IWF erwartet Griechenland-Pleite und will Not-Kredite stellen

Offenbar rückt die Griechenland-Pleite mit raschen Schritten näher. Weil der EFSF jedoch noch nicht ausreichend finanziert ist, will der IWF mit kurzfristigen Krediten Ländern wie Italien und Spanien helfen, den Crash zu vermeiden. Allerdings hat der IWF nur begrenzte Mittel.

Der Internationale Währungsfonds stellt sich offenbar auf eine baldige Staatspleite Griechenlands ein. Wie das Wall Street Journal berichtet, entwickeln die Experten des IWF mit Fiebereifer ein neues Programm, mit dem akut gefährdeten Staaten kurzfristige Kredite gewährt werden können. Das Programm ist mit den wichtigsten Politikern der Welt abgestimmt – woraus geschlossen werden kann, wie ernst die Lage ist.

Bisher hatte der IWF stets nur langfristige Kredite vergeben. Nun solle es möglich sein, dass ein Land das Dreifache dessen bekommen kann, was es in den Fonds einzahlt. Im Falle Italiens und Spaniens wären das insgesamt 50 Milliarden Dollar, eine eher bescheidene Summe. Aber offenbar geht man doch von einer sehr nahen Pleite Griechenlands aus, und dann wäre der Rettungsschirm EFSF noch nicht einsatzbereit.

Mit den neuen Maßnahmen hofft der IWF, einen Flächenbrand in Europa eindämmen zu können. Aber auch Länder aus den Emerging Markets könnten darauf zugreifen, wie etwa Südkorea. Das Land verfügt über solide Wirtschaftsdaten, ist aber wegen seiner engen Verflechtungen mit Europa ernsthaft gefährdet.

Kommentare

Dieser Artikel hat 24 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FDominicus sagt:

    Mein Güte IWF, mit Sonderziehungsrechten also Fiat-Geld². Die werden es richten, ganz klar, mit was? Mit neuen Schulden. Unterirdisch

    • schlaumeister sagt:

      ja, noch etwas Benzin ins Feuer giessen, etwas Zeit gewinnen meinen
      sie und benutzen aber Bransbeschleuniger.

  2. FDominicus sagt:

    Mein Güte IWF, mit Sonderziehungsrechten also Fiat-Geld². Die werden es richten, ganz klar, mit was? Mit neuen Schulden. Unterirdisch

    • schlaumeister sagt:

      ja, noch etwas Benzin ins Feuer giessen, etwas Zeit gewinnen meinen
      sie und benutzen aber Bransbeschleuniger.

  3. FDominicus sagt:

    Mein Güte IWF, mit Sonderziehungsrechten also Fiat-Geld². Die werden es richten, ganz klar, mit was? Mit neuen Schulden. Unterirdisch

    • schlaumeister sagt:

      ja, noch etwas Benzin ins Feuer giessen, etwas Zeit gewinnen meinen
      sie und benutzen aber Bransbeschleuniger.

  4. FDominicus sagt:

    Mein Güte IWF, mit Sonderziehungsrechten also Fiat-Geld². Die werden es richten, ganz klar, mit was? Mit neuen Schulden. Unterirdisch

    • schlaumeister sagt:

      ja, noch etwas Benzin ins Feuer giessen, etwas Zeit gewinnen meinen
      sie und benutzen aber Bransbeschleuniger.

  5. Karl-Heinz sagt:

    Ist dieser Plan das Ergebnis des Finanz-Gipfeltreffens, am vergangenen Donnerstag, im Bundeskanzleramt, in Berlin?

    Dieses Ereignis wurde von den MSM nur am Rande erwähnt. Auch DMN hat bisher nichts berichtet. – Schade

    Ein Wolkenkratzer brennt und der IWF kommt mit nem Handfeuerlöscher?!

  6. Karl-Heinz sagt:

    Ist dieser Plan das Ergebnis des Finanz-Gipfeltreffens, am vergangenen Donnerstag, im Bundeskanzleramt, in Berlin?

    Dieses Ereignis wurde von den MSM nur am Rande erwähnt. Auch DMN hat bisher nichts berichtet. – Schade

    Ein Wolkenkratzer brennt und der IWF kommt mit nem Handfeuerlöscher?!

  7. Karl-Heinz sagt:

    Ist dieser Plan das Ergebnis des Finanz-Gipfeltreffens, am vergangenen Donnerstag, im Bundeskanzleramt, in Berlin?

    Dieses Ereignis wurde von den MSM nur am Rande erwähnt. Auch DMN hat bisher nichts berichtet. – Schade

    Ein Wolkenkratzer brennt und der IWF kommt mit nem Handfeuerlöscher?!

  8. Karl-Heinz sagt:

    Ist dieser Plan das Ergebnis des Finanz-Gipfeltreffens, am vergangenen Donnerstag, im Bundeskanzleramt, in Berlin?

    Dieses Ereignis wurde von den MSM nur am Rande erwähnt. Auch DMN hat bisher nichts berichtet. – Schade

    Ein Wolkenkratzer brennt und der IWF kommt mit nem Handfeuerlöscher?!

  9. bauagent sagt:

    Nicht nur der IWF bereitet sich auf die Pleite Griechenlands vor. Alle anderen Akteure machen es doch genauso und seit langer Zeit.

    Da gibt es kaum beachtete Geheimtreffen zwischen den Zentralbankern, die gegen eine Ausweitung der Schrottkäufe der EZB sind ( Holland, Finnland, Deutschland ).

