Portugal fordet Milliardenhilfe der EU an

Portugal will die Hilfe des Euro-Schutzschirmes nutzen. Der Premierminister informierte Brüssel darüber, die Hilfe in Milliardenhöhe in Anspurch nehmen zu wollen.

Portugal verkündete am Mittwoch den Euro-Schutzschirm nutzen zu wollen. Nach den Abwertungen durch die Ratingagenturen und dem steigenden Druck auf den Finanzmärkten informierte Premier Minister Jose Socrates am Mittwoch Brüssel darüber, dass Portugal die Hilfe der anderen Euro-Länder in Anspruch nehmen müsse. In einer Fernsehansprache erklärte Socrates auch dem portugiesischen Volk die Entscheidung.

Seine Regierung löste sich vor zwei Wochen auf, nachdem das Parlament ein striktes Sparpaket abgelehnt hatte. Damit wollte Socrates das Land aus Krise führen. Nun blieb keine andere Wahl mehr, als die Hilfe anderen Euro-Staaten zu beantragen, sagte er in der Ansprache am Mittwoch.

Wie viele Milliarden Euro die Hilfe für Portugal genau benötigt ist noch nicht bekannt. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hatte in einem Interview gesagt, er halte für Portugal eine Summe von 75 Milliarden Euro für angemessen. Im Gegenzug wird von dem Krisenstaat ein striktes Sparprogramm verlangt. Deutschland wird davon einen zweistelligen Milliardenbetrag tragen müssen.

EU sagt „schnellstmögliche Hilfe“ zu

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bestätigte, dass eine Hilfsanfrage aus Lissabon eingegangen ist und sicherte dem Land “schnellstmögliche” Hilfe zu. Barroso. Er sicherte dem Land zu, dass der Antrag “in der schnellstmöglichen Weise entsprechend den einschlägigen Regeln behandelt” werde.

Portugal ist nach Griechenland und Irland der dritte Staat der den Euro-Schutzschirm beantragen wird. Auch die Sorge, ein weiteres Land der Eurozone müsse finanziell gerettet werden, verschwindet nicht. Immer wieder wird Spanien als nächster Kandidat für die Finanzhilfe befürchtet. Dies würde der Euro-Krise eine neu Dimension verleihen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.