Rettungsanker Familienkonferenz

In kleinen und mittleren Familienunternehmen können Familienkonferenzen Insolvenzen vermeiden.

Foto: Scott Beale Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der WBC Consulting GmbH. Aber die im Unternehmen verantwortlichen und handelnden Familienmitglieder sind sich ihren unterschiedlichen Rollen und Einflussmöglichkeiten in den drei Bereichen Unternehmen, Eigentum und Familie selten bewusst. Dadurch können sie schwierige Phasen des Unternehmens unbewusst negativ beeinflussen.

Die Familienkonferenz sollte in einer frühen Phase des Sanierungsprozesses angesiedelt sein. So kann regelmäßig Beratungszeit an anderer Stelle eingespart werden, da in der Familienkonferenz die meisten der für eine gelingende Sanierung notwendigen Entscheidungen getroffen werden.

Viele Familienunternehmen scheitern in einer Krise an der fehlenden Einbindung des Familienbereichs in den Sanierungsprozess. So gingen allein im ersten Halbjahr des Jahres 2010 durch Insolvenzen von 17.360 Familienunternehmen circa 155.000 Arbeitsplätze verloren. Es entstanden volkswirtschaftliche Schäden in Form von Forderungsausfällen von rund 14,7 Milliarden Euro bei Privatgläubigern und dem Staat.

Bisher wird in Sanierungsgutachten meist nur die Rolle des Unternehmers bei der Maßnahmenplanung berücksichtigt. Die weitergehende Berücksichtigung der Familienmitglieder in der Sanierungsphase findet nur pauschal und unspezifisch statt. Jede der an der Familiensphäre beteiligten Personen habe, so Hartmut Meiler vom WBC Consulting GmbH, jedoch ihre eigenen Interessen, die sich nicht nur auf die Person des Unternehmers als zentrale Figur auswirken, sondern über höchstpersönliche Einflussfaktoren direkt auf das Unternehmen auswirken können.

Eine von fachkundigen Beratern durchgeführte Familienkonferenz kann die Motive und innerhalb der Familiensphäre des Unternehmens sichtbar machen. So können die erarbeiteten Ergebnisse in die Maßnahmenplanung gezielt mit einfließen und die Unternehmenskrise somit besser bewältigt werden.

In dieser Familienkonferenz werden die für das Unternehmen und damit die für die Unternehmerfamilie wesentlichen Fragen nach der Zukunft der einzelnen Familienmitglieder und der ihrer Beziehungen untereinander geklärt. Es wird geklärt, welche Bedeutung die mit dem Familienunternehmen verbundenen Werte wie Ansehen, Versorgung, Tradition und Selbstverwirklichung für die einzelnen Familienmitglieder haben und wo die Familienmitglieder diese Werte unterstützen oder ablehnen. Damit verbunden ist auch die Frage, in welcher Weise die einzelnen Familienmitglieder zur Krise des Unternehmens durch Tun oder Unterlassen beigetragen haben und ob sie bereit sind, einen Beitrag zur Sanierung des Unternehmens zu leisten.

Für den Familienunternehmer kann durch eine Familienkonferenz eine neue Freiheit entstehen, in schwierigen Phasen Entscheidungen zur Sanierung des Familienunternehmens zu treffen. Er erkennt die Motivationen der einzelnen Familienmitglieder und kann sie in die Entscheidungen einbeziehen. Damit wird sowohl für die Firmenangehörigen – wie Mitarbeiter und Dienstleister , als auch für die externen Interessenten wie Banken, Kunden und Lieferanten – deutlich, welche Einflüsse und Interessen im Entscheidungsprozess des Unternehmers berücksichtigt, zurückgestellt oder abgelehnt werden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.