Photovoltaik: Deutsche Unternehmer müssen jetzt USA und Asien ins Visier nehmen

Wachstumsmarkt Erneuerbare Energien: Vor allem deutsche Zellen- und Modulhersteller sowie Downstreamer stehen unter Druck. Die Branche Photovoltaik ist im Umbruch. Unternehmer dürfen jetzt keine Zeit verlieren.

Während es den deutschen Anlagenbauern und Elektronikunternehmen recht gut geht, weil sie weltweit stark aufgestellt sind, müssen sich Zellen- und Modulhersteller kräftige Partner suchen. Diese müssen die Finanzschwäche der Hersteller ausgleichen. Ansonsten haben die Unternehmen keine chance auf den Wachstumsmärkten USA und Asien. Downstreamer müssen schnell gute Strategien für die Internationalisierung der Märkte entwicklen, um sich aus eigener Kraft weiterzuentwickeln. Das sind Ergebnisse einer Oliver Wyman-Studie.

Deutscher Leitmarkt Photovoltaik gehört der Vergangenheit an

Laut European Photovoltaic Industry Association (EPIA) werden bis zum Jahr 2015 weltweit rund 23,9 Gigawatt (GWp) Leistung installiert, was einem jährlichen Wachstum von fast acht Prozent entspricht. Dieses aber wird weitgehend in den USA und in Asien stattfinden. Der Anteil Europas am globalen Zubau wird Schätzungen zufolge bis zum jahr 2015 auf 37 Prozent abrutschen. Im vergangenen Jahr belief er sich noch auf 80 Prozent. Speziell Deutschland verliert dabei seine bislang dominante Position. Wurden im Leitmarkt Deutschland im Jahr 2010 noch gut 7,4 Gigawatt Leistung installiert – und damit doppelt so viel wie im Vorjahr –, geht der Zubau in Deutschland bis 2015 auf rund drei Gigawatt zurück. Damit schrumpft der Markt jährlich um 16,5 Prozent. Im gleichen Zeitraum werden allein die USA mit jährlichen Steigerungsraten von mehr als 46 Prozent einen Zubau von sechs Gigawatt erreichen. China verbessert sich pro Jahr um 42 Prozent von 520 Megawatt 2010 auf drei Gigawatt 2015.

Laut den Studienleitern würden vom globalen Wachstum in der deutschen Photovoltaikindustrie keineswegs alle profitieren. Lediglich die Ausrüster können mit ihrer Kompetenz bei Technologie- und Produktionsentwicklung weiterhin trumpfen. Auch bei der Leistungselektronik hat Deutschland mit dem Weltmarktführer SMA Solar einen sehr gut aufgestellten und erfolgreichen Player.

Unternehmen der Erneuerbaren Energien müssen expandieren

Hingegen bestehe laut Oliver Wyman-Experten für nahezu alle deutschen Zellen- und Modulhersteller akuter Handlungsdruck. Darüber hinaus sind viele Downstream-Anbieter, sprich: Händler, Systemintegratoren und Installationsunternehmen, gefordert, nachhaltig ins Ausland zu expandieren.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.