Euro-Dämmerung: Auch die EU stellt sich auf Griechenland-Pleite ein

Beim Finanzminister-Treffen in Breslau wurden still und leise neue Stresstests für die europäischen Banken beschlossen. Die Banken sollen unter einem Szenario getestet werden, das bisher tabu war: der Pleite eines Euro-Staates.

In Breslau demonstrierten die EU-Finanzminister zwar weitgehend Uneinigkeit darüber, wie die Schuldenkrise gelöst werden könne. Weder zu Finnland noch zu den Eurobonds gab es auch nur Ansätze von Lösungen. Die Diskussion um die Finanztransaktionssteuer wird von Beobachtern als reiner Aktionismus von Finanzminister Wolfgang Schäuble betrachtet – steht doch fest, dass Großbritannien einer solchen Steuer auf keinen Fall zustimmen wird und sie daher als rettenden Einnahme-Quelle nicht zur Verfügung stehen wird.

Daher verwundert es nicht, dass sich nun auch erstmals die Europäische Union mit einer möglichen Staatspleite von Griechenland auseinandersetzt. Zwar heißt es offiziell immer noch, dass dies keine Option sei. Doch im Hintergrund ist eine wichtige Entscheidung gefallen, die nicht anderes bedeutet: Die europäischen Banken sollen einem neuen Stresstest unterzogen werden. Die 27 Euro-Staaten wollen überprüfen, wie viele Staatsanleihen gefährdeter Staaten bei den Banken liegen, und was mit ihnen geschieht, wenn es tatsächlich zur Insolvenz eines Landes kommt. Damit wollen nach Aussage von EU-Vertretern sichergestellt werden, dass die Banken bei einer Staatspleite nicht selbst sofort in den Abgrund gerissen werden. Bei vergangenen Stresstest war dieses Szenario ausdrücklich nicht in Betracht gezogen worden.

EU-Wettbewerbskommissar Michel Barnier sagte, dass man „zur Kenntnis nehmen muss, dass die Stresstests das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit der europäischen Banken nicht wiederhergestellt hätten”. Nun solle geprüft werden, wo welche Schrottpapiere liegen und welche Auswirkungen diese auf die Liquidität der Banken hätten.

Dazu solle auch überlegt werden, wie man den Ernstfall einer Staatspleite simulieren könnte, sagte ein EU-Vertreter, der direkt in die Verhandlungen involviert ist, dem „Wall Street Journal“. Dazu werden nun verschiedene Modelle durchgespielt.

Experten bezweifeln jedoch, dass die EU noch Zeit ha, Modelle zu entwickeln. Es sieht eher danach aus, dass der nächste Stresstest nicht mehr theoretischer Natur ist. Zwar enwickelt Griechenland auf den letzten Metern hektische Aktivitäten: Ministerpräsident Papandreou sagte eine USA-Reise ab, man will die Steuererhebung für das kommende Jahr schon jetzt beginnen. Aber all diese Maßnahmen haben nichts mit einer nachhaltigen Restrukturierung des Landes zu tun. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass die Staatspleite von Griechenland nur noch eine Frage kurzer Zeit ist.

Mehr zum Thema:
Griechen ohne Plan: „Uns geht das Geld aus!“
Zentralbanken bereiten sich auf Griechenland-Pleite vor
China wäre kein netter Retter
Ackermann sondiert bei BRIC-Staaten

Kommentare

Dieser Artikel hat 24 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. M.Gatzke sagt:

