Experte: „Zwei inkompetente Führer namens Markozy“

Harte Kritik an Angela Merkel und Nicholas Sarkozy: Ein britischer Strategie-Experte sagt, weder Merkel noch Sarkozy (in der Trader-Sprache „Markozy“) hätten keine Autorität mehr – und keine Vorstellung, von der Krise, die auf sie zukommt.

Für Matthew Lynn, dem CEO der Londoner Beratungsfirma Strategy Economics, ist die Griechenland-Pleite keine Frage. Wie viele andere Experten teilt er die Auffassung, dass die Milliarden, die nun möglicherweise in die nicht sanierbare griechische Wirtschaft gepumpt werden sollen, vermutlich schon in wenigen Monaten versickert sein werden. Dann aber, so schriebt Lynn auf MarketWatch, werden Europa die Mittel fehlen, um die wirkliche Krise bekämpfen zu können.

Die Hauptschuld gibt Lynn der deutschen Bundeskanzlerin und dem französischen Präsidenten. Ihnen sei jede Autorität verloren gegangen. Und es mangle ihnen an Vorstellungskraft, um das volle Ausmaß der kommenden Krise zu begreifen. Daher rät er: „Verlassen Sie sich bloß nicht darauf, dass Markozy Sie retten wird!“ Markozy ist die Abkürzung für die beiden Regierungschefs im Jargon der Bond-Händler.

Den Hauptfehler sieht Lynn im Versäumnis von Merkel und Sarkozy, den Wählern die Wahrheit gesagt zu haben. Niemals sei von einer Transferunion die Rede gewesen. Seit 18 Monaten hätten die beiden Politiker nichts anderes getan, als die Realität zu bestreiten: Dass nämlich der Euro nur als Fiskalunion funktioniert und daher die Deutschen und Niederländer am Ende für die Schulden der Italiener und Spanier werden aufkommen müssen. Dies hätte man dem Wähler bei der Einführung der Währungsunion sagen müssen. Alle Versuche, die Fiskalunion nun „durch die Hintertür“ einzuführen, würden die Wähler nur noch mehr gegen die Regierenden aufbringen.
Die vergangenen Jahre seien nicht genützt worden, um eine ordentliche Vorbereitung auf die Krise in die Wege zu leiten.

Selbst beim Treffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) am vergangenen Woche wurde nichts entschieden. Stattdessen gingen alle Beteiligten nach Hause, mit dem festen Vorsatz, über Lösungen „nachzudenken“. Das Geld für den EFSF sei überhaupt nicht vorhanden. Es sei, so schreibt Lynn „ein fundamentaler, wenn nicht sogar alarmierender Unterschied, ob man über einen Rettungsplan hat oder eben nur über ihn nachdenkt.“

Das Schlimme an der Situation: Selbst wenn man einen Plan gehabt hätte – er hätte nicht funktioniert: „Die Griechenland-Pleite wird sehr hässlich sein. Es wird keinen sicheren Hafen geben. Alle Anlageformen werden darunter leiden.“ Selbst Geld, das man im Garten vergraben hat, werde nicht sicher sein – weil es vielleicht die falsche Währung ist.

Vielleicht, so schließt Lynn, kommt Markozy ja noch mit einer genialen Lösung in letzter Sekunde. Auf die Gewährung dieser Gnade in einer vielleicht fernen Stunde möchte er nicht angewiesen sein.

Mehr zum Thema:
Die erschreckende Ahnungslosigkeit der Abgeordneten über den EFSF (mit Video)

Goldman Sachs verkauft Wetten gegen Europa
EFSF: Blankochek für Bankenrettung
Roubini: Wir sind schon in der Rezession

Kommentare

Dieser Artikel hat 44 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. hunsrückbäuerlein sagt:

    die deutschen sind eine herde schafe, gut beschützt und bewacht von der obrigkeit, lassen sie sich gut behütet und zufrieden zum metzger geleiten um erst wenn die messer gewetzt werden, in der realität anzukommen. hurra Deutschland bzw. damals, als ähnliches passierte hieß es sieg heil, aber das ist ja schon lange her.

    • schlaumeister sagt:

      Dummmichelschaf döse nur weiter, bis deine Sparguthaben verfrühstückt sind, dann wachst du auf und blökst fürchterlich!

  2. hunsrückbäuerlein sagt:

    die deutschen sind eine herde schafe, gut beschützt und bewacht von der obrigkeit, lassen sie sich gut behütet und zufrieden zum metzger geleiten um erst wenn die messer gewetzt werden, in der realität anzukommen. hurra Deutschland bzw. damals, als ähnliches passierte hieß es sieg heil, aber das ist ja schon lange her.

