Nicht die Griechen – die Sparer werden für die Krise bezahlen

Die Gefahr einer Verschlechterung des Kreditratings von Frankreich setzt dem EFSF als Rettungsvehikel zu. Experten glauben: Am Ende wird es die EZB richten, die Folge ist Inflation und die Zahlmeister sind die deutschen Sparer.

Auch der erweiterte Rettungsschirm EFSF wird die Griechenland-Pleite nicht verhindern. In einer Analyse kommt das Wall Street Journal zu einem einfachen, wenngleich für Deutschland schmerzhaften Schluss: Die deutschen Sparer sind im Grunde einzigen, die das Geld haben, mit der am Ende die Krise bezahlt werden muss.

Denn der EFSF wird durch die Gefahr der Herabstufung Frankreichs enorm belastet. Zwar könnte er auch mit einem schlechteren Rating arbeiten – dann aber würden auch die deutschen Staatsanleihen teurer. Oder aber Deutschland und die übrigen Triple A-Staaten müssten mehr in den EFSF einzahlen.

Die griechische Tragödie besteht darin, dass Griechenland niemals in der Lage sein wird, seine Schulden zu bezahlen. Griechenland ist keine Liquiditäts-Krise, sondern ein grundlegendes Strukturproblem: Das Land kann seine Schulden nicht bezahlen.

Die Logik des WSJ: „Wenn Griechenland nicht zahlen kann, muss es jemand anders tun; zumindest muss jemand anders die Schulden tragen. Und diese Schulden können gut und gerne so hoch sein, dass sie auf die Kreditwürdigkeit aller Staaten und damit auch auf den Rettungsfonds durchschlagen. Es gibt nur einen Ausweg: Die EZB muss sich dazu entschließen, die griechischen Schulden mit frischem Geld zu bezahlen. Das Resultat würde sich vermutlich inflationär auswirken. Diese Belastung würde schwer auf die Schultern der Sparer fallen. Aber irgendjemand muss eben für die Krise bezahlen – und es werden nicht die Griechen sein.“

Mehr zum Thema:
Griechenland: Krankenhäuser, Pensionsfonds und Kirchen verlieren 58 Milliarden Euro
US-Großbank mischt sich in slowakische Abstimmung ein
Europas Banken halten 700 Milliarden Euro an Schrottpapieren

Kommentare

Dieser Artikel hat 10 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Jutta Meier sagt:

    rie die íhre Vermögen in´s Ausland verschieben, zu unterstützen. Die Zechen zahlen wir. Es reicht. Wie blöde sind unsere Podeitiker, und für wie blöde halten sie uns? Wieder zahlt der Michel. Aber es reicht. Wir werden ausgelacht. Unsere Politiker – vorwiegend Nieten – aber abgehoben, orientierensich gen Brüssel oder in die Industrie. Ich könnte mir vorstellen, statt dämlicher Tanzerei Sparer aufzuwecken. Damit rechnet niemand, sollte aber. sein. Ich denke, man untersschätzt uns „Stimmvieh“. So, wie irgendein durchgeknallter Hüpfer masen bewegen kann, könnte durchaus eine alte Frau mit Hilfe eines gewieften Spezialisten eine Webseite in´Iinternet stellen, die Sie ddurchaus durcheinander wirbeln kann. Man hüte sich vor alten Menschen. Nicht alle sind verblödet. Ich traue mir durchaus zu, Stunk zu machen. Jutta Meier

  2. Serfling Günther sagt:

    10.10.11 um 14:38
    Serfling Günther sagt:
    Es ist nicht zu fassen, was hier abgeht. Man muß sich dieses mal auf der Zunge zergehen lassen. Diese Staaten mit ihren Lumpen und Bankiers stürzen das ganze Land in eine ungeheure Finanzkrise, welche entstanden ist, weil ihre Hirne, vor lauter krankhafter Geldgier, schon lang zerfressen sind.
    Dann wird das von den Staaten so behandelt, als sei es durch ein Naturkatastrophe entstanden, wo man niemand eine Schuld zuweisen kann. Ist halt höhere Gewalt.-
    Im Gegensatz zu den Steuersündern, denen man sofort, nach Aufdeckung ihrer Schuld, den Arsch aufreißt, mit all den zur Verfügung stehenden Strafmitteln, so Quasi gesehen, Exempel statuiert, läuft hier garnichts. Da rollen keine Köpfe, da gibt es höchstens noch Abfindungen für diese Finanzverbrecher, falls diejenigen doch ihren Hut nehmen müssen.
    Ich selbst habe 40 Jahre Kommunismus (DDR) erlebt. Das war übelster Abschaum was da an den “Hebeln” saß. Doch da hat man uns schon darauf hingewiesen, daß der Kapitalismus, mit all seinen Gegebenheiten, ob im Bankwesen, oder sei es in der gesamten Konzernwelt, ein menschenfeindliches System darstellt. Ein “Haifischbecken” der Superlative. Da reißt der Eine, oder der Andere, sich Millionen, durch spekulative Handlungen unter den Nagel. Geht dies gut, hat man sich wieder Millionen “verdient”. Ja bis jetzt, als alles in´s Wanken geriet, und die Finanzgierblase platzte.
    Nun müssen alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, um zu retten, was noch zu retten geht. Das übelste an dieser Sache ist der “Euro” Diesen wollte kein Arbeitnehmer. Nur die Großen in ihrem Hang zur Selbstdarstellung. Da sind viele die sich ein Denkmal bauen lassen wollen, ob ihrer großen Taten. Doch jetzt scheint die ganze Sache schief zu laufen. Um Gottes Willen, bloß das nicht. Da wäre doch die Blamage und der Spott riesengroß. Und deswegen wird ein riesen Rummel veranstaltet. Das werden Gelder verheizt (Mrd), wo man jetzt schon weiß, daß sie verloren sind. Da bekommen die Verursacherstaaten, wenn es für sie gut läuft, einen Teil ihrer selbstgemachten Schulden geschenkt, nicht zu fassen. Im Grund verlieren diese Verursacher keinen Cent, denn es haben sich die meisten schon mit Gold eingedeckt. Wenn alles den Bach runtergeht und der wieder mal dumme Arbeitnehmer alles verloren hat, stehen sie im hellen Glorienschein mit ihren Gold über allem.
    G. S.