    @karl Heinz– volle Zustimmung zu ihren Ausführungen.
    Dieses Affentheater , was da aufgeführt wird, diese Geheimhaltung der wahren Lage, dieses absurde Versteckspiel, was soll denn das? Glauben die Herren da oben tatsächlich, der einigermaßen gebildete Bürger würde noch ein Wort von der Litanei glauben, was sie uns täglich vorbeten?
    Wir wurden verarscht und belogen nach Strich und Faden, jetzt kommt langsam die Stunde der Wahrheit.
    Jetzt zeigt sich, welches Europa die Herren wollen- einen Sozi-Bundesstaat.
    das ist nicht der ursprüngliche Gedanke der EU.
    Das wurde alles im Geheimen, durch die Hintertüre eingeführt- Schritt für Schritt.
    Man hat alle in Schulden getrieben, bis zur ewigen Abhängikeit- s. Piggs-Staaten.GR. wird zur Geisel des IWF und der Banken- Goldmann Sachs hat ihnen gezeigt, wie das geht.
    Jetzt sitzen sie in der Falle,.Wenn GRIECHENLAND jemals wieder frei werden will, dann gibt es nur eines- ab in die freiwillige Insolvenz. Sollen die geldgebenden Institutionen sehen, wie sie damit klar kommen. Was Besseres können sie gar nicht tun. Andernfalls bleiben sie zur ewigen Zins- und Zinseszinszahlungen an die Banken verpflichtet- Zinssklaven eben. Die Empfänger leben damit gut. Der IWF macht das doch mit dem Rest der Welt so, alle verschulden , alle in Abhängigkeit treiben. so rollt der Rubel in die Kassen- ohne viel zu tun.
    Das Ganze wird auch noch als Wohltätigkeit und Hilfsbereitschaft verkauft.
    Allein schon die Überlegung, was sie mit GR machen sollen, zeigt doch schon- längst bestimmen andere über dieses Land.
    Man möcht fast laut schreien- Völker wacht auf- bevor es zu spät ist. Die Schuldenunion kommt, der EU Bundesstaat kommt- dann „Gnade uns Gott.“
    Begreift denn niemand, was das nach sich zieht?
    Das Geschwätz der Politiker ist doch alles nur Fassade-Vorwand für ganz andere Ambitionen. Nicht mehr lange und wir stehen vor vollendeten Tatsachen.
    Warum soll es eigentlich rechtlich nicht möglich sein, aus der EU auszusteigen? Wieso hat man das so gemacht? Es gibt angeblich keine Ausstiegsklausel. Auch das zeigt, alle werden reingeholt und „müssen “ auf Gedeih und Verderb dabei bleiben.
    Ob das die Nationen wussten? Arglistige Täuschung nenne ich das.
    Wenn sich die da oben mal nicht irren. Jeder Vertrag hat ein Kündigungsrecht. Alles andere ist nach meinem gesunden Menschenverstand rechtswidrig.
    Warum verheimlichen die Politiker und auch die Banker, was das wirkliche Ziel dieser Theater-Aufführung ist? Jedenfalls kein Europa der Vaterländer -ein Europa freier Nationen. Momentan haben wir eine Schulden und Lügenunion.
    Danke, auf diese können wir gerne verzichten.

  2. M.Gatzke sagt:

    @karl Heinz– volle Zustimmung zu ihren Ausführungen.
    Dieses Affentheater , was da aufgeführt wird, diese Geheimhaltung der wahren Lage, dieses absurde Versteckspiel, was soll denn das? Glauben die Herren da oben tatsächlich, der einigermaßen gebildete Bürger würde noch ein Wort von der Litanei glauben, was sie uns täglich vorbeten?
    Wir wurden verarscht und belogen nach Strich und Faden, jetzt kommt langsam die Stunde der Wahrheit.
    Jetzt zeigt sich, welches Europa die Herren wollen- einen Sozi-Bundesstaat.
    das ist nicht der ursprüngliche Gedanke der EU.
    Das wurde alles im Geheimen, durch die Hintertüre eingeführt- Schritt für Schritt.
    Man hat alle in Schulden getrieben, bis zur ewigen Abhängikeit- s. Piggs-Staaten.GR. wird zur Geisel des IWF und der Banken- Goldmann Sachs hat ihnen gezeigt, wie das geht.
    Jetzt sitzen sie in der Falle,.Wenn GRIECHENLAND jemals wieder frei werden will, dann gibt es nur eines- ab in die freiwillige Insolvenz. Sollen die geldgebenden Institutionen sehen, wie sie damit klar kommen. Was Besseres können sie gar nicht tun. Andernfalls bleiben sie zur ewigen Zins- und Zinseszinszahlungen an die Banken verpflichtet- Zinssklaven eben. Die Empfänger leben damit gut. Der IWF macht das doch mit dem Rest der Welt so, alle verschulden , alle in Abhängigkeit treiben. so rollt der Rubel in die Kassen- ohne viel zu tun.
    Das Ganze wird auch noch als Wohltätigkeit und Hilfsbereitschaft verkauft.
    Allein schon die Überlegung, was sie mit GR machen sollen, zeigt doch schon- längst bestimmen andere über dieses Land.
    Man möcht fast laut schreien- Völker wacht auf- bevor es zu spät ist. Die Schuldenunion kommt, der EU Bundesstaat kommt- dann „Gnade uns Gott.“
    Begreift denn niemand, was das nach sich zieht?
    Das Geschwätz der Politiker ist doch alles nur Fassade-Vorwand für ganz andere Ambitionen. Nicht mehr lange und wir stehen vor vollendeten Tatsachen.
    Warum soll es eigentlich rechtlich nicht möglich sein, aus der EU auszusteigen? Wieso hat man das so gemacht? Es gibt angeblich keine Ausstiegsklausel. Auch das zeigt, alle werden reingeholt und „müssen “ auf Gedeih und Verderb dabei bleiben.
    Ob das die Nationen wussten? Arglistige Täuschung nenne ich das.
    Wenn sich die da oben mal nicht irren. Jeder Vertrag hat ein Kündigungsrecht. Alles andere ist nach meinem gesunden Menschenverstand rechtswidrig.
    Warum verheimlichen die Politiker und auch die Banker, was das wirkliche Ziel dieser Theater-Aufführung ist? Jedenfalls kein Europa der Vaterländer -ein Europa freier Nationen. Momentan haben wir eine Schulden und Lügenunion.
    Danke, auf diese können wir gerne verzichten.

