Inflation bremst EZB: Wer kauft nun die Schrottpapiere?

Die EZB fällt wegen der überraschend gestiegenen Inflation nun wohl als Retter des Euro aus. Insider gehen davon aus, dass die Staaten gezwungen sein werden, ihre Banken zum Ankauf von Schrottpapiere aus Schuldenstaaten zu zwingen.

Es ist der stärkste Anstieg der Inflation seit drei Jahren in Europa – und er bringt vor allem die Europäische Zentralbank (EZB) in die Bredouille: Sie kann nicht weiter Geld drucken, sie kann die Zinsen faktisch nicht erhöhen, und sie muss mit dem Ankauf von Schrottpapieren aus Schuldenstaaten aufhören. Die Nachricht vom Anstieg der Inflation von 2,5% auf drei Prozent in der Eurozone kam wie eine „Bombe“, sagte ein niederländischer Analyst. Diese Entwicklung schränkt den Handlungsspielraum der EZB spürbar ein. Denn ihre Aufgabe besteht darin, die Geldmenge stabil zu halten und nicht, verschuldete Staaten über Wasser zu halten.

Damit aber landet der Schwarze Peter wieder bei den Staaten: Sie hatten sich eigentlich schon darauf eingestellt, die Schrottpapiere weiterhin diskret bei der EZB auflaufen zu lassen. Der Nachrichtendienst Bloomberg berichtet unterdessen von der bemerkenswerten Aussage eines anonym bleiben wollenden Offiziellen der EZB: Die Regierungen Europas werden nun erneut eine Debatte darüber beginnen, ob Schrottanleihen nicht von anderen Staaten gekauft werden (müssen).

Heißt im Klartext: Weil die EZB angekündigt hat, den Banken unbegrenzt und unbefristet Liquidität zur Verfügung zu stellen, könnten die Schrottanleihen am Ende doch wieder den Banken zugeschoben werden. Erpressungspotenzial hat die Politik genug: Viele Banken kämpfen um ihre Existenz; Schuldenschnitte würden den Banken erhebliche Schmerzen bereiten; und wie zufällig herrscht in Europa auf einmal große verbale Einigkeit über die Finanztransaktionssteuer.

Mit diesem Gift-Cocktail könnten die Regierungen ausnahmsweise einmal den Spieß umdrehen und die Banken vor sich hertreiben. Anlass zur Freude ist das jedoch keiner: Denn wer auch immer wen vor sich hertreibt – in dieser Krise geht es stets nur in Richtung Abgrund.

Mehr zum Thema:
Sagenhafte 2,2 Billionen Dollar für Banker-Gehälter
Amerika will Deutschland in die Inflation treiben
Die größte Gefahr für Deutschland: Inflation
Jürgen Stark fürchtet Inflation

Kommentare

Dieser Artikel hat 32 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FDominicus sagt:

    Ist Deutschland heute unbenannt worden? In A(d)surdistan. Die Staaten sind Pleite und die Banken sind Pleite und ein Pleitekandidat soll dem Anderen aushelfen. Finde nur ich das ahnungslos²?

  2. FDominicus sagt:

    Ist Deutschland heute unbenannt worden? In A(d)surdistan. Die Staaten sind Pleite und die Banken sind Pleite und ein Pleitekandidat soll dem Anderen aushelfen. Finde nur ich das ahnungslos²?

  3. FDominicus sagt:

    Ist Deutschland heute unbenannt worden? In A(d)surdistan. Die Staaten sind Pleite und die Banken sind Pleite und ein Pleitekandidat soll dem Anderen aushelfen. Finde nur ich das ahnungslos²?

  4. FDominicus sagt:

    Ist Deutschland heute unbenannt worden? In A(d)surdistan. Die Staaten sind Pleite und die Banken sind Pleite und ein Pleitekandidat soll dem Anderen aushelfen. Finde nur ich das ahnungslos²?