CDU-Haushaltspolitiker Willsch: „Ich halte die Rettungsschirmpolitik für falsch“

Der nächste prominente Abweichler, der Nein zum neuen Griechenland-Paket sagt: Im Gespräch mit den Deutschen Mittelstands Nachrichten sagt der hessische Abgeordnete Klaus-Peter Willsch: Der Versuch, verschuldeten Staaten zu helfen, ist gescheitert.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Wie stehen Sie zum Euro-Rettungsschirm?

Klaus-Peter Willsch: Ich halte die Rettungsschirmpolitik für falsch. Bei der Gründung der gemeinsamen Währung ist ausdrücklich festgeschrieben worden, dass eine Unterstützung für Defizite eines anderen Landes ausgeschlossen ist, weil wir nach wie vor nationale Regierungen haben, die verantwortlich sind für ihr eigenes nationales Budget. Das ist gebrochen worden bei der Griechenlandhilfe und danach mit dem großen Schutzschirm. Und es scheint ja offenbar nicht zu wirken. Denn nach Griechenland hieß es, das müssen wir so machen, damit es keine Ansteckung gibt auf Irland oder Portugal. Kurz danach kam Irland, kurz danach kam Portugal. Jetzt wird über Italien geredet. Also: diese Schutzschirmpolitik führt offenbar nicht zum Ziel.

Was kritisieren Sie am Euro-Rettungsschirm?

Wir haben gesehen, dass der Versuch, verschuldeten Staaten zu helfen, indem die Schulden vergemeinschaftet werden, gescheitert ist. Das heißt: Die Staaten der Euro-Zone müssen selbst ihre Hausaufgaben lösen und zu einer verantwortlichen Haushaltspolitik kommen. Alles andere – Euro-Bonds, die glücklicherweise auch die Kanzlerin ablehnt, sowie Anleihekäufe durch den europäischen Rettungsfonds EFSF – führt nur dazu, dass der Anpassungsdruck der Krisenstaaten gelindert wird. Dadurch wird das Problem aber nicht gelöst, sondern nur in die Zukunft verschoben.

Der Diplom-Volkswirt Klaus-Peter Willsch ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 2002 bis 2005 war er Beauftragter des Deutschen Bundestages für die Beziehungen zum Kroatischen Parlament. Er ist ordentliches Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundetags.

Mehr zum Thema:

Top-Ökonomen: Rettungsschirm ist Teil des Problems, nicht der Lösung

US-Experte: Ohne politischen Willen kann die EU nicht gerettet werden

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. NEARCO sagt:

    Vom Inhalt her absolut richtig und völlige Übereinstimmung! Nur: diesen CDU -Hinterbänkler nimmt überhaupt niemand wahr, schon gar nicht die CDU -Granden.Eher dann schon die “ Harken “ des Bundespräsidenten C. Wulff oder des Alt – Kanzler und Merkel – Mentors H. Kohl ( „mein Mädchen “ ).Leider haben beide recht!

    Wetten, daß die Euro-Bonds und damit die 3. Enteignung des deutschen Mittelstands
    innerhalb von 100 Jahren spätestens Anfang 2012 – da “ alternativlos „, das Lieblingswort unserer first lady – beschlossene Sache sind ?

    Die Frau kauft mit riesigem Einsatz nur noch Zeit und das ist eindeutig zu wenig!

  2. NEARCO sagt:

    Vom Inhalt her absolut richtig und völlige Übereinstimmung! Nur: diesen CDU -Hinterbänkler nimmt überhaupt niemand wahr, schon gar nicht die CDU -Granden.Eher dann schon die “ Harken “ des Bundespräsidenten C. Wulff oder des Alt – Kanzler und Merkel – Mentors H. Kohl ( „mein Mädchen “ ).Leider haben beide recht!

    Wetten, daß die Euro-Bonds und damit die 3. Enteignung des deutschen Mittelstands
    innerhalb von 100 Jahren spätestens Anfang 2012 – da “ alternativlos „, das Lieblingswort unserer first lady – beschlossene Sache sind ?

    Die Frau kauft mit riesigem Einsatz nur noch Zeit und das ist eindeutig zu wenig!

  3. NEARCO sagt:

    Vom Inhalt her absolut richtig und völlige Übereinstimmung! Nur: diesen CDU -Hinterbänkler nimmt überhaupt niemand wahr, schon gar nicht die CDU -Granden.Eher dann schon die “ Harken “ des Bundespräsidenten C. Wulff oder des Alt – Kanzler und Merkel – Mentors H. Kohl ( „mein Mädchen “ ).Leider haben beide recht!

    Wetten, daß die Euro-Bonds und damit die 3. Enteignung des deutschen Mittelstands
    innerhalb von 100 Jahren spätestens Anfang 2012 – da “ alternativlos „, das Lieblingswort unserer first lady – beschlossene Sache sind ?

    Die Frau kauft mit riesigem Einsatz nur noch Zeit und das ist eindeutig zu wenig!

  4. NEARCO sagt:

    Vom Inhalt her absolut richtig und völlige Übereinstimmung! Nur: diesen CDU -Hinterbänkler nimmt überhaupt niemand wahr, schon gar nicht die CDU -Granden.Eher dann schon die “ Harken “ des Bundespräsidenten C. Wulff oder des Alt – Kanzler und Merkel – Mentors H. Kohl ( „mein Mädchen “ ).Leider haben beide recht!

    Wetten, daß die Euro-Bonds und damit die 3. Enteignung des deutschen Mittelstands
    innerhalb von 100 Jahren spätestens Anfang 2012 – da “ alternativlos „, das Lieblingswort unserer first lady – beschlossene Sache sind ?

    Die Frau kauft mit riesigem Einsatz nur noch Zeit und das ist eindeutig zu wenig!