Hausdurchsuchungen bei Stuttgart-21-Gegnern

Die Kriminalpolizei durchsucht am Donnerstag die Büroräume der Stuttgarter "Parkschützer" und die Privatwohnung von Matthias von Herrmann.

Kripo-Beamte durchsuchen am Donnerstagmorgen Büroräume von Stuttgart-21-Gegnern und die Privatwohnung von Matthias von Herrmann, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Grund für die Hausdurchsuchungen ist, dass die „Parkschützer“ angeblich weigern, ein Video vom 20. Juni herauszugeben.

Auf dem Video ist die Auseinandersetzung zwischen einem Polizisten und Stuttgart-21-Gegnern zu sehen. Matthias von Herrmann bestreitet den Vorwurf, er wollte das Videomaterial, nach eigenen Aussagen, der Polizei zur Verfügung stellen. Außerdem sei es ohnehin im Internet zu sehen. Laut Polizei seien Herrmann und andere Zeugen einer Vorladung zur Vernehmung nicht nachgekommen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.