könnte der Konzern von dem Trend Carsharing und der staatlichen Förderung für emissionsfreies Fahren profitieren.

Sättigung wie am Stahlmarkt?

China warnt vor Überkapazitäten in Auto-Industrie

Auf dem weltgrößten Fahrzeugmarkt China laufen wegen der schwächelnden Nachfrage die Bänder in den Autofabriken langsamer. Vergangenes Jahr hätten fast sechs Millionen mehr Autos gebaut werden können als die 24,6 Millionen, die tatsächlich verkauft worden seien, teilten die Nationale Planungsbehörde und der Branchenverband mit.

Preissteigerungen befürchtet

EU untersagt milliardenschwere Mobilfunk-Fusion

Die EU-Kommission verbietet die geplante Milliarden-Fusion der Mobilfunk-Anbieter O2 und Three in Großbritannien. Es gebe die Sorge, dass für britische Mobilfunk-Kunden die Preise steigen und das Angebot schrumpfen könnte, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Große Tragweite

Vorwurf der Nachrichten-Manipulation: Facebook unter Druck

Facebook gerät in den USA wegen Vorwürfen, seine Nachrichten-Inhalte zu Ungunsten konservativer Politiker zu manipulieren, zunehmend unter Druck. Der Handelsausschuss des Senats verlangt von Facebook Aufklärung darüber, wie seine Nachrichten-Trends zusammengestellt werden.

Kurzes Intermezzo

Maschinenbauer stützen deutsche Industrie

Im März konnte die Industrie ein Auftragsplus in Höhe von fast zwei Prozent verbuchen. Allerdings sind die Aussichten recht instabil. Ohne die Großaufträge aus dem Bereich der Maschinenbauer hätte die deutsche Industrie ein Minus in den Auftragsbüchern gehabt. Und gerade die Großaufträge haben eine lange Vorlaufzeit, so dass in den kommenden Monaten das Plus bei den Großaufträgen durchaus wieder geringer ausfallen könnte.

Schutzzölle in Gefahr

Europaabgeordnete warnen vor Dumping-Importen aus China

Im EU-Parlament regt sich Widerstand gegen die Anerkennung Chinas als Marktwirtschaft. Zahlreiche Abgeordnete rechnen mit einer größeren Bedrohung durch Dumping-Importe. Durch die Anerkennung als Marktwirtschaft würden die höheren Schutzzölle entfallen. Der Preiskampf würde sich verschärfen.

Chance zum Neubeginn

Regierungskrise: Neuwahlen in Österreich nicht mehr auszuschließen

In Österreich sind Neuwahlen nicht mehr auszuschließen: Die Regierungsparteien könnten versuchen, den Rücktritt des erfolglosen Bundeskanzlers Faymann als Neuanfang zu verkaufen. Tatsächlich wäre es nur logisch, bei derart gravierenden Veränderungen in der Regierung die Wähler nach ihrer Meinung zu befragen.

Vor allem in der Metallerzeugung

Österreichs Industrie muss Rückschlag hinnehmen

Im Januar musste der Produzierende Bereich einen Umsatzrückgang in Höhe von 2,9 Prozent hinnehmen. Vor allem in der Baubranche und im Sachgüterbereich kam es zu starken Einbrüchen.

Produktion gesunken

Deutsche Exporte in die USA brechen ein

Im März sind die Ausfuhren in die USA und nach China deutlich gesunken. Nur die gute Nachfrage aus den EU-Ländern konnte dies bisher abfedern. China und die USA sind wichtige Abnehmer deutscher Waren. Im vergangenen Jahr gingen Güter im Wert von mehr als 185 Milliarden Euro in die beiden Länder. Die Unternehmen werden vorsichtiger und haben begonnen, ihre Produktion zu drosseln.

Kurskorrektur notwendig

Kräftiger Gewinneinbruch bei ThyssenKrupp

Der Industriekonzern ThyssenKrupp muss wegen der schwierigen Lage bei Stahl und anderen Materialien einen starken Gewinneinbruch hinnehmen. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres lag der Nettogewinn bei 37 Millionen Euro.

150€ empfohlen

Regierung will Betriebsrenten fördern

Der Wahlkampf hat begonnen. Im Streit um die verlorenen Renten will die Bundesregierung nun ein Förderprogramm für Betriebsrenten auflegen, das Geringverdienern zugutekommen soll.

Es soll schnell gehen

TTIP: USA wollen EU-Gerichte umgehen

Das Drängen der Amerikaner auf den TTIP-Abschluss hat handfeste Gründe: US-Banken fürchten, von europäischen Gerichten wegen der Schulden-Krise belangt zu werden. Sie haben vielen europäischen Kommunen und Unternehmen dubiose Spekulationsgeschäfte angedreht. Nun klagen viele Europäer und die Amerikaner setzen zum Frontalangriff auf das europäische Rechtssystem an.

Neue Partnerschaft

Preisdruck im Ölgeschäft: OMV setzt auf den Iran

Im Zuge der anhaltend niedrigen Ölpreise setzt der österreichische Energiekonzern OMV auf internationale Kooperationen

361 Millionen Euro

Autozulieferer Hay geht an japanischen Konkurrenten

Der rheinland-pfälzische Autozulieferer Hay gehört künftig seinem japanischen Konkurrenten Musashi Seimitsu. „Der jetzige Eigentümerwechsel ist ein weiterer logischer Schritt von Hay, der für Kunden und Mitarbeiter neue Potenziale bringt“, sagte Ralph Onken von der Hay Group.

Überraschende Entscheidung

Österreich: Bundeskanzler Werner Faymann tritt zurück

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann tritt von allen Ämtern zurück. Das erklärte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Partei SPÖ am Montag im Bundeskanzleramt in Wien.

DEUTSCHE MITTELSTANDS NACHRICHTEN versuchen, wirtschaftliche und politische Entwicklungen verständlich und kritisch zu erklären. Die politisch und gesellschaftlich relevanten Themen für den deutschen Mittelstand werden beleuchtet. Vor allem liegt uns daran, manch einen globalen Zusammenhang aufzuzeigen, der für Deutschland nicht sichtbar und doch relevant ist. Europa-Themen und Fragen der Demokratie sind Teil unserer Analysen und Berichte.