JPMorgan: Es wird „katastrophale Schäden“ in Europa geben

Griechenland sei pleite, die europäische Politik habe keine Lösungen. Der Chefvolkswirt von JPMorgan Chace erwartet verheerende Schäden in Europa.

Auf einer Veranstaltung des Institute of International Finance (IIF) sagte der Chefvolkswirt des US-Bankhauses JPMorgan Chase, dass der Punkt überschritten worden sei, an dem man die europäische Schuldenkrise hätte lösen können. Kasman sagte, Griechenland sei insolvent und werde den Staatsbankrott anmelden müssen. Dadurch werde Europa in die Rezession, Griechenland aber in eine Depression gestürzt, „welche katastrophale Schäden in Europa anrichten“ wird.
Kasman sagte, dass der Sozialvertrag zwischen Griechenland und dem Rest Europas zerbrochen sei. Das müsse die die EU zur Kenntnis nehmen, als Fakt akzeptieren und damit entsprechend umgehen. Bis jetzt liegen keine Antworten vor.

Die unkoordinierten und sporadischen Aktionen der politischen Führer haben an den Märkten den Eindruck hinterlassen, dass die Regierungen nicht wüssten, wie sie die Krise lösen sollen. Kasman: „Wir haben bereits den Schadensfall.“

Mehr zum Thema:
Dramatischer Appell des IWF and die EZB: Rettet die Eurozone
Portugal wackelt wieder
Irland senkt Prognose
In Brüssel Business as usual

Kommentare

Dieser Artikel hat 16 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Ernst Albert sagt:

    Das kommt dabei heraus, wenn Politiker eine Währungsunion schaffen mit so vielen
    unterschiedlich funktionierenden Volkswirtschaften. Ich erinnere nur an den Länder-
    finanzausgleich innerhalb Deutschlands. Ohne einheitliche wirtschaftliche Rahmen-
    daten, Sozialgesetzgebung, einheitliches Steuerrecht etc. kann eine Währungs-
    union nicht geschaffen werden. Sie ist zum Scheitern verurteilt – das Ende ist
    nahe. Das Pferd wurde von hinten aufgezäumt. Einem Wirtschaftsminister Erhard
    wäre dieser schwere Fehler nicht passiert.

  2. Steuerzahler sagt:

    Heute um 21.45h ist Merkel alleiniger? Gast bei Günther Jauch. Thema: Kampf um den Euro! ARD VT S. 326/327.

    Mails sind ausdrücklich erwünscht: mail@guenther-jauch.de
    Schreiben wir doch mal hin 🙂

  3. Rolf D. Lenkewitz sagt:

    Wenn man die letzten 5 Jahre der Berichterstattung resumiert dann fallen 3 Aspekte besonders auf: Das eine ist das fehlende internationale Analyseteam für die Krise, das zweite ist die fehlende Bürgerbeteligung am EU-Prozess, eingeschlossen der Demokratieverluste und drittens die fehlende Entwicklung anderer Bewußtseinsperspektiven und Lösungen. Erstaunlich ist bei diesem Krisenprozess das eingeschränkte konservative Denken und Handeln der Politiker, die geradezu groteske Selbstüberzeugung im Besitz der richtigen Philosophie und Weltanschauung zu sein. Von Demut und Teamgeist ist bei der Politikern nichts zu merken. Das katastrophale Schäden entstehen, weil man den normalen Weg des Finanzsystems weitergegangen ist, ist nun wirklich nichts Neues. Erst wenn die Ereignisse, die sich nicht nur auf die EU sondern auf die USA und andere Länder beziehen katastrophaler werden, dann wird uns klar werden, wir stehen vor einer Krise der Systeme und der internen Organisation, wie Menschen an Lösungsfindungen und Entscheidungen unserer Gesellschaft teilhaben. Das nur 600 Abgeordnete und davon ca. 30 Personen an der Spitze unsere Geschicke lenken ist der reinste Irrsinn. Die Piraten zeigen das es anders geht!