  3. M.Gatzke sagt:

    @karl Heinz– volle Zustimmung zu ihren Ausführungen.
    Dieses Affentheater , was da aufgeführt wird, diese Geheimhaltung der wahren Lage, dieses absurde Versteckspiel, was soll denn das? Glauben die Herren da oben tatsächlich, der einigermaßen gebildete Bürger würde noch ein Wort von der Litanei glauben, was sie uns täglich vorbeten?
    Wir wurden verarscht und belogen nach Strich und Faden, jetzt kommt langsam die Stunde der Wahrheit.
    Jetzt zeigt sich, welches Europa die Herren wollen- einen Sozi-Bundesstaat.
    das ist nicht der ursprüngliche Gedanke der EU.
    Das wurde alles im Geheimen, durch die Hintertüre eingeführt- Schritt für Schritt.
    Man hat alle in Schulden getrieben, bis zur ewigen Abhängikeit- s. Piggs-Staaten.GR. wird zur Geisel des IWF und der Banken- Goldmann Sachs hat ihnen gezeigt, wie das geht.
    Jetzt sitzen sie in der Falle,.Wenn GRIECHENLAND jemals wieder frei werden will, dann gibt es nur eines- ab in die freiwillige Insolvenz. Sollen die geldgebenden Institutionen sehen, wie sie damit klar kommen. Was Besseres können sie gar nicht tun. Andernfalls bleiben sie zur ewigen Zins- und Zinseszinszahlungen an die Banken verpflichtet- Zinssklaven eben. Die Empfänger leben damit gut. Der IWF macht das doch mit dem Rest der Welt so, alle verschulden , alle in Abhängigkeit treiben. so rollt der Rubel in die Kassen- ohne viel zu tun.
    Das Ganze wird auch noch als Wohltätigkeit und Hilfsbereitschaft verkauft.
    Allein schon die Überlegung, was sie mit GR machen sollen, zeigt doch schon- längst bestimmen andere über dieses Land.
    Man möcht fast laut schreien- Völker wacht auf- bevor es zu spät ist. Die Schuldenunion kommt, der EU Bundesstaat kommt- dann „Gnade uns Gott.“
    Begreift denn niemand, was das nach sich zieht?
    Das Geschwätz der Politiker ist doch alles nur Fassade-Vorwand für ganz andere Ambitionen. Nicht mehr lange und wir stehen vor vollendeten Tatsachen.
    Warum soll es eigentlich rechtlich nicht möglich sein, aus der EU auszusteigen? Wieso hat man das so gemacht? Es gibt angeblich keine Ausstiegsklausel. Auch das zeigt, alle werden reingeholt und „müssen “ auf Gedeih und Verderb dabei bleiben.
    Ob das die Nationen wussten? Arglistige Täuschung nenne ich das.
    Wenn sich die da oben mal nicht irren. Jeder Vertrag hat ein Kündigungsrecht. Alles andere ist nach meinem gesunden Menschenverstand rechtswidrig.
    Warum verheimlichen die Politiker und auch die Banker, was das wirkliche Ziel dieser Theater-Aufführung ist? Jedenfalls kein Europa der Vaterländer -ein Europa freier Nationen. Momentan haben wir eine Schulden und Lügenunion.
    Danke, auf diese können wir gerne verzichten.

