Obama sieht Gefahr von Zinserhöhungen

Wenn Obama das riesige Staatsdefizit nicht in den Griff bekommt, werden ihn die Märkte durch höhere Zinsen abstrafen. Das würde zu einer Schwächung der zur zeit wachsenden US-Konjunktur führen.

US-Präsident Barack Obama setzt auf eine Steuerreform, Kürzungen bei den Ausgaben für Verteidiung und im staatlichen Gesundheitswesen. Damit will er das große Haushaltsdefizit bekämpfen. In spätestens zwölf Jahren solle das immense Defizit um vier Billionen Dollar reduziert werden, sagte Obama llaut Nachrichtenagenturen in einer Rede zu geplanten Haushaltseinsparungen.

Obama sprach das größte wirtschaftliche Problem der USA an. „Wenn die Geldgeber sich um unsere Fähigkeit zur Rückzahlung sorgen, könnte das für jeden die Zinsen erhöhen – und Unternehmen die Schaffung von Jobs oder Familien die Aufnahme einer Hypothek erschweren.“ Er warnte, eine steigende Verschuldung könnte Arbeitsplätze kosten, die Wirtschaftserholung gefährden und die USA dazu zwingen, sich stärker bei Ländern wie China Geld zu borgen.

Die Opposition wertete Obamas Rede als Wahlkampfauftakt. Republikaner kritisieren Obamas Sparpläne als unzureichend.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.