150 Millionen mehr für Forschung und Entwicklung

Das Bundeswirtschaftsministerium hat ihre Förderungen neu strukturiert. Für Forschung und Entwicklung soll mehr ausgegeben werden. Die Förderung für Steinkohle wird reduziert.

Das Budget für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) wird im Jahr 2012 knapp höher ausfallen als dieses Jahr. Der beschlossene Regierungsvorschlag für den nächsten Haushalt des BMWi umfasst rund 6,157 Milliarden Euro.

Förderungen durch das Wirtschaftsministerium werden zum Teil neu organisiert. In manchen Bereichen werden bis zu 110 Millionen Euro weniger ausgegeben. Andere Förderungen werden hingegen verstärkt oder gebündelt. Der aktuelle Vorschlag sieht zum Beispiel im Vergleich zu diesem Jahr insgesamt 150 Millionen Euro mehr für Forschung und Entwicklung vor. Eine Förderung die reduziert werden soll, ist die Unterstützung von Steinkohle. Die Preisentwicklung auf dem Weltmarkt für Steinkohle macht jährlich 200 Millionen Euro weniger nötig.

Neue Struktur der Förderung

Die Förderungen sollen in Zukunft in vier übergeordnete Themenbereiche gegliedert werden: Mittelstand, Energie und Nachhaltigkeit, Globalisierung und Innovation. Ein neuer Posten wird dabei für Potenziale in der Dienstleistungswirtschaft geschaffen. Damit sollen Betriebe in den Bereichen Kreativ-, Kultur-, Gesundheits- und Tourismuswirtschaft zusammengefasst gefördert werden. Sieben Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung. Maßnahmen der Exportförderung wurden in einem Programm zur Erschließung von Auslandsmärkten gebündelt. Hier wird auf mehrere Exportinitiativen, Messebeteiligungen und Fortbildung von Managern gesetzt. Für die Unterstützung von Innovationen im Mittelstand sollen nächstes Jahr 100 Millionen Euro mehr ausgegeben werden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.