Griechenland am Rande des Bürgerkriegs (mit Video)

Die Lage bei den Streiks gegen die rigiden Sparmaßnahmen ist in Griechenland völlig außer Kontrolle geraten. Es kam zu schweren Straßenschlachten zwischen Demonstranten und der Polizei. (Live Stream)

Völlig außer Kontrolle ist die Lage in Griechenland, das Land befindet sich am Rande des Bürgerkriegs.

Watch live streaming video from stopcarteltvgr at livestream.com

Kommentare

Dieser Artikel hat 44 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Tilo Freeman sagt:

    Die BRD-Politiker sollen sich das mal anschauen und sehen, was ihnen bald blueht.

  2. Tilo Freeman sagt:

    Die BRD-Politiker sollen sich das mal anschauen und sehen, was ihnen bald blueht.

  3. Tilo Freeman sagt:

    Die BRD-Politiker sollen sich das mal anschauen und sehen, was ihnen bald blueht.

  4. Tilo Freeman sagt:

    Die BRD-Politiker sollen sich das mal anschauen und sehen, was ihnen bald blueht.

  5. Petra sagt:

    Das ist nun auch kein Wunder@griechische Regierung
    Mit anderen Worten fangen Sie also erst garnicht an, nach der Manier Herrsche und Teile Sündenböcke zu suchen.

    Der wieviele Streik und Protest war das jetzt allein in diesem Jahr?
    Alle Macht geht vom Volke aus, überall auf der Welt, das gilt auch für die Griechen

    Da hilft auch kein ignorieren, und „regieren“ am Volk vorbei.
    Ich nenne sowas übrigens Faschismus.

    Meine Solidrität gilt dem griechischen Bevölkerung

    • Werner sagt:

      „Meine Solidrität gilt dem griechischen Bevölkerung.“
      Wie edel!
      MEINE Solidarität gehört denen, die die Schulden dieses Volkes bezahlen sollen!

      Da muss ich doch ausführlicher werden!

      Irgendwie haben Sie übersehen, daß die Regierungen Griechenlands demokratisch gewählt wurden.
      JA, ALLE MACHT GEHT VOM VOLKE AUS – richtig erkannt! Die Griechen haben – neben korrupten Familienclans, die unter verschiedenen Flaggen segeln – eine LUPENREINE MARXISTISCHE REGIERUNG gewählt!
      Noch am 4.10.2009 wählten die Griechen zu 44% die Sozialisten und zu 7,5% die Kommunisten, dazu das Linksbündnis mit nochmal 4,6%! Eine marxistische Zweidrittelmehrheit! Das Wahlrecht verschaffte den Sozi-Verbrechern aber auch schon mit 44% die absolute Mehrheit. Die einzigen Griechen, mit denen ich Miteid habe, sind die nationalen Griechen (wie üblich als Nazis verteufelt, weil sie nicht links sind), aber die haben nur 5,6%.

      Die Griechen in Summe haben bisher von uns gelebt!
      Diesem Artikel hier ist kaum etwas hinzuzufügen:
      http://www.stern.de/wirtschaft/geld/beschwerdebrief-nach-griechenland-streng-genommen-seid-ihr-pleite-1548605.html

      Jeder Grieche hat Jahr für Jahr rein rechnerisch 1280.- Euro pro Kopf erhalten. Seit 1981! Das reicht nicht. Die „erste Tranche“ der Griechenlandhilfe sind schon wieder 9580.- pro Kopf. Und auch das reicht nicht!

      All die Gelder welche die europäische Union in dieses Land hineingepumpt haben und all die Subventionen haben fast nichts gebracht. Der Stern und auch der Focus haben mal vor einigen Monaten versucht über die übelsten Missstände zu berichten. Es hat sich nichts geändert hinsichtlich der Einstellungen der allermeisten Griechen.

      Während das Pack der sogenannten Parlamentarier ihre Privilegien ausbaut
      (kann man hier schön nachlesen: http://www.griechenland-blog.gr/2011/provokante-bezuege-und-privilegien-der-parlamentarier-in-griechenland/5739/)
      und eine kleine korrupte Pseudoelite von reichen und superreichen Griechen ihr Geld ins Ausland bringt, jammern all die völlig überflüssigen Beamten und Angestellten Griechenland um ihre mehr als gerechtfertigterweise gekürzten Gehälter und Bezüge. Ein Agrarland wie Griechenland mit ein bisschen Tourismus leistet sich einen aufgeblähten inkompetenten Beamten und Angestelltenapparat von mehr als 800.000 Staatsparasiten! Ein Land wie Deutschland mit 80 Millionen Einwohnern hat ca. 2 Millionen Beamte.

      Es schmeckt vielen Griechen nicht dass ihr parasitäres Leben irgendwann mal ein Ende hat. Jede Blase platzt einmal.
      All den Menschen in Europa die mit ihren durch harte Arbeit geleisteten Steuern diese Staatsparasiten in Griechenland finanzierten wünsche ich dass die geplante Transferunion scheitert. Keinen weiteren Cent für dieses Land! Es gibt für alle Griechen irgendwo auf der Welt bestimmt einen Job. Aber bestimmt nicht einen wo man sich nicht schmutzig macht, sondern wo man für sein Geld arbeitet.

      Die Vorstellungen der Griechen sind mehr als unverschämt hinsichtlich dessen was sie vom Leben erwarten, was sie vom “Staat” erwarten. Raus aus der Eurozone und viel Spass beim Arbeiten lernen. 8 Stunden am Tag 5 Tage die Woche und 20 Tage im Monat. Und nicht wie üblich alles schwarz und ohne Beiträge in die griechischen Sozialsysteme! Statt Steuer zu zahlen bevorzugen diese Griechen lieber noch irgendwo auf illegal abgebranntem staatlichem Gebiet ohne Baugenehmigung noch eine weitere Betonruine zu bauen. Und das Pack im griechischen Parlament bringt nun auch die nachträglichen Legalisierungen dafür in Gesetzesform. Wer dieses Land kennt und auch entsprechende Analysen weiß mit was für einer Art von Menschen er es zu tun hat.

