Geldgeber sollen Griechenland einen Teil der Zinsen erlassen

In Brüssel tagten gestern die EU-Finanzminster. Neben neuen Plänen für die Rettung Griechenlands wurde auch der Kandidat für den neuen Chef der ECB präsentiert.

Beim Treffen der Finanzminister in Brüssel wurde gestern ein neuer Vorschlag gemacht, wie Griechenland seine Schuldenkrise überwinden soll. Ein hochrangiger Vertreter forderte einem Bericht des Wall Street Journal zufolge, dass Griechenland private Geldgeber um eine Verlängerung der Kredite bitten solle. Demnach sollten die privaten Gläubiger Griechenland auch einen Teil der – dadurch zusätzlich anfallenden – Zinsen erlassen.

Aber auch von Griechenland wird mehr Einsatz gefordert: „Zuerst muss Griechenland selbst mehr Handlungen setzen: mehr Reformen, weitere Sparpakete und das Privatisierungs-Programm muss definitiv durchgeführt werden.“, sagte der niederlädische Finanzminister Jan Keese de Jager.

Außerdem einigte man sich beim gestrigen Treffen, das bis spät in die Nacht dauerte, auf den Kandidaten für den neuen Chef der Europäischen Zentralbank. Der Italiener Mario Draghi soll dem aktuellen Amtsinhaber Jean-Claude Trichet folgen.

Mehr hier.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.