Der Fiskus wird aktiv

Neues Gesetz: Putin geht gegen Steuer-Flüchtlinge vor

Russlands Präsident Waldimir Putin kann nicht nachvollziehen, dass Russen ihre Gelder lieber in ausländischen Steueroasen anlegen. Er möchte den Kapital-Rückfluss ankurbeln. (Foto: dpa)

Russlands Präsident Waldimir Putin kann nicht nachvollziehen, dass Russen ihre Gelder lieber in ausländischen Steueroasen anlegen. Er möchte den Kapital-Rückfluss ankurbeln. (Foto: dpa)

Zahlreiche Russen parken ihre Gelder in ausländischen Steueroasen. Der Kreml will dieser Entwicklung einen Riegel vorschieben. Wenn mehrere russische Unternehmen oder Personen insgesamt mehr als die Hälfte an einem ausländischen Unternehmen, werden die einzelnen Anteilseigner schon ab einer Beteiligung von zehn Prozent in Russland steuerpflichtig.

Chinas Autoindustrie erzielte im vergangenen Jahr ein Wachstum in Höhe von 13,9 Prozent. In diesem Jahr werden es offenbar nur sieben Prozent sein. (Foto: dpa)

Chinas Autoindustrie erzielte im vergangenen Jahr ein Wachstum in Höhe von 13,9 Prozent. In diesem Jahr werden es offenbar nur sieben Prozent sein. (Foto: dpa)

Wichtigster Absatzmarkt der Welt

Konjunktur-Abkühlung: Gebremste Aussichten für Chinas Auto-Industrie

Die chinesische Auto-Industrie wird in diesem Jahr einen deutlichen Rückgang verzeichnen. Der Generalsekretär des chinesischen Branchenverbandes CAAM, Dong Yang, rechnet bis zum Ende des Jahres mit einem Wachstum von sieben Prozent nach 13,9 Prozent im vergangenen Jahr.

Siemens und das finnische Unternehmen Teollisuuden Voima (TVO) bauen gemeinsam das finnische Atomkraftwerk Olkiluoto. Doch es kam zu Verzögerungen. Die Konfliktparteien geben sich gegenseitig die Schuld für die Verspätungen und Extrakosten bei dem Projekt. (Foto: dpa)

Siemens und das finnische Unternehmen Teollisuuden Voima (TVO) bauen gemeinsam das finnische Atomkraftwerk Olkiluoto. Doch es kam zu Verzögerungen. Die Konfliktparteien geben sich gegenseitig die Schuld für die Verspätungen und Extrakosten bei dem Projekt. (Foto: dpa)

Verzögerung bei AKW-Bau

Siemens fordert Schadensersatz von Atom-Konzern aus Finnland

Der deutsche Technologie-Konzern Siemens und der finnische Energiekonzern Teollisuuden Voima fechten aktuell einen Rechtsstreit aus. Beide Konzerne sind beteiligt am Bau eines AKWs in Finnland. Doch beim Projekt kam es immer wieder zu Verzögerungen, die Mehrkosten nach sich zogen. Die Schuld für die Missgeschicke schieben sich beide Seiten gegenseitig zu.

Die Chancen für ein schnelles Abbauen der Sanktionen schwinden. (Foto: DANIEL DAL ZENNARO/dpa)

Die Chancen für ein schnelles Abbauen der Sanktionen schwinden. (Foto: DANIEL DAL ZENNARO/dpa)

Deeskalation in weiter Ferne

Putin: Russland wird nicht betteln, um Sanktionen loszuwerden

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die EU in einer Rede scharf attackiert. Russland werde sich nicht erniedrigen, um die „falschen Sanktionen“ des Westens zu erreichen. Damit schwinden die Hoffnungen auf eine Deeskalation des Handelskrieges. Unternehmen müssen für unbestimmte Zeit auf Russland als Handelspartner verzichten.

Gabriel unter Druck

Zahl der Gegner von Handelsabkommen TTIP wächst

Die Gegner vom Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA werden immer zahlreicher. Die IG-Metall kritisiert, dass TTIP „von wirtschaftlichen Eigeninteressen getrieben“ sei und den „unverzichtbaren Mindeststandards sozialer, Ökologischer und kultureller Verantwortung „. Widersprechen.

Der britische Premier David Cameron will die Milliardenforderung an die EU nicht zahlen. (Foto: Consilium)

Der britische Premier David Cameron will die Milliardenforderung an die EU nicht zahlen. (Foto: Consilium)

BoE vor Zinswende?

Britische Wirtschaft wächst deutlich stärker als Euro-Raum

Die Wirtschaft Großbritanniens hat im dritten Quartal um 0.7 Prozent zugelegt. Die Geldpolitik der Bank of England zeigt Wirkung und peilt die Zinswende an. Premierminister David Cameron legt sich indes mit der EU an, weil diese eine Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro verlangt.

Die Sanierung der Kaufhaus-Kette wird nicht ohne schmerzhafte Schließungen vonstatten gehen. (Foto: Paul Zinken/dpa)

Die Sanierung der Kaufhaus-Kette wird nicht ohne schmerzhafte Schließungen vonstatten gehen. (Foto: Paul Zinken/dpa)

2.000 Stellen in Gefahr

Neuer Karstadt-Chef schließt 6 Filialen und streicht Stellen

Sechs Karstadt-Standorte müssen schließen. Weitere acht bis zehn sind gefährdet, sagt der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl. Die Gewerkschaft Verdi sieht 2.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Es werde mindestens drei Jahre dauern, bis Karstadt wieder eine Rendite von zwei bis drei Prozent erwirtschaften könne.

Die Amazon-Aktie brach nachbörslich um über 10 Prozent ein. (Grafik: ariva.de)

Die Amazon-Aktie brach nachbörslich um über 10 Prozent ein. (Grafik: ariva.de)

Billig-Smartphone ein Flop

Schwacher Verkauf von Firephone bringt Amazon-Aktie zum Einsturz

Amazon hat mit dem Absatz des Fire-Phones die Erwartungen verfehlt. Die Aktie fiel nachbörslich um zehn Prozent. Damit wurden mehr als 15 Milliarden Dollar an Börsenwert vernichtet.

Das Aeromobil ist ein Sportwagen mit Leitwerk und Tragflächen. (Foto: aeromobil.com)

Das Aeromobil ist ein Sportwagen mit Leitwerk und Tragflächen. (Foto: aeromobil.com)

Fliegendes Auto von Aeromobil soll Straßen und Flughäfen entlasten

Die slowakische Firma Aeromobil stellt in Wien ihren neuen Prototypen eines fliegenden Autos vor. Das Aeromobil ist eine Mischung aus Sportwagen und Leichtflugzeug. Mit einer Spannweite von über acht Metern bei ausgefahrenen Tragflächen dürfte es problematisch werden, auf der Autobahn in den Flugmodus zu wechseln.

Die neuen CO2-Vorschriften der EU werden von der Bundesregierung voraussichtlich an die Unternehmen in Form von neuen Vorschriften weitergeleitet. (Foto: Flickr/ Paul Falardeau)

Die neuen CO2-Vorschriften der EU werden von der Bundesregierung voraussichtlich an die Unternehmen in Form von neuen Vorschriften weitergeleitet. (Foto: Flickr/ Paul Falardeau)

Neue Hürden für die Wirtschaft

EU-Staaten erhöhen Klimaziele für 2030

Der CO2-Ausstoß soll der EU zufolge bis 2030 um mindestens 40 Prozent sinken. Der Anteil für Erneuerbare Energien und Energie-Effizienz wird für jedes Land auf 27 Prozent erhöht. Derzeit sind es bei der Energie-Effizienz erst 14 Prozent. Umweltverbände kritisieren die Ziele für unzureichend. Die Wirtschaft hingegen muss ihre Anstrengungen erhöhen, um den Zielen gerecht zu werden.

Keine Angst vor Ebola: Nestlé will weiter in Afrika produzieren

Nestlé will die Produktion in Afrika wegen Ebola nicht unterbrechen. Der Konzern stellt in Ghana und der Elfenbeinküste Schokogetränke, Kaffee und Milchpulver her. In den betroffenen Gebieten versuchen Helfer indes, neue Medikamente an infizierten Menschen zu testen.

Der fallende Rohölpreis setzt die Produzenten weltweit unter Druck. (Foto: ariva.de)

Der fallende Rohölpreis setzt die Produzenten weltweit unter Druck. (Foto: ariva.de)

Ölpreis könnte weiter fallen

Sinkender Ölpreis macht OMV zu schaffen

Österreichs Erdölkonzern OMV konnte zuletzt wieder mehr Rohstoffe fördern. Doch der niedrige Ölpreis und die unsichere Lage in Libyen führen jedoch zu Umsatzeinbußen. Experten erwarten, dass der Preis für Rohöl noch weiter fallen dürfte.

Unternehmen mit mobilen Breitbandverbindungen über ein Mobifunknetz 2010 und 2014 nach Beschäftigten. (Grafik;: Statistik Austria)

Unternehmen mit mobilen Breitbandverbindungen über ein Mobifunknetz 2010 und 2014 nach Beschäftigten. (Grafik;: Statistik Austria)

Mittelstand holt auf

Jedes zehnte Unternehmen in Österreich nutzt Cloud-Dienste

12 Prozent aller Unternehmen in Österreich nutzen Cloud-Dienste. Mittelständler statten ihre Mitarbeiter mit tragbaren, internetfähigen Endgeräten aus. Bei großen Unternehmen liegt der Anteil der Unternehmen, die mobiles Internet nutzen, bereits bei 98 Prozent.