      Das war schon IMMER so!
      http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13464988/Griechenland-rutschte-mehrfach-in-die-Pleite.html
      Dann dürfte es wohl am Volk liegen, denn damals gab es keine EU.
      Hat die Historikerin Korinna Schönhärl vielleicht doch Recht, wenn sie sagt: „Ein Bewusstsein dafür, dass das Gemeinwesen nur dann funktionieren kann, wenn alle mitzahlen, gab es nicht“.
      Ich darf ergänzen: „Gibt es bis heute nicht!“

      Die Griechen demonstrieren nun gegen die Regierung? Toll!
      Wer hat dieses Pack denn gezwungen, eine Verbrecherbande an die Macht zu wählen? Wer hat sie gezwungen, die Zustände so werden zu lassen, wie sie nun sind? Seit Jahrzehnten haben sie der Verlotterung des Staates zugesehen und auf Pump gelebt. Und wenn die Geldgeber ihr Geld zurückhaben oder gar nicht weiteres leihen wollen, wird demonstriert?
      Die ganze Verbrecherbande war demokratisch legitimiert! Also: Das Volk wollte es so!

      Das Ausmaß an Verbrechertum zeigt sich an den Führern dieses Landes – an den “Familien” die dieses Land und seine Leute verkaufen. Und solange die ach so armen Griechen genügend Krümel abgekommen haben von ihren Verbrecherpack im Parlament haben sie still gehalten.
      Es hat sie nicht im Geringsten interessiert – Hauptsache der Euro floss.

      Heute am Rande des Abgrundes jammern sie alle – bis auf die, welche ihre 650 Milliarden Euro im Ausland gebunkert haben. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist wird dann am lautesten geschrien. Es wird genau auf die Bankster jetzt geschimpft die durch die billigen Kredite all den Griechen die schönen Urlaube auf Pump, die schönen Flatscreens auf Pump, die schönen Autos auf Pump usw. finanziert haben.

      Während in Deutschland der Druck der Globalisierung zur Agenda 10 und zu massiven Kürzungen im Sozialsystem führte jammert das Beamtenpack in Griechenland darüber dass 13 und 14 Monatsgehälter gekürzt werden. Die haben wohl noch nie etwas von 1 Euro Jobber in Deutschland gehört. Nein sie kämpfen ums Weihnachtsgeld und Ostergeld!
      „Der Staat ist pleite? Was kümmert es mich!“ DAS ist die Denke! Daß genau die, die nun demonstrieren die Zukunft schon vor zehn Jahren verfrühstückt haben, haben sie offenbar verdrängt! Welche Heuchelei, welche Impertinenz, welche Frechheit!

      Von innen her zerfrisst Verrat und Raffgier und all die anderen typisch griechischen “Dinge” dieses Gebilde. Ob es die Kleinasiatische Katastrophe 1921 war oder während der deutschen Besatzung oder danach während des Bürgerkrieges oder während der Junta. Es waren Griechen die sich verkauft haben und damit ihre eigenen Landsleute. So wie heute verkaufen sie alles für die paar Krümel. Ausbaden sollen es dann andere!

      Wenn die Griechen nicht so viel reden und betteln und demonstrieren (mit Plündern und Brandlegen und anderen sozialistischen Tugenden) und die Schuld auf andere schieben würden und ihre eigenen Landesverräter – auch Politiker genannt zum Teufel jagen würden … ja wenn… dann könnten sie überall auf der Welt in der sich täglich Chancen bieten ihr Glück versuchen. Aber dazu brachen diese Menschen Mut und Willen und Kompetenz und … so wie die ersten Generationen von Migranten aus Griechenland, Italien, Spanien…

      Heute heulen diese Klageweiber über verlorene Generationen von Akademikern die alle seit vielen Jahren arbeitslos sind! Mobilität ist wohl ein Fremdwort für diese Herren und Damen!

      All die Lügen in den Schulbüchern und all die aufgebauschte verfälschte Geschichte in den Universitäten. Beladen mit all dem innersten Dreck der Landesverräter wird alles mit Tabus belegt oder verschwiegen oder es wird gelogen ohne Ende. Es ist doch schön zu sehen wie es immer die anderen sind, die Schuld tragen am eigenen “Leid”. Der Euro, die Bankster, die Deutschen, das Zinssystem, die Globalisierung usw.

      Nein! Mit den Griechen braucht man kein Mitleid zu haben.

      Kurzum: Bevor die Griechen nicht ihre Politbonzen erledigen, ihnen den Prozess machen, die Gangster um ihr zusammengeraubtes Vermögen bringen, und einen Staat aufrichten, der diese Bezeichnung auch verdient, solange sollen sie jaulen und heulen und sich im Kreise drehen während sie den Totentanz ihres verlotterten Gemeinwesens tanzen!
      Als Menetekel für uns, die wir – wird nicht gegengesteuert – in wenigen Jahren auch so dastehen werden und den Wähler verfluchen werden – der wir selber gewesen sind!

      Altes Sprichwort: „Wer kein Geld hat, den beißen die Hunde.“ Dieses wird gerade ad oculos demonstriert, damit es auch die ganz dummen Wähler kapieren, was passiert, wenn der Staat nicht mehr zahlen kann!

      Ich sehe es mir erste Reihe fußfrei an. Als ersten Akt des Dramas.
      Der Zweite wird dann das Verrecken des Euro, der Dritte das Verrecken der EUdSSR sein, der Vierte die Abschlußorgie in Blut, Feuer und Stahl.
      Das einzige, wofür ich den Griechen dankbar bin ist, daß sie so schnell abgewirtschaftet haben, daher das Drama rechtzeitig auf den Spielplan gesetzt haben, bevor der Moloch EUdSSR uns alle umbringen konnte.

      Wenn Ihre Solidarität jetzt noch dem griechischen Volk gilt, dann bitte ich um eine eidesstattliche Erklärung, wie viel von Ihrem Einkommen Sie monatlich an die Griechen überweisen wollen (auf ein paar hundert Euro wird es Ihnen ja offenbar nicht ankommen). Ist dann dem zuständigen Finanzamt vorzulegen, es gibt auch freiwillige Steuerleistungen.
      Wenn Sie diese eidesstattliche Erklärung nicht vorlegen wollen, dann sind Sie nicht besser als all die Heuchler, die gerne „solidarisch“ sind – solange es andere bezahlen!

      • Petra sagt:

        „MEINE Solidarität gehört denen, die die Schulden dieses Volkes bezahlen sollen!“
        Da fehlt jetzt hoffentlich nicht das (t) in ihrem sollen

        Wer sich soviel Mühe macht, soviel – sorry – falsches hier nieder zuschreiben, dem möchte ich nicht widersprechen.

        MfG
        Petra

        PS: mich würde zu gerne jetzt noch interessieren was z:B. ein Herr Gabriel zu ihren Zeilen sagen würde

        • Rumpelstilz sagt:

          Soviel Falsches ist da nicht dabei. Und vieles davon past auch auf Deutschland. Die Leute, egal wo, werden sowieso erst wach wenn es die eigene Tasche betrifft.

