SPD: Regierung soll Mittelstandsanleihe auflegen

Anleihen der Regierung sollen Liquidität von mittelständischen Unternehmen zu günstigen Konditionen garantieren.

Die SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag fordert die Regierung auf, eine ”Mittelstandsanleihe“ auflegen. Die SPD begründet das mit dem steigenden Liquiditätsbedarf der mittelständischen Wirtschaft, die auf Kredite „zu annehmbaren Konditionen“ angewiesen sei. Das geht aus einer Mitteilung auf bundestag.de hervor.

Außerdem möchte die SPD das von den Bürgschaftsbanken gemeinsam mit mittelständischen Beteiligungsgesellschaften aufgelegte Kombi-Programm zur Liquiditätssicherung für kleinere und mittlere Unternehmen weiterführen. Dazu sollen Betriebsmittel und Beteiligungskapital zur Verfügung gestellt werden, heißt es in einem Antrag der SPD-Fraktion (17/5229) zur Verbesserung der Finanzierungsbedingungen des Mittelstandes.

In dem Antrag stellt die SPD-Fraktion unter anderem fest, dass mittelständische Unternehmen oft unter einer dünnen Eigenkapitaldecke leiden würden. Trotz der guten konjunkturellen Entwicklung bestünden weiterhin erhebliche Schwierigkeiten und Risiken bei der Finanzierung mittelständischer Unternehmen. ”Auch vor diesem Hintergrund war es ein Fehler, dass die Bundesregierung den Wirtschaftsfonds Deutschland zum Jahresende 2010 hat auslaufen lassen“, schreibt die SPD-Fraktion. Der Fonds sei eine ”Erfolgsgeschichte für den Mittelstand“ gewesen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.