Apotheke: Bittere Pille für Google

US-Behörden untersuchen Anschuldigungen, dass Google hunderte Millionen Dollar von Online-Apotheken erhalten hat, für Medikamenten-Werbung die nach US-Recht illegal war, berichtet das Wallstreet Journal.

Google hat bereits diese Woche mitgeteilt, dass das Unternehmen 500 Millionen Dollar an Rückstellungen bilden wird, um den Sachverhalt aus der Welt zu schaffen. Diese Zahlung wäre eine der höchsten, die Unternehmen bisher an die Vereinigten Staaten leisten mussten.

Dass illegale Werbung eine profitable Einnahmequelle für Suchmaschinen sein kann, hat sich bereits in der Vergangenheit gezeigt. 2007 einigten sich Google, Microsoft und Yahoo darauf, gemeinsam 31,5 Millionen Dollar zu bezahlen, weil sie illegale Werbung für Glückspiel auf ihren Suchmaschinenseiten integriert hatten.

Die Frage, die die ermittelnden Behörden zu klären haben werden, ist, ob Google diese Werbung von Online-Apotheken aus Kanada und anderen Ländern absichtlich platziert hat oder ob kein Vorsatz dahinter steht.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.