          Die Banken tragen einen grossen Teil der Schuld. Wieso geben sie Kredite an total überschuldete Staaten, auch an uns. Kredite, von denen sie ganz genau wissen, dass sie niemals zurückgezahlt werden können?

        • Thomas sagt:

          @ Petra: Da fehlen hier ja wohl irgendwie die Sachargumente in der Erwiderung. Und die – sorry – billige Ablenkung, mit dem Hinweis auf Gabriel das argumentative Defizit zu übertünchen, greift auch nicht.

          • Christian Pregler sagt:

            Eine Erwiderung würde den Umfang der Bibel annehmen.

          • Petra sagt:

            @Thomas

            bitte diskutieren Sie Ihre sogenannten „Sachargumente“ gerne weiter im Kreise der pdv.
            Mich aber verschonen Sie bitte mit so einem – gelinde gesagt – Unfug.

      • bauagent sagt:

        Viele Wahrheiten, viele Halbwahrheiten und einige Fehleinschätzungen vermischen Sie m.E. zu einer falschen Blickweise.

        Warum stellen Sie beispielsweise nicht die Frage, warum die
        “ demokratische EU “ den Kapitalexport von 660 Mrd. in´s Ausland nicht gestoppt hat. Schließlich ist dies der Beweis dafür, dass das Land sich durchaus selbst finanzieren könnte, wenn es nicht unter Duldung der EU
        ausgeplündert worden wäre.

        So wie es im übrigen nicht nur die marxistische GR – Regierung, sondern auch die neoiliberalen Verbrecher in der Rest – EU machen.

        • Werner sagt:

          Irgendwie scheint es sich nicht herumgesprochen zu haben: Die Regierung eines demokratischen Staates ist Treuhänder des Volksvermögens. Demokratisch legitimiert. Und jetzt komme man mir bitte nicht mit der Geschichte, daß die griechischen Regierungen durch Putsch an die Macht gekommen sind.

          Wer hat die Griechen gehindert gegenzusteuern? Wer hat sie gezwungen, das korrupte Pack zu wählen?
          Wenn die Regierung die Gelder veruntreut, liegt es an den Bürgern hier bei Wahlen gegenzusteuern, Parteien zu wähle, die den Diebstahl am Volksvermögen bestrafen. So funktioniert Demokratie eben!

          Wer die Stirn hat, angesicht der Tatsachen – und das mit den Privilegien der griechischen Bonzen und Parasiten stammt von hier:
          http://www.vradyni.gr/pdf/02102011.pdf (Quellen: Vradyni – Wikipedia: Vradyni is a nationally published Greek newspaper. It has a liberal approach to the economy and is a traditional right-wing friendly newspaper in the country.)
          – zu leugnen, daß Griechenland ein korruptes Dreckloch ist, gegen das die Mehrheit der Griechen niemals etwas unternommen hat, der blendet die Realität aus!

          Ebenso zahlt jeder Österreicher pro Jahr für seinen Staat Österreich 18.100.- Euro im Jahr. Ja, das sind die Staatsausgaben dividiert durch Bevölkerung! Auch demokratisch legitimiert. Wir zahlen Milliarden an die EU. Ebenfalls demokratisch legitimiert. Ich bin dagegen, muss die Mehrheitsentscheidung als Demokrat akzeptieren und muss mitzahlen, obwohl ich es nicht will.

          Natürlich hindert mich in einer Demokratie niemand, mich zu organisieren und eine Bewegung aufzustellen, die gewählt wird, und das ändert. SO funktioniert Demokratie.

          Übrigens ist Griechenland mit seinen Politikerprivilegien und seiner Korruption das Ideal, auf das in Österreich ein Faymann und sein Dreckssozialismus zusteuern, denn das ist ihr Ideal. (In Österreich zahlen 2 Millionen Leute Steuern, 2,4 Millionen zahlen keine oder „Negativsteuern“ und nochmal so viele tragen gar nichts zum Gemeinwesen bei. Die Kaste der Bonzen ist korrupt hoch drei!) Nur: In Österreich formiert sich wenigstens Widerstand dagegen, der sich auch in Wahlergebnissen entsprechender antimarxistischer Parteien manifestiert.
          (Wenn wir wie Griechenland enden, sind auch wir in Österreich selbst Schuld! Das sehe ich sehr wohl!)

          Für alle „www.Griechenland-Wir-Zahlen.de“-Fans:
          Erklären sie mir doch bitte, wieso die korrupten Regierungen laufend bestätigt wurden, ja eine PASOK 2009 einen fulminanten Wahlsieg einfuhr!
          Erklären sie, warum kein Grieche etwas dagegen tut, daß Geld für Großmoscheen da ist, daß das Land Massen an illegalen Eindringlingen beherbergt, daß Reeder keine Steuern zahlen – weil sie sagen, die Gewinne fallen außerhalb der Hoheitsgewässer an und die Schiffe fahren ja unter der Flagge von Panama – während er selbst bluten muss bis zum Rande seiner Existenz?
          Erklären sie, wieso Griechenland 400 Kampfpanzer in den USA kauft – für unser Geld, während es gerade in Deutschland 400 Leopart-Panzer zum Materialpreis gäbe?
          Erklären sie mir, warum angesichts der Zustände eine Laikos Orthodoxos Synagermos bei 5% herumkrebst,(deren Wähler und Anhänger sind die Einzigen, die mir leid tun, denn DIE wollen all diesen Dreck wirklich nicht, den sie inmitten des linken Pöbels erleben) die für einen geordneten Staat eintritt?
          Warum haben denn PASOK und Kommunisten in diesem Land die absolute Mehrheit, wenn man doch den korrupten Sozidreck angeblich nicht will?
          Nicht daß ich behaupte, die ND wäre besser, auch sie ist de facto auch nur ein korrupter Familienclan.
          Und niemand kann mir sagen, die Masse der Griechen habe nicht gewusst, daß ihr Staat seit Jahrzehnten (wie übrigens Österreich ja auch – ich nehme uns hier nicht aus der Pflicht) Geld verbrennt.