Die Gerbergasse in Basel: Befürworter der Ecopop-Initiative glauben, dass den Schweizern bald nicht mehr genügend Raum zur Verfügung steht. (Foto: Flickr/Patrick Tschudin)

Die Gerbergasse in Basel: Befürworter der Ecopop-Initiative glauben, dass den Schweizern bald nicht mehr genügend Raum zur Verfügung steht. (Foto: Flickr/Patrick Tschudin)

Noch eine Initiative gegen Einwanderung

Schweiz: Ecopop-Initiative ist fremdenfeindlich und schadet der Wirtschaft

Die Schweiz könnte noch schärfere Einwanderungsregeln beschließen. Eine neue Initiative will die „Überbevölkerung“ bekämpfen. Die Regierung lehnt die Initiative als fremdenfeindlich und schädlich für die Wirtschaft ab. Doch einer Umfrage zufolge findet die Initiative trotz der offiziellen Ablehnung auch in den großen Parteien zahlreiche Sympathisanten.

3 Milliarden für F&E

Roche hofft auf Durchbruch bei Krebsforschung in Basel

Der Schweizer Pharmakonzern Roche will Forschung und Entwicklung in Basel mit drei Milliarden Franken fördern. Das Geld fließt in zusätzliche Labors und Arbeitsplätze. Roche hofft auf einen Durchbruch bei der Krebsbehandlung.

Mit Tricks versucht BMW, seinen Mini besser darzustellen, als er ist, lauten die Vorwürfe der US-Behörde. (Foto: Flickr/ Ian Muttoo)

Mit Tricks versucht BMW, seinen Mini besser darzustellen, als er ist, lauten die Vorwürfe der US-Behörde. (Foto: Flickr/ Ian Muttoo)

Tests enthüllen Tricks

US-Behörde: BMW macht falsche Angaben zum Spritverbrauch von Minis

Der Spritverbrauch von Minis des Münchener Autobauers BMW ist offenbar deutlich höher, als vom Hersteller angegeben. Tests von US-Behörden ergeben, dass BMW mit Tricks die Effizienz ihrer Fahrzeuge erhöht. So liefern stark aufgepumpte Reifen und künstliche Gewichtsreduzierungen bessere Ergebnisse.

Das Hauptquartier der Telekom Austria in Wien: Der Konzern will auf dem Kapitalmarkt Geld einsammeln, um ihre Infrastruktur auszubauen. (Foto: Telekom Austria)

Das Hauptquartier der Telekom Austria in Wien: Der Konzern will auf dem Kapitalmarkt Geld einsammeln, um ihre Infrastruktur auszubauen. (Foto: Telekom Austria)

Preis um 20 Prozent gestiegen

Höhere Mobilfunkpreise in Österreich bescheren Telekom Austria Gewinn

Der Gewinn von Telekom Austria stieg im Jahresvergleich um 16 Prozent. Die Rabatte für Mobiltelefone gehen zurück. Die Mobilfunkpreise sind seit Anfang 2013 um 20 Prozent gestiegen. Der Konzern will mit einer Kapitalerhöhung in den Netzausbau investieren.

Die Steuerdaten der Bürger sind nicht mehr sicher. Behörden können sie bald nach Belieben untereinander austauschen. (Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

Die Steuerdaten der Bürger sind nicht mehr sicher. Behörden können sie bald nach Belieben untereinander austauschen. (Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

Steuern sparen bald unmöglich?

Austausch von Steuerdaten nimmt private Vermögen in den Fokus

Deutschland und mehr als 40 andere Länder wollen sich kommende Woche auf einen Standard der OECD zum automatischen Austausch von Steuerdaten einigen. Dabei geht es vor allem um private Vermögen. Der Datenaustausch betrifft Zinsen, Dividenden, Kontosalden, Einkünfte aus bestimmten Versicherungsprodukten, Erlöse aus Vermögensverkäufen und sonstige Einkünfte.

Pharmaunternehmen profitieren nicht vom Kampf gegen Ebola: Die Entwicklung neuer Medikamente macht nur Sinn, wenn sie sich später auch verkaufen lassen. (Foto: Flickr/NIAID)

Pharmaunternehmen profitieren nicht vom Kampf gegen Ebola: Die Entwicklung neuer Medikamente macht nur Sinn, wenn sie sich später auch verkaufen lassen. (Foto: Flickr/NIAID)

Keine hohen Erträge möglich

Pharma-Konzerne profitieren kaum vom Kampf gegen Ebola

Die Pharmabranche versucht noch in diesem Jahr einen Impfstoff gegen Ebola fertigzustellen. Doch die Konzerne erwarten keine hohen Erträge. Die Entwicklung neuer Impfstoffe verschlingt hohe Millionensummen, die durch die zu Einnahmen in den armen westafrikanischen Ländern kaum aufgefangen werden. Insgesamt sind bereits 4.500 Menschen an dem Virus gestorben.

Höhere Investitionen in Deutschland sind nicht automatisch gut für den Rest der Euro-Zone. (Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa)

Höhere Investitionen in Deutschland sind nicht automatisch gut für den Rest der Euro-Zone. (Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa)

Frankreichs Kritik unberechtigt?

S&P: Mehr Investitionen in Deutschland helfen Euro-Zone nicht

Die Ratingagentur Standard & Poor's glaubt nicht daran, dass ein Konjunkturpaket in Deutschland auch dem Rest der Euro-Zone zugutekäme. Vielmehr würde die deutsche Wirtschaft überhitzen, die Inflation steigen und „das Land in große Unruhe versetzen“.

Anteil auslandsaktiver Unternehmen im Mittelstand. Größenklassen nach Vollzeitäquivalent. (Grafik: KfW Mittelstandspanel 2006-2014)

Anteil auslandsaktiver Unternehmen im Mittelstand. Größenklassen nach Vollzeitäquivalent. (Grafik: KfW Mittelstandspanel 2006-2014)

Schwaches Umfeld in Europa

Mittelstand fährt Auslands-Aktivitäten zurück

Der Umsatz im Mittelstand steigt. Doch die schwache Konjunktur in Europa führt dazu, dass Unternehmen ihre Auslandsaktivitäten zurückfahren. Die Gewinne bleiben im Unternehmen und werden für die Stärkung des Eigenkapitals verwendet. Das Wachstum wird nicht durch Investitionen, sondern durch wachsende Effizienz generiert.

Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), warnt die Politik mit erhobenem Zeigefinger vor einem zu ehrgeizigen Klimaschutz. (Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), warnt die Politik mit erhobenem Zeigefinger vor einem zu ehrgeizigen Klimaschutz. (Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Vor dem EU-Gipfel

Industrie warnt bei schärferen Klimazielen vor Job-Abbau

Der BDI warnt mit Blick auf die schlechte Konjunktur vor schärferen EU-Klimazielen. Die Politik müsse verhindern, dass Produktion verlagert wird und Arbeitsplätze verloren gingen. Auf dem EU-Gipfel am Donnerstag sollen die Rahmenbedingungen für ein neues, globales Klimaschutzabkommen abgesteckt werden.

Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine konnte EU-Energieminister Günther Oettinger den Konfliktparteien noch nicht zum Durchbruch verhelfen. (Foto: Consilium)

Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine konnte EU-Energieminister Günther Oettinger den Konfliktparteien noch nicht zum Durchbruch verhelfen. (Foto: Consilium)

Ukraine braucht neuen Milliarden-Kredit

Entscheidung vertagt: Gasstreit geht in die nächste Runde

Russland und die Ukraine konnten sich noch nicht in allen Punkten auf eine Beilegung des Gasstreits einigen. Kommenden Mittwoch soll neu verhandelt werden. Die EU-Kommission vermittelt und hat angedeutet, der Ukraine beim Begleichen offener Rechnungen helfen zu wollen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stehen am 21.10.2014 in Hamburg in der Handelskammer beim nationalen IT-Gipfel vor einer Karte des Hamburger Hafens. Der Nationale IT-Gipfel ist eine Plattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zur Stärkung des IT-Standortes Deutschland. Foto: Axel Heimken/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stehen am 21.10.2014 in Hamburg in der Handelskammer beim nationalen IT-Gipfel vor einer Karte des Hamburger Hafens. Der Nationale IT-Gipfel ist eine Plattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zur Stärkung des IT-Standortes Deutschland. Foto: Axel Heimken/dpa

Neue Regeln für Wagniskapital

Start-Up-Firmen sollen leichter Geld vom Kapitalmarkt erhalten

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel plant ein eigenes Börsensegment für Startups. Das soll die Finanzierung junger Unternehmen erleichtern. Gabriel will den Finanzierungsvorsprung junger Firmen in den USA aufholen. Doch der Schuss könnte nach hinten losgehen: Viele Anleger scheuen junge Unternehmen wegen der großen Risiken am Aktienmarkt.

Das Verbot von Rüstungs-Exporten bleibt bestehen. (Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Das Verbot von Rüstungs-Exporten bleibt bestehen. (Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Rüstungs-Export bleibt verboten

Rheinmetall scheitert mit Klage gegen Rüstungs-Stopp

Das Gefechtsübungszentrum des Rüstungskonzerns Rheinmetall darf weiterhin nicht an Russland ausgeliefert werden. Mit der Entscheidung des hessischen Verwaltungsgerichtshofes bleiben Rüstungskonzerne weiterhin auf ihren Lieferungen sitzen. Auch mittelständische Zulieferer sind von dem Urteil betroffen.

Für Steuergeschenke hat der Finanzminister keine Zeit. (Foto: Consilium)

Für Steuergeschenke hat der Finanzminister keine Zeit. (Foto: Consilium)

Keine neuen Schulden

Schäuble versagt Maschinenbauern Steuererleichterungen

Die Maschinenbau-Industrie erhält keine Steuervergünstigungen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will keine neuen Schulden riskieren. Die Maschinenbauer konnten trotz schlechter Wirtschaftsaussichten wieder mehr Personal aufbauen.

Offenbar sucht EZB-Chef Mario Draghi nach neuen Instrumenten zur Bekämpfung der Krise. (Foto: Consilium)

Offenbar sucht EZB-Chef Mario Draghi nach neuen Instrumenten zur Bekämpfung der Krise. (Foto: Consilium)

Verunsicherung nimmt zu

Will die EZB bald Unternehmensanleihen kaufen?

EZB-Chef Mario Draghi erwägt offenbar alle Register der Geldpolitik auszuschöpfen. Die Zentralbank könnte bald damit beginnen, Unternehmensanleihen zu kaufen. Die FT meldete kurz darauf, dass die EZB dies nicht plane.

