Finnland beharrt weiter auf Pfand für Griechenland

Die Finnen geben auch nach einem Treffen mit Angela Merkel ihre Forderung nach einem Pfand für Kredite an Griechenland nicht auf. Das Pfand sei „eine politische Realität in Finnland“, sagte Ministerpräsident Jyrki Katainen.

Finnland beharrt vor der Beteiligung an einem neuen Rettungspaket für Griechenland auf besonderen Sicherheiten in Form eines Pfands. „Das Pfand ist Teil des Pakets, das wir von Anfang an zur Bedingung für unsere Zustimmung zur Griechenland-Hilfe, zum temporären Rettungsschirm EFSF und zum geplanten dauerhaften Stabilisierungsfonds ESM gemacht haben. Es ist schlicht eine politische Realität in Finnland“, sagte Ministerpräsident Jyrki Katainen der „Süddeutschen Zeitung“.

Katainen sagte, es sei „im Prinzip nichts falsch an solchen Sicherheiten. Wir haben Anfang der 90er Jahre, als Finnland in der Krise steckte, selbst ein Pfand bei privaten Investoren hinterlegt. Wir fordern nichts, wozu wir nicht selbst bereit gewesen wären“. Es sei eine nationale Angelegenheit, ob man eine Sicherheit wolle oder nicht: „Jedes Land muss selbst entscheiden, ob es auf einem Pfand besteht. Wir arbeiten an einer für alle akzeptablen Lösung.“ Nun arbeite man an einer Kompromiss-Lösung

Timo Nikinmaa, Direktor des Research Institute of the Finnish Economy (ETLA), bestätigt den Deutschen Mittelstands Nachrichten, dass die Offiziellen sowohl auf nationaler als auf EU-Ebene dabei seien, nach Alternativen zu suchen, eine Schuldensicherheit zu arrangieren, um zu einer brauchbaren Lösung zu gelangen. Zudem bekräftigt er, „es ist offensichtlich, dass jegliche Lösung bezüglich des Themas Schuldensicherheit auf jedes Land der Eurozone angewendet werden muss, das sich wünscht, eine Garantie dafür zu haben, dass die neuen Kredite an Griechenland abgesichert sind.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. peter sagt:

    das kann nur eines bedeuten: Deutschland muss auch noch den Pfand für Griechenland hinterlegen, bei allen Ländern die das wollen … oder wie das unsere „das kostet uns keinen Cent“-Politkorrupten ausdrücken: bürgen

  2. peter sagt:

    das kann nur eines bedeuten: Deutschland muss auch noch den Pfand für Griechenland hinterlegen, bei allen Ländern die das wollen … oder wie das unsere „das kostet uns keinen Cent“-Politkorrupten ausdrücken: bürgen

  3. peter sagt:

    das kann nur eines bedeuten: Deutschland muss auch noch den Pfand für Griechenland hinterlegen, bei allen Ländern die das wollen … oder wie das unsere „das kostet uns keinen Cent“-Politkorrupten ausdrücken: bürgen

  4. peter sagt:

    das kann nur eines bedeuten: Deutschland muss auch noch den Pfand für Griechenland hinterlegen, bei allen Ländern die das wollen … oder wie das unsere „das kostet uns keinen Cent“-Politkorrupten ausdrücken: bürgen