          Ist es unwahr, daß dieser Staat so schlecht verwaltet wird, daß man gar nicht genau wusste, wieviele Beamte er bezahlt?
          Ist es unwahr, daß es an Katasterplänen fehlt (die man sogar in sog. Bananenrepubliken wie Costa Rica sogar im Internet findet)?
          Ist es unwahr, daß Pensionen an Tote ausbezahlt wurden, aber nicht als Einzelfall, sondern in tausenden Fällen? Lügt Arbeitsministerin Louka Katseli also, wenn sie das zugibt?
          Wenn also alles unwahr ist, dann müsste es mit Griechenland doch bestens stehen. Ein Hort der Prosperität, der Rechtschaffenheit, der Effizienz und der Ordnung also?

          Victims of circumstances? Ja?

          Wenn die Griechen an all den Umständen und Zuständen also unschuldig sind: WER hat dann in Griechenland jahrzehntelang eine solche politische Führung, Verwaltung, Justiz gewählt?

          Das waren bestimmt die Deutschen, gegen die die Griechen ja so vortrefflich demonstrieren und schauspielern können.
          Weil irgendwer muss ja Schuld sein.
          Gottseidank überpurzeln sich die Bundesdeutschen darin, alles zu bezahlen. Ich hoffe, sie müssen es auch. Ihr Volksvermögen wird verschäubelt, sie fühlen sich verkohlt und können dennoch vom Gemerkel gar nicht genug bekommen.
          Einfach köstlich!
          Außerdem haben sie sich ja vor einigen Jahren einen Außenminister gewählt, der ein guter Anarchist war – was in Deutschland offenbar schon reicht, um Außenminister zu werden – und „Sanktionen“ gegen Österreich losgetreten hat, weil er nicht akzeptieren wollte, daß die Österreicher eine andere Regierung gewählt haben, als die weise EU für uns vorgesehen hatte. Alleine dafür werden die Milliarden, die sie in ihre geliebte EU versenken dürfen, eine angemessene Strafe sein.
          Österreich wird billig wegkommen, DAS kann ich versprechen, denn ich arbeite daran.
          Die anderen mögen doch gerne die Pensionen der griechischen Beamten, die Boni der irischen Bankster und die Spielschulden der spanischen Banken bezahlen.
          Viel Spaß dabei!

      • Christian Pregler sagt:

        Das ist ein Sammelsurium von Stereotypen und Halbwissen. Außerdem beißen den Letzten die Hunde.

  6. Petra sagt:

    Das ist nun auch kein Wunder@griechische Regierung
    Mit anderen Worten fangen Sie also erst garnicht an, nach der Manier Herrsche und Teile Sündenböcke zu suchen.

    Der wieviele Streik und Protest war das jetzt allein in diesem Jahr?
    Alle Macht geht vom Volke aus, überall auf der Welt, das gilt auch für die Griechen

    Da hilft auch kein ignorieren, und „regieren“ am Volk vorbei.
    Ich nenne sowas übrigens Faschismus.

    Meine Solidrität gilt dem griechischen Bevölkerung

    • Werner sagt:

      „Meine Solidrität gilt dem griechischen Bevölkerung.“
      Wie edel!
      MEINE Solidarität gehört denen, die die Schulden dieses Volkes bezahlen sollen!

      Da muss ich doch ausführlicher werden!

      Irgendwie haben Sie übersehen, daß die Regierungen Griechenlands demokratisch gewählt wurden.
      JA, ALLE MACHT GEHT VOM VOLKE AUS – richtig erkannt! Die Griechen haben – neben korrupten Familienclans, die unter verschiedenen Flaggen segeln – eine LUPENREINE MARXISTISCHE REGIERUNG gewählt!
      Noch am 4.10.2009 wählten die Griechen zu 44% die Sozialisten und zu 7,5% die Kommunisten, dazu das Linksbündnis mit nochmal 4,6%! Eine marxistische Zweidrittelmehrheit! Das Wahlrecht verschaffte den Sozi-Verbrechern aber auch schon mit 44% die absolute Mehrheit. Die einzigen Griechen, mit denen ich Miteid habe, sind die nationalen Griechen (wie üblich als Nazis verteufelt, weil sie nicht links sind), aber die haben nur 5,6%.

      Die Griechen in Summe haben bisher von uns gelebt!
      Diesem Artikel hier ist kaum etwas hinzuzufügen:
      http://www.stern.de/wirtschaft/geld/beschwerdebrief-nach-griechenland-streng-genommen-seid-ihr-pleite-1548605.html

      Jeder Grieche hat Jahr für Jahr rein rechnerisch 1280.- Euro pro Kopf erhalten. Seit 1981! Das reicht nicht. Die „erste Tranche“ der Griechenlandhilfe sind schon wieder 9580.- pro Kopf. Und auch das reicht nicht!

      All die Gelder welche die europäische Union in dieses Land hineingepumpt haben und all die Subventionen haben fast nichts gebracht. Der Stern und auch der Focus haben mal vor einigen Monaten versucht über die übelsten Missstände zu berichten. Es hat sich nichts geändert hinsichtlich der Einstellungen der allermeisten Griechen.

      Während das Pack der sogenannten Parlamentarier ihre Privilegien ausbaut
      (kann man hier schön nachlesen: http://www.griechenland-blog.gr/2011/provokante-bezuege-und-privilegien-der-parlamentarier-in-griechenland/5739/)
      und eine kleine korrupte Pseudoelite von reichen und superreichen Griechen ihr Geld ins Ausland bringt, jammern all die völlig überflüssigen Beamten und Angestellten Griechenland um ihre mehr als gerechtfertigterweise gekürzten Gehälter und Bezüge. Ein Agrarland wie Griechenland mit ein bisschen Tourismus leistet sich einen aufgeblähten inkompetenten Beamten und Angestelltenapparat von mehr als 800.000 Staatsparasiten! Ein Land wie Deutschland mit 80 Millionen Einwohnern hat ca. 2 Millionen Beamte.

      Es schmeckt vielen Griechen nicht dass ihr parasitäres Leben irgendwann mal ein Ende hat. Jede Blase platzt einmal.
      All den Menschen in Europa die mit ihren durch harte Arbeit geleisteten Steuern diese Staatsparasiten in Griechenland finanzierten wünsche ich dass die geplante Transferunion scheitert. Keinen weiteren Cent für dieses Land! Es gibt für alle Griechen irgendwo auf der Welt bestimmt einen Job. Aber bestimmt nicht einen wo man sich nicht schmutzig macht, sondern wo man für sein Geld arbeitet.