Die Piloten der Lufthansa wollen offenbar nur kurz ins Cockpit zurückkehren. (Foto: Flickr/Steve Jurvetson)

Die Piloten der Lufthansa wollen offenbar nur kurz ins Cockpit zurückkehren. (Foto: Flickr/Steve Jurvetson)

Weitere Eskalation möglich

Cockpit droht Lufthansa mit weiteren Streiks

Der Streik der Langstreckenflüge bei Lufthansa ist noch nicht vorbei, da droht die Pilotengewerkschaft Cockpit schon mit weiteren Streiks, die noch noch diese Woche stattfinden könnten. Ab Frankfurt sind fast alle Interkontinentalflüge gestrichen. Insgesamt hat der Konzern an den beiden Streiktagen am Montag und Dienstag 1511 von 2333 Flügen gestrichen – 166.000 Passagiere verpassen ihre Flüge.

Das US-Energieministerium ist ebenfalls interessiert an der Solar-Batterie, die mit Luft arbeitet. (Foto: Flickr/ Scott Robinson)

Das US-Energieministerium ist ebenfalls interessiert an der Solar-Batterie, die mit Luft arbeitet. (Foto: Flickr/ Scott Robinson)

US-Energieministerium zeigt Interesse

Erste Solarzellen-Batterie arbeitet mit Luft

Forscher an der Ohio State University haben eine Solarzelle entwickelt, die ihre eigene Energie speichert und dafür Luft atmet. Nach Angaben der Erfinder könnten damit die Kosten für erneuerbare Energien um 25 Prozent sinken.

Zahlreiche abgestellte S-Bahnwagen wurden von Graffiti-Sprayern heimgesucht. (Foto: Steffen Kugler/dpa)

Zahlreiche abgestellte S-Bahnwagen wurden von Graffiti-Sprayern heimgesucht. (Foto: Steffen Kugler/dpa)

69 S-Bahn Wagen mit Graffiti besprüht

BDI: Bahn-Streik schadet Logistik-Standort in Deutschland

Der Industrieverband BDI warnt vor einem bleibenden Schaden für die deutsche Logistik. Spartengewerkschaften könnten mit ihren Arbeitskämpfen ganze Wirtschaftszweige treffen. Die Gewerkschaft der Lokführer will eine Woche lang auf Streiks verzichten. Der Bahn entstand durch den Streik am Wochenende ein Millionenschaden durch Einnahme-Ausfälle Graffiti-Sprüher und Erstattungszahlungen.

Mit dem Verkauf der Halbleitersparte konzentriert sich IBM auf den Weg in die Cloud. (Foto: Flickr/Claus Rebler)

Mit dem Verkauf der Halbleitersparte konzentriert sich IBM auf den Weg in die Cloud. (Foto: Flickr/Claus Rebler)

Umsatz-Einbruch im 3. Quartal

IBM macht Milliardenverlust mit Verkauf von Halbleitersparte

Globalfoundries übernimmt das Halbleitergeschäft von IBM und erhält dafür noch 1,5 Milliarden Euro in den kommenden drei Jahren. IBM muss im dritten Quartal einen Gewinneinbruch von 16 Prozent verkraften. In den vergangenen zehn Jahren verkaufte IBM Firmenteile mit einem Gesamtumsatz von 16 Milliarden Dollar.

Das Kartellamt hat den Streit zwischen Google und den Verlagen im Blick - bleibt aber passiv. (Foto: Julian Schulte/dpa)

Das Kartellamt hat den Streit zwischen Google und den Verlagen im Blick - bleibt aber passiv. (Foto: Julian Schulte/dpa)

Wettbewerbsbehörde bleibt passiv

Google: Kartellamt soll im Verlags-Streit keine Stellung beziehen

Der Streit zwischen Google und den großen Verlagen kann durch eine Einmischung des Kartellamtes maßgeblich beeinflusst werden. Google fordert die Wettbewerbshüter dazu auf, sich nicht dazu zu äußern. Die Verlage hatten die Kartellbehörden zuvor darum gebeten, ein Verfahren gegen Google wegen der Veröffentlichung von Pressetexten in den Suchergebnissen einzuleiten.

Das Cockpit bleibt am Dienstag auf den meisten Langstreckenflügen der Lufthansa unbesetzt. Foto: Flickr/Naddsy)

Das Cockpit bleibt am Dienstag auf den meisten Langstreckenflügen der Lufthansa unbesetzt. Foto: Flickr/Naddsy)

Dienstag Streiks auf Langstrecke

Piloten-Streiks gefährden Jahresziel und Image von Lufthansa

Die Pilotengewerkschaft Cockpit kündigt für Dienstag Streiks auch auf Langstrecke an. Die Streiks gefährden nicht nur das Jahresziel der Lufthansa. Auch das Image der Airline könnte langfristig Schaden nehmen. Das Management ist besorgt, dass Kunden künftig bei anderen Airlines buchen.

72 Millionen Fahrrad-Fahrer

Neue Technologie aus Japan: Fahrräder wie vom Erdboden verschluckt

Das Parksystem in Tokio erinnert an einen komplexen Mechanismus aus einem Science-Fiction-Film. Auf Knopfdruck können Nutzer hier ihr Fahrrad unterbringen oder ganz einfach abholen. Allerdings funktioniert das System nur für registrierte Kunden und mit einem Chip ausgestattete Fahrräder.

Die Tarifeinheit soll verhindern, dass kleine Gewerkschaften ganze Unternehmen lahmlegen können, wenn sie Berufsgruppen in Schlüsselpositionen organisieren, lässt Bundeskanzlerin Angela Merkel durch einen Sprecher verlauten. (Foto: Rainer Jensen/dpa)

Die Tarifeinheit soll verhindern, dass kleine Gewerkschaften ganze Unternehmen lahmlegen können, wenn sie Berufsgruppen in Schlüsselpositionen organisieren, lässt Bundeskanzlerin Angela Merkel durch einen Sprecher verlauten. (Foto: Rainer Jensen/dpa)

Gesetz bis Ende des Jahres?

Merkel-Sprecher: Für Tarifeinheit gibt es viele gute Gründe

Nach den Streiks im Flug- und Schienenverkehr spricht sich die Bundesregierung für das geplante Gesetz zur Tarifeinheit aus. Aus Sicht von Bundeskanzlerin Merkel gebe es „viele gute Gründe“ dafür. Durch das Gesetz könnten kleine Gewerkschaften entmachtet werden.

Der Absatz türkischer Agrarprodukte nach Russland ist um 30 Prozent gestiegen. (Foto: Flickr/ digital cat)

Der Absatz türkischer Agrarprodukte nach Russland ist um 30 Prozent gestiegen. (Foto: Flickr/ digital cat)

EU hatte Erdoğan gewarnt

Türkei exportiert anstatt der EU Lebensmittel nach Russland

Die Türkei füllt Russlands Versorgungs-Lücke bei den Lebensmitteln. In den ersten neun Monaten des aktuellen Jahres haben türkische Produzenten 53 Prozent ihres Gemüses nach Russland exportiert. Die Türkei setzt sich damit über die Vorgaben der EU hinweg. Zuvor hatte Brüssel alle Schwellenländer vor Obst- und Gemüse-Exporten nach Russland gewarnt. Doch die Türkei fühlt sich wegen der Syrien-Krise stark genug, um sich über die Vorschriften von Brüssel hinwegzusetzen.

Der französische Finanzminister Michel Sapin (hier rechts) will eine Investitions-Vereinbarung mit seinem deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble (hier links) treffen. (Foto: dpa)

Der französische Finanzminister Michel Sapin (hier rechts) will eine Investitions-Vereinbarung mit seinem deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble (hier links) treffen. (Foto: dpa)

Paris fehlen die Mittel

Frankreich fordert von Deutschland Milliarden-Investitionen

Frankreichs Finanzminister Michel Sapin möchte mit seinem deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel eine Vereinbarung treffen. Berlin soll im Rahmen eines neuen Investitions-Programms 50 Milliarden Euro ausgeben. Im Gegenzug würde Paris 50 Milliarden einsparen.

Die Lufthansa streicht wegen des Streiks der Piloten rund 1450 Flüge. (Foto: dpa)

Die Lufthansa streicht wegen des Streiks der Piloten rund 1450 Flüge. (Foto: dpa)

1.400 Flüge fallen aus

Lufthansa-Streik ab Montag: 200.000 Passagiere sind betroffen

Die Piloten der Fluggesellschaft Lufthansa werden am Montag und Dienstag streiken. Es werden insgesamt 1.400 Flüge komplett ausfallen. Von den Ausfällen werden 200.000 Passagiere betroffen sein. Zum Streik hatte die Sparten-Gewerkschaft Cockpit aufgerufen.

Die kommunale Finanzsituation hat sich deutlich gebessert. (Foto: dpa)

Die kommunale Finanzsituation hat sich deutlich gebessert. (Foto: dpa)

Privater Konsum als Stütze

Trotz schwächerer Konjunktur: Steuereinnahmen steigen

Der Konjunktur-Einbruch in Deutschland hat bisher keinen negativen Einfluss auf die Steuereinnahmen gehabt. Das Bundesfinanzministerium sprach in seinem neuen Monatsbericht von einem Zuwachs bei Bund, Ländern und Gemeinden von 4,7 Prozent auf 57,4 Milliarden Euro.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagt, dass die Verteidigungs-Ausgaben mittelfristig steigen werden. (Foto: dpa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagt, dass die Verteidigungs-Ausgaben mittelfristig steigen werden. (Foto: dpa)

Ein verlässlicher Nato-Partner

Schäuble stellt mehr Geld für Verteidigung in Aussicht

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagt, dass das Verteidigungs-Etat mittelfristig steigen werde. Es sei entscheidend, dass Deutschland in der EU und in der Nato ein verlässlicher Partner sei, „um für eine Friedens- und Freiheitsordnung auf der Welt einzustehen“.