  4. M.Gatzke sagt:

    @karl Heinz– volle Zustimmung zu ihren Ausführungen.
    Dieses Affentheater , was da aufgeführt wird, diese Geheimhaltung der wahren Lage, dieses absurde Versteckspiel, was soll denn das? Glauben die Herren da oben tatsächlich, der einigermaßen gebildete Bürger würde noch ein Wort von der Litanei glauben, was sie uns täglich vorbeten?
    Wir wurden verarscht und belogen nach Strich und Faden, jetzt kommt langsam die Stunde der Wahrheit.
    Jetzt zeigt sich, welches Europa die Herren wollen- einen Sozi-Bundesstaat.
    das ist nicht der ursprüngliche Gedanke der EU.
    Das wurde alles im Geheimen, durch die Hintertüre eingeführt- Schritt für Schritt.
    Man hat alle in Schulden getrieben, bis zur ewigen Abhängikeit- s. Piggs-Staaten.GR. wird zur Geisel des IWF und der Banken- Goldmann Sachs hat ihnen gezeigt, wie das geht.
    Jetzt sitzen sie in der Falle,.Wenn GRIECHENLAND jemals wieder frei werden will, dann gibt es nur eines- ab in die freiwillige Insolvenz. Sollen die geldgebenden Institutionen sehen, wie sie damit klar kommen. Was Besseres können sie gar nicht tun. Andernfalls bleiben sie zur ewigen Zins- und Zinseszinszahlungen an die Banken verpflichtet- Zinssklaven eben. Die Empfänger leben damit gut. Der IWF macht das doch mit dem Rest der Welt so, alle verschulden , alle in Abhängigkeit treiben. so rollt der Rubel in die Kassen- ohne viel zu tun.
    Das Ganze wird auch noch als Wohltätigkeit und Hilfsbereitschaft verkauft.
    Allein schon die Überlegung, was sie mit GR machen sollen, zeigt doch schon- längst bestimmen andere über dieses Land.
    Man möcht fast laut schreien- Völker wacht auf- bevor es zu spät ist. Die Schuldenunion kommt, der EU Bundesstaat kommt- dann „Gnade uns Gott.“
    Begreift denn niemand, was das nach sich zieht?
    Das Geschwätz der Politiker ist doch alles nur Fassade-Vorwand für ganz andere Ambitionen. Nicht mehr lange und wir stehen vor vollendeten Tatsachen.
    Warum soll es eigentlich rechtlich nicht möglich sein, aus der EU auszusteigen? Wieso hat man das so gemacht? Es gibt angeblich keine Ausstiegsklausel. Auch das zeigt, alle werden reingeholt und „müssen “ auf Gedeih und Verderb dabei bleiben.
    Ob das die Nationen wussten? Arglistige Täuschung nenne ich das.
    Wenn sich die da oben mal nicht irren. Jeder Vertrag hat ein Kündigungsrecht. Alles andere ist nach meinem gesunden Menschenverstand rechtswidrig.
    Warum verheimlichen die Politiker und auch die Banker, was das wirkliche Ziel dieser Theater-Aufführung ist? Jedenfalls kein Europa der Vaterländer -ein Europa freier Nationen. Momentan haben wir eine Schulden und Lügenunion.
    Danke, auf diese können wir gerne verzichten.

  5. reiner tiroch sagt:

    Natürlich werden die Banken den 3. Stresstest ebenfalls bestehen um dann, bei der Pleite griechenlands gerettet werden zu müssen. dabei hofft man auf den erweiterten EFSF der Banken den Rachen mit Geld vollstopft, marode Staatsanleihen kauft, und der Länder rettet. Damit sind alle verursacher aussen vor, die Risiken zahlt der depperte Bürger das vehement verschwiegen wird.

  6. reiner tiroch sagt:

    Natürlich werden die Banken den 3. Stresstest ebenfalls bestehen um dann, bei der Pleite griechenlands gerettet werden zu müssen. dabei hofft man auf den erweiterten EFSF der Banken den Rachen mit Geld vollstopft, marode Staatsanleihen kauft, und der Länder rettet. Damit sind alle verursacher aussen vor, die Risiken zahlt der depperte Bürger das vehement verschwiegen wird.

  7. reiner tiroch sagt:

    Natürlich werden die Banken den 3. Stresstest ebenfalls bestehen um dann, bei der Pleite griechenlands gerettet werden zu müssen. dabei hofft man auf den erweiterten EFSF der Banken den Rachen mit Geld vollstopft, marode Staatsanleihen kauft, und der Länder rettet. Damit sind alle verursacher aussen vor, die Risiken zahlt der depperte Bürger das vehement verschwiegen wird.

  8. reiner tiroch sagt:

    Natürlich werden die Banken den 3. Stresstest ebenfalls bestehen um dann, bei der Pleite griechenlands gerettet werden zu müssen. dabei hofft man auf den erweiterten EFSF der Banken den Rachen mit Geld vollstopft, marode Staatsanleihen kauft, und der Länder rettet. Damit sind alle verursacher aussen vor, die Risiken zahlt der depperte Bürger das vehement verschwiegen wird.

  9. Scheiss EU, scheiss Euro sagt:

    Was heißt da der Zorn steigt unaufhörlich. Hätte ich eine Dampfsirene im Schädel, würde ich ununterbrochen pfeifen wie ein Teekessel.

  10. Scheiss EU, scheiss Euro sagt:

    Was heißt da der Zorn steigt unaufhörlich. Hätte ich eine Dampfsirene im Schädel, würde ich ununterbrochen pfeifen wie ein Teekessel.