Finanzkrise: „Der Staat hat den Gesellschaftsvertrag gebrochen“

Die westlichen Demokratien beruhen auf einem einfachen Vertrag. Staat und Bürger haben vereinbart: Die Bürger zahlen Steuern, der Staat verwendet das Geld für Sozialsysteme und Renten. Diese Vereinbarung wurde vom Staat gebrochen, weil er mit dem Geld die Banken rettet. Daher werden die Sozialsysteme geschleift und die Bürger müssen zehn Jahre länger arbeiten. Dieser Zustand ist unhaltbar, sagt die Asset Managerin Pippa Malmgren im Interview mit den Deutschen Mittelstands Nachrichten.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Frau Malmgren, Sie vertreten die Auffassung, dass der Euro in der gegenwärtigen Form nicht überleben kann. Warum?

Pippa Malmgren: Die Menschen in Europa werden die Schmerzen, die ihnen durch immer gigantischere Sparprogramme bereitet werden, nicht ertragen können. Sie haben gerade in Deutschland gesehen, was nach den Verträgen von Versailles (1919, Friedensvertrag, der Deutschland ungeheure Reparationszahlungen nach dem ersten Weltkrieg auferlegte, Anm. d. Red.) geschehen ist. Was jetzt auf Europa zukommt, hat viel einschneidendere Folgen als Versailles.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Was kommt auf Europa zu?

Pippa Malmgren: Das Problem ist schon lange nicht mehr Griechenland. Griechenland ist in Wahrheit schon zweimal pleitegegangen: Mit dem ersten Haircut im Juli, und mit der aktuellen Diskussion um einen möglichen 80%-Haircut ist das acuh technisch gesehen schon eine Pleite. Aber das Problem ist Europa als Ganzes: Die kombinierte Schuldenlast der gefährdeten Staaten ist für den Rest zu groß – die können das nicht tragen.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Rechnen Sie mit weiteren Staatspleiten?

Pippa Malmgren: Ja – neben Griechenland werden auch Italien, Belgien, Spanien, Portugal und leider auch Irland pleitegehen.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Welche Folgen wird das für Deutschland haben?

Pippa Malmgren: Für Deutschland ist Preisstabilität aus historischen Gründen ein Grundpfeiler der Wirtschaftsordnung. Wenn die EZB die Krise durch Gelddrucken lösen soll, wird es Inflation geben. Und mit der Entwicklung, die der Euro zwangsläufig wegen der hohen Schulden nehmen muss, wird es Inflation geben. Das wird Deutschland nicht mitmachen, und das kann Deutschland gar nicht mitmachen. Jedes Volk hat seine geschichtlichen Lasten. In Griechenland zum Beispiel ist das Renteneintrittsalter nicht so niedrig, weil die Griechen so faul sind, sondern weil das als Folge des letzten Bürgerkriegs so beschlossen wurde. Solche Phänomene haben eine sehr starke Bedeutung für jedes Volk – und für Deutschland ist die Angst vor der Inflation ein solches Phänomen.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Nun ist Deutschland aber im Euro, und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gesagt, dass Europa und Euro identisch sind. Glauben Sie an eine Rückkehr der D-Mark?

Pippa Malmgren: Die wichtigsten deutschen Politiker haben gesagt, dass keine Möglichkeit zur Lösung der Krise ausgeschlossen ist. Dies bedeutet im politischen Kontext, dass wirklich jede Variante möglich ist. Ich weiß von Gesprächspartnern, dass der Denkprozess weit über das hinausgeht, was öffentlich gesagt wird.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Aber wäre denn das kurzfristig überhaupt möglich?

Pippa Malmgren: Ich glaube, dass Deutschland bereits mit dem Drucken von neuen D-Mark-Scheinen begonnen hat. Außerdem sind die alten D-Mark-Scheine nach der Einführung des Euro meines Wissens nicht vernichtet worden.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Wo wird denn gedruckt, in Deutschland?

Pippa Malmgren: Ich glaube, dass man in De La Rue bereits damit begonnen hat.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Sie glauben also wirklich, dass man in England bereits irgendwo die neue D-Mark druckt? Haben Sie dafür Belege?

Pippa Malmgren: Ich glaube, dass das so ist. Es ist ja nicht schwer festzustellen, wie viele Lastwägen die Fabrik verlassen.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Haben Sie Hinweise, dass in den vergangenen Wochen mehr Lastwägen als üblich De La Rue verlassen haben?

Pippa Malmgren: Ich glaube das.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Warum sagen die deutschen Politiker dann unablässig, dass es nur mit dem Euro weitergehen kann?

Pippa Malmgren: Die Generation von Politikern, die jetzt in den Regierungen sitzt, hat noch nie eine Krise erlebt. Sie haben Angst, große Angst vor Veränderungen. Sie klammern sich lieber an den Status Quo – denn den kennen sie! Und dann reden sie von einer „kontrollierten Pleite“. Es gibt keine kontrollierte Staatspleite – die Folgen sind immer chaotisch und unberechenbar.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Warum sagt Deutschland dann nicht einfach: Raus aus dem Euro?

Pippa Malmgren: Deutschland möchte, wieder aus historischen Gründen, nicht als der Schuldige am Scheitern des europäischen Projekts dastehen. Aber wenn Sie genau hinschauen: Auch die deutschen Politiker glauben nicht mehr an die Rettung. Über den EFSF wurde gesagt: Der EFSF funktioniert am besten, wenn er nie gebraucht wird! Das sagt man doch nur, wenn man gar nicht daran glaubt, dass er funktionieren könnte, wenn er wirklich einmal gebraucht wird. Die ganze Sache mit dem EFSF ist eine reine Show.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Als eines der Argumente für den Euro wird gerne gesagt: Ohne ihn bricht alles zusammen, insbesondere die deutsche Exportwirtschaft…

Pippa Malmgren: Erstens haben wir in Europa in den vergangenen Jahrzehnten 79 verschiedene Formen von Währungsreformen gehabt. Nirgendwo ist alles zusammengebrochen. Und die Frage des Exports stellt sich doch ganz anders: Was nutzt es den Deutschen, wenn sie einen weichen Euro haben, jedoch niemand mehr in Italien und Spanien und überall sonst wegen beinharter Sparprogramme einen Mercedes kaufen kann? Die Deutschen werden doch mit den gigantischen Sparprogrammen, die jetzt überall verordnet werden sollen, erst recht ein Exportproblem bekommen.