      Die Vorstellungen der Griechen sind mehr als unverschämt hinsichtlich dessen was sie vom Leben erwarten, was sie vom “Staat” erwarten. Raus aus der Eurozone und viel Spass beim Arbeiten lernen. 8 Stunden am Tag 5 Tage die Woche und 20 Tage im Monat. Und nicht wie üblich alles schwarz und ohne Beiträge in die griechischen Sozialsysteme! Statt Steuer zu zahlen bevorzugen diese Griechen lieber noch irgendwo auf illegal abgebranntem staatlichem Gebiet ohne Baugenehmigung noch eine weitere Betonruine zu bauen. Und das Pack im griechischen Parlament bringt nun auch die nachträglichen Legalisierungen dafür in Gesetzesform. Wer dieses Land kennt und auch entsprechende Analysen weiß mit was für einer Art von Menschen er es zu tun hat.

      Das war schon IMMER so!
      http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13464988/Griechenland-rutschte-mehrfach-in-die-Pleite.html
      Dann dürfte es wohl am Volk liegen, denn damals gab es keine EU.
      Hat die Historikerin Korinna Schönhärl vielleicht doch Recht, wenn sie sagt: „Ein Bewusstsein dafür, dass das Gemeinwesen nur dann funktionieren kann, wenn alle mitzahlen, gab es nicht“.
      Ich darf ergänzen: „Gibt es bis heute nicht!“

      Die Griechen demonstrieren nun gegen die Regierung? Toll!
      Wer hat dieses Pack denn gezwungen, eine Verbrecherbande an die Macht zu wählen? Wer hat sie gezwungen, die Zustände so werden zu lassen, wie sie nun sind? Seit Jahrzehnten haben sie der Verlotterung des Staates zugesehen und auf Pump gelebt. Und wenn die Geldgeber ihr Geld zurückhaben oder gar nicht weiteres leihen wollen, wird demonstriert?
      Die ganze Verbrecherbande war demokratisch legitimiert! Also: Das Volk wollte es so!

      Das Ausmaß an Verbrechertum zeigt sich an den Führern dieses Landes – an den “Familien” die dieses Land und seine Leute verkaufen. Und solange die ach so armen Griechen genügend Krümel abgekommen haben von ihren Verbrecherpack im Parlament haben sie still gehalten.
      Es hat sie nicht im Geringsten interessiert – Hauptsache der Euro floss.

      Heute am Rande des Abgrundes jammern sie alle – bis auf die, welche ihre 650 Milliarden Euro im Ausland gebunkert haben. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist wird dann am lautesten geschrien. Es wird genau auf die Bankster jetzt geschimpft die durch die billigen Kredite all den Griechen die schönen Urlaube auf Pump, die schönen Flatscreens auf Pump, die schönen Autos auf Pump usw. finanziert haben.

      Während in Deutschland der Druck der Globalisierung zur Agenda 10 und zu massiven Kürzungen im Sozialsystem führte jammert das Beamtenpack in Griechenland darüber dass 13 und 14 Monatsgehälter gekürzt werden. Die haben wohl noch nie etwas von 1 Euro Jobber in Deutschland gehört. Nein sie kämpfen ums Weihnachtsgeld und Ostergeld!
      „Der Staat ist pleite? Was kümmert es mich!“ DAS ist die Denke! Daß genau die, die nun demonstrieren die Zukunft schon vor zehn Jahren verfrühstückt haben, haben sie offenbar verdrängt! Welche Heuchelei, welche Impertinenz, welche Frechheit!

      Von innen her zerfrisst Verrat und Raffgier und all die anderen typisch griechischen “Dinge” dieses Gebilde. Ob es die Kleinasiatische Katastrophe 1921 war oder während der deutschen Besatzung oder danach während des Bürgerkrieges oder während der Junta. Es waren Griechen die sich verkauft haben und damit ihre eigenen Landsleute. So wie heute verkaufen sie alles für die paar Krümel. Ausbaden sollen es dann andere!

      Wenn die Griechen nicht so viel reden und betteln und demonstrieren (mit Plündern und Brandlegen und anderen sozialistischen Tugenden) und die Schuld auf andere schieben würden und ihre eigenen Landesverräter – auch Politiker genannt zum Teufel jagen würden … ja wenn… dann könnten sie überall auf der Welt in der sich täglich Chancen bieten ihr Glück versuchen. Aber dazu brachen diese Menschen Mut und Willen und Kompetenz und … so wie die ersten Generationen von Migranten aus Griechenland, Italien, Spanien…

      Heute heulen diese Klageweiber über verlorene Generationen von Akademikern die alle seit vielen Jahren arbeitslos sind! Mobilität ist wohl ein Fremdwort für diese Herren und Damen!

      All die Lügen in den Schulbüchern und all die aufgebauschte verfälschte Geschichte in den Universitäten. Beladen mit all dem innersten Dreck der Landesverräter wird alles mit Tabus belegt oder verschwiegen oder es wird gelogen ohne Ende. Es ist doch schön zu sehen wie es immer die anderen sind, die Schuld tragen am eigenen “Leid”. Der Euro, die Bankster, die Deutschen, das Zinssystem, die Globalisierung usw.

      Nein! Mit den Griechen braucht man kein Mitleid zu haben.

      Kurzum: Bevor die Griechen nicht ihre Politbonzen erledigen, ihnen den Prozess machen, die Gangster um ihr zusammengeraubtes Vermögen bringen, und einen Staat aufrichten, der diese Bezeichnung auch verdient, solange sollen sie jaulen und heulen und sich im Kreise drehen während sie den Totentanz ihres verlotterten Gemeinwesens tanzen!
      Als Menetekel für uns, die wir – wird nicht gegengesteuert – in wenigen Jahren auch so dastehen werden und den Wähler verfluchen werden – der wir selber gewesen sind!

      Altes Sprichwort: „Wer kein Geld hat, den beißen die Hunde.“ Dieses wird gerade ad oculos demonstriert, damit es auch die ganz dummen Wähler kapieren, was passiert, wenn der Staat nicht mehr zahlen kann!

      Ich sehe es mir erste Reihe fußfrei an. Als ersten Akt des Dramas.
      Der Zweite wird dann das Verrecken des Euro, der Dritte das Verrecken der EUdSSR sein, der Vierte die Abschlußorgie in Blut, Feuer und Stahl.
      Das einzige, wofür ich den Griechen dankbar bin ist, daß sie so schnell abgewirtschaftet haben, daher das Drama rechtzeitig auf den Spielplan gesetzt haben, bevor der Moloch EUdSSR uns alle umbringen konnte.

