UniCredit vom Aktienhandel ausgesetzt

Die Aktie der UniCredit, Eigentümer der HypoVereinsbank und der Bank Austria, musste am Freitag vorübergehend aus dem Handel genommen werden. Innerhalb einer Woche verlor die Bank fast ein Fünftel des Werts.

Am Freitagvormittag verlor die UniCredit-Atkie 6,6 Prozent an der Mailänder Börse. Daraufhin wurde Aktie noch am Vormittag aus dem Handel genommen, berichtet das Wirtschaftsblatt. Die Aktie war bei einem Wert von weniger als 1,26 Euro angekommen.

Nach Wiederaufnahme des Handels konnte die sich die Aktie kurz erholen und das Minus zum Donnerstag ging auf 4,5 Prozent zurück. Am Nachmittag fiel die Aktie jedoch wieder auf 1,26 Euro.

Fast 20 Prozent Verlust innerhalb einer Woche

Im Wochenverlauf hat die UniCredit 18,7 Prozent an Wert verloren, innerhalb der letzten drei Monate sackte die Aktie um 30 Prozent ab. Der Börsenwert des Unternehmens ging auf knapp 24 Milliarden Euro zurück.

Durch den hohen Schuldenstand muss Italien immer mehr für seine Staatsanleihen bezahlen. Die Differenz zu deutschen Anleihen ist auf dem höchsten Wert seit Bestehen der Eurozone. Auch italienische Banken werden dadurch in Zukunft mehr für ihre Kredite bezahlen müssen.

Auch andere italienische Banken verlieren

Innerhalb der letzten drei Monate haben die Banco Populare, die UBI Banca und die Banca Monte die Paschi di Siena über 30 Prozent an Wert verloren.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.