Die Münchener Rückversicherungs AG tritt bei Katastrophen als Rückversicherer auf. (Foto: dpa)

Die Münchener Rückversicherungs AG tritt bei Katastrophen als Rückversicherer auf. (Foto: dpa)

Trübe Aussichten für 2015

Harter Preiskampf: Münchener Rück gerät unter Druck

Die Münchener Rück beklagt sich über den harten Preiskampf. Die Rückversicherungs-Gesellschaft rechnet für das kommende Jahr mit massiven finanziellen Einbußen.

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner erteilt Fusionen mit anderen Autobauern eine Absage. (Foto: dpa)

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner erteilt Fusionen mit anderen Autobauern eine Absage. (Foto: dpa)

Investitionen fließen in Hochtechnologie

Wegen schlechter Erfahrungen: BMW erteilt Fusionen eine Absage

Der deutsche Autobauer BMW hat künftige Fusionen mit anderen Unternehmen ausgeschlossen. BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner sagt, dass dieser Haltung die schlechten Erfahrungen mit dem britischen Autobauer Rover zugrunde liegt. Die Münchner hatten die Briten 1994 übernommen und sich sechs Jahre später nach immensen Verlusten von Rover getrennt.

Wachstumsprognosen gesenkt

DIHK erwartet baldige Einführung von Kurzarbeit

Die Konjunkturaussichten in Deutschland sind schlecht. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag meldet, dass die Industrie schon bald Kurzarbeit einführen wird.

EU-Handelskommissar findet „nichts Merkwürdiges" an den Investitionsschutzklauseln im Freihandel mit Singapur. (Foto: Consilium)

EU-Handelskommissar findet „nichts Merkwürdiges" an den Investitionsschutzklauseln im Freihandel mit Singapur. (Foto: Consilium)

„Wir machen da nichts Merkwürdiges

Freihandel zwischen EU und Singapur enthält Investorenschutz-Klausel

Die EU und Singapur beschließen ein gemeinsames Handelsabkommen mit dem in Deutschland umstrittenen Investorenschutz. Diese Regelung erlaubt es Unternehmen, Klagen einzureichen, die nationale Gesetze blockieren oder rückgängig machen könnten.

Den Markt für Werbung auf mobilen Endgeräten dominiert Google noch nicht. (Foto: dpa)

Den Markt für Werbung auf mobilen Endgeräten dominiert Google noch nicht. (Foto: dpa)

Wettbewerb im Internet

Google wächst: Werbegeschäft auf mobilen Geräten hart umkämpft

Der Internetgigant Google wächst im dritten Quartal um 20 Prozent. Doch die Erträge durch Werbung auf mobilen Geräten sinken aufgrund der starken Konkurrenz von Facebook und Twitter. An anderer Front muss Google sich gegen die Klagen der Verlage durchsetzen.

Für AMD führt kein Weg an Stellenstreichungen vorbei, um aus der Krise zu kommen. (Foto: Flickr/ Jay-P)

Für AMD führt kein Weg an Stellenstreichungen vorbei, um aus der Krise zu kommen. (Foto: Flickr/ Jay-P)

Kein Weg führt aus der PC-Krise

AMD muss nach Gewinn-Einbruch 700 Stellen Streichen

Der Intel-Konkurrent AMD findet keinen Weg aus der Krise. Der Gewinn ist im dritten Quartal deutlich eingebrochen. Das Unternehmen muss nun 700 seiner weltweit 10.000 Stellen streichen.

Fällt der Güterverkehr aus, könnten wichtige Lieferungen nicht rechtzeitig ankommen und die Produktion ins Stocken geraten. (Foto: Jonas Güttler/dpa)

Fällt der Güterverkehr aus, könnten wichtige Lieferungen nicht rechtzeitig ankommen und die Produktion ins Stocken geraten. (Foto: Jonas Güttler/dpa)

Bahn legt neues Angebot vor

Streik der Lokführer kann Produktion in Auto-Industrie verzögern

Die Zulieferer in der Autoindustrie geraten durch den Bahnstreik unter Druck. Produktions- und Liefertermine sind in Gefahr. Die Autoproduktion könnte ins Stocken geraten. Die Deutsche Bahn hat ihren Lokführern daher ein neues Angebot unterbreitet und sie aufgefordert, den bevorstehenden Streik am Wochenende auszusetzen.

Ab Freitag 15 Uhr

Lokführer streiken am Wochenende

Bahnreisende müssen sich wegen eines Lokführerstreiks am Wochenende auf große Einschränkungen im Fern- und Regionalverkehr einstellen. Die Gewerkschaft GDL rief ihre Mitglieder zu einem Ausstand aus, der von Samstagmorgen (02.00 Uhr) bis Montagmorgen (04.00 Uhr) dauern soll. Im Güterverkehr der Deutschen Bahn soll der Streik bereits am Freitagnachmittag (15.00 Uhr) beginnen.

Künftig brauchen Kunden nur noch eine programmierbar Sim-Karte, um zwischen den Tarifen der Mobilfunk-Anbietern zu wechseln. (Foto: dpa)

Künftig brauchen Kunden nur noch eine programmierbar Sim-Karte, um zwischen den Tarifen der Mobilfunk-Anbietern zu wechseln. (Foto: dpa)

Apple verändert Wettbewerb im Mobilfunk

Programmierbare Sim-Karte lässt Kunden zwischen Anbieter wechseln

Apple stellt Mobilfunkanbieter mit einer programmierbaren Sim-Karte vor eine riesige Herausforderung. Mit der Karte im Tablet können Kunden zwischen verschiedenen Anbieter wechseln. Das könnte den Wettbewerb im Mobilfunk von Grund auf ändern. Die Telekom weigert sich bereits, die neue Sim-Karte von Apple zu vertreiben.

Betriebsbedingte Kündigungen will O2 nach der Übernahme von E-Plus vermeiden. (Foto: abian Stratenschulte/dpa)

Betriebsbedingte Kündigungen will O2 nach der Übernahme von E-Plus vermeiden. (Foto: abian Stratenschulte/dpa)

Übernahme fordert Opfer

O2 will nach Fusion mit E-Plus 1.600 Stellen streichen

Nach der Übernahme von E-Plus durch O2 werden 1.600 Arbeitsplätze der in Deutschland bestehenden 9.100 wegfallen. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden. Durch den Preiskampf um neue Kunden musste O2 im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch um 15 Prozent hinnehmen.

Metall- und Maschinenbauer in Österreich wollen mehr Geld und eine Freizeitoption, die Geschäftsentwicklungen der Industrie sprechen dagegen eine andere Sprache. (Foto: fmmi.at)

Metall- und Maschinenbauer in Österreich wollen mehr Geld und eine Freizeitoption, die Geschäftsentwicklungen der Industrie sprechen dagegen eine andere Sprache. (Foto: fmmi.at)

Verhandlungen zum Kollektivvertrag

Metallarbeiter in Österreich kündigen Streik an

Bei den Lohnverhandlungen zwischen Fachverband und Gewerkschaften der Metall- und Maschinenindustrie in Österreich gibt es Streit. Die Gewerkschaften fordern höhere Gehälter und eine Freizeit-Option. Die Arbeitgeber verweisen darauf, dass der Industrie-Standort in Österreich in Gefahr ist. Bislang fielen dem harten Wettbewerb in 2013 bereits 1.000 Stellen zum Opfer.

Das Vermögen jedes Schweizer Erwachsenen wächst seit der Jahrtausendwende stetig. (Grafik: Credit Suisse/Global Wealth Report 2014)

Das Vermögen jedes Schweizer Erwachsenen wächst seit der Jahrtausendwende stetig. (Grafik: Credit Suisse/Global Wealth Report 2014)

Wohnort vieler Superreicher

Schweizer haben das größte Pro-Kopf-Vermögen weltweit

Die Schweizer haben ein durchschnittliches Pro-Kopf-Wachstum von 581.000 Dollar. Mehr als jede andere Nation. Auf Platz zwei liegen die Australier, gefolgt von den Norwegern und den US-Amerikanern. In der Global Wealth Studie der Credit Suiss besitzt im Schnitt jeder Erwachsene Vermögenswerte von 56.000 Dollar. Das Vermögen ist sehr ungleichmäßig in der Welt verteilt

Banken halten Pipeline-Geld zurück

Sanktionen gegen Gazprom verhindern Finanzierung von South-Stream

Die Banken halten die Finanzierung der South-Stream-Pipeline aufgrund der Sanktionen zurück. Der Zeitplan für die Fertigstellung der Gas-Pipeline von Russland nach Europa gerät damit in Gefahr, wenn die Sanktionen nicht bald zurückgenommen werden. Zudem hat Russlands Präsident Putin mit einer Verringerung der Gaslieferungen nach Europa gedroht, wenn die Ukraine die bestehenden Pipelines anzapfen sollte.

Palfinger versucht die Stimmung bei seinen Kunden in Europa zu heben. (Foto: Flickr/Dave Shell)

Palfinger versucht die Stimmung bei seinen Kunden in Europa zu heben. (Foto: Flickr/Dave Shell)

Aufträge gehen zurück

Russland-Sanktionen verschrecken Palfinger-Kunden in Europa

Das Russland-Geschäft für Palfinger läuft gut, doch die Sanktionen verunsichern die Kunden in Europa. Die Bestellungen gehen zurück. Österreichs Lkw-Kran-Hersteller hat daher das zu erwartende Betriebsergebnis gekürzt.

Die wilden Geld-Maßnahmen von Mario Draghi führen seit neustem dazu, dass Unternehmen, die ein solide Liquiditätspolitik verfolgen, mit Strafzinsen bestraft werden. Noch sind es nur große Konzerne, doch es wird nicht ausgeschlossen, dass diese Maßnahmen demnächst auch kleine und mittlere Betriebe treffen könnten. (Foto: Consilium)

Die wilden Geld-Maßnahmen von Mario Draghi führen seit neustem dazu, dass Unternehmen, die ein solide Liquiditätspolitik verfolgen, mit Strafzinsen bestraft werden. Noch sind es nur große Konzerne, doch es wird nicht ausgeschlossen, dass diese Maßnahmen demnächst auch kleine und mittlere Betriebe treffen könnten. (Foto: Consilium)

Sparen ist out

Unternehmen drohen Strafzinsen, wenn zuviel Geld auf dem Konto liegt

Mehrere Banken haben offenbar damit begonnen, von Unternehmen Strafzinsen zu verlangen, wenn sie zuviel Geld auf dem Konto liegen haben. Die Politik der EZB führt also dazu, dass Unternehmen, die gut wirtschaften und eine solide Liquidität haben, schlechter gestellt werden als solche, die gerne Kredite aufnehmen - eine fatale Entwicklung.

