Zeitbombe: Bis 2014 brauchen US-Banken 502 Milliarden Dollar

Die Zeitbombe für die globale Wirtschaft liegt bei hochriskanten Papieren der US-Banken, die in den kommenden Jahren fällig werden. Niemand weiss, wie dies finanziert werden sollen.

Amerikas Banken haben ein Riesenproblem: Schon refinanzierten oder auslaufenden Forderungen von 307,8 Milliarden Dollar stehen noch nicht refinanzierte in der Höhe von 182 Milliarden Dollar gegenüber. Nach Berechnungen von Standard & Poor’s klafft also eine Lücke von 125,8 Milliarden Dollar, die die Banken bis März 2012 geschlossen haben müssen. Wie das im gegenwärtigen Marktumfeld geschehen soll, ist völlig unklar.

Noch schlimmer aber, so sagt S&P, wird es in den Jahren 2013 und 2014: Da stehen dann Schrottpapiere von 502 Milliarden zur Refinanzierung an. Vor diesem Hintergrund erstaunt es nicht, dass die Banken den Weltuntergang kommen sehen: Er steht gewissermaßen in ihren Büchern.

Mehr zum Thema:
2,2 Billionen Dollar Gehälter für Banken
Diskussion um Schuldenerlass für Private

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. werner sagt:

    Kein Problem. Der Herr Bernanke wird die Dollars drucken, nach denen die Welt ohnedies verrückt ist. Solange die USA ihr Defizit mit der Druckerpresse finanzieren können und ihnen der Rest der Welt Autos, Maschinen, Computer usw. gegen grün bedrucktes Papier liefert, ist alles in bester Ordnung. Liefern die Amis im Gegenzug doch Demokratie, Globaliisreung, Schutz und Sicherheit – und Waffen.
    Eng wird es erst an dem Tag, an dem niemand mehr diese Produkte haben will oder jemand aderes ein besseres Angebot macht…

  2. werner sagt:

    Kein Problem. Der Herr Bernanke wird die Dollars drucken, nach denen die Welt ohnedies verrückt ist. Solange die USA ihr Defizit mit der Druckerpresse finanzieren können und ihnen der Rest der Welt Autos, Maschinen, Computer usw. gegen grün bedrucktes Papier liefert, ist alles in bester Ordnung. Liefern die Amis im Gegenzug doch Demokratie, Globaliisreung, Schutz und Sicherheit – und Waffen.
    Eng wird es erst an dem Tag, an dem niemand mehr diese Produkte haben will oder jemand aderes ein besseres Angebot macht…

  3. werner sagt:

    Kein Problem. Der Herr Bernanke wird die Dollars drucken, nach denen die Welt ohnedies verrückt ist. Solange die USA ihr Defizit mit der Druckerpresse finanzieren können und ihnen der Rest der Welt Autos, Maschinen, Computer usw. gegen grün bedrucktes Papier liefert, ist alles in bester Ordnung. Liefern die Amis im Gegenzug doch Demokratie, Globaliisreung, Schutz und Sicherheit – und Waffen.
    Eng wird es erst an dem Tag, an dem niemand mehr diese Produkte haben will oder jemand aderes ein besseres Angebot macht…

  4. werner sagt:

    Kein Problem. Der Herr Bernanke wird die Dollars drucken, nach denen die Welt ohnedies verrückt ist. Solange die USA ihr Defizit mit der Druckerpresse finanzieren können und ihnen der Rest der Welt Autos, Maschinen, Computer usw. gegen grün bedrucktes Papier liefert, ist alles in bester Ordnung. Liefern die Amis im Gegenzug doch Demokratie, Globaliisreung, Schutz und Sicherheit – und Waffen.
    Eng wird es erst an dem Tag, an dem niemand mehr diese Produkte haben will oder jemand aderes ein besseres Angebot macht…

  5. Helmut Josef Weber sagt:

    Ich denke, die Fed wird das Problem mit einem Mausklick beseitigen.
    Wozu gehört denn sonst die Fed den Banken?
    Natürlich werden nicht alle Banken gerettet; eben nur die großen Banken, die zuviel Dreck am Stecken haben und die Banken, bei denen die Politiker auf der Gehaltsliste stehen.
    Denn wenn die großen Banken Pleite gehen würden, dann würde ja jemand in die Bücher sehen; etwa so ein Vertuschungsausschuss— ähhhh, ich meine Untersuchungsausschuss.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  6. Helmut Josef Weber sagt:

    Ich denke, die Fed wird das Problem mit einem Mausklick beseitigen.
    Wozu gehört denn sonst die Fed den Banken?
    Natürlich werden nicht alle Banken gerettet; eben nur die großen Banken, die zuviel Dreck am Stecken haben und die Banken, bei denen die Politiker auf der Gehaltsliste stehen.
    Denn wenn die großen Banken Pleite gehen würden, dann würde ja jemand in die Bücher sehen; etwa so ein Vertuschungsausschuss— ähhhh, ich meine Untersuchungsausschuss.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  7. Helmut Josef Weber sagt:

    Ich denke, die Fed wird das Problem mit einem Mausklick beseitigen.
    Wozu gehört denn sonst die Fed den Banken?
    Natürlich werden nicht alle Banken gerettet; eben nur die großen Banken, die zuviel Dreck am Stecken haben und die Banken, bei denen die Politiker auf der Gehaltsliste stehen.
    Denn wenn die großen Banken Pleite gehen würden, dann würde ja jemand in die Bücher sehen; etwa so ein Vertuschungsausschuss— ähhhh, ich meine Untersuchungsausschuss.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  8. Helmut Josef Weber sagt:

    Ich denke, die Fed wird das Problem mit einem Mausklick beseitigen.
    Wozu gehört denn sonst die Fed den Banken?
    Natürlich werden nicht alle Banken gerettet; eben nur die großen Banken, die zuviel Dreck am Stecken haben und die Banken, bei denen die Politiker auf der Gehaltsliste stehen.
    Denn wenn die großen Banken Pleite gehen würden, dann würde ja jemand in die Bücher sehen; etwa so ein Vertuschungsausschuss— ähhhh, ich meine Untersuchungsausschuss.

    Viele Grüße
    H. J. Weber