Europa: Wachstum kommt zum Stillstand

Die Zahlen des Europäischen Einkaufsmanager-Indexes geben Anlass zur Sorge - in allen europäischen Volkswirtschaften.

Der Blick auf die Lage in Amerika mag manchen Europäer trösten – auch denen geht es nicht besser. Allerdings besteht keinerlei Anlass zur Häme: Die Entwicklung in den meisten europäischen Ländern ist ebenfalls unerfreulich. Der aktuelle Markit Eurozone Einkaufsmanager Index läßt den Schluss zu, dass es kaum noch Wachstum in Europa gibt.

Und anders als die bekannten Klischees gibt es auch keine europäischen Musterschüler: In allen Ländern herrscht Abkühlung, also auch in den bisher so hochgelobten Musterschülern Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Österreich.

Eine Beschleunigung des Abwärtstrends hat den Süden erfasst, vor allem Griechenland und Spanien. Aber auch in Italien kann man sich nach einem kurzen Durchatmen im vergangenen Monat nicht mehr über eine Erholung freuen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.