Eigentümer wollen keine Firmeninfos nach draußen geben

Viele Familienunternehmer verfahren nach dem Motto „etwas Gutes braucht auch keine Werbung“ - Kienbaum Communications ist der Frage nachgegangen, warum Eigentümer sehr verschiegen sind.

Familienunternehmen sträuben sich Informationen über das Unternehmen preis zu geben. Rund die Hälfte der befragten Familienunternehmen gibt an, dass es von den Eigentümern nicht gewollt ist, Informationen über das Unternehmen nach außen zu geben. Die Gründe hierfür reichen von „etwas Gutes braucht auch keine Werbung“ bis „Die Eigentümerfamilie hat Angst vor Neidern im privaten Umfeld“. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage von Kienbaum Communications, zu der 30 familiengeführte Unternehmen in der Größenordnung 150 bis 4500 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Branchen befragt wurden.

Firmen-Website für Produkt- und Kundeninformation, nicht für Employer Branding

Weitere Ergebnisse: Familienunternehmen nutzen ihren Internetauftritt in erster Linie um Kunden und weniger um Bewerber zu erreichen. Sowohl Familienunternehmen mit bekannten Produktmarken als auch solche, die im B2B-Bereich tätig sind, sehen in ihrer Website vor allem ein Instrument zur Erreichung potentieller Endkunden. Karriere-Websites zur Ansprache zukünftiger Mitarbeiter sind oft gar nicht vorhanden oder nur sehr sparsam mit Informationen über das Unternehmen als Arbeitgeber bestückt. Der potentielle Bewerber kann lediglich aus Stellenanzeigen darauf schließen, was ein Unternehmen als Arbeitgeber bietet. Beide Unternehmenstypen vertrauen darauf, von ihren Bewerbern gefunden zu werden.

Hohe Innovationsdynamik und traditionelle Rekrutierung

Familienunternehmen schlagen bei Produktentwicklungen innovative Wege ein, bei Personalfragen vertrauen sie aber auf altbewährte Mittel. Viele der befragten Unternehmen investieren stark in Produktinnovationen. Was Personalfragen anbelangt, scheinen sie sich auf ihrer Tradition und ihrem guten Ruf auszuruhen. Familienunternehmen sind für ihr soziales Engagement und ihre tiefe regionale Verwurzelung bekannt. Die heimische Bevölkerung honoriert das und die Unternehmen erfreuen sich eines guten Image sowie einer ausreichenden Anzahl an eingehenden Bewerbungen. So geben einige der kleineren Industrieunternehmen an, noch bis vor kurzem nicht mal Stellenanzeigen geschaltet zu haben, denn die potenziellen Bewerber, insbesondere für gewerbliche Berufe, ergriffen selbst die Initiative.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.