Portugal kündigt brutales Sparprogramm an

Der portugiesische Finanzminister will durch radikale Sparmaßnahmen das Budget-Defizit in den Griff bekommen. Betroffen sind vor allem die Beschäftigten im öffentlichen Dienst, wo Arbeiter mit einer Kürzung ihres Jahresgehalts um 24% rechnen müssen.

Das wegen der Schuldenkrise, einiger neu entdeckter Steuerlöcher (Madeira hat eine Milliarde Euro zu wenig gezahlt, mehr hier) und mangelnder Spardisziplin in den autonomen Regionen (mehr hier) plötzlich wieder viel zu hohe Staatsdefizit in Portugal soll nach dem Willen von Finanzminister Vitor Gaspar durch drastische Schnitte wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

Gaspar sagte am Montag in einem Interview, durch die Maßnahmen sollen 6 Prozentpunkte des Defizits eingespart werden, damit Portugal weiter Geld aus dem EU-Rettungsschirm EFSF bekommen kann. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet ebenfalls die Einhaltung des Defizits, um weiteren Hilfen zuzustimmen.

Der Finanzminister erwartet erheblichen Widerstand – denn es trifft nicht gerade die Reichen: So sollen allen Angestellten und Rentnern des öffentlichen Dienstes Boni gestrichen werden: Diese haben den Wert von zwei Monatsgehältern, und alle, die mehr als 1.000 Euro verdienen, werden betroffen sein. Privaten Unternehmen soll es erlaubt sein, die tägliche Arbeitszeit bei gleichbleibenden Gehältern um 30 Minuten zu erhöhen. Die allgemeine Gehaltskürzung von 5% für alle Bediensteten bleibt auch über das Jahr 2011 hinaus aufrecht.

Gaspar kündigte an, dass die Maßnahmen für einige Arbeiter eine Lohnkürzung um 24% bedeuten werden.

Die Gewerkschaften reagierten empört und kündigten einen Generalstreik an – den ersten seit November 2010. Gewerkschaftsboss Manuel Carvalho da Silva sagte, die Maßnahmen seien ungerecht und würden die Entwicklung des Landes hemmen. Sie würden die Krise verschärften und eine stärkere Rezession sowie höhere Arbeitslosigkeit nach sich ziehen.

Mehr zum Thema:
Irland möchte rückwirkend Banken-Geld aus EU-Töpfen
Frankreichs Finanzminister muss Zahlen korrigieren
Deutsche Bank: Frankreich wird Triple-A verlieren

Kommentare

Dieser Artikel hat 36 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Rumpelstilz sagt:

    Schuld an der Misere sind die Banken, die Politiker und wir alle.

    Wir alle sind schuld, weil wir immer nur Politiker wählen, die alles versprechen wider alle Vernunft. Politiker die schwafeln von „unseren Rechten“, von „sozialer Gerechtigkeit“ und die sich nach den Wahlen bis über die Ohren verschulden. Die Politiker wollen an die Macht, wir sind so dumm und glauben den Versprechungen, wählen sie und so weit sind wir heute gekommen.
    Wer rechnen kann konnte schon seit langem sehen wo diese Schuldenmacherei hinführt.
    Man kann auf Dauer nicht mehr ausgeben als man einnimmt. Wenn man dank der Globalisierung die Produktion ins billigere Ausland verlegt und gleichzeitig immer mehr Leute kommen lässt, ohne entsprechende Arbeitsplätze zu haben, führt dies ins Desaster.
    Wir haben investiert in „unsere Rechte“ und in den sozial-industriellen Komplex ohne die Gegenfinanzierung im Auge zu behalten. Es gibt keine Rechte, die man sich nicht erarbeitet hat.

    Die Banken tragen Schuld u.a., weil sie das ganze ermöglicht haben. Sie haben den jetzigen Profit vorgezogen ohne auf das Ende zu schauen.

    • Nolekulikali Avonuloki sagt:

      Falsch. Sie hatten das Ende von Anfang an im Blick. Sie freuen sich sogar darauf, uns dann eine (funktionierende Neue Welt)ordnung anzubieten, die diese Schafe freudig annehmen werden.

      Natürlich bräuchten wir für eine funktionierende, herrschaftsfreie Gesellschaft weder Banken noch Politiker – das muss endlich verstanden werden.

