Kapitalflucht aus europäischen Banken nun auch von Europäern

Kaum ein amerikanischer Geldmarkt-Fonds investiert noch in europäische Bankaktien. Nun droht den Banken auch der Exodus großer institutioneller Investoren vom Kontinent selbst.

Seit diesem Sommer denken viele Investoren darüber nach, welche Auswirkungen die Verluste der Banken, die sie mit gehaltenen Staatsanleihen aus der Eurozone machen, auf ihr persönliches Geschäft haben könnten. Nachdem sich der amerikanische Geldmarkt bereits in den vergangenen Monaten fast gänzlich aus den Dollar-Finanzierungsgeschäften mit europäischen Banken zurückgezogen hat, müssen diese nun Dollar-Anleihen verkaufen. Einige Banken überlegen sogar, ihre traditionellen Bankgeschäfte, die in Dollar gezeichnet sind, wie beispielsweise zentrale Funktionen wie die Handelsfinanzierung, zu kürzen oder zu verkaufen.

Nun beginnen einem Bericht des Economist zufolge große institutionelle Investoren wie Pensionsfonds und Versicherer auch, sich im großen Stil aus ungesicherten europäische Bankanleihen zurückzuziehen. Vor allem vor Laufzeiten von mehr als zwei Jahren schrecken viele zurück. Das kann die Banken dazu zwingen, ihre Euro-Anleihen zu kürzen, aber auch gleichwertige Anleihen und erodierendes Kapital zu senken. Doch dieser Schuldenabbau bringt auch eine Reduzierung der Kreditaktivität mit sich. Die Anteile der europäischen Banken fielen in den vergangenen drei Monaten um 40 Prozent und so sind die Aktienkurse auf beiden Seiten des Atlantiks wieder beim Tief von 2008 angekommen.

Der zurückgezogene amerikanische Geldmarkt und die sich verabschiedenden, großen institutionellen Investoren machen es den europäischen Banken fast unmöglich, von allein wieder auf die Beine zu kommen. Vielleicht könnte die EZB mit ihren angekündigten 12- und 13- Monats-Krediten zu günstigen Zinsen, neben einer Erhöhung der Planungssicherheiten der Banken auch Privatinvestoren dazu bewegen, Banken für diesen Zeitraum ebenfalls Geldmittel zur Verfügung zu stellen.

Mehr zum Thema:
EILT: Slowakische Opposition will EFSF zustimmen!
David Cameron: Wir haben nur noch ein paar Wochen!
Was machen die Banken eigentliche mit den Bailout-Milliarden?
Boomgeschäft: Wetten gegen Deutschland und Frankreich
Banken versuchen 120 Milliarden Euro griechischer Schrottpapiere loszuwerden

Kommentare

Dieser Artikel hat 40 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ostarrichi sagt:

    Gebt es endlich auf und geht in die Hyperinflation !
    Ihr habt keine Chance mehr.

  2. Ostarrichi sagt:

    Gebt es endlich auf und geht in die Hyperinflation !
    Ihr habt keine Chance mehr.

  3. Ostarrichi sagt:

    Gebt es endlich auf und geht in die Hyperinflation !
    Ihr habt keine Chance mehr.

  4. Ostarrichi sagt:

    Gebt es endlich auf und geht in die Hyperinflation !
    Ihr habt keine Chance mehr.

  5. M.Gatzke sagt:

    Alle sollten alle Anlagen verweigern, dann würde ihnen ein Lichtlein aufgehen.
    Dann wäre gleich Schluß mit dem Zirkus.
    Keiner blickt da mehr durch, was da geklüngelt wird. Alles Mafia-Methoden.
    Da gibt es nur eines- nix mehr -alles verweigern– benötigtes Bargeld zu Hause- Rest in Edelmetalle- etwas – wenn schon ,höchstens auf Tagesgeld.-
    Kein Papier-egal welches- alles weg, dann werden sie gezähmt.
    Denen wird ihr kriminelles Treiben bald vergehen.
    So schläft man ruhig- vielleicht hat man etwas weniger, aber dafür sicher.
    Die Minizinsen sind eh nicht der Rede wert- auch auf dem Sparkonto. Also, heim damit..
    Wenn die Bank nichts gibt, braucht sie auch das Geld nicht.
    Untern Strich verliert man auch bei Papierwerten mehr, als man Zinsen bekommt. Das ist alles nur noch ein Kasinospiel. Da kann ich genausogut in die Spielbank gehen.
    Es ist das reinste Raubrittertum.

    Der Spatz in der Hand ist mir lieber , als die Taube auf dem Dach.

  6. M.Gatzke sagt:

    Alle sollten alle Anlagen verweigern, dann würde ihnen ein Lichtlein aufgehen.
    Dann wäre gleich Schluß mit dem Zirkus.
    Keiner blickt da mehr durch, was da geklüngelt wird. Alles Mafia-Methoden.
    Da gibt es nur eines- nix mehr -alles verweigern– benötigtes Bargeld zu Hause- Rest in Edelmetalle- etwas – wenn schon ,höchstens auf Tagesgeld.-
    Kein Papier-egal welches- alles weg, dann werden sie gezähmt.
    Denen wird ihr kriminelles Treiben bald vergehen.
    So schläft man ruhig- vielleicht hat man etwas weniger, aber dafür sicher.
    Die Minizinsen sind eh nicht der Rede wert- auch auf dem Sparkonto. Also, heim damit..
    Wenn die Bank nichts gibt, braucht sie auch das Geld nicht.
    Untern Strich verliert man auch bei Papierwerten mehr, als man Zinsen bekommt. Das ist alles nur noch ein Kasinospiel. Da kann ich genausogut in die Spielbank gehen.
    Es ist das reinste Raubrittertum.

    Der Spatz in der Hand ist mir lieber , als die Taube auf dem Dach.