Noch viel wichtiger ist jedoch folgender Gedanke: Der deutsche Mittelstand hat hundert Jahre einer harten Währung äußerst erfolgreich bestanden. Warum? Weil der deutsche Mittelstand seine Produkte nicht als Billigprodukte verkauft, sondern wegen ihrer Qualität. Der deutsche Mittelstand ist fabelhaft, wenn es um Innovation geht – das hat er immer bewiesen, und wird er auch beweisen. Deshalb wird sich der Mittelstand in den kommenden Jahren große Exportmärkte in Asien erschließen – aber auch in den USA. Die Deutschen sollten die USA als interessanten Exportmarkt nicht übersehen.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Nun ist die Währung ja nur ein Aspekt des Problems. Warum spitzt sich der Konflikt jetzt so zu? Erstmals gehen tausende Menschen auf die Straße, um gegen das Finanzsystem zu protestieren…

Pippa Malmgren: Wir haben ein sehr grundlegendes Problem – übrigens nicht nur in Europa, sondern auch in den USA: Wer werden den Gesellschaftsvertrag neu verhandeln müssen. Was ist denn passiert? Staat und Bürger haben sich auf folgendes Modell geeinigt: Die Bürger zahlen Steuern, und dafür sorgt der Staat für das Sozialsystem und stellt die Renten der Bürger sicher. Und nun liefert der Staat nicht, was er versprochen hat. Stattdessen wird den Bürgern gesagt: Ihr müsst sparen, weil wir alle unsere Mittel zur Bankenrettung benötigen. Der Staat hat den Gesellschaftsvertrag gebrochen. Die Bürger fordern jetzt zu recht eine Neuverhandlung des grundlegenden Gesellschaftsvertrages.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Viele Experten warnen ja vor den exzessiven Bankenrettungen. Warum beharren die Politiker darauf?

Pippa Malmgren: Die meisten Politiker haben wenig Ahnung von Wirtschaft. Sie kommen aus anderen Berufen, und müssen jetzt auf einmal über Milliarden-Rettungen für Banken entscheiden. Daher ist es nur natürlich, dass sich die Politiker Berater aus den Banken holen – viele Berater! Und die sagen ihnen natürlich alle: Wenn die Banken zusammenbrechen, endet das in einer Katastrophe.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Was passiert wirklich, wenn das Finanzsystem zusammenbricht? Ist das dann der Weltuntergang, oder bemerkt es vielleicht gar niemand?

Pippa Malmgren: Das weiß natürlich niemand. Und natürlich will niemand den Crash – ich auch nicht! Aber man könnte ja einmal den Gedanken wagen: Warum gibt es nur ein Bail-Out für die Banken und nicht ein Bail-Out für die Öffentlichkeit, für die Bürger? Denn eines ist klar: Die Kosten für die Transformation des derzeitigen Systems sind so gigantisch, dass sie riesige Mengen des Wohlstands von den Bürgern auf die Banken abziehen. Es ist so viel, dass die Menschen zehn Jahre länger arbeiten müssen, und zwar zehn Jahre mit einem geringeren Lebensstandard.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Also im Grunde arbeiten die Leute dann für die Banken?

Pippa Malmgren: Na ja, es sind eben die leeren Rentenkassen, aber im weitesten Sinn kann man das so sagen.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Würde ein Banken-Kollaps Europa in den Abgrund reißen?

Pippa Malmgren: Niemand kennt die genauen Folgen. Aber es muss nicht zwangsläufig das Ende sein. Nehmen Sie zum Beispiel Schweden. Die Schweden hatten vor einigen Jahren de facto den völligen Zusammenbruch ihres Bankensystems. Sie hatten danach einige Jahre, die wirklich hart waren, und wo jeder Opfer bringen mussten. Aber danach waren die Schweden wieder da, und zwar stärker als vor dem Zusammenbruch. Ähnliches gab es in Indien. Da haben die Inder dann gesagt: Wir müssen vor allem unsere Unternehmer stärken, die sollen als Entrepreneure neue Dinge ausprobieren und zum Erfolg führen. Die indische Erfolgsgeschichte hat ihren Ursprung im Grunde in einem Bankenzusammenbruch.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Und was passiert, wenn die Banken gerettet werden – wie es jetzt ja die erste Priorität der Politik zu sein scheint?

Pippa Malmgren: Wenn wir jetzt versuchen das System zu retten, dann wird es eine garantierte Rezession geben, die zehn Jahre dauert.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Was ist die Alternative?

Pippa Malmgren: Die öffentlichen Gelder sind für die Öffentlichkeit da und nicht für die Banken. Dazu müssen wir wieder Vertrauen in unsere Demokratie gewinnen. In diesem Bereich gab es in den vergangenen Jahren die größten Versäumnisse.

Pippa Malmgren war Wirtschaftsberaterin von US-Präsident George W. Bush und leitet heute daie Asset Management Firma Principalis in London.

Mehr zum Thema:

Deutsche Bank: Frankreich wird Triple A verlieren
Ex-IWF-Volkwirt: Politiker sprechen die Sprache der Reichen
Homburg: „Das ist ein verbrecherisches Spiel“
Interview: Reallöhne sind über 25% gesunken

Kommentare

Dieser Artikel hat 252 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. kneipier sagt:

    „Die öffentlichen Gelder sind für die Öffentlichkeit da und nicht für die Banken…gab es in den letzten Jahren Versäumnisse.“

    Hat die Dame heimlich die „Rentenklautabelle“ gelesen, die unter

    http://bohrwurm.net/

    leicht zu ergooglen ist?

    Die Rettung derzeit ist unter „versicherungsferne Leistungen“ unserer Rentenversicherung einzuordnen und ein Staatsanwalt sollte sich finden, der „balls“ hat….!

    • Zeitzeuge sagt:

      Es gibt weder Staatsanwälte, Richter, noch sonstige Beamte, die als solche tätig sein könnten, weil kein „Staat“ existiert, der Beamte ernennen und veridigen kann. sogennante „Richter“ sind nur „Vorsitzende“ GG ist nahezu tot (per Beschluß der Alliirten), nur noch das Arbeitsrecht – warum wohl??????????? – ist noch ausführbares Recht, ansonsten ist das Handeln der BRD udn ihrer Behörden, Organsiationen rechstwidrig, nicht einmal ein Strafzettel kann auf einer Rechstgrundlage basierend ausgestellt werden: Es herrscht Willkür!

  2. kneipier sagt:

    „Die öffentlichen Gelder sind für die Öffentlichkeit da und nicht für die Banken…gab es in den letzten Jahren Versäumnisse.“

    Hat die Dame heimlich die „Rentenklautabelle“ gelesen, die unter

    http://bohrwurm.net/

    leicht zu ergooglen ist?

    Die Rettung derzeit ist unter „versicherungsferne Leistungen“ unserer Rentenversicherung einzuordnen und ein Staatsanwalt sollte sich finden, der „balls“ hat….!

    • Zeitzeuge sagt:

      Es gibt weder Staatsanwälte, Richter, noch sonstige Beamte, die als solche tätig sein könnten, weil kein „Staat“ existiert, der Beamte ernennen und veridigen kann. sogennante „Richter“ sind nur „Vorsitzende“ GG ist nahezu tot (per Beschluß der Alliirten), nur noch das Arbeitsrecht – warum wohl??????????? – ist noch ausführbares Recht, ansonsten ist das Handeln der BRD udn ihrer Behörden, Organsiationen rechstwidrig, nicht einmal ein Strafzettel kann auf einer Rechstgrundlage basierend ausgestellt werden: Es herrscht Willkür!

  3. Karl-Heinz sagt:

    Dieser Artikel erzeugt eine falsche Vorstellung.

    Seit dem Beitritt der DDR zum Wirtschafts- und Verwaltungsgebiet BRD, haben wir gar keinen Staat, sondern eine privatrechtliche Verwaltung, die Deutschland usurpiert und an die EU übergeben hat.

