Angela Merkel ist nun auch für Mario Draghi als EZB-Chef

Noch wartet die Kanzlerin mit Rücksicht auf die Finanzmärkte mit einer offiziellen Stelungnahme.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will einem Bericht des Wall Street Journal zufolge die Kandidatur von Mario Draghi als nächsten Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) unterstützen. Merkel sei zu dem Schluss gekommen, dass es keine praktikable Alternative zu dem italienischen Notenbankgouverneur gebe, schreibt das Blatt unter Bezug auf das Umfeld von Merkel. Weil die Bundeskanzlerin jedoch negative Reaktionen über einen möglichen EZB-Präsidenten aus Italien in den deutschen Medien und im Parlament befürchte, habe Merkel ihre Position noch nicht öffentlich gemacht.

Kompletter Artikel hier im WSJ.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.