Wird der Prozess gegen Raoul Weil weitere Steuerflüchtige hervorbringen? (Foto: Flickr/ HM Revenue & Customs)

Wird der Prozess gegen Raoul Weil weitere Steuerflüchtige hervorbringen? (Foto: Flickr/ HM Revenue & Customs)

Mehrere Zeugen sagen aus

Weil-Prozess verschärft Schweizer Steuerstreit mit den USA

Die Anklage erhebt schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen UBS-Banker Raoul Weil. Der Prozess verschärft den Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA. Mehrere frühere UBS-Banker werden für die US-Staatsanwaltschaft aussagen. Weil soll 17.000 reichen Amerikanern geholfen zu haben, Vermögen im Wert von 20 Milliarden Dollar vor den Steuerbehörden zu verstecken.

Die Bahn muss die ihr zur Verfügung gestellten Mittel für das Schienennetz effektiver einsetzen. (Foto: Jens Büttner/dpa)

Die Bahn muss die ihr zur Verfügung gestellten Mittel für das Schienennetz effektiver einsetzen. (Foto: Jens Büttner/dpa)

Bund will stärker kontrollieren

Bahn erhält eine Milliarde zusätzlich für Schienennetz

Die Deutsche Bahn erhält eine Milliarde Euro mehr für die Modernisierung des Schienennetzes. Die Mittel dazu nimmt der Bund aus dem Haushalt und aus der Dividende, die er von der Bahn erhält. Der Bund will die Verwendung der Mittel künftig strenger überwachen.

Für Geberit geht nach der Übernahme von Sanitec das Geschäft hinter der Wand weiter. (Foto: Flickr/ designmilk)

Für Geberit geht nach der Übernahme von Sanitec das Geschäft hinter der Wand weiter. (Foto: Flickr/ designmilk)

Übernahme von Sanitec

Geberit will Marktführer „vor und hinter der Wand“ werden

Geberit breitet sich mit Milliarden-Deal im Bad aus. Die Übernahme der finnischen Sannitec kostet eine Milliarde Euro. Dadurch wollen die beiden Firmen den Keramikmarkt sowie das technische Geschäft „hinter der Wand“ dominieren.

Ebay hat sich noch nicht von den Folgen des Hackerangriffes erholt. (Foto: Flickr/ Ryan Fanshaw)

Ebay hat sich noch nicht von den Folgen des Hackerangriffes erholt. (Foto: Flickr/ Ryan Fanshaw)

Schwächeres Wachstum

Hacker-Angriff führt zu Gewinn-Einbruch bei Ebay

Die Folgen eines Hackerangriffes auf die Marketplaces-Sparte von Ebay führen dazu, dass das Online-Auktionshaus seine Prognose für das Gesamtjahr senken muss. Für das vierte Quartal geht eBay nun von einem Umsatz von weniger als fünf Milliarden Dollar aus. Anleger erwarteten 5,2 Milliarden Dollar.

Zulieferer, die sich durch Schlüsseltechnologien unverzichtbar machen, können von der nächsten Sparrunde der Hersteller verschont bleiben. (Foto: Flickr/ Kārlis Dambrāns)

Zulieferer, die sich durch Schlüsseltechnologien unverzichtbar machen, können von der nächsten Sparrunde der Hersteller verschont bleiben. (Foto: Flickr/ Kārlis Dambrāns)

Preisnachlässe sollen Margen senken

Autohersteller zwingen mittelständische Zulieferer zum Sparen

Die neue Sparrunde der Autobauer trifft kleine Zulieferer am schwersten. Die Hersteller sind neidisch auf die hohen Margen der Mittelständler und zwingen sie zu Rabatten und Nachlässen bei Lieferungen.

Die Geothermietechnologie, hier das Nesjavellir-Geothermie-Kraftwerk im isländischen Þingvellir, bleibt in Deutschland hinter ihrem Potenzial zurück. (Foto: Wikimedia: Gretar Ívarsson)

Die Geothermietechnologie, hier das Nesjavellir-Geothermie-Kraftwerk im isländischen Þingvellir, bleibt in Deutschland hinter ihrem Potenzial zurück. (Foto: Wikimedia: Gretar Ívarsson)

Marktanteil 3 Prozent

Hohe Investitionskosten bremsen Geothermie in Deutschland

Die Gewinnung von Strom aus Erdwärme kommt nicht am Energiemarkt an. Dabei bietet Geothermie einen entscheidenden Vorteil: Im Gegensatz zu Strom aus Solar- und Windenergie ist die Erdwärme stets überall verfügbar. Eine hohe Startfinanzierung für die aufwendigen Tiefbohrungen bleibt jedoch ein Hindernis für viele Geothermieprojekte.

Intels Prozessoren für Desktop-PCs sind wieder stärker gefragt. (Foto: Flickr/lungstruck)

Intels Prozessoren für Desktop-PCs sind wieder stärker gefragt. (Foto: Flickr/lungstruck)

Vorübergehende Erholung?

Intel kann Gewinn und Umsatz am PC-Markt steigern

Die Nachfrage nach Desktop-Computern hat sich stabilisiert und Intel einen überraschend hohen Gewinn beschert. Das Geschäft mit Chips für tragbare Geräte kommt indes nicht in Schwung. Analysten halten den Aufschwung am PC-Markt nicht für nachhaltig.

Plakat vom Neubau der Siemens-Zentrale vorbei. Seit Monaten krempelt Siemens-Chef Kaeser den Elektroriesen mit seinen gut 360.000 Beschäftigten um, weil er ihn schlanker und effizienter aufstellen will. Foto: Peter Kneffel/dpa)

Plakat vom Neubau der Siemens-Zentrale vorbei. Seit Monaten krempelt Siemens-Chef Kaeser den Elektroriesen mit seinen gut 360.000 Beschäftigten um, weil er ihn schlanker und effizienter aufstellen will. Foto: Peter Kneffel/dpa)

Lahmendes Energie-Geschäft

Bericht: Siemens streicht über 1.200 Stellen in Deutschland

Einem Medienbericht zufolge streicht Siemens 1.200 Stellen im Kraftwerkstechnik- und Wartungsgeschäft. Auch die Frachtsparte muss sich auf Einschnitte einstellen. Die Sparte wirft keinen Gewinn mehr ab, weil in Europa kaum noch Gaskraftwerke gebaut werden.

Die neue Technologie könnte vor allem im militärischen Bereich eingesetzt werden. (Foto: Flickr/ UK Ministry of Defence)

Die neue Technologie könnte vor allem im militärischen Bereich eingesetzt werden. (Foto: Flickr/ UK Ministry of Defence)

Durchbruch bei Kernfusion

Rüstungskonzern kann Kernreaktoren als Antrieb für Kriegschiffe bauen

Lockheed Martin meldet einen Durchbruch bei der Kernfusion. Ein neuer Atomreaktor soll eine Leistung von 100 Megawatt ermöglichen, bei einer Größe von nur zwei mal drei Metern. Das System soll Kriegsschiffe antreiben können und verwendet Deuterium und Tritium als Brennstoff.

Fernbus-Betreiber rechnen mit mehr Zulauf der Bahnreisenden. (Foto: Flickr/blu-news.org)

Fernbus-Betreiber rechnen mit mehr Zulauf der Bahnreisenden. (Foto: Flickr/blu-news.org)

20 % mehr Bestellungen

Fernbus-Unternehmen profitieren vom Streik der Lokführer

Die Bestellungen bei Fernbusunternehmen sind deutlich in die Höhe geschossen. Reisende stellen sich vor Beginn des Streiks der Lokführer auf hunderte ausfallende Züge ein. Der Streik beginnt um 14 Uhr und endet am frühen Donnerstagmorgen um vier Uhr.

Die Gates bleiben geschlossen: Von den Pilotenstreiks sind bundesweit Flüge der Lufthansa-Tochter Germanwings betroffen. (Foto: Bodo Marks/dpa)

Die Gates bleiben geschlossen: Von den Pilotenstreiks sind bundesweit Flüge der Lufthansa-Tochter Germanwings betroffen. (Foto: Bodo Marks/dpa)

Lufthansa-Piloten streiken am Donnerstag bei Germanwings

Die Piloten der Lufthansa streiken am Donnerstag bei der Billig-Tochter Germanwings. Der Ausstand beginne um 12.00 Uhr und dauere bis 23.59 Uhr, teilte die Piloten-Gewerkschaft Cockpit mit. Betroffen sind alle Flüge von Germanwings deutschlandweit.

Die Umlage zur Förderung von Strom aus Wind- und Solarenergie wird leicht sinken. (Foto: Flickr/ Fofarama)

Die Umlage zur Förderung von Strom aus Wind- und Solarenergie wird leicht sinken. (Foto: Flickr/ Fofarama)

Kaum Einsparungen für Stromkunden

Netzbetreiber senken Ökostrom-Abgabe nur leicht

Die Umlage auf Ökostrom wird im kommenden Jahr erstmals leicht sinken. Für die Stromkunden bedeutet das eine Einsparung von ein paar Euro im Jahr. Aufgrund steigender Netzgebühren könnte es für manche Kunden dennoch teurer werden. Einer Umfrage zufolge glauben nur 20 Prozent der Deutschen an langfristig sinkende Strompreise.

Automatisiertes Fahren ist nur eine von vielen neuen Funktionen, die das Auto und den Markt grundlegend verändern werden. (Foto: Flickr/Sam Churchill)

Automatisiertes Fahren ist nur eine von vielen neuen Funktionen, die das Auto und den Markt grundlegend verändern werden. (Foto: Flickr/Sam Churchill)

Behalten Hersteller die Hoheit?