    Kein Staat=>keine Rechtstaatlichkeit=>kein Recht=>keinerlei Legitimation.

    Deshalb sagte Sigmar Gabriel, unter tosendem Beifall seiner grenzdebilen Parteianhängerschaft, auf dem Landesparteitag in Dortmund am 27.02.2010, die Wahrheit:

    „Wir haben keine Bundesregierung, Fr. Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen NGO – das ist es was sie ist.“

    In Folge dessen gibt es auch keinen gültigen Gesellschaftsvertrag, so wie es auch keine anderen gültigen Verträge mehr gibt.

    Alle Gesetze die diese Junta beschließt sind, mangels Legitimation, schwebend unwirksam und werden dennoch ohne Rechtskraft, mit Gewalt durchgesetzt.

    Mehr Infos zu dieser Verschwörungs-Praxis hier:
    http://www.jahrhundertlüge.de/images/stories/buch/JLv6.pdf

    • J. C., geb. Püschl sagt:

      Werter Karl-Heinz!

      Stimmt! „Unsere“ Abgeordneten haben nicht die Authorität, um im Namen des Deutschen Volkes völkerrechtlich verbidliche Papiere zu unterschreiben. Warum nicht?

      Fakt 1:
      Mit einem Beitritt der DDR zur BRD 1990 konnte Deutschland nicht wirklich wiedervereinigt, sondern nur „teilvereinigt“ werden (Authorisationsmangel).
      Deutschland als Völkerrechtssubjekt war vorher und ist danach das Deutsche Reich mit ratifizierter Verfassung (in den Staatsgrenzen von 1914 oder von 1937, abhängig vom Standpunkt des Einzelnen).

      Fakt 2:
      Die BRD wurde nicht als Staat, sondern als Verwaltungseinheit vereinigter Wirtschaftszonen besetzten Landes installiert, und war demnach zu keiner Zeit ein Staat gewesen.
      Der Deutsche Bundestag als „Verfassungsorgan“ hat die USt-IdNr. DE 122119035 und ist offensichtlich zivilrechtlichen Charakters, also in Wahrheit ein Wirtschaftsbetrieb.
      Die Einräumung staatlicher Souveränität (Deutschlandvertrag, 2+4 Vertrag) ist vertraglich beschnitten, also nur scheinbar.
      Mit dem 2. Bundesbereinigungsgesetz wurde am 23.11.2007 das Besatzungsrecht bestätigt (s. Art. 2 Abs. 1 Überleitungsvertrag).

      Fakt 3:
      Im „Grundgesetz für die BRD“ ist seit 17.07.1990 kein Geltungsbereich mehr gesetzt. Damit kann das Grundgesetz in keinem Territorium mehr rechtmässig angewendet werden (Justitia fragt: „Wo befindet sich heute eine BRD? – Wo ist diese gesetzlich definiert? – Wer will das legitim bestimmen können? -„).
      Die neue, diktierte Präambel ist sachlich falsch (Fiktion) und hat nur literarischen Wert.
      Der Bund, das ist die BRD Finanzagentur-GmbH (HRB 51411 Ff/M; Geschäfts-Nr.: 9 IN 248/05 AG-DA), handelt in unrechtmässiger Rechtsausübung und nur scheinbar legitimiert durch Bürgerwahl.

      Fazit:
      a) Die gegenwärtige BRD ist die Staats-Simulation eines zivilen Wirtschaftsbetriebes unter Besatzungshoheit.
      b) Die Bürger der gegenwärtigen BRD leben im erweckten Rechtsschein bundesdeutscher Staatssouveränität und folglich im Rechtsirrtum.
      c) Verantwortliche sind die entscheidenden Federführer (auch Gesellschafter der BRD Finanzagentur-GmbH), über die im Rechtsgang die Verhaftung schwebt.

      Grundsätze:
      Volk bildet Staat.
      Ein Fragment ist weniger als das Ganze.
      Gesetz gilt dort, wo Geltung gesetzt ist.

      Edition: Circus Jurisprudentiam • e-mail via imca@abacho.de

      • Steuerzahler sagt:

        Ich habe die Frage wohl schon einmal gestellt. Die BRD-Finanzagentuer GmbH hat eine Einlage von 25.500 Euro. Sollte damit die Haftung nicht eigentlich beschränkt sein?

        Von mir aus kann Schäuble diese 25.500 Euro gerne für „Rettungen“ verwenden. Aber keinen Steuercent mehr.

        Es ist unglaublich, was sich unsere Regierung leistet. Noch schlimmer ist jedoch, dass das BVerfG da mitmacht.

        Auch mal hier nachlesen:

        http://www.walthari.com/bwh1.html#Sch%E0%B4%83%E0%AC%84uble

        • KARLI sagt:

          Die Haftung einer GmbH ist keineswegs auf die 25.000 € beschränkt, sondern die GmbH haftet mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Hat sie bspw 50 Milliarden Schulden und verfügt auf der anderen Seite noch über 40 Milliarden im Sparstrumpf oder wo auch immer, dann haftet sie selbstverständlich auch damit.

          • kneipier sagt:

            Die genannten Summen sind ein sehr schlechtes Beispiel.

            Konkret stehen der GmbH- Einlage von 25.000,-€
            ca. 2,3 Billionen Schulden gegenüber.

            Ein Sparstrumpf ist nicht mehr vorhanden, seitdem der abgegeben wurde an die „Unterfirmen“ der Banken, für deren Bedienung der Schuldzinsen das ganze Land arbeitet.

            Hier ist die gesamte Daseinsvorsorge zu benennen; wie Gas, Wasser, Strom, Verkehrsbetriebe und Wohnungsbaugesellschaften; incl. Staatsforsten, Autobahnen sowie der Verkauf und Rückanmietung von Öffentlichen Gebäuden durch Cross- Boarder- Leasingverträge.

            Derzeit übergibt die Regierung die „Haftung“ an uns Bürger.

            Wenn wir Bürger das zulassen!

          • Isais sagt:

            Deswegen auch der Zensus. Die BRD macht eine Inventur, was sie besitzt, denn eigentlich gehört den Bürgern weder die Immobilie an sich, noch die Autos die wir fahren (ganz Klar im Farzeugbrief ausgewiesen).

      • KARLI sagt:

        Jo. Ist seit Jahren bekannt und gehts durch das Internet rauf und runter. Die Politik interessiert aber die Meinung einiger Bürger einen Dreck. Die Wahrheit ist, dass eine Weltordnung geplant ist, die nur noch eine Regierung, eine Währung, eine Religion usw aufweist. Daran wird „hart gearbeitet“. Man hört, dass man in den Jahren 2010 bis 2015 „einen großen Schritt in diese Richtung“ gehen wollte und will. Mir scheint, dass inzwischen tatsächlich eine Menge in dieser Hinsicht auf den Weg gebracht worden ist.

        • kneipier sagt:

          Wie ich hörte, ist die Planung dann abgeschlossen, wenn die „EU“ eine Verwaltungseinheit geworden ist. Genau das ist offensichtlich der Grund, eine „Rettung des Euros um jeden Preis“ durchzuziehen.

          Alle „versenkten Gelder“ der „Finanzkrise“ sowie alles Gold aus den Beständen von Fort Knox soll sich bereits an einem Ort befinden, der anstrebt, eine Welthauptstadt zu werden.