  2. Rumpelstilz sagt:

    Schuld an der Misere sind die Banken, die Politiker und wir alle.

    Wir alle sind schuld, weil wir immer nur Politiker wählen, die alles versprechen wider alle Vernunft. Politiker die schwafeln von „unseren Rechten“, von „sozialer Gerechtigkeit“ und die sich nach den Wahlen bis über die Ohren verschulden. Die Politiker wollen an die Macht, wir sind so dumm und glauben den Versprechungen, wählen sie und so weit sind wir heute gekommen.
    Wer rechnen kann konnte schon seit langem sehen wo diese Schuldenmacherei hinführt.
    Man kann auf Dauer nicht mehr ausgeben als man einnimmt. Wenn man dank der Globalisierung die Produktion ins billigere Ausland verlegt und gleichzeitig immer mehr Leute kommen lässt, ohne entsprechende Arbeitsplätze zu haben, führt dies ins Desaster.
    Wir haben investiert in „unsere Rechte“ und in den sozial-industriellen Komplex ohne die Gegenfinanzierung im Auge zu behalten. Es gibt keine Rechte, die man sich nicht erarbeitet hat.

    Die Banken tragen Schuld u.a., weil sie das ganze ermöglicht haben. Sie haben den jetzigen Profit vorgezogen ohne auf das Ende zu schauen.

    • Nolekulikali Avonuloki sagt:

      Falsch. Sie hatten das Ende von Anfang an im Blick. Sie freuen sich sogar darauf, uns dann eine (funktionierende Neue Welt)ordnung anzubieten, die diese Schafe freudig annehmen werden.

      Natürlich bräuchten wir für eine funktionierende, herrschaftsfreie Gesellschaft weder Banken noch Politiker – das muss endlich verstanden werden.

  3. Rumpelstilz sagt:

    Schuld an der Misere sind die Banken, die Politiker und wir alle.

    Wir alle sind schuld, weil wir immer nur Politiker wählen, die alles versprechen wider alle Vernunft. Politiker die schwafeln von „unseren Rechten“, von „sozialer Gerechtigkeit“ und die sich nach den Wahlen bis über die Ohren verschulden. Die Politiker wollen an die Macht, wir sind so dumm und glauben den Versprechungen, wählen sie und so weit sind wir heute gekommen.
    Wer rechnen kann konnte schon seit langem sehen wo diese Schuldenmacherei hinführt.
    Man kann auf Dauer nicht mehr ausgeben als man einnimmt. Wenn man dank der Globalisierung die Produktion ins billigere Ausland verlegt und gleichzeitig immer mehr Leute kommen lässt, ohne entsprechende Arbeitsplätze zu haben, führt dies ins Desaster.
    Wir haben investiert in „unsere Rechte“ und in den sozial-industriellen Komplex ohne die Gegenfinanzierung im Auge zu behalten. Es gibt keine Rechte, die man sich nicht erarbeitet hat.

    Die Banken tragen Schuld u.a., weil sie das ganze ermöglicht haben. Sie haben den jetzigen Profit vorgezogen ohne auf das Ende zu schauen.

    • Nolekulikali Avonuloki sagt:

      Falsch. Sie hatten das Ende von Anfang an im Blick. Sie freuen sich sogar darauf, uns dann eine (funktionierende Neue Welt)ordnung anzubieten, die diese Schafe freudig annehmen werden.

      Natürlich bräuchten wir für eine funktionierende, herrschaftsfreie Gesellschaft weder Banken noch Politiker – das muss endlich verstanden werden.

  4. Rumpelstilz sagt:

    Schuld an der Misere sind die Banken, die Politiker und wir alle.

    Wir alle sind schuld, weil wir immer nur Politiker wählen, die alles versprechen wider alle Vernunft. Politiker die schwafeln von „unseren Rechten“, von „sozialer Gerechtigkeit“ und die sich nach den Wahlen bis über die Ohren verschulden. Die Politiker wollen an die Macht, wir sind so dumm und glauben den Versprechungen, wählen sie und so weit sind wir heute gekommen.
    Wer rechnen kann konnte schon seit langem sehen wo diese Schuldenmacherei hinführt.
    Man kann auf Dauer nicht mehr ausgeben als man einnimmt. Wenn man dank der Globalisierung die Produktion ins billigere Ausland verlegt und gleichzeitig immer mehr Leute kommen lässt, ohne entsprechende Arbeitsplätze zu haben, führt dies ins Desaster.
    Wir haben investiert in „unsere Rechte“ und in den sozial-industriellen Komplex ohne die Gegenfinanzierung im Auge zu behalten. Es gibt keine Rechte, die man sich nicht erarbeitet hat.

