EnBW plant Zusammenarbeit mit Energielieferanten aus Russland

Das Energieunternehmen aus Baden-Württemberg will in Zukunft mit dem größten unabhängigen Gasförderer Russlands zusammenarbeiten. Weitere strategische Schritte in diese Richtung sind in Planung

Energie Baden-Württemberg (EnBW) plant laut Stuttgarter Zeitung eine Zusammenarbeit mit dem größten unabhängigen Gasförderer Russlands. Angeblich verhandelt der deutsche Stromkonzern schon seit Monaten mit dem russischen Unternehmen Novatek. Die Gespräche, die vom Konzernchef Hans-Peter Villis mit

„Nachdruck“ geführt würden, seien bereits weit fortgeschritten.

EnBW will sich stärker auf Gas konzentrieren

EnBW hält auch die Option, fast die Hälfte des drittgrößten Gasimporteurs VNG aus Leipzig zu übernehmen. Gemeinsam könnten die Maßnahmen zu einem massiven Ausbau der Gas-Schiene für EnBW führen. Die Anteilsmehrheit an VNG kann EnBW allerdings derzeit nicht übernehmen, da Gazprom seine Anteile ausgeweitet hat. Der Staatskonzern Gazprom ist der Hauptkonkurrent von Novatek in Russland.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.