Opel fehlen Teile aus Japan

Beim deutschen Autobauer Opel ist es heute zu einer Einschränkung in der Produktion gekommen. Grund dafür ist ein Engpass bei einem Bauteil aus Japan.

Im Opel-Werk Eisenach mussten heute zwei Schichten gestrichen werden. Grund für die reduzierte Produktion sind fehlende Teile aus Japan. Ein Elektronikbauteil für das Model Opel Corsa war nicht ausreichend vorhanden. Ein Firmensprecher sagte zu den Deutschen Mittelstands Nachrichten, dass der Engpass aber bereits behoben werden konnte. Ab 22 Uhr werde die Produktion wieder uneingeschränkt stattfinden können.

Insgesamt zählt Japan aber nicht zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands. Im vergangenen Jahr wurden, trotz eines Wachstumes von 21 Prozent im Vergleich zum Jahr 2009, Waren für nur gut 22 Miliarden Euro aus Japan eingeführt. Das ist nicht einmal ein Drittel von anderen Ländern wie China oder den Niederlanden. Neben Autoteilen und Maschinen wird vor allem Unterhaltungselektornik aus Japan importiert.

Laut Bundesverbraucherministerium brauche man keine Angst vor verstrahlten Lebensmittel aus Japan zu haben. Der Anteil an importierten Nahrungsmitteln aus Japan ist in Deutschland eher gering. Nur 0,1 Prozent der deutschen Lebensmittelimporte kommen aus Japan. Zudem ist seit dem Erdbeben der Warenverkehr zwischen Japan und Deutschland stark eingeschränkt. Das Ministerium beauftragte dennoch den Zoll, ankommende Nahrungsmittel zu überprüfen. Bisher soll es dabei zu keinen auffälligen Messwerten gekommen sein.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.