Papandreou: „Griechenland wird nicht Bangladesch werden“

Die Forderung der Troika, die Kollektivverträge neu zu verhandeln, stößt in die Griechenland auf heftige Ablehnung. Man habe nicht die Absicht, auf das Lohnniveau von Indien oder Bangladesch abzusinken.

Die Troika hat die griechische Regierung gebeten, die nationalen Tarifabkommen, die die Mindestlöhne festlegen, neu zu verhandeln oder notwendige rechtliche Schritte einzulenken, so dass Arbeitgeber die Gehälter mit ihren Arbeitnehmern auf individueller Basis aushandeln können. Das war das Ergebnis eines Treffens mit dem griechischen Arbeitsminister Giorgos Koutroumanis am Montag. Koutroumanis soll daraufhin betont haben, dass im Falle einer Reduzierung der Gehälter, die Sozialversicherungsbeiträge und der Konsum darunter leiden würden. Die Forderung der Troika nach einer Abschaffung der Mindestlöhne und der garantierten Arbeitsrechte schienen den Premierminister George Papandreou indes richtig zu ärgern. Angeblich soll er bei einem privaten Treffen mit Mitgliedern der PASOK aus Zentralmazedonien gesagt haben: „Die Kollektivverträge bleiben wie sie sind. Wir sind weder Indien noch Bangladesch, noch haben wir die Absicht es zu werden.“

Sollten die von der Troika geforderten Gespräche mit den Gewerkschaften über die neu zu verhandelnden Gehälter zu keinem Ergebnis führen, müsse die Regierung das entsprechende Gesetz so ändern, dass die derzeitigen Mindestlöhne von 750 Euro brutto bzw. 570 Euro netto, gesenkt werden können, so die Forderung. Lediglich die für bestimmte wirtschaftliche Bereiche geltenden Tarifabkommen sollten in den nächsten drei Jahren nicht erneuert werden. Erst letztes Jahr verabschiedete die Regierung auf Druck der Kreditgeber ein Gesetz, dass es Arbeitgebern erlaubt, Verträge zu kündigen und die Arbeitnehmer zu fragen, ob sie auch ein niedrigeres Gehalt akzeptieren.

Die Partei Nea Dimokratia sah den Besuch der Troika und deren Forderung als Möglichkeit, vor ihren potentiellen Wählern Stellung zu beziehen. Sie hatten sich nämlich die Möglichkeit erbeten, der Troika ihre Pläne zu einer Reduzierung der öffentlichen Kosten ohne Stellenabbau darzulegen. Das Treffen zwischen der Troika und dem Vorsitzenden der Nea Dimokratia sowie seinen Helfern führte jedoch zu keinem brauchbaren Ergebnis.

Mehr zum Thema:
Papandreou will zurücktreten
Bank of England will weitere 50 Milliarden Pfund in den Markt pumpen
Roubini: „Die Dinge geraten außer Kontrolle“
Offiziell: Griechenland verfehlt Defizit-Ziele für 2011 und 2012

Kommentare

Dieser Artikel hat 20 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. auswanderer sagt:

    540€ tarif im monat die finanzkriese die nicht der kleine mann verursacht hat hat in griechenland jetzt den boden gesprengt 150€ kostet mein sprit damit ich arbeiten kann dort giebt es keine verkehrsanbindung also bleiben dann noch 420€ minus 300€ miete und 70€ strom bleiben noch 50 € für eine 4 köpfige familie sozi oder grundsicherung giebt es hier nicht also jeden tag reis essen damit die gier derer die sich verspekuliert und betrogen haben und nichts verlieren wollen befriedigt wird die krankenkassen und rentenkassen sowie die steuer wird also auf einen stand absinken das der staat griechenland praktisch nichts mehr einnimmt warum werden kredite ausgezahlt wenn es schon klar ist das niemand das bezahlen kann ? liebe troika
    wir sind fest entschlossen die rückreise wieder anzutreten es ist aber schade um dieses land weil der kleine mann das nicht verursacht hat und dafür blutet

    • werner sagt:

      „…weil der kleine mann das nicht verursacht hat und dafür blutet“

      Irrtum, sprach der Igel und stieg von der Drahtbürste! Die griechische Regierung ist demokratisch gewählt! Niemand hat die Griechen daran gehindert, eine Regierung zu wählen, die für Sauberkeit, Ordnung, Rechtsstaatlichkeit und Organisation sorgt!
      Nein, man genoß die Segnungen des Sozialismus auf Pump und ließ das Gemeinwesen in Korruption und Vetternwirtschaft verfaulen. Niemand hat sich an den irren Privilegien der Politiker gestoßen, niemand am verrückt aufgeblähten und ineffizienten Beamtenapparat. war alles bestens, solange der Euro rollte!
      Während ander Staaten unter dem Druck der Globalisierung Privilegien und Sozialleistungen abgebaut haben hat das kommunistische Beamtengesindel in Griechenland angesichts der leeren Kassen noch die Stirn, gegen die Kürzungen zu protestieren! Staatliche Betriebe zahlen 16 Gehälter, die Beamten genießen mindestens 14 usw.
      Während wir in Deutschland und Österreich seit Jahren mit Reallohnverlusten unsere Wettbewerbsfähigkeit bezahlen (wir haben seit15 Jahren keinen nennenswerten Reallohnzuwachs mehr verzeichnet. Das wirkt wie eine reale Abwertung von 25 bis 30 Prozent)sind in Griechenland (und Irland übrigens auch) die Löhne in dieser Zeit exorbitant gestiegen! Um 40% – kaufkraftbereinigt! daß das bei einem Agrarstaat mit etwas Tourismus nicht gut gehen kann, hat aber keinen gestört. Aber jetzt ist Zahltag! Und daran sind die Griechen unschuldig?
      Nein, in einer Demokratie regiert das Volk und haftet als Solidargemeinschaft für seine Entscheidungen. Und das ist gut so! Lasst sie bluten als warnendes Beispiel für unser eigenes Volk!

  2. auswanderer sagt:

    540€ tarif im monat die finanzkriese die nicht der kleine mann verursacht hat hat in griechenland jetzt den boden gesprengt 150€ kostet mein sprit damit ich arbeiten kann dort giebt es keine verkehrsanbindung also bleiben dann noch 420€ minus 300€ miete und 70€ strom bleiben noch 50 € für eine 4 köpfige familie sozi oder grundsicherung giebt es hier nicht also jeden tag reis essen damit die gier derer die sich verspekuliert und betrogen haben und nichts verlieren wollen befriedigt wird die krankenkassen und rentenkassen sowie die steuer wird also auf einen stand absinken das der staat griechenland praktisch nichts mehr einnimmt warum werden kredite ausgezahlt wenn es schon klar ist das niemand das bezahlen kann ? liebe troika
    wir sind fest entschlossen die rückreise wieder anzutreten es ist aber schade um dieses land weil der kleine mann das nicht verursacht hat und dafür blutet

    • werner sagt:

      „…weil der kleine mann das nicht verursacht hat und dafür blutet“

      Irrtum, sprach der Igel und stieg von der Drahtbürste! Die griechische Regierung ist demokratisch gewählt! Niemand hat die Griechen daran gehindert, eine Regierung zu wählen, die für Sauberkeit, Ordnung, Rechtsstaatlichkeit und Organisation sorgt!
      Nein, man genoß die Segnungen des Sozialismus auf Pump und ließ das Gemeinwesen in Korruption und Vetternwirtschaft verfaulen. Niemand hat sich an den irren Privilegien der Politiker gestoßen, niemand am verrückt aufgeblähten und ineffizienten Beamtenapparat. war alles bestens, solange der Euro rollte!
      Während ander Staaten unter dem Druck der Globalisierung Privilegien und Sozialleistungen abgebaut haben hat das kommunistische Beamtengesindel in Griechenland angesichts der leeren Kassen noch die Stirn, gegen die Kürzungen zu protestieren! Staatliche Betriebe zahlen 16 Gehälter, die Beamten genießen mindestens 14 usw.
      Während wir in Deutschland und Österreich seit Jahren mit Reallohnverlusten unsere Wettbewerbsfähigkeit bezahlen (wir haben seit15 Jahren keinen nennenswerten Reallohnzuwachs mehr verzeichnet. Das wirkt wie eine reale Abwertung von 25 bis 30 Prozent)sind in Griechenland (und Irland übrigens auch) die Löhne in dieser Zeit exorbitant gestiegen! Um 40% – kaufkraftbereinigt! daß das bei einem Agrarstaat mit etwas Tourismus nicht gut gehen kann, hat aber keinen gestört. Aber jetzt ist Zahltag! Und daran sind die Griechen unschuldig?
      Nein, in einer Demokratie regiert das Volk und haftet als Solidargemeinschaft für seine Entscheidungen. Und das ist gut so! Lasst sie bluten als warnendes Beispiel für unser eigenes Volk!