      Wenn Ihre Solidarität jetzt noch dem griechischen Volk gilt, dann bitte ich um eine eidesstattliche Erklärung, wie viel von Ihrem Einkommen Sie monatlich an die Griechen überweisen wollen (auf ein paar hundert Euro wird es Ihnen ja offenbar nicht ankommen). Ist dann dem zuständigen Finanzamt vorzulegen, es gibt auch freiwillige Steuerleistungen.
      Wenn Sie diese eidesstattliche Erklärung nicht vorlegen wollen, dann sind Sie nicht besser als all die Heuchler, die gerne „solidarisch“ sind – solange es andere bezahlen!

      • Petra sagt:

        „MEINE Solidarität gehört denen, die die Schulden dieses Volkes bezahlen sollen!“
        Da fehlt jetzt hoffentlich nicht das (t) in ihrem sollen

        Wer sich soviel Mühe macht, soviel – sorry – falsches hier nieder zuschreiben, dem möchte ich nicht widersprechen.

        MfG
        Petra

        PS: mich würde zu gerne jetzt noch interessieren was z:B. ein Herr Gabriel zu ihren Zeilen sagen würde

        • Rumpelstilz sagt:

          Soviel Falsches ist da nicht dabei. Und vieles davon past auch auf Deutschland. Die Leute, egal wo, werden sowieso erst wach wenn es die eigene Tasche betrifft.

          Die Banken tragen einen grossen Teil der Schuld. Wieso geben sie Kredite an total überschuldete Staaten, auch an uns. Kredite, von denen sie ganz genau wissen, dass sie niemals zurückgezahlt werden können?

        • Thomas sagt:

          @ Petra: Da fehlen hier ja wohl irgendwie die Sachargumente in der Erwiderung. Und die – sorry – billige Ablenkung, mit dem Hinweis auf Gabriel das argumentative Defizit zu übertünchen, greift auch nicht.

          • Christian Pregler sagt:

            Eine Erwiderung würde den Umfang der Bibel annehmen.

          • Petra sagt:

            @Thomas

            bitte diskutieren Sie Ihre sogenannten „Sachargumente“ gerne weiter im Kreise der pdv.
            Mich aber verschonen Sie bitte mit so einem – gelinde gesagt – Unfug.

      • bauagent sagt:

        Viele Wahrheiten, viele Halbwahrheiten und einige Fehleinschätzungen vermischen Sie m.E. zu einer falschen Blickweise.

        Warum stellen Sie beispielsweise nicht die Frage, warum die
        “ demokratische EU “ den Kapitalexport von 660 Mrd. in´s Ausland nicht gestoppt hat. Schließlich ist dies der Beweis dafür, dass das Land sich durchaus selbst finanzieren könnte, wenn es nicht unter Duldung der EU
        ausgeplündert worden wäre.

        So wie es im übrigen nicht nur die marxistische GR – Regierung, sondern auch die neoiliberalen Verbrecher in der Rest – EU machen.

        • Werner sagt:

          Irgendwie scheint es sich nicht herumgesprochen zu haben: Die Regierung eines demokratischen Staates ist Treuhänder des Volksvermögens. Demokratisch legitimiert. Und jetzt komme man mir bitte nicht mit der Geschichte, daß die griechischen Regierungen durch Putsch an die Macht gekommen sind.

          Wer hat die Griechen gehindert gegenzusteuern? Wer hat sie gezwungen, das korrupte Pack zu wählen?
          Wenn die Regierung die Gelder veruntreut, liegt es an den Bürgern hier bei Wahlen gegenzusteuern, Parteien zu wähle, die den Diebstahl am Volksvermögen bestrafen. So funktioniert Demokratie eben!

          Wer die Stirn hat, angesicht der Tatsachen – und das mit den Privilegien der griechischen Bonzen und Parasiten stammt von hier:
          http://www.vradyni.gr/pdf/02102011.pdf (Quellen: Vradyni – Wikipedia: Vradyni is a nationally published Greek newspaper. It has a liberal approach to the economy and is a traditional right-wing friendly newspaper in the country.)
          – zu leugnen, daß Griechenland ein korruptes Dreckloch ist, gegen das die Mehrheit der Griechen niemals etwas unternommen hat, der blendet die Realität aus!

          Ebenso zahlt jeder Österreicher pro Jahr für seinen Staat Österreich 18.100.- Euro im Jahr. Ja, das sind die Staatsausgaben dividiert durch Bevölkerung! Auch demokratisch legitimiert. Wir zahlen Milliarden an die EU. Ebenfalls demokratisch legitimiert. Ich bin dagegen, muss die Mehrheitsentscheidung als Demokrat akzeptieren und muss mitzahlen, obwohl ich es nicht will.

          Natürlich hindert mich in einer Demokratie niemand, mich zu organisieren und eine Bewegung aufzustellen, die gewählt wird, und das ändert. SO funktioniert Demokratie.

          Übrigens ist Griechenland mit seinen Politikerprivilegien und seiner Korruption das Ideal, auf das in Österreich ein Faymann und sein Dreckssozialismus zusteuern, denn das ist ihr Ideal. (In Österreich zahlen 2 Millionen Leute Steuern, 2,4 Millionen zahlen keine oder „Negativsteuern“ und nochmal so viele tragen gar nichts zum Gemeinwesen bei. Die Kaste der Bonzen ist korrupt hoch drei!) Nur: In Österreich formiert sich wenigstens Widerstand dagegen, der sich auch in Wahlergebnissen entsprechender antimarxistischer Parteien manifestiert.
          (Wenn wir wie Griechenland enden, sind auch wir in Österreich selbst Schuld! Das sehe ich sehr wohl!)

          Für alle „www.Griechenland-Wir-Zahlen.de“-Fans:
          Erklären sie mir doch bitte, wieso die korrupten Regierungen laufend bestätigt wurden, ja eine PASOK 2009 einen fulminanten Wahlsieg einfuhr!
          Erklären sie, warum kein Grieche etwas dagegen tut, daß Geld für Großmoscheen da ist, daß das Land Massen an illegalen Eindringlingen beherbergt, daß Reeder keine Steuern zahlen – weil sie sagen, die Gewinne fallen außerhalb der Hoheitsgewässer an und die Schiffe fahren ja unter der Flagge von Panama – während er selbst bluten muss bis zum Rande seiner Existenz?
          Erklären sie, wieso Griechenland 400 Kampfpanzer in den USA kauft – für unser Geld, während es gerade in Deutschland 400 Leopart-Panzer zum Materialpreis gäbe?
          Erklären sie mir, warum angesichts der Zustände eine Laikos Orthodoxos Synagermos bei 5% herumkrebst,(deren Wähler und Anhänger sind die Einzigen, die mir leid tun, denn DIE wollen all diesen Dreck wirklich nicht, den sie inmitten des linken Pöbels erleben) die für einen geordneten Staat eintritt?
          Warum haben denn PASOK und Kommunisten in diesem Land die absolute Mehrheit, wenn man doch den korrupten Sozidreck angeblich nicht will?
          Nicht daß ich behaupte, die ND wäre besser, auch sie ist de facto auch nur ein korrupter Familienclan.
          Und niemand kann mir sagen, die Masse der Griechen habe nicht gewusst, daß ihr Staat seit Jahrzehnten (wie übrigens Österreich ja auch – ich nehme uns hier nicht aus der Pflicht) Geld verbrennt.

