Abwrackprämie erhöht Sicherheit und vermindert Umweltverschmutzung

Um die Konjunktur zu beleben, wurde während der Wirtschaftskrise in vielen Länder eine Abwrack- oder Verschrottungsprämie eingeführt, durch die Erneuerung des Autobestands stieg die Verkehrssicherheit und sanken die Emissionen.

Insgesamt konnten 120 Todesfälle und fast 10.000 schwere Verletzungen in Deutschland, den USA und Frankreich verhindert werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der OECD und der FIA Foundation zu den Auswirkungen von Abwrackprämien.

Bei der Reduzierung der Abgase durch die Abwrackprämien sind die Ergebnisse allerdings durchmischt. In allen Ländern wäre ein besseres Ergebnis möglich gewesen, wären die Richtlinien auf Schadstoffeinsparung optimiert worden. In Deutschland wurden viele Kleinwagen gegen Mittelklassewagen eingetauscht, was die Verbesserung der Umweltbilanz trübt. In Frankreich waren CO2-Richtlinien Bestandteil der Abwrackprämie, durch mehr Dieselfahrzeuge steigt aber der Ausstoß von Stickoxiden. In den USA kam es trotz lascher Regeln zu einer Reduktion der Emissionen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.