  3. auswanderer sagt:

    540€ tarif im monat die finanzkriese die nicht der kleine mann verursacht hat hat in griechenland jetzt den boden gesprengt 150€ kostet mein sprit damit ich arbeiten kann dort giebt es keine verkehrsanbindung also bleiben dann noch 420€ minus 300€ miete und 70€ strom bleiben noch 50 € für eine 4 köpfige familie sozi oder grundsicherung giebt es hier nicht also jeden tag reis essen damit die gier derer die sich verspekuliert und betrogen haben und nichts verlieren wollen befriedigt wird die krankenkassen und rentenkassen sowie die steuer wird also auf einen stand absinken das der staat griechenland praktisch nichts mehr einnimmt warum werden kredite ausgezahlt wenn es schon klar ist das niemand das bezahlen kann ? liebe troika
    wir sind fest entschlossen die rückreise wieder anzutreten es ist aber schade um dieses land weil der kleine mann das nicht verursacht hat und dafür blutet

    • werner sagt:

      „…weil der kleine mann das nicht verursacht hat und dafür blutet“

      Irrtum, sprach der Igel und stieg von der Drahtbürste! Die griechische Regierung ist demokratisch gewählt! Niemand hat die Griechen daran gehindert, eine Regierung zu wählen, die für Sauberkeit, Ordnung, Rechtsstaatlichkeit und Organisation sorgt!
      Nein, man genoß die Segnungen des Sozialismus auf Pump und ließ das Gemeinwesen in Korruption und Vetternwirtschaft verfaulen. Niemand hat sich an den irren Privilegien der Politiker gestoßen, niemand am verrückt aufgeblähten und ineffizienten Beamtenapparat. war alles bestens, solange der Euro rollte!
      Während ander Staaten unter dem Druck der Globalisierung Privilegien und Sozialleistungen abgebaut haben hat das kommunistische Beamtengesindel in Griechenland angesichts der leeren Kassen noch die Stirn, gegen die Kürzungen zu protestieren! Staatliche Betriebe zahlen 16 Gehälter, die Beamten genießen mindestens 14 usw.
      Während wir in Deutschland und Österreich seit Jahren mit Reallohnverlusten unsere Wettbewerbsfähigkeit bezahlen (wir haben seit15 Jahren keinen nennenswerten Reallohnzuwachs mehr verzeichnet. Das wirkt wie eine reale Abwertung von 25 bis 30 Prozent)sind in Griechenland (und Irland übrigens auch) die Löhne in dieser Zeit exorbitant gestiegen! Um 40% – kaufkraftbereinigt! daß das bei einem Agrarstaat mit etwas Tourismus nicht gut gehen kann, hat aber keinen gestört. Aber jetzt ist Zahltag! Und daran sind die Griechen unschuldig?
      Nein, in einer Demokratie regiert das Volk und haftet als Solidargemeinschaft für seine Entscheidungen. Und das ist gut so! Lasst sie bluten als warnendes Beispiel für unser eigenes Volk!

  4. auswanderer sagt:

    540€ tarif im monat die finanzkriese die nicht der kleine mann verursacht hat hat in griechenland jetzt den boden gesprengt 150€ kostet mein sprit damit ich arbeiten kann dort giebt es keine verkehrsanbindung also bleiben dann noch 420€ minus 300€ miete und 70€ strom bleiben noch 50 € für eine 4 köpfige familie sozi oder grundsicherung giebt es hier nicht also jeden tag reis essen damit die gier derer die sich verspekuliert und betrogen haben und nichts verlieren wollen befriedigt wird die krankenkassen und rentenkassen sowie die steuer wird also auf einen stand absinken das der staat griechenland praktisch nichts mehr einnimmt warum werden kredite ausgezahlt wenn es schon klar ist das niemand das bezahlen kann ? liebe troika
    wir sind fest entschlossen die rückreise wieder anzutreten es ist aber schade um dieses land weil der kleine mann das nicht verursacht hat und dafür blutet