  4. Habnix sagt:

    Hoppla Zitat: „Die bittere Erkenntnis, dass wir alle seit längerer Zeit schon über unsere Verhältnisse leben, ist eine Realität.“ das sehe ich als eine Verallgemeinerung.Wer ist dann bitte schön wir?

    Sind es die Leute die in Leiharbeitsfirmen und dadurch Aufstocken müssen oder HartzIV Empfänger oder sonst wer,die über ihre Verhältnisse gelebt haben?

    Eine Verallgemeinerung ist nicht Realistisch!

    Ein Zerrbild!

    Die Verallgemeinerung ist nicht die Geschichtliche Wahrheit!

    Das kann in Zukunft wohl einiges an Schaden anrichten,wie es schon öfter passiert ist.

    • hatfastnix sagt:

      sie treffen den nagel auf den kopf!Würden besagte harz4 empfänger nicht über ihre verhältnisse leben, lebten sie auf der Strasse oder zu hunderten in turnhallen.Wer nix leistet-egal ob versschuldet oder unverschuldet-lebt auch auf harz4 niveau weit über seine verhältnisse.

      Ich möchte hier niemanden verurteilen aber das ist nun mal ein faktum.Die rechnung für unsere Verfehlungen (die durch sämtliche Einkommensschichten gehen)wird kommen-mal sehen wer sie bezahlt.

      • Wanderer sagt:

        Dieses Gedöns kann man nicht so stehen lassen. Allein die Aussage „wer nix leistet…“ sollte dir von jedem denkenden Menschen eine Maulschelle bescheren. Du tust ja gerade so, als ob Arbeit an Bäumen wächst und nur darauf wartet angenommen zu werden. Wie realitätsfern lebst du eigentlich?

        Wer dieses Übel zu verantworten hat ist ja wohl klar. Es ist jedenfalls nicht die Masse an H-IV Empfängern.

        • as19801 sagt:

          Rischtisch, Die Masse an Hartz 4 bekommt deshalb mehr zum Leben, damit sie nicht auf die Strasse gehen. Das hat man im alten Rom schon mit den Sklaven gemacht und wie in Grichenland mit der Bevölkerung auch. Früher war es etwas zu8 essen im Bach und ein Dach über dem Kopf, heute ist es Mainstream TV, Computer, Handy, warmes Haus, also nicht mehr in den Wald Holzhacken oder für Nahrung was anpflanzen. Wer in dem Thema drinnensteckt wer weis wovon ich rede.

  5. Habnix sagt:

    Ja da redet man lieber erst von Europa um von sich selber ab zu lenken.USA ist ja schon längst Griechenland!

  6. Uwe Schyia sagt:

    Deutschland kommt gut aus der Situation heraus wenn es sich von den kriminellen Bankern, Zockern, trennt. Laut GG ist es verboten andere Nationen mit deutschen
    Steuergeldern zu entschulden und die Banken zu sanieren.
    Hoffentlich stehen diese verantwortungslosen Leute bald vor Gericht

    Uwe Schyia

    • as19801 sagt:

      Du bist noch nicht auf dem Stand der Zeit. Das „System“ wird von den Banken kontrolliert um etwas genauer zu sein es ist das private Bankensystem der FED. Die „Machthydra der USA“ hat das sagen und keine Regierung der Welt, höchstens die Schattenregierung dahinter. Die auch Kennedy umbrachte. Wer denkt danach geht wieder alles schön auf null der täuscht sich aber gewalltig. Der “ Crash“ ist gesteuert und schon seid Jahrhunderten bekannt das der immer wieder auftritt.

  7. webmax sagt:

    „Sozialvertrag“ – Spinner!
    De Schaden wird aber jeden Tag größer, das ist richtig, weil Zauderliesel Merkel nicht zugeben mag, dass die deutschen Spareinlagen größtenteils schon weg sind, die Zinsen uneinbringlich.
    Trotzdem wird der Dollar auch fallieren – nachdrucken und dann Treasuries sich selbst abkaufen läuft auch nicht mehr. Aber auch kein Geld mehr für die Hegemonial-Kriege, Gott sei Dank.