          Ist es unwahr, daß dieser Staat so schlecht verwaltet wird, daß man gar nicht genau wusste, wieviele Beamte er bezahlt?
          Ist es unwahr, daß es an Katasterplänen fehlt (die man sogar in sog. Bananenrepubliken wie Costa Rica sogar im Internet findet)?
          Ist es unwahr, daß Pensionen an Tote ausbezahlt wurden, aber nicht als Einzelfall, sondern in tausenden Fällen? Lügt Arbeitsministerin Louka Katseli also, wenn sie das zugibt?
          Wenn also alles unwahr ist, dann müsste es mit Griechenland doch bestens stehen. Ein Hort der Prosperität, der Rechtschaffenheit, der Effizienz und der Ordnung also?

          Victims of circumstances? Ja?

          Wenn die Griechen an all den Umständen und Zuständen also unschuldig sind: WER hat dann in Griechenland jahrzehntelang eine solche politische Führung, Verwaltung, Justiz gewählt?

          Das waren bestimmt die Deutschen, gegen die die Griechen ja so vortrefflich demonstrieren und schauspielern können.
          Weil irgendwer muss ja Schuld sein.
          Gottseidank überpurzeln sich die Bundesdeutschen darin, alles zu bezahlen. Ich hoffe, sie müssen es auch. Ihr Volksvermögen wird verschäubelt, sie fühlen sich verkohlt und können dennoch vom Gemerkel gar nicht genug bekommen.
          Einfach köstlich!
          Außerdem haben sie sich ja vor einigen Jahren einen Außenminister gewählt, der ein guter Anarchist war – was in Deutschland offenbar schon reicht, um Außenminister zu werden – und „Sanktionen“ gegen Österreich losgetreten hat, weil er nicht akzeptieren wollte, daß die Österreicher eine andere Regierung gewählt haben, als die weise EU für uns vorgesehen hatte. Alleine dafür werden die Milliarden, die sie in ihre geliebte EU versenken dürfen, eine angemessene Strafe sein.
          Österreich wird billig wegkommen, DAS kann ich versprechen, denn ich arbeite daran.
          Die anderen mögen doch gerne die Pensionen der griechischen Beamten, die Boni der irischen Bankster und die Spielschulden der spanischen Banken bezahlen.
          Viel Spaß dabei!

      • Christian Pregler sagt:

        Das ist ein Sammelsurium von Stereotypen und Halbwissen. Außerdem beißen den Letzten die Hunde.

  7. Petra sagt:

    Das ist nun auch kein Wunder@griechische Regierung
    Mit anderen Worten fangen Sie also erst garnicht an, nach der Manier Herrsche und Teile Sündenböcke zu suchen.

    Der wieviele Streik und Protest war das jetzt allein in diesem Jahr?
    Alle Macht geht vom Volke aus, überall auf der Welt, das gilt auch für die Griechen

    Da hilft auch kein ignorieren, und „regieren“ am Volk vorbei.
    Ich nenne sowas übrigens Faschismus.

    Meine Solidrität gilt dem griechischen Bevölkerung

    • Werner sagt:

      „Meine Solidrität gilt dem griechischen Bevölkerung.“
      Wie edel!
      MEINE Solidarität gehört denen, die die Schulden dieses Volkes bezahlen sollen!

      Da muss ich doch ausführlicher werden!

      Irgendwie haben Sie übersehen, daß die Regierungen Griechenlands demokratisch gewählt wurden.
      JA, ALLE MACHT GEHT VOM VOLKE AUS – richtig erkannt! Die Griechen haben – neben korrupten Familienclans, die unter verschiedenen Flaggen segeln – eine LUPENREINE MARXISTISCHE REGIERUNG gewählt!
      Noch am 4.10.2009 wählten die Griechen zu 44% die Sozialisten und zu 7,5% die Kommunisten, dazu das Linksbündnis mit nochmal 4,6%! Eine marxistische Zweidrittelmehrheit! Das Wahlrecht verschaffte den Sozi-Verbrechern aber auch schon mit 44% die absolute Mehrheit. Die einzigen Griechen, mit denen ich Miteid habe, sind die nationalen Griechen (wie üblich als Nazis verteufelt, weil sie nicht links sind), aber die haben nur 5,6%.

      Die Griechen in Summe haben bisher von uns gelebt!
      Diesem Artikel hier ist kaum etwas hinzuzufügen:
      http://www.stern.de/wirtschaft/geld/beschwerdebrief-nach-griechenland-streng-genommen-seid-ihr-pleite-1548605.html

      Jeder Grieche hat Jahr für Jahr rein rechnerisch 1280.- Euro pro Kopf erhalten. Seit 1981! Das reicht nicht. Die „erste Tranche“ der Griechenlandhilfe sind schon wieder 9580.- pro Kopf. Und auch das reicht nicht!

      All die Gelder welche die europäische Union in dieses Land hineingepumpt haben und all die Subventionen haben fast nichts gebracht. Der Stern und auch der Focus haben mal vor einigen Monaten versucht über die übelsten Missstände zu berichten. Es hat sich nichts geändert hinsichtlich der Einstellungen der allermeisten Griechen.

      Während das Pack der sogenannten Parlamentarier ihre Privilegien ausbaut
      (kann man hier schön nachlesen: http://www.griechenland-blog.gr/2011/provokante-bezuege-und-privilegien-der-parlamentarier-in-griechenland/5739/)
      und eine kleine korrupte Pseudoelite von reichen und superreichen Griechen ihr Geld ins Ausland bringt, jammern all die völlig überflüssigen Beamten und Angestellten Griechenland um ihre mehr als gerechtfertigterweise gekürzten Gehälter und Bezüge. Ein Agrarland wie Griechenland mit ein bisschen Tourismus leistet sich einen aufgeblähten inkompetenten Beamten und Angestelltenapparat von mehr als 800.000 Staatsparasiten! Ein Land wie Deutschland mit 80 Millionen Einwohnern hat ca. 2 Millionen Beamte.

