Merkel einigt sich mit Sarkozy über Hilfe für Griechenland

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy sind sich über ein neues Hilfspaket für Griechenland einig. Der Vorschlag, der in einem Treffen gestern Abend ausgehandelt wurde, soll als Grundlage der heutigen Gespräche über die neue Hilfe für Griechenland dienen.

In einem sechsstündigen Treffen berieten gestern Abend Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy über das neue Hilfspaket für Griechenland. Auch der Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, nahm an dem Gespräch im Bundeskanzleramt in Berlin teil.

Besprochen wurden die Möglichkeiten, private Investoren an einem Hilfspaket für Griechenland zu beteiligen. Nicolas Sarkozy soll auch zu einer Bankenabgabe gedrängt haben, mit deren Hilfe ein neues Paket finanziert werden könnte.

Um Mitternacht soll es dann zu einer Einigung gekommen sein. Telefonisch informierten Merkel und Sarkozy den Ratspräsidenten Herman Van Rompuy über die gemeinsame Position. Diese soll bei den heutigen Gesprächen über eine neue Hilfe für Griechenland in Brüssel als Diskussionsgrundlage dienen. Damit scheint eine Lösung im Streit um das weitere Vorgehen im Fall Griechenland näher gerückt zu sein. Allein die Meldung eines Übereinkommens zwischen Deutschland und Frankreich, ließ den Euro wieder etwas stärker werden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.