Merkel will in Indien Marktzugang für Mittelstand verbessern

Regierung und Wirtschaftsvertreter werben bei den ersten deutsch-indischen Regierungskonsultationen in Neu Delhi für die Zusammenarbeit von mittelständischen Unternehmen beider Länder.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist optimistisch, dass Deutschland und Indien ihren bilateralen Handel bis zum nächsten Jahr wie geplant auf 20 Milliarden Euro ausbauen können. „Wir haben eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit“, sagte Merkel (CDU) vor Journalisten bei den ersten deutsch-indischen Regierungskonsultationen in Neu Delhi. „Wir wollen 20 Milliarden Euro schaffen bis 2012 an Handelsaustausch. Wir sind auf einem sehr guten Weg.“ Schon jetzt habe der Handel ein Volumen von mehr als 15 Milliarden Euro mit Wachstumsraten von mehr als 15 Prozent.

Ein Schwerpunkt der Gespräche mit Vertretern der indischen Regierung ist nach Auskunft des Bundeswirtschaftsministeriums die verstärkte bilaterale Zusammenarbeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), eine Modernisierung im Infrastruktursektor, der weitere Ausbau der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien.

Merkel wirbt für Eurofighter

Weitere Themen der Gespräche sind laut Nachrichtenagenturen die Energie-, Wirtschaft- und Finanzpolitik. Darüber hinaus stünde die Verbesserung des Marktzugangs für deutsche Unternehmen in Sektoren, wie Finanzdienstleistungen, Logistik sowie Post- und Kurierdienste auf der Tagesordnung.

Merkel will in Indien auch für das Kampfflugzeug Eurofighter werben. Das Eurofighter-Konsortium von Deutschland, Großbritannien, Spanien und Italien bewirbt sich um einen Auftrag der indischen Luftwaffe für 126 Maschinen im Wert von sieben Milliarden Euro.

Verhandlungsziel: Freihandelsabkommen

„Weiteres Ziel ist ein ambitioniertes Abkommen mit substantieller Marktöffnung auf beiden Seiten“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Hans-Joachim Otto. Dieser leitet vom 30. Mai bis 2. Juni 2011 die Wirtschaftsdelegation von Bundeskanzlerin Merkel auf ihrer Reise nach Indien und Singapur.

Deutsche Unternehmen dürften laut Bundesregierung auch künftig von der rasanten Wirtschaftsentwicklung Indiens profitieren. Indiens Bruttoinlandsprodukt soll im Finanzjahr 2011/12 um bis zu 8,8 Prozent steigen. Wie im Vorjahr ist vor allem der starke Inlandsmarkt ein wichtiger Antriebsmotor. Als Wachstumshemmnisse könnten sich allerdings die anhaltend hohe Inflation sowie das Zinsniveau erweisen, meinen Regierungsexperten. Chancen für deutsche Unternehmen bestehen in zahlreichen indischen Wachstumsbranchen, zum Beispiel in den Bereichen Energie, Bauwirtschaft, Kfz, Chemie und Umwelttechnik.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Indienbusiness Experten sagt:

    Freihandelsabkommen: Können indische Fluggesselschaften in mehrere Städten landen dürfen oder nicht?
    Merkel wirbt für Eurofighter: Können wir als Waffenexport Land auf Platz 3 waffen an Indien und an Pakistan liefern und dann auf Frieden hoffen wie?

    Deutsche Gastarbeiter in Indien kommen fast immer spät. Das hat Frau Merkel auch geschafft- dank Iran. Wenn wir Eurofighter an Iran und an Israel liefern werden, werden wir für Frieden unser Beitrag leisten so wie in Indien und Pakistan