Insolvenz droht: USA kurz vor negativem Rating-Ausblick

Die USA stehen kurz vor der Insolvenz. Der Chefvolkswirt der DekaBank, Ulrich Kater, bedauert, dass sich die USA auf einen "verhängnisvollen Weg der kleinen Schritte begeben haben."

Ulrich Kater zeichnet im Gespräch mit den Deutschen Mittelstands Nachrichten ein besorgniserregendes Bild von der wirtschaftlichen Lage der USA. Nach seiner Meinung steht die Zahlungsfähigkeit der USA „im technischen Sinn“ auf dem Spiel. Im ökonomischen Sinn würden die Staaten noch kreditwürdig sein. „Aber für die Märkte ist es egal, aus welchem Grund nicht gezahlt wird“, erklärt Kater.

Schuldenkrise der USA: Ratingagenturen werden streng vorgehen

Kater geht davon aus, dass die Ratingagenturen bei der Bewertung der USA ähnlich streng vorgehen werden, wie sie es in der jüngsten Vergangenheit bei den europäischen Staaten getan haben. „Das bedeutet, dass zumindest ein negativer Ausblick für das US-Rating zeitnah geschehen könnte“, sagte der Chefvolkswirt.

Auf die Frage, ob er glaube, dass Präsident Obama die Lage in den Griff bekäme, antwortet Ulrich Kater: „Präsident Obama spricht von der ‚größtmöglichen‘ Lösung. Leider scheinen die USA sich aber eher auf einen solchen verhängnisvollen Weg der kleinen Schritte zu begeben.“

Christoph Morisse

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.