Markt für vernetzte Fahrzeuge wächst bis 2020 auf 170 Milliarden Euro an

Die Neuordnung der Automobilindustrie durch den Einzug von Internetkomponenten wird in den nächsten Jahren immer schneller voranschreiten. Die Unternehmensberatung McKinsey rechnet mit einer Verfünffachung des Marktes auf einen Wert von 170 Milliarden Euro. Die Innovation verändert auch die Märkte für Wartung, Inspektion und Versicherung.

Pendler müssen sich am Abend über alternative Verkehrsmittel Gedanken machen. (Foto: Axel Heimken/dpa)

Pendler müssen sich am Abend über alternative Verkehrsmittel Gedanken machen. (Foto: Axel Heimken/dpa)

Kaum Zeit zur Vorbereitung

Lokführer streiken Mittwoch ab 14 Uhr erneut

Am Mittwochmittag kommt es erneut zu einem Streik der Lokführer, wie die Gewerkschaft GDL mitteilte. Der Streik soll bis in den frühen Donnerstagmorgen anhalten. Aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit für die Deutsche Bahn kann mit Komplikationen im Berufsverkehr gerechnet werden.

Die kleine Windturbine AirEnergy 3D ist zusammenklappbar und lässt sich in der Tasche tragen. Den kleinen Stromerzeuger kann man auch zum Camping mitnehmen, um für ausreichenden Strom zu sorgen. (Screenshot via Kickstarter.com)

Die kleine Windturbine AirEnergy 3D ist zusammenklappbar und lässt sich in der Tasche tragen. Den kleinen Stromerzeuger kann man auch zum Camping mitnehmen, um für ausreichenden Strom zu sorgen. (Screenshot via Kickstarter.com)

Strom aus dem 3D-Drucker

Faltbare Windturbine soll Laptops mit Energie versorgen

Ein polnischer Hersteller von 3D-Druckern will den Energiemarkt erobern. Mit seiner kleinen Windturbine erhalten Laptops und andere Geräte ihren Strom. Das Projekt wurde per Crowdfunding auf Kickstarter finanziert und derzeit entwickelt.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD, l) will, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf Ebene der G20 Druck macht, um gegen Gewinnverlagerung von internationalen Konzernen in Steueroasen schnelle Erfolge zu erzielen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD, l) will, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf Ebene der G20 Druck macht, um gegen Gewinnverlagerung von internationalen Konzernen in Steueroasen schnelle Erfolge zu erzielen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Gabriel kritisiert Konzerne

Deutschland entgeht durch Steuerdumping 150 Milliarden Euro pro Jahr

Der Steuersenkungswettbewerb in der EU kostet den Mitgliedstaaten im Jahr 1,5 Billionen Euro, so Wirtschaftsminister Gabriel. Deutschland müsse auf 150 Milliarden verzichten. Multinationale Konzerne sollten, genau wie der Mittelstand auch, ihren Teil zur Steuergerechtigkeit beitragen.

In Guinea ist normales Arbeiten nicht mehr möglich. (Foto: Flickr/European Commission)

In Guinea ist normales Arbeiten nicht mehr möglich. (Foto: Flickr/European Commission)

Gefahr zu groß

Deutsche Unternehmen ziehen sich aus Ebola-Krisenstaaten zurück

In Guinea, Liberia und Sierra Leone gibt es aktiv tätigen deutschen Unternehmen mehr. Nur noch medizinisches Fachpersonal ist vor Ort. Die Gefahr einer Ansteckung in den Krisengebieten ist groß. . In Ländern wie Senegal, dem Kongo und Nigeria – wo nur vereinzelt Ebola-Fälle aufgetreten sind – seien deutsche Unternehmen weiter aktiv.

Kameras statt Außenspiegel. Neue Technik erhöht den Einfluss von Zulieferern und fordert den Status der Hersteller heraus. (Foto: Uli Deck/dpa)

Kameras statt Außenspiegel. Neue Technik erhöht den Einfluss von Zulieferern und fordert den Status der Hersteller heraus. (Foto: Uli Deck/dpa)

Hersteller unter Innovations-Druck

Automatisiertes Fahren stärkt die Macht der Zulieferer

Elektronik- und Softwareunternehmen profitieren am meisten vom Trend zum automatisierten Fahren. Die Autohersteller hingegen geraten unter Druck: wer die Technik ignoriert, droht in die Bedeutungslosigkeit zu rutschen, wie einst die PC-Branche beim Aufkommen der Laptops und Smartphones. Zulieferer erhalten durch Schlüsseltechnologien mehr Verhandlungsmacht.

Die Chipbranche sieht die ersten kleinen Anzeichen einer Krise. (Foto: Flickr/ fdecomite)

Die Chipbranche sieht die ersten kleinen Anzeichen einer Krise. (Foto: Flickr/ fdecomite)

Europäische Hersteller unter Druck

Abschwung macht sich in Chipbranche bemerkbar

Volle Lagerbestände und ein Abschwung auf breiter machen der Chipbranche zu schaffen. Als Zentrum des Abschwungs gilt China. Doch auch die Aktien europäischer Hersteller geraten unter Druck.

Logistik und Online-Handel arbeiten noch nicht eng genug zusammen. (Foto: dpa)

Logistik und Online-Handel arbeiten noch nicht eng genug zusammen. (Foto: dpa)

„Logistik darf nichts kosten

Online-Handel zu träge: Innovationen werden nicht ausgeschöpft

Online-Händler fragen zu selten nach Einzelheiten zur Warenlieferung, wie zum Beispiel dem Wunschtermin des Kunden. Logistik darf nichts kosten, soll aber flexibel und schnell sein. Viele Unternehmen sind zu träge, um Innovationen umzusetzen.

Steuerstreit mit den USA

Schweiz verurteilt ehemaligen UBS-Banker wegen Spionage

Die Schweizer Bundesanwaltschaft versucht, einen Spionage-Skandal abzuwenden. Ein ehemaliger UBS-Banker, der sensible Kundendaten an US-Behörden weitergegeben hat, wurde zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Vorfall soll andere Banker davon abhalten, in einem Prozess gegen den ehemaligen UBS-Chef Raoul Weil auszusagen. Der Steuerstreit zwischen den USA und der Schweiz droht zu eskalieren.

Ulrich Maly fordert mehr finanzielle Unterstützung für die Kommunen. (Foto: dpa)

Ulrich Maly fordert mehr finanzielle Unterstützung für die Kommunen. (Foto: dpa)

Kein Ende des Investitions-Staus

Städtetag: Deutschen Kommunen fehlen 118 Milliarden Euro

Der Investitionsstau in den deutschen Kommunen summiert sich auf 118 Milliarden Euro, beklagte der Deutsche Städtetag. Allein für Investitionen in die städtischen Verkehrswege fehlten jährlich mindestens 2,7 Milliarden Euro. Etwa 60 Prozent aller in Deutschland vom Staat getätigten Investitionen entfallen auf Städte und Gemeinden.

Der fallende Rohölpreis setzt die Produzenten weltweit unter Druck. (Foto: ariva.de)

Der fallende Rohölpreis setzt die Produzenten weltweit unter Druck. (Foto: ariva.de)

Rohölpreis fällt weiter

Saudis fürchten Verlust von Ölgeschäft in Europa

Der Preiskrieg bei Rohöl geht in die nächste Runde. Saudi Arabien tritt aggressiv in Geschäfts-Verhandlungen mit europäischen Kunden. Mit Rabatten bis zu zehn Prozent sollen die Empfänger ihre Lieferverträge verlängern. Einige Anbieter sollen ihre Kunden bei Vertragsverlängerungen massiv unter Druck gesetzt haben.

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an den Franzosen Jean Tirole. (Foto: dpa)

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an den Franzosen Jean Tirole. (Foto: dpa)

Marktmacht und Regulierung

Wirtschafts-Nobelpreis geht an Forscher aus Frankreich

In diesem Jahr geht der Nobelpreis für Wirtschaft an den Franzosen Jean Tirole. Die Auszeichnung erhält er für seine Analysen zu den Themen Marktmacht und Regulierung.

Betreiber wollen Werke stilllegen

Stromgewinnung aus Kohle soll erheblich reduziert werden

Durch den Ausbau von Ökostrom sind die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken massiv unter Druck geraten. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums haben sie die Stilllegung von 50 Kohle- und Gaskraftwerksblöcken beantragt. Davon seien elf als systemrelevant eingestuft worden.

Arbeitsplätze in Gefahr

VW-Chef: Sparprogramm könnte Leiharbeiter treffen

Bei seinem Milliarden-Sparprogramm könnte Volkswagen auch Arbeitsplätze streichen. Das könnte vor allem die Leiharbeiter treffe, so VW-Chef Winterkorn. Zudem werden einzelne Modelle aus der Produktion genommen.

„Kernfähigkeit muss erhalten bleiben“

Steinmeier widerspricht von der Leyen in Rüstungspolitik

Außenminister Steinmeier hat im Streit über die Rüstungspolitik von der Leyen kritisiert. Die Verteidigungsministerin schlägt vor, nur noch wenige Technologien im Rüstungssektor unbedingt in Deutschland zu erhalten. Steinmeier warnt davor, den Fortschritt der deutschen Rüstungsindustrie preiszugeben.

Interesse an 14 Standorten

Fraport bietet für griechische Regionalflughäfen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat ein Gebot für 14 griechische Regionalflughäfen abgegeben. Im Rahmen eines Privatisierungsprogramms versteigert Griechenland die Betreiberkonzessionen für die regionalen Flughäfen. Der Gewinner soll bis Ende November bestimmt werden.

„Keine Milde für Frankreich“

EZB-Direktor: Sparpolitik ist in Europa weitgehend beendet

Viele europäische Länder hätten ihre Sparziele erledigt, so EZB-Direktor Coeure. Die Diskussion über eine Sparpolitik in Europa sei größtenteils beendet. Jedoch gebe es einige Staaten, die noch weit entfernt von ihren Haushaltszielen seien.

