Nur die Hälfte kommuniziert professionell

Neun von zehn Hidden Champions sehen professionelle Kommunikation als wichtigen Faktor für unternehmerischen Erfolg an. Aber nur zwei...

Grafik: Jose Navas

… zwei Drittel haben eine Kommunikationsstrategie. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung des Instituts für Kommunikation im Mittelstand (IfKiM) unter rund 40 mittelständischen Hidden Champions.

Dagegen ist in den meisten Großunternehmen und Konzernen das Kommunikationsmanagement längst als Erfolgsfaktor anerkannt. Dort gibt es ganze Abteilungen, die sich um den professionellen Umgang mit internen und externen Adressaten kümmern.

Bei den Hidden Champions überrascht dagegen das Ergebnis der Studie. Sind sie doch die wenig bekannten Weltmarktführer,von denen es in Deutschland überdurchschnittlich viele gibt, bei denen Kommunikation lange Zeit als Luxus galt, den man sich leisten kann, aber nicht muss. In der Öffentlichkeit kennt man sie kaum, aber die meist kleinen oder mittelständischen Unternehmen zeichnen sich durch außerordentlich hohe Marktanteile aus und sind oftmals international vertreten.

Laut Umfrage können zwei Drittel der Unternehmen mittlerweile eine strategische Planung von Kommunikationsaktivitäten mit inhaltlichen, zeitlichen und formalen Vorgaben vorweisen. Doch nur gut die Hälfte verfüge für die Planung und Umsetzung dieser Maßnahmen über eine Kommunikationsabteilung und über ein festes Budget.

Am höchsten sei der Professionalisierungsgrad im Bereich „Marketing & Vertrieb“ – 50 Prozent bezeichnen die Kommunikation hier als professionell. Am niedrigsten ist der Grad in den Bereichen „Einkauf & Beschaffung“ sowie „Finanzen & Controlling“. 40 Prozent der Teilnehmer wollen der Studie zufolge ihre Aktivitäten im Bereich „Lobbying & Öffentlichkeitsarbeit“ ausbauen und so offensichtlich den Mantel der Verschwiegenheit lüften, der ihnen häufig angehängt wird. Auch in den Bereichen „Marketing & Vertrieb“ sowie „Management & Personal“ würden sich viele Befragte mehr kommunikative Aktivitäten wünschen. Wenig Ausbaubedarf gebe es hingegen im Bereich „Finanzen & Controlling“.

Nach Ansicht des IfKiM-Geschäftsführers Philip Müller zeige die Studie, dass professionelle Kommunikation für Mittelständler mehr als Imagekosmetik sei. „Sie wird gezielt eingesetzt, um unternehmerische Herausforderungen zu lösen – bei der Gewinnung und Bindung von qualifiziertem Personal, der Übergabe des Unternehmens an einen Nachfolger oder in Finanzierungsgesprächen mit Banken. Das ist eine erfreuliche Entwicklung.“, so Müller.

Wenn es darum geht, wer über Strategie und Maßnahmen der Kommunikation entscheidet, so antworten nur acht Prozent der Hidden Champions, dass es die Kommunikationsverantwortlichen selbst seien. In fast jedem zweiten Fall würde sich dafür die Geschäftsführung verantwortlich zeichnen;; bei jedem dritten Hidden Champion sei es die Marketing-Abteilung.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.