Deutsche Bank: Ackermann könnte Aufsichtsratschef werden

Da heute Axel Weber seinen Wechsel zur UBS bekannt gab, anstatt wie erwartet Josef Ackermann 2013 als Deutsche Bank Vorstandsvorsitzender abzulösen, wird der Druck auf Aufsichtsratschef Clemens Börsig immer stärker.

Würde Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Clemens Börsig auf sein Amt verzichten, würde Vorstandsvorsitzender Josef Ackermann nachfolgen. Börsig wird sowohl von Anlegern als auch Vorstandsmitgliedern schweres Versagen vorgeworden, das erfuhr das Handelsblatt aus „hochrangigen Kreisen“ der Deutschen Bank.

Hintergrund ist, dass der Favorit für die Nachfolge Ackermanns, Axel Weber, heute bekanntgab, dass er zur Schweizer Großbank UBS wechseln werde. Börsig sei seiner Aufgabe nicht gerecht geworden, einen geeigneten Nachfolger für Ackermann zu finden, schreibt das Handelsblatt in Bezugnahme auf einen Fondsmanager.

Da es derzeit keinen Kandidaten für Ackermanns Nachfolge als Vorstandsvorsitzender gäbe, würden sich, laut Handelsblatt, viele Vorstandsmitglieder und Großaktionäre der Deutschen Bank Ackermann als Aufsichtsratschef wünschen. Das würde für Ruhe und Stabilität sorgen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.