          Diese liegt im Nahen Osten.

          Damit auch die Glaubensfrage beantwortet wird, haben wir seit Jhren in Deutschland eines von mehreren Max- Planck- Instituten, das sich mit dem Thema „popular reduction“ unter der Leitung eines Prof.Dr. Hubert Markl beschäftigt. Weil es nach Auskunft des Projektleiters zu „viele Bakteriennährböden“ gibt…

    • Fenzer03 sagt:

      Nur ist den meisten Schlafschafen hier in D gar nicht
      bewusst, das die BRD gar kein Staat ist.
      Die Menschen hier in D werden verwaltet von
      einer BRD Verwaltung im Auftrag der Alliierten.
      Die Bevölkerung freut sich, das sie mit ihren BRD
      Dokumenten = Personalausweis = Reispass – Klubkarten durch die Welt fahren kann.
      Das Erwaren wird erst kommen, wenn aus den
      Geldautomat kein Geld mehr kommt.
      Renten und jegliche Sozialleistungen ausbleiben.
      Und die anderen die noch was haben dann von der
      BRD Verwaltung neu erfundene Steuern abverlangt
      bekommen. Wie z.B Sondersteuer auf Immobilienbesitz. Zensus 11 war die Vorbereitung dafür. Aber liebes BRD – Personal, das glaubt ihr ja eh
      alles nicht. Wie den auch, die Medien und Presse haben
      doch ganze Arbeit geleistet. Um euere Gehirne
      BRD konform zu Waschen.
      In diesem sinne schlaft weiter.

      http://www.volksbetrug.net

    • ivan sagt:

      Wenn wir nur mehr solcher aufgeklärten Bürger hätten wie Sie wäre es erst gar nicht so weit gekommen.
      Doch diese selbsternannte Demokratie hat ein grösstes Interesse den MENSCHEN in diesem LANDE dumm zu halten und dafür sind die Massenmedien da.

    • Werner May sagt:

      Diese 40 Fragen an den Bundespräsidenten haben es in sich:
      http://www.widerstand-ist-recht.de/sonstiges/fragen.pdf

  4. Karl-Heinz sagt:

    Dieser Artikel erzeugt eine falsche Vorstellung.

    Seit dem Beitritt der DDR zum Wirtschafts- und Verwaltungsgebiet BRD, haben wir gar keinen Staat, sondern eine privatrechtliche Verwaltung, die Deutschland usurpiert und an die EU übergeben hat.

    Kein Staat=>keine Rechtstaatlichkeit=>kein Recht=>keinerlei Legitimation.

    Deshalb sagte Sigmar Gabriel, unter tosendem Beifall seiner grenzdebilen Parteianhängerschaft, auf dem Landesparteitag in Dortmund am 27.02.2010, die Wahrheit:

    „Wir haben keine Bundesregierung, Fr. Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen NGO – das ist es was sie ist.“

    In Folge dessen gibt es auch keinen gültigen Gesellschaftsvertrag, so wie es auch keine anderen gültigen Verträge mehr gibt.

    Alle Gesetze die diese Junta beschließt sind, mangels Legitimation, schwebend unwirksam und werden dennoch ohne Rechtskraft, mit Gewalt durchgesetzt.

    Mehr Infos zu dieser Verschwörungs-Praxis hier:
    http://www.jahrhundertlüge.de/images/stories/buch/JLv6.pdf

    • J. C., geb. Püschl sagt:

      Werter Karl-Heinz!

      Stimmt! „Unsere“ Abgeordneten haben nicht die Authorität, um im Namen des Deutschen Volkes völkerrechtlich verbidliche Papiere zu unterschreiben. Warum nicht?

      Fakt 1:
      Mit einem Beitritt der DDR zur BRD 1990 konnte Deutschland nicht wirklich wiedervereinigt, sondern nur „teilvereinigt“ werden (Authorisationsmangel).
      Deutschland als Völkerrechtssubjekt war vorher und ist danach das Deutsche Reich mit ratifizierter Verfassung (in den Staatsgrenzen von 1914 oder von 1937, abhängig vom Standpunkt des Einzelnen).

      Fakt 2:
      Die BRD wurde nicht als Staat, sondern als Verwaltungseinheit vereinigter Wirtschaftszonen besetzten Landes installiert, und war demnach zu keiner Zeit ein Staat gewesen.
      Der Deutsche Bundestag als „Verfassungsorgan“ hat die USt-IdNr. DE 122119035 und ist offensichtlich zivilrechtlichen Charakters, also in Wahrheit ein Wirtschaftsbetrieb.
      Die Einräumung staatlicher Souveränität (Deutschlandvertrag, 2+4 Vertrag) ist vertraglich beschnitten, also nur scheinbar.
      Mit dem 2. Bundesbereinigungsgesetz wurde am 23.11.2007 das Besatzungsrecht bestätigt (s. Art. 2 Abs. 1 Überleitungsvertrag).

      Fakt 3:
      Im „Grundgesetz für die BRD“ ist seit 17.07.1990 kein Geltungsbereich mehr gesetzt. Damit kann das Grundgesetz in keinem Territorium mehr rechtmässig angewendet werden (Justitia fragt: „Wo befindet sich heute eine BRD? – Wo ist diese gesetzlich definiert? – Wer will das legitim bestimmen können? -„).
      Die neue, diktierte Präambel ist sachlich falsch (Fiktion) und hat nur literarischen Wert.
      Der Bund, das ist die BRD Finanzagentur-GmbH (HRB 51411 Ff/M; Geschäfts-Nr.: 9 IN 248/05 AG-DA), handelt in unrechtmässiger Rechtsausübung und nur scheinbar legitimiert durch Bürgerwahl.

      Fazit:
      a) Die gegenwärtige BRD ist die Staats-Simulation eines zivilen Wirtschaftsbetriebes unter Besatzungshoheit.
      b) Die Bürger der gegenwärtigen BRD leben im erweckten Rechtsschein bundesdeutscher Staatssouveränität und folglich im Rechtsirrtum.
      c) Verantwortliche sind die entscheidenden Federführer (auch Gesellschafter der BRD Finanzagentur-GmbH), über die im Rechtsgang die Verhaftung schwebt.

      Grundsätze:
      Volk bildet Staat.
      Ein Fragment ist weniger als das Ganze.
      Gesetz gilt dort, wo Geltung gesetzt ist.

      Edition: Circus Jurisprudentiam • e-mail via imca@abacho.de

      • Steuerzahler sagt:

        Ich habe die Frage wohl schon einmal gestellt. Die BRD-Finanzagentuer GmbH hat eine Einlage von 25.500 Euro. Sollte damit die Haftung nicht eigentlich beschränkt sein?

        Von mir aus kann Schäuble diese 25.500 Euro gerne für „Rettungen“ verwenden. Aber keinen Steuercent mehr.

        Es ist unglaublich, was sich unsere Regierung leistet. Noch schlimmer ist jedoch, dass das BVerfG da mitmacht.

