Rohstoffpreise werden weiter anziehen

Der Hunger der Entwicklungs- und Schwellenländer und insbeondere Chinas nach Rohstoffen wird immer größer und treibt die Preise nach oben - Ergebnisse der Research-Abteilung der Landesbank Baden-Würrtemberg

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) prognostiziert, dass die Rohstoffpreise ihren schon im Vorjahr begonnenen Aufwärtstrend weiter fortsetzen werden. Insbesondere das deutlich robustere Weltwirtschaftswachstum dürfte die Nachfrage nach den meisten Rohstoffen merklich forcieren. Der derzeitige dämpfende Effekt durch die Auswirkungen des schweren Erdbebens und der daraus resultierenden aktuell niedrigen Rohstoffnachfrage in Japan wird nur kurzfristig wirken.

Im neu erschienenen „Commodity Yearbook 2011“ gibt das Research der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) einen weitreichenden Überblick über die Entwicklungen, Zusammenhänge und Trends, die die Rohstoffmärkte derzeit bewegen. Die Analyse umfasst die verschiedensten Rohstoffklassen: von Aluminium und Blei, über Gas, Gold, Kupfer und Nickel, bis hin zu Öl, Silber und Zink.

Dass ein Investment in Rohstoffe eine interessante Anlageoption sein kann, zeigt die Studie mit Blick auf den DJ/UBS-Rohstoffindex. Dieser konnte, ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau, im Jahr 2009 bereits um gut 40 Prozent zulegen und kletterte 2010 um weitere 26 Prozent. Aufgrund von Rollverlusten fiel die Rendite für Anleger jedoch nicht ganz so hoch aus. Dennoch brachte ein Investment in den DJ/UBS-Rohstoffindex, der 2010 auf Jahreshöchststand abschloss, eine Rendite von knapp 17 Prozent.

Der Fokus des „Commodity Yearbook 2011“ liegt in der fundamentalen Analyse der einzelnen Rohstoff-Teilmärkte und Rohstoff-Sektoren sowie dem daraus abgeleiteten Ausblick auf das laufende Jahr. Entscheidend ist dabei die umfassende Betrachtung des aktuellen weltwirtschaftlichen Umfelds, insbesondere auch mit Blick auf die BRIC-Staaten und Emerging Markets. Diese spielen eine immer größere Rolle in der Weltwirtschaft und sind dadurch maßgeblich für die Entwicklung zahlreicher Rohstoffmärkte. Für Rohstoffverbraucher wird in der Studie die Bedeutung der Absicherung von Rohstoffrisiken dargestellt. Zudem werden diverse Investmentmöglichkeiten im Rohstoffbereich aufgezeigt – von Aktien und Fonds, über Münzen und Barren bis hin zu Zertifikaten. Abgerundet wird die Publikation durch Preisprognosen für die wichtigsten „Commodities“ von A (wie Aluminium) bis Z (wie Zink).

Mehr hier.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.