  3. FDominicus sagt:

    Warum immer nur die deutschen Sparer? Das ist doch ausgemachter Blödsinn, alle Sparer zahlen und das gibt es durchaus mehr als „nur“ die Deutschen.

  4. oliver sagt:

    Man muss nur aus dem Euro austreten und in ein Zinsloses System übergehen mit wohlüberlegter Eigentumsökonomie . Das dumme ist leider,dass Politiker nichts zu sagen haben, sondern Danistakraten der Fed. @ Steffen Lang .Verzeihung ,ich korrigiere :In Gold ist der Wert konstant,niemanden sollten die Papierkurse kümmern,Preise sagen nichts aus.Im übrigen hat Inflation nichts mit Preissteigerungen zu tun und korreliert auch nicht damit .In einem Zins (und noch schlimmer-Zinseszins-) system herrscht IMMER eine Inflation,da das Geldmenge /Waren+Dienstleistungsaggregat durch leistungslose,niemals umtauschbare,erschaffene Zinsen ins Ungleichgewicht gerät .Diese Zinsen werden niemals eine reale Rendite finden,da es keine gibt .

    EIne persönliche Bitte meinerseits wäre an sie:Kaufen sie bitte keinen Saccarose – Zucker oder NaCl -SAlz aus dem Supermarkt, Es ist reines Gift ohne Nährstoffe jedweder Art. Nehmen sie Meersalz oder Hymalayasalz aus dem reformhaus (Achtung!Auch hier wird 95% MÜll verkauft,bitte nur das ) ,und verzichten sie möglichst auf Zucker,sondern nehmen sie hochwertigen Honig oder lassen sie es einfach weg-man kann sich das Süsse abgewöhnen. Über STevia habe ich leider keine Informanten. mfg Oliver

  5. Tom sagt:

    Die Griechen hat doch von Anfang an den Plan das die EU deren feudales Leben finanziert – schon beim Beitritt hatten die doch schon keine Kohle mehr, da kam das blöde Resteuropa doch gerade recht…von vorne bis hinten durchdacht die Sache! Wenn der kleine Bürger sowas macht, kommt der wegen Betrug in den Knast und bekommt dafür nicht auch noch extra Scheine zugesteckt…oder ihm werden die Schulden gar erlassen! Jetzt wird die Angelegenheit noch ein paar Monate verschoben und dann?? Wird der Schirm noch weiter ausgeweitet??

  6. Alfred Berndt sagt:

    Die deutschen Sparer wissen durchaus, dass letztendlich sie für die Schulden bezahlen sollen.
    Das entscheidende Detail liegt jedoch darin, dass sie es (noch) nicht glauben wollen.
    Dieses Phänomen ist übrigend typisch für menschliches Verhalten.

  7. lowabras sagt:

    Wenn die Griechensau durchs Dorf getrieben ist, die das wirkliche Ausmaß verschleiern sollte, dann wird man vielleicht zu den wirklichen Ausmaßen der Krise gelangen. Allerdings nur, wenn die willfährige Presse nicht den Auftrag bekommt eine neue Sau aufzutreiben, mit der dann das Spiel fortgesetzt wird.
    Griechen mit einer Bedeutung wie Schleswig Holstein ist doch nicht wirklich ein Problem. In Deutschland werden solche Finanztransfers doch seit Jahren mit sehr viel mehr Bundesländern gestemmt.
    Das Problem liegt im Geldsystem und im Wirtschaftssystem!
    Nur das darf dem gemeinen Volk so nicht offensichtlich werden, sonst haben wir bereits morgen eine weltweite Politikerhatz!
    All die Zusammenhänge leicht verständlich zu beschreiben, damit es auch, oder gerade von Nicht Betriebs- und Volkswirten verstanden werden kann, hat sich ein Portal bemüht und es in fast genialer Weise geschafft, http://www.steuerembargo.co.de

  8. Steffen Lang sagt:

    Wir zahlen doch jetzt schon an der Supermarktkasse/Tankstelle/Heizöl dafür. Teils steigen die Preise über Nacht um 31% (Zucker), die Inflation wird nicht kommen, die ist längst da und Statistiken wurden schon immer gefälscht. In Gold sind die Preise aber konstant…