  8. King Balance sagt:

    Man handelte bisher in Europa nach dem Motto: „Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht.“ Was soll da besser werden?

    Mark Twain – ‚Der geheimnisvolle Fremde‘
    „Als nächstes wird der Staatsmann billige Lügen erfinden, die die Schuld der angegriffenen Nation zuschieben, und jeder Mensch wird glücklich sein über diese Täuschungen, die das Gewissen beruhigen. Er wird sie eingehend studieren und sich weigern, Argumente der anderen Seite zu prüfen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst davon überzeugen, dass der Krieg gerecht ist und Gott dafür danken, dass er nach diesem Prozess grotesker Selbsttäuschung besser schlafen kann.“

    Ayn Rand (amerikanische Philosophin 1905 – 1982)
    Wenn du merkst, dass ein Handel nicht durch Zustimmung sondern durch Zwang zustande kommt wenn du erkennen musst, dass du, um zu produzieren, eine Erlaubnis von Menschen bekommen musst, die nichts produzieren wenn Du siehst, dass Geld zu denen fließt, die nicht mit Waren handeln, sondern diese nur für sich ausnutzen wenn du feststellst, dass manche Menschen durch Gaunereien und bezogene Vergünstigungen viel reicher werden als durch ehrliche Arbeit und deine Gesetze dich nicht vor ihren Machenschaften schützen, die Gesetze sie aber vor dir schützen wenn du siehst, dass Korruption belohnt wird und Ehrlichkeit nur zu Selbstaufopferung führt, dann merkst du vielleicht, dass deine Gesellschaft zum Scheitern verurteilt ist.

    Es wird so kommen: Am Tag, als der Dollar starb, stirbt auch der €uro!

  9. Realist sagt:

    Ich bin beruflich tätig im Bereich Kreditvermitlung/ Immobilienfinanzierung und kann deshalb aus dem täglich zu erlebenden „Nähkästchen“ plaudern – es ist im Kleinen (Privathaushalt) genau wie im Großen (Staatshaushalt). Sobald die Überschuldung erreicht ist – und das ist leider ein abrupt eintretender Zustand – geht meist nichts mehr (außer vielleicht ein paar „Taschenspielertricks, die wir ja gerade in Europa und nicht nur dort erleben). Der „Laden“ ist pleite und die Schulden müssen abgeschrieben werden, weil uneinbringlich … In Zeiten, in denen im Privathaushalt der eingeräumte Disporahmen gedanklich schon zum Eigenkapital gerechnet wird, sollte es sicherlich im öffentlichen Sektor (Staatshaushalte) über das kommunizierte Maß hinaus weit schlimmer stehen. Die bittere Erkenntnis, dass wir alle seit längerer Zeit schon über unsere Verhältnisse leben, ist eine Realität. Dieses „Wohlstandsloch“ wird nun geschlossen, ob wir das wahrhaben wollen oder nicht.

  10. Manfred Eichenberger sagt:

    Schauen wir mal, wie lange sie noch durchhalten mit ihrem Euro. Wie lange glauben es die Märkte noch, wenn sie mit einem Billionen-Rettungsschirm belogen werden. Der jetzige EFSF reicht bei weitem nicht (IT, ES). Frankreich ist eher ein PIG denn ein AAA-Staat (neg. Handelbilanz, über 3 % Staatsdefizit, übergrosser Sozialstaat, Beamtenstaat). Frankreich braucht Deutschland, dass weiss Paris, sonst geht FR unter. Aber was passiert wenn DE aussteigt, hat jemand den Mut dazu ? Würden sich die Staatsschulden Deutschlands so stark verringern, weil die die neue DM stark aufwerten würde. Ich glaube 2012 ist finito, wenn nicht schon in wenigen Wochen.