    Die Banken tragen Schuld u.a., weil sie das ganze ermöglicht haben. Sie haben den jetzigen Profit vorgezogen ohne auf das Ende zu schauen.

    • Nolekulikali Avonuloki sagt:

      Falsch. Sie hatten das Ende von Anfang an im Blick. Sie freuen sich sogar darauf, uns dann eine (funktionierende Neue Welt)ordnung anzubieten, die diese Schafe freudig annehmen werden.

      Natürlich bräuchten wir für eine funktionierende, herrschaftsfreie Gesellschaft weder Banken noch Politiker – das muss endlich verstanden werden.

  5. Wilczynski sagt:

    Ein Generalstreik, und zwar solange, bis die für diese Krise Verantwortlichen Politiker abgetreten sind, ist das einzige Mittel, das uns noch gegen diese korrupte und völlig ahnungslose realitätsferne Bande von Möchtegern-Politikern, bleibt!
    Nicht die Banken sind schuld. Sie nutzen lediglich ihre von der Politik gesetzlich gegebenen Freiräume aus, um Geschäfte zu machen. Die wahren Schuldigen sind die Politiker. Sie gilt es, zu entfernen, um ein neues, gerechteres System zu schaffen!

  6. Wilczynski sagt:

    Ein Generalstreik, und zwar solange, bis die für diese Krise Verantwortlichen Politiker abgetreten sind, ist das einzige Mittel, das uns noch gegen diese korrupte und völlig ahnungslose realitätsferne Bande von Möchtegern-Politikern, bleibt!
    Nicht die Banken sind schuld. Sie nutzen lediglich ihre von der Politik gesetzlich gegebenen Freiräume aus, um Geschäfte zu machen. Die wahren Schuldigen sind die Politiker. Sie gilt es, zu entfernen, um ein neues, gerechteres System zu schaffen!

  7. Wilczynski sagt:

    Ein Generalstreik, und zwar solange, bis die für diese Krise Verantwortlichen Politiker abgetreten sind, ist das einzige Mittel, das uns noch gegen diese korrupte und völlig ahnungslose realitätsferne Bande von Möchtegern-Politikern, bleibt!
    Nicht die Banken sind schuld. Sie nutzen lediglich ihre von der Politik gesetzlich gegebenen Freiräume aus, um Geschäfte zu machen. Die wahren Schuldigen sind die Politiker. Sie gilt es, zu entfernen, um ein neues, gerechteres System zu schaffen!

  8. Wilczynski sagt:

    Ein Generalstreik, und zwar solange, bis die für diese Krise Verantwortlichen Politiker abgetreten sind, ist das einzige Mittel, das uns noch gegen diese korrupte und völlig ahnungslose realitätsferne Bande von Möchtegern-Politikern, bleibt!
    Nicht die Banken sind schuld. Sie nutzen lediglich ihre von der Politik gesetzlich gegebenen Freiräume aus, um Geschäfte zu machen. Die wahren Schuldigen sind die Politiker. Sie gilt es, zu entfernen, um ein neues, gerechteres System zu schaffen!

  9. Fridolin sagt:

    Die Portugiesen tun wenigstens was! Die Griechen verarschen uns doch nur! Hätte ich was zu sagen, müßten allerdings Banken Konkurs anmelden. Was mit Deutschland dann passiert, ist mir egal, und wenn wir in die tiefste Depression versinken.

    Dann aber sehen wir die wahren Verursacher und können sie ihrer gerechten Strafe zuführen!

  10. Fridolin sagt:

    Die Portugiesen tun wenigstens was! Die Griechen verarschen uns doch nur! Hätte ich was zu sagen, müßten allerdings Banken Konkurs anmelden. Was mit Deutschland dann passiert, ist mir egal, und wenn wir in die tiefste Depression versinken.

    Dann aber sehen wir die wahren Verursacher und können sie ihrer gerechten Strafe zuführen!