        Auch mal hier nachlesen:

        http://www.walthari.com/bwh1.html#Sch%E0%B4%83%E0%AC%84uble

        • KARLI sagt:

          Die Haftung einer GmbH ist keineswegs auf die 25.000 € beschränkt, sondern die GmbH haftet mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Hat sie bspw 50 Milliarden Schulden und verfügt auf der anderen Seite noch über 40 Milliarden im Sparstrumpf oder wo auch immer, dann haftet sie selbstverständlich auch damit.

          • kneipier sagt:

            Die genannten Summen sind ein sehr schlechtes Beispiel.

            Konkret stehen der GmbH- Einlage von 25.000,-€
            ca. 2,3 Billionen Schulden gegenüber.

            Ein Sparstrumpf ist nicht mehr vorhanden, seitdem der abgegeben wurde an die „Unterfirmen“ der Banken, für deren Bedienung der Schuldzinsen das ganze Land arbeitet.

            Hier ist die gesamte Daseinsvorsorge zu benennen; wie Gas, Wasser, Strom, Verkehrsbetriebe und Wohnungsbaugesellschaften; incl. Staatsforsten, Autobahnen sowie der Verkauf und Rückanmietung von Öffentlichen Gebäuden durch Cross- Boarder- Leasingverträge.

            Derzeit übergibt die Regierung die „Haftung“ an uns Bürger.

            Wenn wir Bürger das zulassen!

          • Isais sagt:

            Deswegen auch der Zensus. Die BRD macht eine Inventur, was sie besitzt, denn eigentlich gehört den Bürgern weder die Immobilie an sich, noch die Autos die wir fahren (ganz Klar im Farzeugbrief ausgewiesen).

      • KARLI sagt:

        Jo. Ist seit Jahren bekannt und gehts durch das Internet rauf und runter. Die Politik interessiert aber die Meinung einiger Bürger einen Dreck. Die Wahrheit ist, dass eine Weltordnung geplant ist, die nur noch eine Regierung, eine Währung, eine Religion usw aufweist. Daran wird „hart gearbeitet“. Man hört, dass man in den Jahren 2010 bis 2015 „einen großen Schritt in diese Richtung“ gehen wollte und will. Mir scheint, dass inzwischen tatsächlich eine Menge in dieser Hinsicht auf den Weg gebracht worden ist.

        • kneipier sagt:

          Wie ich hörte, ist die Planung dann abgeschlossen, wenn die „EU“ eine Verwaltungseinheit geworden ist. Genau das ist offensichtlich der Grund, eine „Rettung des Euros um jeden Preis“ durchzuziehen.

          Alle „versenkten Gelder“ der „Finanzkrise“ sowie alles Gold aus den Beständen von Fort Knox soll sich bereits an einem Ort befinden, der anstrebt, eine Welthauptstadt zu werden.

          Diese liegt im Nahen Osten.

          Damit auch die Glaubensfrage beantwortet wird, haben wir seit Jhren in Deutschland eines von mehreren Max- Planck- Instituten, das sich mit dem Thema „popular reduction“ unter der Leitung eines Prof.Dr. Hubert Markl beschäftigt. Weil es nach Auskunft des Projektleiters zu „viele Bakteriennährböden“ gibt…

    • Fenzer03 sagt:

      Nur ist den meisten Schlafschafen hier in D gar nicht
      bewusst, das die BRD gar kein Staat ist.
      Die Menschen hier in D werden verwaltet von
      einer BRD Verwaltung im Auftrag der Alliierten.
      Die Bevölkerung freut sich, das sie mit ihren BRD
      Dokumenten = Personalausweis = Reispass – Klubkarten durch die Welt fahren kann.
      Das Erwaren wird erst kommen, wenn aus den
      Geldautomat kein Geld mehr kommt.
      Renten und jegliche Sozialleistungen ausbleiben.
      Und die anderen die noch was haben dann von der
      BRD Verwaltung neu erfundene Steuern abverlangt
      bekommen. Wie z.B Sondersteuer auf Immobilienbesitz. Zensus 11 war die Vorbereitung dafür. Aber liebes BRD – Personal, das glaubt ihr ja eh
      alles nicht. Wie den auch, die Medien und Presse haben
      doch ganze Arbeit geleistet. Um euere Gehirne
      BRD konform zu Waschen.
      In diesem sinne schlaft weiter.

      http://www.volksbetrug.net

    • ivan sagt:

      Wenn wir nur mehr solcher aufgeklärten Bürger hätten wie Sie wäre es erst gar nicht so weit gekommen.
      Doch diese selbsternannte Demokratie hat ein grösstes Interesse den MENSCHEN in diesem LANDE dumm zu halten und dafür sind die Massenmedien da.

    • Werner May sagt:

      Diese 40 Fragen an den Bundespräsidenten haben es in sich:
      http://www.widerstand-ist-recht.de/sonstiges/fragen.pdf

  5. Karl-Heinz sagt:

    Dieser Artikel erzeugt eine falsche Vorstellung.

    Seit dem Beitritt der DDR zum Wirtschafts- und Verwaltungsgebiet BRD, haben wir gar keinen Staat, sondern eine privatrechtliche Verwaltung, die Deutschland usurpiert und an die EU übergeben hat.

    Kein Staat=>keine Rechtstaatlichkeit=>kein Recht=>keinerlei Legitimation.

    Deshalb sagte Sigmar Gabriel, unter tosendem Beifall seiner grenzdebilen Parteianhängerschaft, auf dem Landesparteitag in Dortmund am 27.02.2010, die Wahrheit:

    „Wir haben keine Bundesregierung, Fr. Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen NGO – das ist es was sie ist.“

    In Folge dessen gibt es auch keinen gültigen Gesellschaftsvertrag, so wie es auch keine anderen gültigen Verträge mehr gibt.

    Alle Gesetze die diese Junta beschließt sind, mangels Legitimation, schwebend unwirksam und werden dennoch ohne Rechtskraft, mit Gewalt durchgesetzt.

    Mehr Infos zu dieser Verschwörungs-Praxis hier:
    http://www.jahrhundertlüge.de/images/stories/buch/JLv6.pdf

    • J. C., geb. Püschl sagt:

      Werter Karl-Heinz!

      Stimmt! „Unsere“ Abgeordneten haben nicht die Authorität, um im Namen des Deutschen Volkes völkerrechtlich verbidliche Papiere zu unterschreiben. Warum nicht?

      Fakt 1:
      Mit einem Beitritt der DDR zur BRD 1990 konnte Deutschland nicht wirklich wiedervereinigt, sondern nur „teilvereinigt“ werden (Authorisationsmangel).
      Deutschland als Völkerrechtssubjekt war vorher und ist danach das Deutsche Reich mit ratifizierter Verfassung (in den Staatsgrenzen von 1914 oder von 1937, abhängig vom Standpunkt des Einzelnen).

      Fakt 2:
      Die BRD wurde nicht als Staat, sondern als Verwaltungseinheit vereinigter Wirtschaftszonen besetzten Landes installiert, und war demnach zu keiner Zeit ein Staat gewesen.
      Der Deutsche Bundestag als „Verfassungsorgan“ hat die USt-IdNr. DE 122119035 und ist offensichtlich zivilrechtlichen Charakters, also in Wahrheit ein Wirtschaftsbetrieb.
      Die Einräumung staatlicher Souveränität (Deutschlandvertrag, 2+4 Vertrag) ist vertraglich beschnitten, also nur scheinbar.
      Mit dem 2. Bundesbereinigungsgesetz wurde am 23.11.2007 das Besatzungsrecht bestätigt (s. Art. 2 Abs. 1 Überleitungsvertrag).

