USA haben 40.000 Prozent mehr Schulden als Russland

Viele Länder der Eurozone und die USA müssen mit hohen Schulden kämpfen, die immer weiter steigen. Russland dagegen kann seine niedrige Staatsverschuldung von unter 40 Milliarden US-Dollar weitersenken.

Während die USA mit ihrer Schuldenobergrenze zu kämpfen haben, die sie bald daran hindert wird neue Kredite aufzunehmen, sinken in Russland die Staatsschulden. Im ersten Halbjahr 2011 sank der Schuldestand um 7,8 Prozent auf 36,84 Milliarden US-Dollar (USD), berichtet das russische Finanzministerium. Im Vergleich dazu beträgt die Schuldenobergrenze der USA 14,3 Billionen USD und ab August wird sogar dieser Rahmen gesprengt werden.

Russland muss noch Schulden der Sowjetunion begleichen

Das meiste Geld, 30 Milliarden USD, ist Russland den Ländern der europäischen Währungsunion schuldig. Internationalen Finanzorganisationen schuldet Russland 2,8 Milliarden USD. Der Rest entfällt auf den Pariser Club (644 Millionen USD), dem früheren Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (1,14 Milliarden USD) und andere Gläubiger (1,53 Milliarden USD). Bemerkenswerter Weise muss Russland noch immer für 58,6 Millionen USD an Schulden aufkommen, die Staatsschulden der Sowjetunion waren.

Die russischen Schulden betrugen Anfang des Jahres noch knapp 40 Milliarden USD. Im ersten Halbjahr wurde der Schuldenstand um über drei Milliarden USD verringert. Umgerechnet betragen die Staatsschulden Russlands 25,61 Milliarden Euro.

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Wolfgang sagt:

    Dies mag bei den Schulden des russischen Staates gelten. Die Verbindlichkeiten russischer Unternehmen im Ausland wurden in diesem Artikel nicht berücksichtigt.

  2. Arthur sagt:

    Gut, weiter so machen und sich enger mit China verbünden. „Supermacht“ USA wird sowieso bald zusammenbrechen, wie damals Sowjetunion. Dann werden Karten neu gemischt. Der Westen wird eine neue Supermacht brauchen, die über genug materielle Ressourcen verfügt, um seine Waren abzunehmen. Eben materielle Ressourcen und keine nutzlosen Banknoten oder Devisen, die gar nichts wert sind.

    • rotfront sagt:

      pro russland aber gegen die sowjetunion. merkst du die nichtvorhandene logik?

      • MAP sagt:

        Die Logik ist vorhanden, nur manche verstehen sie nicht.
        Also:
        Russland = freie Marktwirtschaft
        UdSSR = Kommunismus

      • EinfachIch sagt:

        Russland mit der Sowjetunion zu assoziieren ist aber auch nicht gerade „denkfreudig“!

        Russland hat sich befreit vom Sozialismus; wir hingegen haben uns zu Domestiken der USA und damit des „kapitalistischen Systems der Ostküste“ gemacht.

  3. Arthur sagt:

    Gut, weiter so machen und sich enger mit China verbünden. „Supermacht“ USA wird sowieso bald zusammenbrechen, wie damals Sowjetunion. Dann werden Karten neu gemischt. Der Westen wird eine neue Supermacht brauchen, die über genug materielle Ressourcen verfügt, um seine Waren abzunehmen. Eben materielle Ressourcen und keine nutzlosen Banknoten oder Devisen, die gar nichts wert sind.

  4. Arthur sagt:

    Gut, weiter so machen und sich enger mit China verbünden. „Supermacht“ USA wird sowieso bald zusammenbrechen, wie damals Sowjetunion. Dann werden Karten neu gemischt. Der Westen wird eine neue Supermacht brauchen, die über genug materielle Ressourcen verfügt, um seine Waren abzunehmen. Eben materielle Ressourcen und keine nutzlosen Banknoten oder Devisen, die gar nichts wert sind.

  5. Arthur sagt:

    Gut, weiter so machen und sich enger mit China verbünden. „Supermacht“ USA wird sowieso bald zusammenbrechen, wie damals Sowjetunion. Dann werden Karten neu gemischt. Der Westen wird eine neue Supermacht brauchen, die über genug materielle Ressourcen verfügt, um seine Waren abzunehmen. Eben materielle Ressourcen und keine nutzlosen Banknoten oder Devisen, die gar nichts wert sind.