Auch Italien gibt Grund zur Sorge

Während in Brüssel offiziell lediglich das zweite Hilfspaket für Griechenland "koordiniert" werden, geht auch von Italien eine wirtschaftliche Gefahr aus.

Die wirtschaftliche Lage von Italien werde beim Treffen der europäischen Wirtschaftspolitiker  am Montag kein Thema sein, versicherte ein Sprecher des Präsidenten des Europäischen Rats, Herman van Rompuy. Dennoch zitierten mehrere englischsprachige Medien einen annonymen „Offiziellen“, der genau das Gegenteil behauptet.

Italien kämpft mit hohen Zinsen

Ende letzter Woche stiegen die Zinsen italienischer Staatsanleihen für zehn Jahre auf über fünf Prozent. Damit ist es für Italien jetzt beinahe so teuer sein Staatsdefizit zu finanzieren, wie für Griechenland. Im Vergleich zu Deutschland wuchs der Unterschied bei Erträgen aus Staatsanleihen auf 2,36 Prozent. Das ist der größte Unterschied seit der Einführung des Euro. Daraufhin fiel der italienische Leitindex FTSE MIB um 3,5 Prozent. Die Angst, Italien könnte ein ähnliches Schicksal erleiden wie Griechenland, wächst.

Dabei könnte ein Bankrott Italiens weitaus schlimmere Folgen haben. Die Onlineausgabe des Wall Street Journal warnt etwa davor, dass sich die EU zu sehr auf die Rettung von Griechenland und Portugal konzentriere. Dabei würde übersehen, welche Gefahr von Italien und Spanien ausgehe. Ein ähnliches Schicksal wie Griechenland, hätte bei den dritt- und viertgrößten Wirtschaften im Euroraum weit schlimmere Folgen.

Stresstest als nächste Hürde

Zur steigenden Verschuldung von Italien und Spanien kommt eine hohe Arbeitslosigkeit und ein relativ geringes Wirtschaftswachstum. Während Spanien 40 Milliarden Euro von Investoren auftreiben muss, sind es bei Italien bereits 100 Milliarden. Sollte sich beim nächsten Bericht des Bankenstresstests am Freitag herausstellen, dass die Banken weniger stabil sind als erwartet, könnte es um ein vielfaches teurer werden, die Staatsdefizite zu finanzieren.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. horst papmeier sagt:

    nein ,nein ,nein nach grichenland, jetzt italien .für deises land mit diesem berlosconi keinen cent!!!!!!!!!!! der hat doch geld genug .dieser machtgeile prolet……..

  2. horst papmeier sagt:

    nein ,nein ,nein nach grichenland, jetzt italien .für deises land mit diesem berlosconi keinen cent!!!!!!!!!!! der hat doch geld genug .dieser machtgeile prolet……..

  3. horst papmeier sagt:

    nein ,nein ,nein nach grichenland, jetzt italien .für deises land mit diesem berlosconi keinen cent!!!!!!!!!!! der hat doch geld genug .dieser machtgeile prolet……..

  4. horst papmeier sagt:

    nein ,nein ,nein nach grichenland, jetzt italien .für deises land mit diesem berlosconi keinen cent!!!!!!!!!!! der hat doch geld genug .dieser machtgeile prolet……..