Kasachstan ein künftiger Absatzmarkt für den Mittelstand

Wirtschaftlich ist Kasachstan in den vergangenen Jahren besonders dynamisch gewachsen. In vielen Bereichen hat es aber enormen Aufholbedarf und bietet dadurch auch für den deutschen Mittelstand Perspektiven.

Kasachstan birgt Potential für den deutschen Mittelstand. Aber nicht nur ein konstant starkes Wirtschaftswachstum macht es interessant. Technoligisch hat es noch einiges aufzuholen – das ist eine Chance für Unternehmen. Im aktuellen Prognos Globalisierungsreport belegt Kasachstan den 64. Rang der stärksten Auslandsmärkte der Welt. Das ist nicht gerade eine Top-Platzierung, dennoch scheint ein Engagement in Kasachstan interessant. Betrachtet man die Entwicklung Kasachstans, so wird klar, dass sich gerade für deutsche Unternehmen aus dem Mittelstand dort Möglichkeiten bieten.

„Geheimtipp“ in Zentralasien

Im Prognos-Ranking machte Kasachstan in den letzten drei Jahren konstant je einen Platz gut. Für das Jahr 2011 rechnet Germany Trade and Invest (gtai) mit einem Wachstum des Bruttosozialprodukts von bis zu 4,5 Prozent. Gtai hat ebenfalls eine Liste der Top-Exportmärkte angelegt. Dafür befragte man Anfang des Jahres 68 Auslandsmitarbeiter zu deren Einschätzung. Hier holte sich Kasachstan bereits die Bronze-Medaille. Nur zwei andere „Außenseiter“, Australien und Finnland, werden für den Mittelstand interessanter eingeschätzt. In der Bewertung wurden fünf Kriterien besonders beachtet: ein überdurchschnittliches Wachstum des Bruttosozialproduktes, die Stabilität der Rahmenbedingungen für ein wirtschaftliches Engagement und eine gute Entwicklung der acht wichtigsten Branchen für KMU in Deutschland. Dies sind der Maschinen- und Anlagenbau, die Automobilindustrie, die Chemische Industrie, die Bauwirtschaft, der Bereich Elektrotechnik- und Elektronikindustrie sowie Informations- und Kommunikationswirtschaft, Umwelttechnik und Medizintechnik. Hier herrscht in Kasachstan ein gesteigerter Bedarf. Außerdem wurden nur Länder genauer untersucht, die ein Importvolumen von zehn Milliarden Euro aufweisen und an die Deutschland mehr als eine Milliarde Euro exportiert hat. Insgesamt exportierte Deutschland im vergangenen Jahr Waren im Wert von 1,25 Milliarden Euro nach Kasachstan. Das ist ein verhältnismäßig geringer Wert. Im Vergleich dazu importierten die beiden besser platzierten Länder, Finnland und Australien, jeweils Waren im Wert von weit mehr als sieben Milliarden Euro.

Mehr Beachtung für Kasachstan

Der gtai-Einschätzung zufolge sollte man in Deutschland Kasachstan dennoch wirtschaftlich mehr Beachtung schenken. Als Gründe dafür werden das gute Wachstum der Wirtschaft, die enormen Vorkommen an Rohstoffen und der große technologische Aufholbedarf des Landes genannt. Ein Argument, warum sich der Export nach Kasachstan bisher eher in Grenzen gehalten hat, sind die Hürden, die mit einem Geschäft im neuntgrößten Land der Erde verbunden sind. Auch mit mehr Mut und Erfahrung in diesen noch wenig genutzten Bereichen, werden die „Geheimtipps“ der Top-Exportmärkte 2011, wie Australien Finnland und eben Kasachstan, traditionelle Märkte nicht ablösen. Doch gerade für exportabhängige KMU aus Deutschland könnten sie gute Neugeschäfte bringen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.