Troika gibt grünes Licht: 8 Milliarden Euro für Griechenland!

Die Troika hat nach ihren letzten Prüfungen beschlossen, dass Griechenland die nächste Hilfstranche von 8 Mrd. Euro voraussichtlich Anfang November erhalten wird.

Die Troika hat entschieden: Griechenland soll weiter Geld erhalten. Nachdem die Experten der EU, der EZB und des IWF festgestellt hatten, dass die Budget-Zielen Griechenlands für 2011 nicht erreichbar wurden, dürfen sich die Griechen nun dennoch über eine weitere Auszahlung freuen. Denn die Troika ist der Auffassung, dass Griechenland seine Probleme in den Griff bekommen kann.

Lediglich die Euro-Gruppe und der IWF müssen den neuesten Ergebnissen der Troika-Untersuchung noch zustimmen, was jedoch sehr wahrscheinlich ist. Weitere Schritte von Seiten der griechischen Regierung zum Erreichen der neuen Sparziele sind aber weiterhin Voraussetzung.

Nun wird erwartet, dass die Diskussionb um den Schuldenschnitt für Griechenland beginnt. Es wird diskutiert, dass ein solcher zwischen 40% und 60% liegen könnte. Völlig unklar dabei ist: Wieweit werden eigentlich die Kredite der EZB und der EU-Staaten in den Schuldenschnitt einbezogen? Dafür gibt es keinerlei rechtliches Regelwerk. Experten erklären, dass genau darin der Unterschied zwischen Privatpersonen und dem Staat bestehe: Er habe die Möglichkeit, rechtsfreie Räume zu definieren, und sich auch in diesen zu bewegen.

Die Kredite des IWF sind bei einem Schuldenschnitt aller Voraussicht nach nicht betroffen – der IWF agiert als eine internationale Finanzpolizei und genießt eine Art bevorzugten Gläubigerstatus.

Mehr zum Thema:
Nicht die Griechen – die deutschen Sparer werden für die Krise bezahlen
Die  8 Mrd. sind nicht für die Griechen: EU kauft Zeit für Bankenrettung!

Alle EU-Lösungen finden im rechtsfreien Raum statt
Harvard-Professor sieht Ende des Euro gekommen
Berlusconi will Drogentest für Börsenhändler!

Kommentare

Dieser Artikel hat 14 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Waltraud Clasen sagt:

    „Wieso lässt sich die deutsche Bevölkerung diesen ganzen Blödsinn gefallen ? Warum wird der Reichstag nicht besetzt – friedlich – aber eindrucksvoll !!!!Die ganzen Kommentale nützen gar nichts. Wenn niemand etwas t u t !

  2. Waltraud Clasen sagt:

    Frage an alle eigentlich „Verantwortlichen“, Wann sagt mir meine Bank, dass meine Rente nicht überwiesen wurde. Ich zittere jeden Monat. Und wer hat eigentlich beschlossen, GR in den EURO aufzunehmen, wo doch bekannt war, dass GR bereits da schon pleite war. Wie soll ein normal denkender Mensch mit soviel Frechheit gegenüber allen Menschen klarkommen ?
    Jeder, der einen Fehler begeht, bekommt eine Abmahnung . . . . und dann die Kündigung. Warum lassen wir diese Frechheiten zu ? Haben wir a l l e einen Hirnriss ?

  3. Tommy Rasmussen sagt:

    „…der IWF agiert als eine internationale Finanzpolizei und genießt eine Art bevorzugten Gläubigerstatus.“

    Der IMF ( IWF = Internationale Währungsfond ) ist das oberste Steuerungsorgan der nationalstaatlichen GmbHs! Hier werden alle Wechselkurse, Börsenwerte und Zuschüsse für die KARTELLEIGENEN Syndikate, Konzerne und Nationalstaaten festgelegt.

    TARP soll alle Kartelle und Syndikate, die Bauchläden des Systems die Banken und Konzerne – am Leben erhalten, indem sie gezielt über SDRs entschuldet werden.

    Damit die KARTELLEIGENEN Syndikate, Konzerne und Nationalstaaten nicht pleite gehen, hat die Hochfinanz eine Sonderwährung erfunden: SDR (Special Drawing Rights = Luftgeld) werden vom IWF ausgestellt. Die Staaten erhalten es GRATIS (!!!!!!!!) zum Weiterleiten an die Troubled Asset Relief Programme (TARP). D.h. jeder der Zugang zu einem Zentralbankkonto hat, ( KARTELLEIGENEN Banken und Staaten z.B. ), kann es dort in Kauf- Geld -Guthaben umwandeln lassen.

    Ein Bankencrash ist für die Hochfinanz unwichtig weshalb Alan Greenspan 2007 anlässlich seines Beratungsbesuchs bei der Deutschen Bank den (KARTELLEIGENEN) Staaten den guten Rat gab, nicht zur Rettung ihrer Banken einzuspringen, denn dies hat immer nur zur Folge, dass die Bürger höhere Steuern zu bezahlen haben. Springt der Staat ein, so verlagert sich das systemische Problem von den Banken auf den Staat, und WENN die Hochfinanz das Problem lösen will, so hilft sie den Banken direkt. So geschah es denn auch.

