China: Führungskräfte kauften gefälschte Uniabschlüsse

Die Polizei in der chinesischen Hauptstadt Beijing hat 33 Personen wegen des Verdachts des Verkaufs von gefälschten Diplomen und Abschlüssen für insgesamt 7,97 Millionen Yuan (853.000 Euro) verhaftet. Von den 339 Käufern waren fast 200 Führungskräfte von Unternehmen.

Laut der chinesischen Polizei reichten die Preise von 20.000 Yuan (2200 Euro) bis 190.000 Yuan (20.400 Euro) für Abschlüsse von Scheinuniversitäten, die ähnliche Namen wie renommierte ausländische Hochschulen annahmen. Das berichtet die Beijing Times.

In den meisten Fällen wurden keine Teilnahme am Unterricht oder Tests gefordert, bevor die Käufer ihre Zeugnissse erhielten. Scheinhochschulen hielten kurze Lehrveranstaltungen und Prüfungen ab, um die Käufer in dem Glauben zu lassen, dass ihre Zeugnisse echt seien.

Falsches Diplom täuschte Studenten

Die Fälschungen erschienen authentisch mit Siegeln von erfundenen Hochschulen und Chinas Bildungsministerium. Allen Käufern wurde gesagt, ihre Papiere seien echt und könnten ihnen Vorteile in einem umkämpften Arbeitsmarkt verschaffen. Einige versprachen sogar eine Rückerstattung des Kaufpreises, wenn sich der Abschluss als falsch erweisen sollte.

Wenn jemand zu dem Angebot Fragen stellte, verwiesen die Fälscher auf Webseiten, in denen die Struktur der Hochschulen und deren Abschlussvergabe beschrieben wurden. Die Webseiten erschienen in Englisch und Chinesisch, um sie echt erscheinen zu lassen, berichtet die Beijing Times berichtete.

Falsche Titel, bekanntes Problem

Im vergangenen Jahr war Tang Jun, Vorsitzender und Geschäftsführer der Newhuadu Industrial Group in einen Skandal um gefälschte Hochschuldiplome verwickelt, berichtet die Beijing Times. Tang hatte behauptet, er habe einen Abschluss in Informatik vom California Institute of Technology. Allerdings gestand er später, dass er keinen Abschluss von Caltech hätte. Er sagte, er habe nie behauptet, dort einen Abschluss gemacht zu haben. Er habe dort lediglich geforscht. Er gab auch zu, kein Diplom von der japanischen Nagoya University erhalten zu haben.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.