EZB will Griechenland trotz schlechtem Rating stützen

Die Europäische Zentralbank würde griechische Staatsanleihen auch dann akzeptieren, wenn das Land von Rating-Agenturen als nicht kreditwürdig eingestuft werden würde.

Einem Bericht der Financial Times zufolge würde die Europäische Zentralbank (EZB) auch noch Anleihen aus Griechenland kaufen, wenn zwei der drei großen Rating-Agenturen (Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch) Griechenland weiter herabstufen würden.

Dies folge dem Prinzip der EZB, jeweils das beste verfügbare Rating für Entscheidungen heranzuziehen, zitiert die Financial Times einen Vertreter der Bank. Sollten allerdings alle drei großen Agenturen Griechenland misstrauen, würde auch die EZB keine weiteren Staatsanleihen von Griechenland annehmen.

Standard & Poor’s hatte bereits am Montag erklärt, es würde den aktuellen Vorschlag wonach nur etwa ein Drittel der griechischen Staatsanleihen ausbezahlt werden würde, als teilweisen Ausfall einstufen. Auch Fitch teilt diese Meinung. Moody’s hat sich noch nicht zu den Plänen geäußert.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.