      Fakt 3:
      Im „Grundgesetz für die BRD“ ist seit 17.07.1990 kein Geltungsbereich mehr gesetzt. Damit kann das Grundgesetz in keinem Territorium mehr rechtmässig angewendet werden (Justitia fragt: „Wo befindet sich heute eine BRD? – Wo ist diese gesetzlich definiert? – Wer will das legitim bestimmen können? -„).
      Die neue, diktierte Präambel ist sachlich falsch (Fiktion) und hat nur literarischen Wert.
      Der Bund, das ist die BRD Finanzagentur-GmbH (HRB 51411 Ff/M; Geschäfts-Nr.: 9 IN 248/05 AG-DA), handelt in unrechtmässiger Rechtsausübung und nur scheinbar legitimiert durch Bürgerwahl.

      Fazit:
      a) Die gegenwärtige BRD ist die Staats-Simulation eines zivilen Wirtschaftsbetriebes unter Besatzungshoheit.
      b) Die Bürger der gegenwärtigen BRD leben im erweckten Rechtsschein bundesdeutscher Staatssouveränität und folglich im Rechtsirrtum.
      c) Verantwortliche sind die entscheidenden Federführer (auch Gesellschafter der BRD Finanzagentur-GmbH), über die im Rechtsgang die Verhaftung schwebt.

      Grundsätze:
      Volk bildet Staat.
      Ein Fragment ist weniger als das Ganze.
      Gesetz gilt dort, wo Geltung gesetzt ist.

      Edition: Circus Jurisprudentiam • e-mail via imca@abacho.de

      • Steuerzahler sagt:

        Ich habe die Frage wohl schon einmal gestellt. Die BRD-Finanzagentuer GmbH hat eine Einlage von 25.500 Euro. Sollte damit die Haftung nicht eigentlich beschränkt sein?

        Von mir aus kann Schäuble diese 25.500 Euro gerne für „Rettungen“ verwenden. Aber keinen Steuercent mehr.

        Es ist unglaublich, was sich unsere Regierung leistet. Noch schlimmer ist jedoch, dass das BVerfG da mitmacht.

        Auch mal hier nachlesen:

        http://www.walthari.com/bwh1.html#Sch%E0%B4%83%E0%AC%84uble

        • KARLI sagt:

          Die Haftung einer GmbH ist keineswegs auf die 25.000 € beschränkt, sondern die GmbH haftet mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Hat sie bspw 50 Milliarden Schulden und verfügt auf der anderen Seite noch über 40 Milliarden im Sparstrumpf oder wo auch immer, dann haftet sie selbstverständlich auch damit.

          • kneipier sagt:

            Die genannten Summen sind ein sehr schlechtes Beispiel.

            Konkret stehen der GmbH- Einlage von 25.000,-€
            ca. 2,3 Billionen Schulden gegenüber.

            Ein Sparstrumpf ist nicht mehr vorhanden, seitdem der abgegeben wurde an die „Unterfirmen“ der Banken, für deren Bedienung der Schuldzinsen das ganze Land arbeitet.

            Hier ist die gesamte Daseinsvorsorge zu benennen; wie Gas, Wasser, Strom, Verkehrsbetriebe und Wohnungsbaugesellschaften; incl. Staatsforsten, Autobahnen sowie der Verkauf und Rückanmietung von Öffentlichen Gebäuden durch Cross- Boarder- Leasingverträge.

            Derzeit übergibt die Regierung die „Haftung“ an uns Bürger.

            Wenn wir Bürger das zulassen!

          • Isais sagt:

            Deswegen auch der Zensus. Die BRD macht eine Inventur, was sie besitzt, denn eigentlich gehört den Bürgern weder die Immobilie an sich, noch die Autos die wir fahren (ganz Klar im Farzeugbrief ausgewiesen).

      • KARLI sagt:

        Jo. Ist seit Jahren bekannt und gehts durch das Internet rauf und runter. Die Politik interessiert aber die Meinung einiger Bürger einen Dreck. Die Wahrheit ist, dass eine Weltordnung geplant ist, die nur noch eine Regierung, eine Währung, eine Religion usw aufweist. Daran wird „hart gearbeitet“. Man hört, dass man in den Jahren 2010 bis 2015 „einen großen Schritt in diese Richtung“ gehen wollte und will. Mir scheint, dass inzwischen tatsächlich eine Menge in dieser Hinsicht auf den Weg gebracht worden ist.

        • kneipier sagt:

          Wie ich hörte, ist die Planung dann abgeschlossen, wenn die „EU“ eine Verwaltungseinheit geworden ist. Genau das ist offensichtlich der Grund, eine „Rettung des Euros um jeden Preis“ durchzuziehen.

          Alle „versenkten Gelder“ der „Finanzkrise“ sowie alles Gold aus den Beständen von Fort Knox soll sich bereits an einem Ort befinden, der anstrebt, eine Welthauptstadt zu werden.

          Diese liegt im Nahen Osten.

          Damit auch die Glaubensfrage beantwortet wird, haben wir seit Jhren in Deutschland eines von mehreren Max- Planck- Instituten, das sich mit dem Thema „popular reduction“ unter der Leitung eines Prof.Dr. Hubert Markl beschäftigt. Weil es nach Auskunft des Projektleiters zu „viele Bakteriennährböden“ gibt…

    • Fenzer03 sagt:

      Nur ist den meisten Schlafschafen hier in D gar nicht
      bewusst, das die BRD gar kein Staat ist.
      Die Menschen hier in D werden verwaltet von
      einer BRD Verwaltung im Auftrag der Alliierten.
      Die Bevölkerung freut sich, das sie mit ihren BRD
      Dokumenten = Personalausweis = Reispass – Klubkarten durch die Welt fahren kann.
      Das Erwaren wird erst kommen, wenn aus den
      Geldautomat kein Geld mehr kommt.
      Renten und jegliche Sozialleistungen ausbleiben.
      Und die anderen die noch was haben dann von der
      BRD Verwaltung neu erfundene Steuern abverlangt
      bekommen. Wie z.B Sondersteuer auf Immobilienbesitz. Zensus 11 war die Vorbereitung dafür. Aber liebes BRD – Personal, das glaubt ihr ja eh
      alles nicht. Wie den auch, die Medien und Presse haben
      doch ganze Arbeit geleistet. Um euere Gehirne
      BRD konform zu Waschen.
      In diesem sinne schlaft weiter.

      http://www.volksbetrug.net

    • ivan sagt:

      Wenn wir nur mehr solcher aufgeklärten Bürger hätten wie Sie wäre es erst gar nicht so weit gekommen.
      Doch diese selbsternannte Demokratie hat ein grösstes Interesse den MENSCHEN in diesem LANDE dumm zu halten und dafür sind die Massenmedien da.