    Da verkaufen zumindest die deutschen Banken real ihren Schrott an die EZB, in Absprache mit der Bunzelkanzlerin seit gut 1 1/2 Jahren. So gibt es derzeit bei deutschen Banken existenziell gefährdende Mengen Schrott nur noch bei der ex HRE, die bekanntlich der Steuerzahler hätschelt.

    Da werden von der Troika Forderungen gestellt, die unerfüllbar sind, warum wohl?

    Für den Reset in Griechenland fehlt jetzt nur noch der Einsatz des EFSF. Dies dürfte
    spätestens Anfang Nov. möglich sein.

    Er wird aber nicht, wie viele glauben, für die Griechenland-Hilfe eingesetzt, er wird die
    französischen, italienischen und spanischen Banken vornehmlich retten, während Griechenland in die Pleite geschickt wird.

    Dann hat man wieder 4-6 Monate bevor im Tandem Italien und Portugal dran sind.
    Wer hat schon die extrem miserablen Zahlen der Portugiesen beobachtet, wo man
    an der Pleite Griechenlands im Moment viel mehr zu Lasten der Bevölkerung verdienen kann.

    Das dürfte allerdings der späteste Zeitpunkt sein, wo alles auseinander fliegt.

    „Spielergebnis“ der Bundesregierung:

    – rund 450 Mrd. aus dem EFSF weg, der bis dahin auf 800 Mrd. aufgeblasen wurde.
    – rund 700 Mrd. der 1.3 Billionen Schrottpapiere der ECB als Anteil der BRD weg
    – rund 100 Mrd. aus den 170 Mrd. Anleihekäufe der ECB
    – rund 250 Mrd. aus dem Target2 Zahlungsverker der EU Zentralbanken
    ( z.Zt. 410 Mrd )

    Den Kleinkram Commerzbank, HRE u.s.w. lassen wir einfach mal weg, sind im Prinzip Peanuts und können mit 15,– – 20,– € – Hartz Kürzung wieder hereingeholt werden.

    Egal wie die Währung heißen wird, Nord-Euro, Dekadent, Bizarr oder womöglich DM2,
    die Sparer werden sich wundern, wenn im Rahmen eines Ermächtigungsgesetzes, ihre Ersparnisse zum Wohle des deutschen Volkes annektiert wurden.

    Der deutsche Michel glaubt, über Jahrzehnte konditioniert, dass es immer nur die anderen trifft. Er sollte sich einmal schlau machen, was in Ländern wie Griechenland wirklich los ist, damit er Vorbereitungen treffen kann. Es wird sehr böse.

  10. bauagent sagt:

    Nicht nur der IWF bereitet sich auf die Pleite Griechenlands vor. Alle anderen Akteure machen es doch genauso und seit langer Zeit.

    Da gibt es kaum beachtete Geheimtreffen zwischen den Zentralbankern, die gegen eine Ausweitung der Schrottkäufe der EZB sind ( Holland, Finnland, Deutschland ).

    Da verkaufen zumindest die deutschen Banken real ihren Schrott an die EZB, in Absprache mit der Bunzelkanzlerin seit gut 1 1/2 Jahren. So gibt es derzeit bei deutschen Banken existenziell gefährdende Mengen Schrott nur noch bei der ex HRE, die bekanntlich der Steuerzahler hätschelt.

    Da werden von der Troika Forderungen gestellt, die unerfüllbar sind, warum wohl?

    Für den Reset in Griechenland fehlt jetzt nur noch der Einsatz des EFSF. Dies dürfte
    spätestens Anfang Nov. möglich sein.

    Er wird aber nicht, wie viele glauben, für die Griechenland-Hilfe eingesetzt, er wird die
    französischen, italienischen und spanischen Banken vornehmlich retten, während Griechenland in die Pleite geschickt wird.

    Dann hat man wieder 4-6 Monate bevor im Tandem Italien und Portugal dran sind.
    Wer hat schon die extrem miserablen Zahlen der Portugiesen beobachtet, wo man
    an der Pleite Griechenlands im Moment viel mehr zu Lasten der Bevölkerung verdienen kann.

    Das dürfte allerdings der späteste Zeitpunkt sein, wo alles auseinander fliegt.

    „Spielergebnis“ der Bundesregierung:

    – rund 450 Mrd. aus dem EFSF weg, der bis dahin auf 800 Mrd. aufgeblasen wurde.
    – rund 700 Mrd. der 1.3 Billionen Schrottpapiere der ECB als Anteil der BRD weg
    – rund 100 Mrd. aus den 170 Mrd. Anleihekäufe der ECB
    – rund 250 Mrd. aus dem Target2 Zahlungsverker der EU Zentralbanken
    ( z.Zt. 410 Mrd )

    Den Kleinkram Commerzbank, HRE u.s.w. lassen wir einfach mal weg, sind im Prinzip Peanuts und können mit 15,– – 20,– € – Hartz Kürzung wieder hereingeholt werden.

    Egal wie die Währung heißen wird, Nord-Euro, Dekadent, Bizarr oder womöglich DM2,
    die Sparer werden sich wundern, wenn im Rahmen eines Ermächtigungsgesetzes, ihre Ersparnisse zum Wohle des deutschen Volkes annektiert wurden.

    Der deutsche Michel glaubt, über Jahrzehnte konditioniert, dass es immer nur die anderen trifft. Er sollte sich einmal schlau machen, was in Ländern wie Griechenland wirklich los ist, damit er Vorbereitungen treffen kann. Es wird sehr böse.