Franken bleibt an Euro gebunden

Schweizer Notenbank: Haben Deflationsrisiko fest im Blick

Der Chef der Schweizerischen Nationalbank hat bekräftigt, alles Notwendige zu tun, um eine Deflation zu vermeiden. Angesichts des Abschwungs der Wirtschaft in der Euro-Zone habe sich das Risiko einer negativen Inflation oder gar Deflation erhöht. Die eingeführte Euro-Untergrenze von 1,20 Franken werde mit allen Mittel verteidigt.

Hoffnung auf sinkende Strompreise

Einnahmen aus Ökostrom-Umlage bringen erstmals Milliardenüberschuss

Die Ökostrom-Umlage könnte im kommenden Jahr zum ersten Mal niedriger ausfallen. Die Einnahmen aus der EEG-Umlage weisen nämlich erstmals einen Überschuss aus. Eine Trendwende zeichnet sich nicht ab: Aufgrund der unsicheren Rahmenbedingungen kann nicht vorausgesagt werden, ob sich dieser Überschuss in den kommenden Jahren wiederholen lässt und die Strompreise sinken.

Überschüsse speichern, Engpässe ausgleichen

Energiespeicher werden Alternative zu Kohlekraftwerken und Netzausbau

Die Energieversorgung muss Engpässe ausgleichen, wenn Wind- und Sonnenenergie nicht ausreichen. Anstatt alte Kohlekraftwerke zu betreiben und neue Strommasten zu bauen, könnten Energiespeicher den Bedarf künftig viel einfacher decken.

Weitere 25 Jahre

Volkswagen verlängert Partnerschaft mit Chinas FAW

Der Wolfsburger Autobauer VW bindet sich langfristig an den China-Partner FAW. 25 Jahre solle das Joint Venture weiter betrieben werden. Eine Erhöhung der Beteiligung von VW an FAW wurde verfehlt. Wirtschaftsminister Gabriel kritisierte die Haltung Chinas, ausländische Unternehmen zu vernachlässigen.

Kritik an Regierungspolitik

Forscher: Rente mit 63 und Mindestlohn kosten 300.000 Jobs

Ein Gemeinschaftsgutachten mehrerer Wirtschaftsinstitute kritisiert die Politik der Bundesregierung scharf: Die Rente mit 63 und der Mindestlohn würden Deutschland im kommenden Jahr 300.000 Jobs kosten.

Lieferwege bleiben verborgen

Apple lähmt Insolvenzverfahren von Zulieferer GT Advanced

Verschwiegenheitsklauseln zwischen Apple und seinem insolventen Zuliefererbetrieb GT Advanced verhindern die Einleitung des Insolvenzverfahrens. Apple hält streng geheim, wie die eigenen Produkte entstehen und woher die Bauteile kommen. Bricht der Zulieferer sein Schweigegelübde, drohen ihm 50 Millionen Schadensersatz.

Gespräche zu kompliziert

De Gucht widerspricht Gabriel: Freihandel mit China nicht sinnvoll

Karel de Gucht spricht sich gegen ein EU-Freihandelsabkommen mit China aus. Die Verhandlungen über das Investitionsschutzabkommen seien schon kompliziert genug. Damit widerspricht der EU-Handelskommissar Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Auch durch das für 2015 geplante Freihandelsabkommen mit Südostasien entstehen neue Chancen und Risiken für den deutschen Mittelstand.

Automatisiertes Fahren

Sportwagen-Bauer Tesla entwickelt Autopilot

Mit dem Einstieg in das automatisierte Fahren will Tesla Google, BMW und Daimler Konkurrenz machen. Das neue Modell soll einen Autopilot haben sowie Einparkhilfen und Gefahren-Sensoren.

Nadella will Schadensbegrenzung

Microsoft-Chef zieht diskriminierende Aussage über Frauen zurück

Satya Nadella macht nach seinen diskriminierenden Aussagen über Frauen einen Rückzieher. Er habe eine Frage „völlig falsch beantwortet“. Frauen sollten für gleiche Arbeit gleichen Lohn bekommen. Der Microsoft-Chef hatte zuvor auf einer Konferenz gesagt, Frauen in IT-Berufen bräuchten nicht nach Gehaltserhöhungen fragen und sollten lediglich auf ihr „gutes Karma“ vertrauen.

Taktische Gründe

Österreich: Im Gasstreit wird es vor dem Winter keine Lösung geben

Das Wirtschaftsministerium in Österreich glaubt nicht an eine schnelle Lösung im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland. Die Verhandlungen würden sich aus taktischen Gründen noch bis in den Winter hinein ziehen. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner widerspricht damit der Meinung von EU-Kommissar Günther Oettinger.

Deal mit Vodafone?

Swisscom erwägt offenbar Verkauf von Italien-Tochter

Fastweb, das Italien-Geschäft von Swisscom, ist zwischen vier und fünf Milliarden Euro wert. Bei einem Verkauf könnte Konkurrent Vodafone profitieren. Das Unternehmen sucht nach einer Festnetz-Infrastruktur in Italien. Die Bank UBS berät beide Marktteilnehmer über die Vor- und Nachteile eines solchen Deals.

IPO soll 151 Millionen Franken bringen

Biotech-Firma Molecular will Medikamente selbst entwickeln

Der Börsengang der Biotech-Firma Molecular soll den Schweizern 151 Millionen Franken einbringen. Mit dem Geld will die Firma vor allem die Entwicklung von Medikamenten in Eigenregie vorantreiben.

Bonus und Gehalt

Schweizer Pharmachefs sind die bestbezahlten Manager

Roche-CEO Severin Schwan trug 13,4 Millionen Franken nach Hause, Schweizer Arbeitnehmer können sich im kommenden Jahr um 2,1 Prozent mehr Lohn freuen. Rund eine Million Personen waren von den Abschlüssen zu den Mindestlöhnen betroffen.

Arbeitslosigkeit und Kaufkraft

Mittelstand bringt Österreich mehr Wohlstand als Großunternehmen

Die mittelständischen, nicht die größten Unternehmen Österreichs bringen die meisten Arbeitsplätze und den größten Wohlstand. In Wien gibt es zwar die umsatzstärksten Unternehmen und die größte Kaufkraft. Doch auch die größte Arbeitslosigkeit. Im Umkehrschluss können Städte wie Klagenfurt mit wenigen großen Unternehmen eine hohe Kaufkraft bringen.

Mehr KMU, mehr Jobs

Österreichs Mittelstand wächst auch während der Krise

Eine Leistungsüberprüfung der kleinen und mittelgroßen Unternehmen in der EU bescheinigt dem Mittelstand in Österreich gute Noten. Die Zahl der Betriebe ist 2013 sogar um weitere 19.000 auf mehr als 307.000 gestiegen. Die Zahlen haben sich seit 2008 verbessert. Österreichs Mittelstand ist also auch in der Finanzkrise weiter gewachsen.

Rezession steht bevor

Handelskrieg zeigt Wirkung: Deutscher Export bricht ein

Die deutschen Ausfuhren sinken um 5,8 Prozent zum Vormonat. Das ist der stärkste Einbruch seit Anfang 2009. Experten machen hauptsächlich den Handelskrieg mit Russland dafür verantwortlich. Die Sanktionen haben nach einigen Monaten ihre Wirkung nun voll entfaltet. Deutschland steht nach dem Einbruch der Industrieaufträge und der Produktion eine Rezession bevor.

Verband fordert mehr Anstrengungen

Studie: Deutschland könnte Energie-Ziele bis 2020 verfehlen

Nur jedes dritte EU-Land wird einer Studie zufolge die Energieziele bis 2020 erreichen. Bei Deutschland besteht die Möglichkeit, dass die Zielmarken zur Umsetzung Erneuerbarer Energien verfehlt werden. Andere Länder wiederum hätten ihre Ziele nach unten geschraubt, um sie mit möglichst wenig Aufwand zu erreichen.

Tiefgreifende Veränderung des Marktes

Ölpreis: US-Fracking Boom senkt Heizkosten im Winter

Der Ölpreis fällt dank des US-Fracking-Booms kontinuierlich– trotz aller Kriege und Krisen. Das Angebot steigt ständig weiter. Hinzu kommt, dass der saudi-Arabische Konzern Aramco bereits Nachlässe auf sein Öl gewährt. Analysten sprechen von einer tiefgreifenden Veränderung des Marktes.

Investoren verunsichert

Wüstenstrom-Projekt Desertec steht kurz vor dem Aus

Die Gesellschafter beraten kommende Woche über den weiteren Verlauf des Wüstenstrom-Projektes Desertec. Die Energieproduktion zum Verbrauch vor Ort entwickelte sich schneller als das milliardenschwere Energieprojekt, das Solarstrom aus Afrika nach Europa liefern sollte. Politische und gesellschaftliche Krisen in Afrika sowie sinkende Energiepreise in Europa könnten das Projekt nun endgültig zum Scheitern bringen.

Fukushima scheint vergessen

EU stimmt Subventionen für britisches Atomkraftwerk zu

Die EU genehmigt die Subventionen für den Neubau eines Atomkraftwerks in Großbritannien. Das britische Projekt soll mit Milliarden gestützt werden. Die Subventionen liegen bis zu vier mal so hoch, wie die von Wind- oder Solarkraftwerken. Die Bundesregierung hält sich mit Kritik zurück. Österreich hingegen droht mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

Versorger fordern Subventionen

Verdi: Energiewende gefährdet 20.000 Jobs in der Stromversorgung

Die Gewerkschaft Verdi warnt vor einem massiven Jobabbau bei den Energieversorgern. Verdi-Chef Frank Bsirske spricht von 20.000 Stellen, die in Gefahr sind. Die Versorger E.ON und RWE sowie zahlreiche Stadtwerke sind durch die Energiewende unter Druck geraten. Bsirske fordert Unterstützung für Kohle- Und Gaskraftwerken.