    • Werner May sagt:

      Diese 40 Fragen an den Bundespräsidenten haben es in sich:
      http://www.widerstand-ist-recht.de/sonstiges/fragen.pdf

  6. Karl-Heinz sagt:

    Dieser Artikel erzeugt eine falsche Vorstellung.

    Seit dem Beitritt der DDR zum Wirtschafts- und Verwaltungsgebiet BRD, haben wir gar keinen Staat, sondern eine privatrechtliche Verwaltung, die Deutschland usurpiert und an die EU übergeben hat.

    Kein Staat=>keine Rechtstaatlichkeit=>kein Recht=>keinerlei Legitimation.

    Deshalb sagte Sigmar Gabriel, unter tosendem Beifall seiner grenzdebilen Parteianhängerschaft, auf dem Landesparteitag in Dortmund am 27.02.2010, die Wahrheit:

    „Wir haben keine Bundesregierung, Fr. Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen NGO – das ist es was sie ist.“

    In Folge dessen gibt es auch keinen gültigen Gesellschaftsvertrag, so wie es auch keine anderen gültigen Verträge mehr gibt.

    Alle Gesetze die diese Junta beschließt sind, mangels Legitimation, schwebend unwirksam und werden dennoch ohne Rechtskraft, mit Gewalt durchgesetzt.

    Mehr Infos zu dieser Verschwörungs-Praxis hier:
    http://www.jahrhundertlüge.de/images/stories/buch/JLv6.pdf

    • J. C., geb. Püschl sagt:

      Werter Karl-Heinz!

      Stimmt! „Unsere“ Abgeordneten haben nicht die Authorität, um im Namen des Deutschen Volkes völkerrechtlich verbidliche Papiere zu unterschreiben. Warum nicht?

      Fakt 1:
      Mit einem Beitritt der DDR zur BRD 1990 konnte Deutschland nicht wirklich wiedervereinigt, sondern nur „teilvereinigt“ werden (Authorisationsmangel).
      Deutschland als Völkerrechtssubjekt war vorher und ist danach das Deutsche Reich mit ratifizierter Verfassung (in den Staatsgrenzen von 1914 oder von 1937, abhängig vom Standpunkt des Einzelnen).

      Fakt 2:
      Die BRD wurde nicht als Staat, sondern als Verwaltungseinheit vereinigter Wirtschaftszonen besetzten Landes installiert, und war demnach zu keiner Zeit ein Staat gewesen.
      Der Deutsche Bundestag als „Verfassungsorgan“ hat die USt-IdNr. DE 122119035 und ist offensichtlich zivilrechtlichen Charakters, also in Wahrheit ein Wirtschaftsbetrieb.
      Die Einräumung staatlicher Souveränität (Deutschlandvertrag, 2+4 Vertrag) ist vertraglich beschnitten, also nur scheinbar.
      Mit dem 2. Bundesbereinigungsgesetz wurde am 23.11.2007 das Besatzungsrecht bestätigt (s. Art. 2 Abs. 1 Überleitungsvertrag).

      Fakt 3:
      Im „Grundgesetz für die BRD“ ist seit 17.07.1990 kein Geltungsbereich mehr gesetzt. Damit kann das Grundgesetz in keinem Territorium mehr rechtmässig angewendet werden (Justitia fragt: „Wo befindet sich heute eine BRD? – Wo ist diese gesetzlich definiert? – Wer will das legitim bestimmen können? -„).
      Die neue, diktierte Präambel ist sachlich falsch (Fiktion) und hat nur literarischen Wert.
      Der Bund, das ist die BRD Finanzagentur-GmbH (HRB 51411 Ff/M; Geschäfts-Nr.: 9 IN 248/05 AG-DA), handelt in unrechtmässiger Rechtsausübung und nur scheinbar legitimiert durch Bürgerwahl.

      Fazit:
      a) Die gegenwärtige BRD ist die Staats-Simulation eines zivilen Wirtschaftsbetriebes unter Besatzungshoheit.
      b) Die Bürger der gegenwärtigen BRD leben im erweckten Rechtsschein bundesdeutscher Staatssouveränität und folglich im Rechtsirrtum.
      c) Verantwortliche sind die entscheidenden Federführer (auch Gesellschafter der BRD Finanzagentur-GmbH), über die im Rechtsgang die Verhaftung schwebt.

      Grundsätze:
      Volk bildet Staat.
      Ein Fragment ist weniger als das Ganze.
      Gesetz gilt dort, wo Geltung gesetzt ist.

      Edition: Circus Jurisprudentiam • e-mail via imca@abacho.de

      • Steuerzahler sagt:

        Ich habe die Frage wohl schon einmal gestellt. Die BRD-Finanzagentuer GmbH hat eine Einlage von 25.500 Euro. Sollte damit die Haftung nicht eigentlich beschränkt sein?

        Von mir aus kann Schäuble diese 25.500 Euro gerne für „Rettungen“ verwenden. Aber keinen Steuercent mehr.

        Es ist unglaublich, was sich unsere Regierung leistet. Noch schlimmer ist jedoch, dass das BVerfG da mitmacht.

        Auch mal hier nachlesen:

        http://www.walthari.com/bwh1.html#Sch%E0%B4%83%E0%AC%84uble

        • KARLI sagt:

          Die Haftung einer GmbH ist keineswegs auf die 25.000 € beschränkt, sondern die GmbH haftet mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Hat sie bspw 50 Milliarden Schulden und verfügt auf der anderen Seite noch über 40 Milliarden im Sparstrumpf oder wo auch immer, dann haftet sie selbstverständlich auch damit.

          • kneipier sagt:

            Die genannten Summen sind ein sehr schlechtes Beispiel.

            Konkret stehen der GmbH- Einlage von 25.000,-€
            ca. 2,3 Billionen Schulden gegenüber.

            Ein Sparstrumpf ist nicht mehr vorhanden, seitdem der abgegeben wurde an die „Unterfirmen“ der Banken, für deren Bedienung der Schuldzinsen das ganze Land arbeitet.

            Hier ist die gesamte Daseinsvorsorge zu benennen; wie Gas, Wasser, Strom, Verkehrsbetriebe und Wohnungsbaugesellschaften; incl. Staatsforsten, Autobahnen sowie der Verkauf und Rückanmietung von Öffentlichen Gebäuden durch Cross- Boarder- Leasingverträge.

            Derzeit übergibt die Regierung die „Haftung“ an uns Bürger.

            Wenn wir Bürger das zulassen!

          • Isais sagt:

            Deswegen auch der Zensus. Die BRD macht eine Inventur, was sie besitzt, denn eigentlich gehört den Bürgern weder die Immobilie an sich, noch die Autos die wir fahren (ganz Klar im Farzeugbrief ausgewiesen).

      • KARLI sagt:

        Jo. Ist seit Jahren bekannt und gehts durch das Internet rauf und runter. Die Politik interessiert aber die Meinung einiger Bürger einen Dreck. Die Wahrheit ist, dass eine Weltordnung geplant ist, die nur noch eine Regierung, eine Währung, eine Religion usw aufweist. Daran wird „hart gearbeitet“. Man hört, dass man in den Jahren 2010 bis 2015 „einen großen Schritt in diese Richtung“ gehen wollte und will. Mir scheint, dass inzwischen tatsächlich eine Menge in dieser Hinsicht auf den Weg gebracht worden ist.

