Tiefschlag gegen England: Moody's stuft 12 Banken herunter

Erst am Donnerstag beschloss die Bank of England eine Ausweitung des „Quantative Easing“-Programms. Und schon kommt der Schock: Neben der Royal Bank of Scotland und der Lloyds TSB Bank wurden 10 weitere britische Banken und Bausparkassen am Freitag von Moody’s herabgestuft.

Die Ratingagentur Moody’s begründete das Downgrade der zwölf britischen Banken, damit, dass sie glaube, die britische Regierung werde wahrscheinlich weitere Hilfe für „systemisch wichtige Finanzinstitute“ bereitstellen. „Dennoch ist es wahrscheinlicher, dass man es zulässt, dass kleinere Institutionen scheitern, wenn sie in Finanzielle Not geraten“, sagt die Ratingagentur und erläutert weiter, dass die Herabstufung keine „Verschlechterung der finanziellen Stärke des Bankensystems und der Regierung“ widerspiegele.

Die britischen Banken Lloyds TSB Bank, Santander UK Plc und Co-Operative Bank Plc wurden um jeweils eine Stufe und die Royal Bank of Scotland sowie die Nationale Bausparkasse wurden um zwei Stufen herabgestuft. Sieben weitere kleine Bausparkassen erhielten ein Downgrade zwischen einer und fünf Stufen. Die Lloyds TSB Bank sprach davon, das nur die Bewertung der langfristigen Verbindlichkeiten von Lloyds um eine Stufe gesenkt worden seien. Es sei wichtig festzuhalten, dass sowohl das unabhängige Rating als auch die Bewertung der kurzfristigen Verbindlichkeiten unverändert blieben. „Wir glauben, dass diese Änderung eine minimale Auswirkung auf unsere Refinanzierungskosten haben wird“, sagte die Bank.

Der Schatzkanzler der britischen Regierung, George Ousborne, sagte in der Sendung „Today“ des BBC Radio 4, ein Grund für die Herabstufung sei, dass Moody’s glaube, die britische Regierung bewege sich in eine Richtung, wo sie versuche, für die größten Banken in Großbritannien nicht mehr bürgen zu müssen, und somit versuche, das Problem von „zu groß, um zu pleite zu gehen“ zu vermeiden. „Ich bin zuversichtlich, dass die britischen Banken gut kapitalisiert sind. Sie sind liquide und sie werden nicht diese Art von Problemen erwarten, die den Banken in der Eurozone derzeit wiederfahren“, verteidigte George Osborne die britischen Banken.

Paul Richardson, geschäftsführender Direktor von Concept Financial Planning, sieht das Downgrade der zwölf britischen Banken durch die Ratingagentur Moody’s ebenfalls kritisch. Er sagte, Moody’s werde seine Gründe gehabt haben, aber viele werden diese Massenherabstufung als Überreaktion werten und zwar als „eine, die den Banken und dem Land einen ernsthaften Schaden zufügen kann, wenn sie eine Panik verursacht“.

Mehr zum Thema:
Rezession: Frankreich will Staatsanleihen bei ESFS parken
Portugal verfehlt Defizit-Ziele und muss noch mehr sparen
EU-Finanzminister beauftragen EU-Kommission: Tut etwas!

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.