Eurokrise: „Die Achillessehne Europas sind die Banken“

Simon Johnson, ehemaliger Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, fordert neue Stresstests für die europäischen Banken. Der erste Stresstest sei reine Propaganda gewesen, sagen anderen Experten. Niemand wisse, wo die Banken wirklich stehen - ein echtes Risiko für Europa.

Die European Banking Authority hatte bis zum 15. Juli 2011 Stresstests für die europäischen Banken durchgeführt. Nicht ausreichende und zu wenig transparente Stresstests ohne negative Szenarien, meint Simon Johnson in der New York Times. Er ruft dazu auf, eine weitere Runde an Tests durchzuführen. Die neue Prüfung sollte dann auch die Auswirkungen einer größeren Staatsschulden-Krise im Euroraum untersuchen. Damit könnte auch festgelegt werden, wie viel Eigenkapitalfinanzierung die Banken brauchen, falls sich die Weltwirtschaft weiter negativ entwickelt.

„Wenn die großen Banken genügend Kapital schon im Vorhinein aufbringen, dann wird aus einem Wirtschaftsabschwung nicht mehr so leicht eine Finanzkatastrophe“, sagt Johnson. „Bisher wurde nicht einmal geprüft, was mit einem staatlichen Kreditnehmer passieren würde, der gerade seine Schulden umstrukturiert – genau an was Griechenland zu dieser Zeit arbeitete. Das ist mehr als beschämend“. Damit werde genau die falsche Art von Unsicherheit unter den europäischen Großbanken geschürt. Ähnlich sieht das auch Matthew Karnitschnig vom Wall Street Journal: Viele Investoren hätten die Stresstests als reine „Propagada-Maßnahme“ gesehen.

Ein Grund könnte sein, dass die European Banking Authority erst am 1. Januar 2011 gestartet ist und damit zu wenig Macht gegenüber den nationalen Bankaufsichten besitzt. Die nationalen Aufsichten hingegen sind in alten Denkweisen festgefahren: Transparenz ist dort etwas Schlechtes und eine volle Offenlegung der Bank-Bilanzen furchteinflößend.

„Die Achillessehne Europas sind die Banken“, meint Johnson. Das Hauptproblem in Europa sei, dass der tatsächliche Zustand der großen Finanzinstitute noch immer nicht bekannt ist. Europa habe in der Vergangenheit schon zwei Mal Stresstests durchgeführt, diese waren in beiden Fällen aber „viel zu nachlässig und die Banken wurden nicht gezwungen genügend Kapital aufzubringen“. Die Banken sollten aufgefordert werden ihre Eigenkapitalkonsolidierung im Verhältnis zu den Schulden zu verbessern. Dadurch hätten sie einen größeren Puffer für zukünftige Verluste.

Eine neue Runde an Stresstests und gleichzeitig eine Stärkung der European Banking Authority sind also unbedingt erforderlich. Diese Tests müssen dann auch europäische Rezessionsszenarien und den Ausfall von Staatsschulden durchspielen.

Mehr zum Thema:

Interview: Eichelburg: Bald Preisexplosion beim Gold

Eurobonds wären der Super GAU für die EU
Griechenland schuldet europäischen Banken 203 Milliarden US-Dollar
Volkswirte fordern: Nein zu EU-Rettungsschirm

Kommentare

Dieser Artikel hat 12 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Bernd Walther sagt:

    „Wenn die großen Banken genügend Kapital schon im Vorhinein aufbringen, dann wird aus einem Wirtschaftsabschwung nicht mehr so leicht eine Finanzkatastrophe“ Dieser Satz ist geradezu exemplarisch für einen orthodoxen Ökonomen, denn er drückt die Überzeugung aus, daß nicht Energie sondern Geld die Ökonomie antreibt. Die meisten Ökomonen haben niicht begriffen, daß im Jahre 2006 das globale Erdölfördermaximum für konventionelles Erdöl überschritten wurde und von nun an auch aufgrund der globalen Depletion weiterer wichtiger Ressourcen des Industriezeitalters, kein nachhaltiges ökonomisches Wachstum mehr möglich sein wird. Wir haben die Grenzen des möglichen ökonomischen Wachstums überschritten und die Ökonomie der Zukunft wird eine des Mangels und des Rückbaus sein.

  2. Bernd Walther sagt:

    „Wenn die großen Banken genügend Kapital schon im Vorhinein aufbringen, dann wird aus einem Wirtschaftsabschwung nicht mehr so leicht eine Finanzkatastrophe“ Dieser Satz ist geradezu exemplarisch für einen orthodoxen Ökonomen, denn er drückt die Überzeugung aus, daß nicht Energie sondern Geld die Ökonomie antreibt. Die meisten Ökomonen haben niicht begriffen, daß im Jahre 2006 das globale Erdölfördermaximum für konventionelles Erdöl überschritten wurde und von nun an auch aufgrund der globalen Depletion weiterer wichtiger Ressourcen des Industriezeitalters, kein nachhaltiges ökonomisches Wachstum mehr möglich sein wird. Wir haben die Grenzen des möglichen ökonomischen Wachstums überschritten und die Ökonomie der Zukunft wird eine des Mangels und des Rückbaus sein.