        • kneipier sagt:

          Wie ich hörte, ist die Planung dann abgeschlossen, wenn die „EU“ eine Verwaltungseinheit geworden ist. Genau das ist offensichtlich der Grund, eine „Rettung des Euros um jeden Preis“ durchzuziehen.

          Alle „versenkten Gelder“ der „Finanzkrise“ sowie alles Gold aus den Beständen von Fort Knox soll sich bereits an einem Ort befinden, der anstrebt, eine Welthauptstadt zu werden.

          Diese liegt im Nahen Osten.

          Damit auch die Glaubensfrage beantwortet wird, haben wir seit Jhren in Deutschland eines von mehreren Max- Planck- Instituten, das sich mit dem Thema „popular reduction“ unter der Leitung eines Prof.Dr. Hubert Markl beschäftigt. Weil es nach Auskunft des Projektleiters zu „viele Bakteriennährböden“ gibt…

    • Fenzer03 sagt:

      Nur ist den meisten Schlafschafen hier in D gar nicht
      bewusst, das die BRD gar kein Staat ist.
      Die Menschen hier in D werden verwaltet von
      einer BRD Verwaltung im Auftrag der Alliierten.
      Die Bevölkerung freut sich, das sie mit ihren BRD
      Dokumenten = Personalausweis = Reispass – Klubkarten durch die Welt fahren kann.
      Das Erwaren wird erst kommen, wenn aus den
      Geldautomat kein Geld mehr kommt.
      Renten und jegliche Sozialleistungen ausbleiben.
      Und die anderen die noch was haben dann von der
      BRD Verwaltung neu erfundene Steuern abverlangt
      bekommen. Wie z.B Sondersteuer auf Immobilienbesitz. Zensus 11 war die Vorbereitung dafür. Aber liebes BRD – Personal, das glaubt ihr ja eh
      alles nicht. Wie den auch, die Medien und Presse haben
      doch ganze Arbeit geleistet. Um euere Gehirne
      BRD konform zu Waschen.
      In diesem sinne schlaft weiter.

      http://www.volksbetrug.net

    • ivan sagt:

      Wenn wir nur mehr solcher aufgeklärten Bürger hätten wie Sie wäre es erst gar nicht so weit gekommen.
      Doch diese selbsternannte Demokratie hat ein grösstes Interesse den MENSCHEN in diesem LANDE dumm zu halten und dafür sind die Massenmedien da.

    • Werner May sagt:

      Diese 40 Fragen an den Bundespräsidenten haben es in sich:
      http://www.widerstand-ist-recht.de/sonstiges/fragen.pdf

  7. Fortuna sagt:

    Können wir Pippa Malmgren gegen Wolfgang Schäuble eintauschen? Von so einer Finanzministerin kann man ja träumen ..

    • nadja sagt:

      da wären noch einige mehr einzutauschen … nur wohin mit dem SONDERMÜLL???

      • Hans Huckebein sagt:

        Machen wir es doch den Wüstenstaaten nach (wie man es uns so schön erzählt): Seebestattung. Und wenn man den Sondermüll zuvor nicht verbrennt, freuen sich auch noch die Fische…

        • demokrat sagt:

          Man sollte den Berliner Verbrechen keine Gewalt antun – sie müssten nur verpflichtet werden in diesem Land auf HartzIV-basis zu leben.

    • greenhorn sagt:

      Es dauert sowie nicht mehr lange, bis es hier mal einen richtig guten RUMMS macht … das ist nur noch eine Frage der Zeit … Seit Herr Kohl meinte, den EURO als neueste Erfindung auf den Markt zu bringen, wurde WIR-DAS VOLK (welches in einer Demokratie lebt und darüber eigentlich abstimmen sollte) sowieso nicht gefragt …

  8. Fortuna sagt:

    Können wir Pippa Malmgren gegen Wolfgang Schäuble eintauschen? Von so einer Finanzministerin kann man ja träumen ..

    • nadja sagt:

      da wären noch einige mehr einzutauschen … nur wohin mit dem SONDERMÜLL???

      • Hans Huckebein sagt:

        Machen wir es doch den Wüstenstaaten nach (wie man es uns so schön erzählt): Seebestattung. Und wenn man den Sondermüll zuvor nicht verbrennt, freuen sich auch noch die Fische…

        • demokrat sagt:

          Man sollte den Berliner Verbrechen keine Gewalt antun – sie müssten nur verpflichtet werden in diesem Land auf HartzIV-basis zu leben.

    • greenhorn sagt:

      Es dauert sowie nicht mehr lange, bis es hier mal einen richtig guten RUMMS macht … das ist nur noch eine Frage der Zeit … Seit Herr Kohl meinte, den EURO als neueste Erfindung auf den Markt zu bringen, wurde WIR-DAS VOLK (welches in einer Demokratie lebt und darüber eigentlich abstimmen sollte) sowieso nicht gefragt …

  9. Fortuna sagt:

    Können wir Pippa Malmgren gegen Wolfgang Schäuble eintauschen? Von so einer Finanzministerin kann man ja träumen ..

    • nadja sagt:

      da wären noch einige mehr einzutauschen … nur wohin mit dem SONDERMÜLL???

      • Hans Huckebein sagt:

        Machen wir es doch den Wüstenstaaten nach (wie man es uns so schön erzählt): Seebestattung. Und wenn man den Sondermüll zuvor nicht verbrennt, freuen sich auch noch die Fische…

        • demokrat sagt:

          Man sollte den Berliner Verbrechen keine Gewalt antun – sie müssten nur verpflichtet werden in diesem Land auf HartzIV-basis zu leben.

    • greenhorn sagt:

      Es dauert sowie nicht mehr lange, bis es hier mal einen richtig guten RUMMS macht … das ist nur noch eine Frage der Zeit … Seit Herr Kohl meinte, den EURO als neueste Erfindung auf den Markt zu bringen, wurde WIR-DAS VOLK (welches in einer Demokratie lebt und darüber eigentlich abstimmen sollte) sowieso nicht gefragt …

  10. Fortuna sagt:

    Können wir Pippa Malmgren gegen Wolfgang Schäuble eintauschen? Von so einer Finanzministerin kann man ja träumen ..

    • nadja sagt:

      da wären noch einige mehr einzutauschen … nur wohin mit dem SONDERMÜLL???

      • Hans Huckebein sagt:

        Machen wir es doch den Wüstenstaaten nach (wie man es uns so schön erzählt): Seebestattung. Und wenn man den Sondermüll zuvor nicht verbrennt, freuen sich auch noch die Fische…

        • demokrat sagt:

          Man sollte den Berliner Verbrechen keine Gewalt antun – sie müssten nur verpflichtet werden in diesem Land auf HartzIV-basis zu leben.

    • greenhorn sagt:

      Es dauert sowie nicht mehr lange, bis es hier mal einen richtig guten RUMMS macht … das ist nur noch eine Frage der Zeit … Seit Herr Kohl meinte, den EURO als neueste Erfindung auf den Markt zu bringen, wurde WIR-DAS VOLK (welches in einer Demokratie lebt und darüber eigentlich abstimmen sollte) sowieso nicht gefragt …