    Wenn also der Staat eingreift und den Banken hilft, so ist es nicht die ‚Hochfinanz‘ sondern immer einige Einzelbanken/Unternehmen die gute Beziehungen zu korrupten Politikern haben und diese Last dem Volk aufbürden.

    Die Hochfinanz selbst rettet gezielt immer nur die Syndikatsbanken.

    Es geht aber gar nicht um Geld:

    Geld dient der Hochfinanz nur der Machtausübung, und wird über Wohlstandsextrahierung aus den Massen wieder eingesammelt. Dazu dienen das Spielkasino der Börsen und das Steuersystem des Gesetzgebers.

    Es ist nie genug Geld da, um ausstehende Schulden zu begleichen, weil alles Geld in Form von Krediten (aus NICHT !!!) durch die Geschäftsbanken geschöpft wird, und diese nur die Kreditsumme schöpfen, aber nie die bis zur Rückzahlung des Kredits fälligen Zinsen.

    Der Staat kommt deshalb – wie alle – immer mit mehr Geld aus, aber nie mit weniger. Jeder Schuldner benötigt immer mehr Geld, das er jemand anderem abjagen muss, um die nicht mitkreierten Zinsen aufzubringen. Zinsen erfordern deshalb immer neue und weitere Kredite.

    • Rainer Golla sagt:

      Ich habe bei YouTube einen sehr hilfreichen Vortrag von Andreas Clauss gelauscht. Hierbei traf er eine Aussage, welche sich bei mir fest eingebrannt hat :

      “ Der Hochfinanz geht es niemals um Geld, Geld ist nur das Mittel womit es geschieht. Die systematische Umverteilung von UNTEN nach OBEN „.

      Für mich hört sich das logisch an.

  4. KlausK sagt:

    Diese Troika ist eine Farce. Das Ergebnis stand vorher schon fest. Eine reine Alibiveranstaltung. Die Politk glaubt, die Bevölkerung weiter verdummen zu können. Langsam wird der Michel aber wach und merkt, dass er ausgeplündert werden soll. Die Demokratie in Deutschland wird so zu Grabe getragen. Es ist grenzenlose Dummheit der Bundesregierung zu glauben, Geschichte könnte sich nicht wiederholen. Die Wutbürger haben die Fäuste schon geballt.

  5. schlaumeister sagt:

    dann warten wir jetzt eben bis zum kollektiven Crash, der Totalverlust der Währungen
    wird mörderisch sein. Banken brauchen weiter Geld, Staaten sind pleite, Billionen
    werden aus dem Nichts geschöpft, die Hampelmänner an den Schaltstellen der Macht
    rudern weiter kopflos herum, so etwas gab es in der Geschichte der Menschheit
    noch nicht.

  6. Mario sagt:

    ich habe auch wirtschaftliche probleme, bekomme ich auch (aber unverschuldet) bekomme ich auch ein paar tausend…????

    • Burger XXL sagt:

      klar kannst Du Geld bekommen

      aber Du musst der EZB etwas senden, was monetisiert werden kann.

      Z. B. gebrauchtes Klopapier, alte Pizzakartons, leere Joghurtbecher und ähnliches Zeugs

    • Rainer Golla sagt:

      Sie müssen irgendwie versuchen systemrelevat zu werden. So zusagen alternativlos ! Dann klappt’s mit der Kohle.

  7. Burger XXL sagt:

    einfach nur noch widerlich, dieses Kasperletheater!!

    warum sind diese Deppen nicht gleich zu Hause geblieben und haben die Tranche so abgenickt?

    Einer meiner grössten Wünsche: Der Dreckseuro verschwindet endlich!!

    • Rainer Golla sagt:

      Na ganz einfach, auf so einer Reise kann man auf Kosten der Steuerzahler noch sehr gut essen und trinken und nebenbei noch ein bisschen „schnacksl’n“.

  8. lowabras sagt:

    Jedem, der fehlerfrei auf Drei zählen kann, was offensichtlich vielen Politikern abgeht, dem ist längst klar, dass es anders nicht geht. Nein, den Politmarionetten ging es bisher darum Zeit zu gewinnen, damit die privaten Banken ihre Schrottpapiere, mit denen sie viel Geld verdient haben noch gewinnbringend an die Zentralbanken verkaufen konnten (das durfte nur in kleineren Tranchen geschehen um die Kurse zu stützen), natürlich zuletzt auf Kosten der Steuerviehs!
    Nun ist es offensichtlich so weit, dass die nun absolut wertlosen Papiere im Safe der Steuerzahler gelandet sind und nun darf so langsam passieren, was niemals zu verhindern ist!
    Natürlich ist nun kein Rettungsschirme mehr am kommenden Desaster schuldig, sondern die Schulden (Abschreibungen) sind schon da. Und wieder mal hatten die Politiker recht. Die Rettungsschirme sind und waren nicht das Problem! Nein, nicht, sondern die Politiker sind das Problem und ausführlich beschrieben ist das ganze Szenario bei

  9. Rainer Golla sagt:

    —–> Troika gibt grünes Licht: 8 Milliarden Euro für Griechenland!

    Gab es hierüber jemals irgend einen Zweifel ???????????????????