Anleihen von Portugal als Ramsch eingestuft

Die Rating-Agentur Moody's hat ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit von Portugal herabgesetzt. Moody's hält auch ein neues Hilfspaket für Portugal für möglich.

Die Rating-Agentur Moody’s hat langfrsitige portugisische Staatsanleihen von Baa1 auf B2 herabgestuft. Auch kurzfristige Anleihen wurden auf „Not-Prime“ gesetzt. Der Ausblick für die Entwicklung der Kreditwürdigkeit von Portugal bleibt weiterhin negativ.

In der Bergründung für die Abwertung Portugals nennt die Rating-Agentur zwei Gründe. Zum einen geht sie davon aus, dass es Portugal nicht schafft, vor demzweiten Halbjahr 2013 Kapital von privaten Investoren aufzutreiben. Dies könnte zur Folge haben, dass die Portugiesen ein weiteres Hilfspaket der EU bekommen müssen. Zum anderen glaubt Moody’s nicht daran, dass es Portugal gelingt, die Vereinbarungen über das Staatsdefizit und den Sparplan zu erfüllen. Sorgen bereiten der Rating-Agentur vor allem die weitere Entwicklung der Wirtschaft und die angeschlagenen Banken:

Sollte sich die wirtschaftliche Lage nicht weiter bessern oder gar einbrechen, würden die Staatseinnahmen deutlich weniger. Weitere Zahlungen der Regierung an portugisische Banken, um diese zu stabilisieren, würden den Haushalt zusätzlich belasten. Wenigstens politisch bescheinigt Moody’s Portugal Stabilität – die Wahl vom 5.Juni habe eine „brauchbare“ Regierung hervorgebracht.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.