    • schlaumeister sagt:

      Dummmichelschaf döse nur weiter, bis deine Sparguthaben verfrühstückt sind, dann wachst du auf und blökst fürchterlich!

  3. hunsrückbäuerlein sagt:

    die deutschen sind eine herde schafe, gut beschützt und bewacht von der obrigkeit, lassen sie sich gut behütet und zufrieden zum metzger geleiten um erst wenn die messer gewetzt werden, in der realität anzukommen. hurra Deutschland bzw. damals, als ähnliches passierte hieß es sieg heil, aber das ist ja schon lange her.

    • schlaumeister sagt:

      Dummmichelschaf döse nur weiter, bis deine Sparguthaben verfrühstückt sind, dann wachst du auf und blökst fürchterlich!

  4. hunsrückbäuerlein sagt:

    die deutschen sind eine herde schafe, gut beschützt und bewacht von der obrigkeit, lassen sie sich gut behütet und zufrieden zum metzger geleiten um erst wenn die messer gewetzt werden, in der realität anzukommen. hurra Deutschland bzw. damals, als ähnliches passierte hieß es sieg heil, aber das ist ja schon lange her.

    • schlaumeister sagt:

      Dummmichelschaf döse nur weiter, bis deine Sparguthaben verfrühstückt sind, dann wachst du auf und blökst fürchterlich!

  5. Karl-Heinz sagt:

    Wenn man sich immer nur die Fassaden anschaut, kommt man möglicher Weise zu falschen Schlüssen.

    Man muss sich ansehen wo die Protagonisten herkommen und wessen Agenda sie verfolgen.

    Sarkozy kann man recht gut als Produkt anglo-amerikanischer Seilschaften nachvollziehen. Er scheint ein US-Uboot zu sein. Aktuell erkennen das auch die Franzosen – siehe letzte Wahlergebnisse.

    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_10/LP09310_070410.pdf

    Die Herkunft Merkels ist da viel schwieriger zu klären, weil ihre Stasi-Akte nicht zugänglich ist. Ihre Agenda erschließt sich nur aus ihrem Handeln, bzw. aus der Diskrepanz zwischen Ankündigung und Handeln.

  6. Karl-Heinz sagt:

    Wenn man sich immer nur die Fassaden anschaut, kommt man möglicher Weise zu falschen Schlüssen.

    Man muss sich ansehen wo die Protagonisten herkommen und wessen Agenda sie verfolgen.

    Sarkozy kann man recht gut als Produkt anglo-amerikanischer Seilschaften nachvollziehen. Er scheint ein US-Uboot zu sein. Aktuell erkennen das auch die Franzosen – siehe letzte Wahlergebnisse.

    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_10/LP09310_070410.pdf

    Die Herkunft Merkels ist da viel schwieriger zu klären, weil ihre Stasi-Akte nicht zugänglich ist. Ihre Agenda erschließt sich nur aus ihrem Handeln, bzw. aus der Diskrepanz zwischen Ankündigung und Handeln.

  7. Karl-Heinz sagt:

    Wenn man sich immer nur die Fassaden anschaut, kommt man möglicher Weise zu falschen Schlüssen.

    Man muss sich ansehen wo die Protagonisten herkommen und wessen Agenda sie verfolgen.

    Sarkozy kann man recht gut als Produkt anglo-amerikanischer Seilschaften nachvollziehen. Er scheint ein US-Uboot zu sein. Aktuell erkennen das auch die Franzosen – siehe letzte Wahlergebnisse.

    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_10/LP09310_070410.pdf

    Die Herkunft Merkels ist da viel schwieriger zu klären, weil ihre Stasi-Akte nicht zugänglich ist. Ihre Agenda erschließt sich nur aus ihrem Handeln, bzw. aus der Diskrepanz zwischen Ankündigung und Handeln.

  8. Karl-Heinz sagt:

    Wenn man sich immer nur die Fassaden anschaut, kommt man möglicher Weise zu falschen Schlüssen.

    Man muss sich ansehen wo die Protagonisten herkommen und wessen Agenda sie verfolgen.

    Sarkozy kann man recht gut als Produkt anglo-amerikanischer Seilschaften nachvollziehen. Er scheint ein US-Uboot zu sein. Aktuell erkennen das auch die Franzosen – siehe letzte Wahlergebnisse.

    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_10/LP09310_070410.pdf

    Die Herkunft Merkels ist da viel schwieriger zu klären, weil ihre Stasi-Akte nicht zugänglich ist. Ihre Agenda erschließt sich nur aus ihrem Handeln, bzw. aus der Diskrepanz zwischen Ankündigung und Handeln.