    • werner sagt:

      „…weil der kleine mann das nicht verursacht hat und dafür blutet“

      Irrtum, sprach der Igel und stieg von der Drahtbürste! Die griechische Regierung ist demokratisch gewählt! Niemand hat die Griechen daran gehindert, eine Regierung zu wählen, die für Sauberkeit, Ordnung, Rechtsstaatlichkeit und Organisation sorgt!
      Nein, man genoß die Segnungen des Sozialismus auf Pump und ließ das Gemeinwesen in Korruption und Vetternwirtschaft verfaulen. Niemand hat sich an den irren Privilegien der Politiker gestoßen, niemand am verrückt aufgeblähten und ineffizienten Beamtenapparat. war alles bestens, solange der Euro rollte!
      Während ander Staaten unter dem Druck der Globalisierung Privilegien und Sozialleistungen abgebaut haben hat das kommunistische Beamtengesindel in Griechenland angesichts der leeren Kassen noch die Stirn, gegen die Kürzungen zu protestieren! Staatliche Betriebe zahlen 16 Gehälter, die Beamten genießen mindestens 14 usw.
      Während wir in Deutschland und Österreich seit Jahren mit Reallohnverlusten unsere Wettbewerbsfähigkeit bezahlen (wir haben seit15 Jahren keinen nennenswerten Reallohnzuwachs mehr verzeichnet. Das wirkt wie eine reale Abwertung von 25 bis 30 Prozent)sind in Griechenland (und Irland übrigens auch) die Löhne in dieser Zeit exorbitant gestiegen! Um 40% – kaufkraftbereinigt! daß das bei einem Agrarstaat mit etwas Tourismus nicht gut gehen kann, hat aber keinen gestört. Aber jetzt ist Zahltag! Und daran sind die Griechen unschuldig?
      Nein, in einer Demokratie regiert das Volk und haftet als Solidargemeinschaft für seine Entscheidungen. Und das ist gut so! Lasst sie bluten als warnendes Beispiel für unser eigenes Volk!

  5. badadvice sagt:

    Als der Sozialist Papandreou (Vater des jetzigen Ministerpräsidenten)1981 an die Macht kam, hatte Hellas Staatsschulden von 20% des BIP.
    Als er 1990 abtrat, betrugen die Staatsschulden 90% des BIP!
    Soweit die sozialistischen Errungenschaften der PASOK.
    Es brauchte dann 20 Jahre und unter anderen die Nea Demokratia um auf 150% desBIP
    zu kommen.
    Man kann die Griechen bedauern, aber helfen kann ihnen keiner mehr!
    Ich fürchte ihnen wird es schlimmer ergehen als den Indern, weil völliges Chaos
    herrschen wird!
    Wir haben den crash unserem Diplomtaxifahrer Joschka, Gazprom Schröder
    und dem Eisernen Hans zu verdanken!
    Aber wenn es nach Trittin, dem neuen Finanzminister in spe geht, höhere Steuer
    für Europa ist uns nichts zu teuer.

  6. badadvice sagt:

    Als der Sozialist Papandreou (Vater des jetzigen Ministerpräsidenten)1981 an die Macht kam, hatte Hellas Staatsschulden von 20% des BIP.
    Als er 1990 abtrat, betrugen die Staatsschulden 90% des BIP!
    Soweit die sozialistischen Errungenschaften der PASOK.
    Es brauchte dann 20 Jahre und unter anderen die Nea Demokratia um auf 150% desBIP
    zu kommen.
    Man kann die Griechen bedauern, aber helfen kann ihnen keiner mehr!
    Ich fürchte ihnen wird es schlimmer ergehen als den Indern, weil völliges Chaos
    herrschen wird!
    Wir haben den crash unserem Diplomtaxifahrer Joschka, Gazprom Schröder
    und dem Eisernen Hans zu verdanken!
    Aber wenn es nach Trittin, dem neuen Finanzminister in spe geht, höhere Steuer
    für Europa ist uns nichts zu teuer.