Türkische Wirtschaft als Herausforderung für AKP

Nächsten Monat wird in der Türkei gewählt. Ein erneuter Sieg der AKP wird erwartet. Sie ist besonders wegen ihrer Wirtschaftskompetenz bebliebt - doch die türkische Wirtschaft scheint die längste Zeit gut gelaufen zu sein.

Nächsten Monat könnte die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) bei den türkischen Wahlen ein drittes Mal in Folge die absolute Mehrheit erreichen. Doch nach der Wahl erwartet sie eine schwere Aufgabe: die turbulente Entwicklung der türkischen Wirtschaft unter Kontrolle zu bringen.

Letztes Jahr verzeichnete die türkische Wirtschaft das drittschnellste Wachstum unter den G20-Staaten. Keine einzige türkische Bank fiel der Wirtschafts- und Finanzkrise zum Opfer und die Inflation konnte in Grenzen gehalten werden. Seit fast zehn Jahren läuft die türkische Wirtschaft gut.

Viele erklären das mit der Wirtschaftskompetenz der AKP. Sie ist ein Argument für viele Wähler, die die wirtschaftlichen Geschicke des Landes nur ungern in den Händen der Opposition sehen würden. Doch nun scheint es schwierig, die überhitzte Wirtschaft zu beruhigen. „Das konjunkturelle Bild dieses Jahr ist hässlich. Ungleichgewichte häufen sich und Schwachstellen im Finanzsystem treten auf.“ sagt Ahmet Akarli, Ökonom bei Goldman Sachs in London, dem Economist. Er meint, dass zu lange geldpolitischen Anreize gesetzt wurden und dass die aktuellen Zahlen nicht ohne Folgen bleiben werden. Die Löhne stiegen im Durchschnitt um 18 Prozent im Jahr und die Kreditvergaben sind um mehr als ein Drittel gewachsen.

Die Beschäftigungsrate liegt hingegen bei nur 44 Prozent und der Arabische Frühling gefährdet Aufträge türkischer Unternehmen in Libyen und Syrien. Der Wert dieser Aufträge liegt bei etwa 14 Milliarden Dollar.

In den letzten Jahren wurden zu wenig Reformen umgesetzt. Die kommende Regierung wird es schwer haben, die Wirtschaft im Land wieder zu stabilisieren.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. amandus horrowitz sagt:

    Als ich vor vier Jahren hier an der türkischen Südküste einzog, suchte ich Ruhe und Einsamkeit. In der Hochsaison parkten maximal drei bis vier Rostlauben am Ende der Strasse in etwa einem halben Kilometer Luftlinie vom Strand.
    Heute stehen dort 34 brandneue Mittelklassewagen meist mit den Kennzeichen von Ankara, Istanbul und Izmir. Wenn die Hauptsaison erst losgeht, werden es über 50 sein.
    In diesem Dorf gibt es kaum ein Gehöft, das nicht einen Neubau an den bestehenden Altbau angeklatscht hätte, Äusseres Kennzeichen: Der normale weisse Anstrich der Häuser ist verschwunden. Es herrschen jetzt farbige Anstriche vor.
    Waren es noch vor vier bis fünf Jahren fast ausschliesslich europäische Touristen, die hier ihren Urlaub verbrachten, sind es heute überwiegend Türken aus den Grossstädten.