Initiative H2 Mobility

Daimler und Linde eröffnen Wasserstoff-Tankstellennetz

In Berlin eröffneten Daimler und Linde zusammen mit dem Energiekonzern Total die erste Wasserstoff-Tankstelle. Bundesweit gibt es davon erst 16, die für etwa 174 Brennstoffzellen-Autos in Deutschland bereitstehen. Bis 2018 sollen etwa 10.000 Wasserstoff-Autos auf Europas Straßen unterwegs sein.

Knapp 1.000 Jobs betroffen

Güter-Krise: Bahn schließt Werke in Bandenburg und Sachsen

Die Krise im Güterverkehr zwingt die Deutsche Bahn zur Schließung zweier Werke. In Eberswalde bekommen 500 Angestellte bundesweit andere Aufgaben zugeteilt. In Zwickau sind weitere 50 Stellen betroffen. Nach dem Streik der Lokführer normalisiert sich der Personenverkehr nur langsam.

Optische Mikroskopie

Deutscher Physiker Stefan Hell erhält Chemienobelpreis

Für seine Forschungen zur optischen Chemie erhält der deutsche Physiker Stefan Hell den Chemie-Nobelpreis. Seine Arbeiten hätten die optische Mikroskospie in die Nanodimension geführt.

Investitionen aktivieren

Nach Produktions-Rückgang: Koalition will Industrie stärken

Die Bundesregierung reagiert auf die schwache Produktion der deutschen Unternehmen mit der Ankündigung für bessere Rahmenbedingungen für Industriebetriebe. Zudem soll die digitale Infrastruktur und die Energiewende vorangetrieben werden. Für den Ausbau des Internets wollen Telekommunikationsunternehmen und Kabelnetzbetreiber acht Milliarden Euro investieren.

Angst vor Technologie-Transfer

Mittelstand fehlt Vertrauen für Investition in China

Knapp 80 Prozent der deutschen Unternehmen fürchten unkontrollierten Technologie-Transfer nach China. Daher fehlt es ihnen an Vertrauen, Investments in dem Wachstumsmarkt zu tätigen. Das Vertrauen in Unternehmen aus der EU ist trotz der anhaltenden Rezession ungebrochen.

Forsa Management-Studie

Empathie und strategisches Networking machen Führungskräfte erfolgreich

Führungskräfte müssen flexibel sein, um erfolgreich zu bleiben. Schlüsselqualifikationen für den Erfolg von Managern sind vor allem Empathiefähigkeit und ein strategisch aufgebautes Netzwerk. Strategisch aufgebaute Kontakte sind zielführend. Digitalität als Selbstzweck hingegen erschwert den Blick aufs Wesentliche.

Gefahr für die Unternehmen

Studie: Netzwerkbetreibern droht Personaleinbruch

Ein bislang kaum wahrgenommenes Personalproblem bei den Netzwerkbetreibern droht die Energiepläne in Deutschland zu verzögern. Bis zu 30 Prozent der Mitarbeiter aus der Instandhaltung werden in den nächsten fünf bis zehn Jahren in den Ruhestand gehen. Die Betreiber werden dann händeringend nach Personal suchen.

Prognosen gesenkt

IWF warnt: Deutschland fällt bei Wachstum zurück

Die Abwärtsrisiken in der globalen Wirtschaft nehmen zu, warnt der IWF. Seine Schätzung für Deutschland fällt sogar erheblich skeptischer aus als bisher. Deutschland solle daher auf Investitionen in der Infrastruktur setzen.

Preisdruck in Asien

Konkurrenz in Asien führt zu Gewinn-Einbruch bei Samsung

Der Gewinn von Samsung ist von Juli bis September um fast 60 Prozent eingebrochen. Der weltgrößte Smartphone-Hersteller wird in diesem Jahr voraussichtlich weniger Gewinn machen. Grund für den Rückgang ist die wachsende Konkurrenz in Asien. Dort sind die Geräte von Samsung oft teurer. Weltweit muss sich Samsung gegen Apple durchsetzen und bietet seine Geräte aber billiger als das iPhone an.

Ukraine-Krise kein Faktor

Gaspreise für Unternehmen unterscheiden sich um regional bis zu 22 Prozent

Die regionalen Unterschiede bei den Erdgaspreisen für Unternehmen werden größer. Das günstigste und teuerste Netzgebiet liegen vom Preis her 22,2 Prozent auseinander. Gaspreise sind in den vergangenen sechs Monaten um durchschnittlich 2,5 Prozent gesunken. Die Ukraine-Krise hat sich also noch nicht negativ auf die Preise ausgewirkt.

Die ganze Nacht

Lokführer streiken ab 21 Uhr

Die Lokführer lassen ihrer Androhung Taten folgen. Am Dienstag um 21 Uhr treten sie in den Streik. Bis zum Mittwochmorgen um sechs Uhr soll der Ausstand anhalten.

Schonung der Rohstoffe

Forscher erhalten Physik-Nobelpreis für LED-Leuchtdioden

Die LED-Erfinder Isamu Akasaki und Hiroshi Amano aus Japan erhalten den Physik-Nobelpreis. Sie haben zusammen mit dem Amerikaner Shuji Nakamura mit ihrer Entwicklung zur Schonung der Ressourcen beigetragen.

140 Probleme und Risiken

Gutachter: Rüstungsprojekte sind „Missmanagement in großem Stil“

Bei den Rüstungsprojekten der Bundesregierung haben Gutachter 140 Probleme und Risiken entdeckt. Die Gutachter sprechen von Missmanagement im großen Stil. Der Steuerzahler finanziert diese Großprojekte mit 57 Milliarden Euro. Das Gutachten stellt sogar die Realisierbarkeit des Flugabwehrsystems MEADS in Frage.

Daten für alle zugänglich

eCall: Auto-Verbände warnen vor Daten-Monopol

Mehrere Verbände warnen vor einem Daten-Monopol der Autohersteller durch die Einführung des Notrufsystems eCall. Bislang können Autofahrer nicht entscheiden, an wen sie ihre Daten übermitteln. eCall soll bei einem schweren Unfall automatisch den Rettungsdienst alarmieren, kann aber auch von Dienstleistern eingesetzt werden.

Kamera/WLAN/Implantat

Bionisches Auge lässt Blinde wieder sehen

Durch Elektroden auf der Netzhaut können Blinde wieder sehen. Eine mit einer Kamera ausgestattete Brille sendet die Videosignale an einen Mikrochip. Dieser leitet die Videosignale per Drahtlosverbindung direkt an die auf der Retina befindlichen Elektroden weiter. Die Nerven nehmen die Signale als Licht wahr. Blinde können dadurch wieder sehen und sogar lesen.

Erforschung des Orientierungssinns

Medizin-Nobelpreis geht an Erforscher des „inneres GPS“

Der Brite John O'Keefe und die Norweger May-Britt Moser und Edvard Moser erhalten den Medizin-Nobelpreis für ihren Erforschung des menschlichen Orientierungssinnes. Bestimmte Gehirnzellen bilden eine Art „inneres GPS“ und schaffen so eine Karte des Raums, der uns umgibt. Mit der Entdeckung wurde ein Jahrhundert-Rätsel gelöst, so das Nobel-Komitee.

Veränderung der Medienlandschaft

Printmedienkrise: Bertelsmann übernimmt Gruner + Jahr

Bertelsmann übernimmt Verlag Gruner + Jahr komplett. Europas größter Medienkonzern kauft der Familie Jahr ihre Beteiligung von 25,1 Prozent ab. Damit nimmt die Printmedienkrise ihren Lauf. Medienvielfalt und Unabhängigkeit stehen auf dem Spiel

Statt Maut: Albig will Mineralöl-Steuer erhöhen

Als Alternative zur Pkw-Maut will Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig die Mineralölsteuer erhöhen. Wenn man diese Steuer nur "ein klein wenig" anheben würde, könnten zwei Milliarden Euro in einen Infrastruktur-Fond fließen, so Albig. An einer zusätzlichen Belastung kämen die Autofahrer demnach ohnehin nicht vorbei.

Rettungsschirm als Bank

Schulz will Wirtschaft mit ESM-Geldern ankurbeln

EU-Parlamentschef Schulz hat den Vorschlag zur Nutzung des Euro-Rettungsfonds für die Ankurbelung der Konjunktur aufgegriffen. "Wir müssen Geld mobilisieren", so Schulz. Einen Teil der ESM-Mittel solle die Europäischen Investitionsbank demnach als Förderkredite an die Wirtschaft vergeben.

PC- und Druckersparte

Hewlett-Packard spaltet PC- und Druckergeschäft ab

Hewlett-Packard will sich aufspalten. Das US-Unternehmen wolle das PC- und Drucker-Geschäft in einem Unternehmen zusammenfassen. Eine zweite Firma soll die Hardware-Aktivitäten für Geschäftskunden und Dienstleistungen bündeln.

„Uber profitiert“

Kartellamtschef: Uber bringt Schwung in Taximarkt

Mehr Wettbewerb könne dem Taxigeschäft nicht schaden, so Kartellamtschef Andreas Mundt. Er könne sich sogar vorstellen, die Regularien für das Taxiwesen zu lockern. Eine Möglichkeit sei, die Ortskenntnisse der Fahrer nicht mehr so scharf zu prüfen.

Das neue Modell von Samsung

Roboter: Südkorea entwickelt ersten Terminator

Südkorea will Killer-Roboter an der Grenze zu Nordkorea einsetzen. Die Maschine ist mit mehreren Waffensystemen ausgestattet und kann gezielt auf Tötungsmission gehen. Die südkoreanische Regierung will die Grenzen sichern und Personalkosten sparen.

DEUTSCHE MITTELSTANDS NACHRICHTEN versuchen, wirtschaftliche und politische Entwicklungen verständlich und kritisch zu erklären. Die politisch und gesellschaftlich relevanten Themen für den deutschen Mittelstand werden beleuchtet. Vor allem liegt uns daran, manch einen globalen Zusammenhang aufzuzeigen, der für Deutschland nicht sichtbar und doch relevant ist. Europa-Themen und Fragen der Demokratie sind Teil unserer Analysen und Berichte.