Rezession: Frankreich will Staatsanleihen bei ESFS parken

Frankreich fordert, dass der EFSF zukünftig unbegrenzt Staatsanleihen eines bestimmten Landes aufkaufen darf. Der Grund sind nationale Eigeninteressen: Frankreichs Wirtschaft nähert sich einer Rezession und könnte der nächste Rettungskandidat sein.

Die Unstimmigkeiten zwischen Deutschland und Frankreich, in welchem Umfang der EFSF Staatsanleihen bestimmter Länder ankaufen darf, scheinen einen Grund zu haben: Die zukünftige Entwicklung der französischen Wirtschaft wird deutlich schlechter verlaufen als bisher angenommen. Das Nationale Institut für Statistik Frankreichs, INSEE, korrigiert seine Vorhersagen bezüglich des Wachstums des französischen BIP für den Rest des Jahres auf 0,3 Prozent im dritten und im vierten Quartal und somit das jährliche Wachstum auf nur 1,7 Prozent nach unten. Noch vor kurzem hatte die Statistikbehörde ein Wachstum von 0,5 Prozent pro Quartal vorhergesagt und 2,1 Prozent für das ganze Jahr.

Die neuen erschütternden Ergebnisse begründet INSEE mit den Ereignissen des vergangenen Sommers. „Die Lehre des Sommers ist, dass wir vor eineinhalb Jahren in der Griechenland-Krise ein Risiko gesehen haben und sich dieses Risiko nun in Zahlen manifestiert hat“, sagt Sandrine Duchêne von INSEE.

Das im zweiten Quartal zum Stillstand gekommene Wachstum des BIP zwingt nun die Regierung zu Sparmaßnahmen, da auch der Wachstumsüberhang der Republik nichts Gutes verspricht. Dieser Messwert, der anzeigt, wie sich die Wirtschaft 2012 entwickeln wird, wenn das Wachstum des BIP auf dem selben Level bleibt wie im Vorjahr, also 2011, steht bei nur 0,2 Prozent, so Sandrine Duchêne. So kämpft der französische Präsident Nicolas Sarkozy weiter, um Frankreich vor dem Sturm in der Eurozone zu schützen und vor allem, um das Tripple A Rating seines Landes bis zur Präsidentschaftswahl im nächsten Frühling zu halten.

Zum schrumpfenden Wachstum des BIP gesellt sich in Frankreich jedoch ein weiteres Problem, das es Nicolas Sarkozy nicht einfacher macht. Nachdem bereits zuvor in diesem Jahr die Verbraucherpreise stiegen, wird eine weitere Steigerung die Verbraucher zusätzlich verärgern. So werden die Lebensmittelpreise wahrscheinlich bis in den Dezember weiter ansteigen, obwohl erwartet wird, dass der jährliche Verbraucherpreis mit 2,5 Prozent im Oktober seinen Hoch erreicht und im Dezember aufgrund der sinkenden Energiepreise auf 2,3 Prozent zurückgehen soll.

Sollte sich Sarkozy durchsetzen, könnte der EFSF sein gesamtes Finanzvolumen für den Kauf von Anleihen auch nur eines einzigen Euro-Staats einsetzen könnte. Wenn die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU ins Strudeln kommt, dann ist es wohl klar, welche Anleihen der EFSF aufkaufen wird.

Mehr zum Thema:
Bankenrettung via EFSF: In 22 Wochen ist das Geld weg
Wie Goldman Sachs am EFSF mitverdient
Olli Rehn: EFSF-Chef „verdient den Friedensnobelpreis“

Kommentare

Dieser Artikel hat 64 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Dirk sagt:

    Keine Sorge, der Euro wird in jedem Fall das gleiche Schicksal teilen, wie der Rubel anfang der 90er. Die EU wird der UDSSR ins Grab folgen.
    Wer jetzt noch auf ein totes Pferd setzt, dem ist nicht mehr zu helfen. Das sollte auch beim „Mittelstand“ angekommen sein.
    Bleibt nur zu hoffen, dass wir über den bevorstehenden Winter kommen. Wenn wir nämlich als Rohstoffabhängige Nation den Russen ihr Gas nicht mehr in harter Währung bezahlen können, dann wird es für jeden hier kalt, der auf den Gasheitzungswahn reingefallen ist und den Öltank nicht rechtzeitig aufgefüllt hat.
    Verlasst euch nicht auf eure Regierung, die wird es nicht richten. Es gibt keinen Plan B zum Euro. Totales Versagen steht uns bevor.
    So traurig es klingt, der Inteligente sorgt heute vor…

  2. Dirk sagt:

    Keine Sorge, der Euro wird in jedem Fall das gleiche Schicksal teilen, wie der Rubel anfang der 90er. Die EU wird der UDSSR ins Grab folgen.
    Wer jetzt noch auf ein totes Pferd setzt, dem ist nicht mehr zu helfen. Das sollte auch beim „Mittelstand“ angekommen sein.
    Bleibt nur zu hoffen, dass wir über den bevorstehenden Winter kommen. Wenn wir nämlich als Rohstoffabhängige Nation den Russen ihr Gas nicht mehr in harter Währung bezahlen können, dann wird es für jeden hier kalt, der auf den Gasheitzungswahn reingefallen ist und den Öltank nicht rechtzeitig aufgefüllt hat.
    Verlasst euch nicht auf eure Regierung, die wird es nicht richten. Es gibt keinen Plan B zum Euro. Totales Versagen steht uns bevor.
    So traurig es klingt, der Inteligente sorgt heute vor…

  3. Dirk sagt:

    Keine Sorge, der Euro wird in jedem Fall das gleiche Schicksal teilen, wie der Rubel anfang der 90er. Die EU wird der UDSSR ins Grab folgen.
    Wer jetzt noch auf ein totes Pferd setzt, dem ist nicht mehr zu helfen. Das sollte auch beim „Mittelstand“ angekommen sein.
    Bleibt nur zu hoffen, dass wir über den bevorstehenden Winter kommen. Wenn wir nämlich als Rohstoffabhängige Nation den Russen ihr Gas nicht mehr in harter Währung bezahlen können, dann wird es für jeden hier kalt, der auf den Gasheitzungswahn reingefallen ist und den Öltank nicht rechtzeitig aufgefüllt hat.
    Verlasst euch nicht auf eure Regierung, die wird es nicht richten. Es gibt keinen Plan B zum Euro. Totales Versagen steht uns bevor.
    So traurig es klingt, der Inteligente sorgt heute vor…

  4. Dirk sagt:

    Keine Sorge, der Euro wird in jedem Fall das gleiche Schicksal teilen, wie der Rubel anfang der 90er. Die EU wird der UDSSR ins Grab folgen.
    Wer jetzt noch auf ein totes Pferd setzt, dem ist nicht mehr zu helfen. Das sollte auch beim „Mittelstand“ angekommen sein.
    Bleibt nur zu hoffen, dass wir über den bevorstehenden Winter kommen. Wenn wir nämlich als Rohstoffabhängige Nation den Russen ihr Gas nicht mehr in harter Währung bezahlen können, dann wird es für jeden hier kalt, der auf den Gasheitzungswahn reingefallen ist und den Öltank nicht rechtzeitig aufgefüllt hat.
    Verlasst euch nicht auf eure Regierung, die wird es nicht richten. Es gibt keinen Plan B zum Euro. Totales Versagen steht uns bevor.
    So traurig es klingt, der Inteligente sorgt heute vor…