      Es schmeckt vielen Griechen nicht dass ihr parasitäres Leben irgendwann mal ein Ende hat. Jede Blase platzt einmal.
      All den Menschen in Europa die mit ihren durch harte Arbeit geleisteten Steuern diese Staatsparasiten in Griechenland finanzierten wünsche ich dass die geplante Transferunion scheitert. Keinen weiteren Cent für dieses Land! Es gibt für alle Griechen irgendwo auf der Welt bestimmt einen Job. Aber bestimmt nicht einen wo man sich nicht schmutzig macht, sondern wo man für sein Geld arbeitet.

      Die Vorstellungen der Griechen sind mehr als unverschämt hinsichtlich dessen was sie vom Leben erwarten, was sie vom “Staat” erwarten. Raus aus der Eurozone und viel Spass beim Arbeiten lernen. 8 Stunden am Tag 5 Tage die Woche und 20 Tage im Monat. Und nicht wie üblich alles schwarz und ohne Beiträge in die griechischen Sozialsysteme! Statt Steuer zu zahlen bevorzugen diese Griechen lieber noch irgendwo auf illegal abgebranntem staatlichem Gebiet ohne Baugenehmigung noch eine weitere Betonruine zu bauen. Und das Pack im griechischen Parlament bringt nun auch die nachträglichen Legalisierungen dafür in Gesetzesform. Wer dieses Land kennt und auch entsprechende Analysen weiß mit was für einer Art von Menschen er es zu tun hat.

      Das war schon IMMER so!
      http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13464988/Griechenland-rutschte-mehrfach-in-die-Pleite.html
      Dann dürfte es wohl am Volk liegen, denn damals gab es keine EU.
      Hat die Historikerin Korinna Schönhärl vielleicht doch Recht, wenn sie sagt: „Ein Bewusstsein dafür, dass das Gemeinwesen nur dann funktionieren kann, wenn alle mitzahlen, gab es nicht“.
      Ich darf ergänzen: „Gibt es bis heute nicht!“

      Die Griechen demonstrieren nun gegen die Regierung? Toll!
      Wer hat dieses Pack denn gezwungen, eine Verbrecherbande an die Macht zu wählen? Wer hat sie gezwungen, die Zustände so werden zu lassen, wie sie nun sind? Seit Jahrzehnten haben sie der Verlotterung des Staates zugesehen und auf Pump gelebt. Und wenn die Geldgeber ihr Geld zurückhaben oder gar nicht weiteres leihen wollen, wird demonstriert?
      Die ganze Verbrecherbande war demokratisch legitimiert! Also: Das Volk wollte es so!

      Das Ausmaß an Verbrechertum zeigt sich an den Führern dieses Landes – an den “Familien” die dieses Land und seine Leute verkaufen. Und solange die ach so armen Griechen genügend Krümel abgekommen haben von ihren Verbrecherpack im Parlament haben sie still gehalten.
      Es hat sie nicht im Geringsten interessiert – Hauptsache der Euro floss.

      Heute am Rande des Abgrundes jammern sie alle – bis auf die, welche ihre 650 Milliarden Euro im Ausland gebunkert haben. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist wird dann am lautesten geschrien. Es wird genau auf die Bankster jetzt geschimpft die durch die billigen Kredite all den Griechen die schönen Urlaube auf Pump, die schönen Flatscreens auf Pump, die schönen Autos auf Pump usw. finanziert haben.

      Während in Deutschland der Druck der Globalisierung zur Agenda 10 und zu massiven Kürzungen im Sozialsystem führte jammert das Beamtenpack in Griechenland darüber dass 13 und 14 Monatsgehälter gekürzt werden. Die haben wohl noch nie etwas von 1 Euro Jobber in Deutschland gehört. Nein sie kämpfen ums Weihnachtsgeld und Ostergeld!
      „Der Staat ist pleite? Was kümmert es mich!“ DAS ist die Denke! Daß genau die, die nun demonstrieren die Zukunft schon vor zehn Jahren verfrühstückt haben, haben sie offenbar verdrängt! Welche Heuchelei, welche Impertinenz, welche Frechheit!

      Von innen her zerfrisst Verrat und Raffgier und all die anderen typisch griechischen “Dinge” dieses Gebilde. Ob es die Kleinasiatische Katastrophe 1921 war oder während der deutschen Besatzung oder danach während des Bürgerkrieges oder während der Junta. Es waren Griechen die sich verkauft haben und damit ihre eigenen Landsleute. So wie heute verkaufen sie alles für die paar Krümel. Ausbaden sollen es dann andere!

      Wenn die Griechen nicht so viel reden und betteln und demonstrieren (mit Plündern und Brandlegen und anderen sozialistischen Tugenden) und die Schuld auf andere schieben würden und ihre eigenen Landesverräter – auch Politiker genannt zum Teufel jagen würden … ja wenn… dann könnten sie überall auf der Welt in der sich täglich Chancen bieten ihr Glück versuchen. Aber dazu brachen diese Menschen Mut und Willen und Kompetenz und … so wie die ersten Generationen von Migranten aus Griechenland, Italien, Spanien…

      Heute heulen diese Klageweiber über verlorene Generationen von Akademikern die alle seit vielen Jahren arbeitslos sind! Mobilität ist wohl ein Fremdwort für diese Herren und Damen!

      All die Lügen in den Schulbüchern und all die aufgebauschte verfälschte Geschichte in den Universitäten. Beladen mit all dem innersten Dreck der Landesverräter wird alles mit Tabus belegt oder verschwiegen oder es wird gelogen ohne Ende. Es ist doch schön zu sehen wie es immer die anderen sind, die Schuld tragen am eigenen “Leid”. Der Euro, die Bankster, die Deutschen, das Zinssystem, die Globalisierung usw.

      Nein! Mit den Griechen braucht man kein Mitleid zu haben.

      Kurzum: Bevor die Griechen nicht ihre Politbonzen erledigen, ihnen den Prozess machen, die Gangster um ihr zusammengeraubtes Vermögen bringen, und einen Staat aufrichten, der diese Bezeichnung auch verdient, solange sollen sie jaulen und heulen und sich im Kreise drehen während sie den Totentanz ihres verlotterten Gemeinwesens tanzen!
      Als Menetekel für uns, die wir – wird nicht gegengesteuert – in wenigen Jahren auch so dastehen werden und den Wähler verfluchen werden – der wir selber gewesen sind!

      Altes Sprichwort: „Wer kein Geld hat, den beißen die Hunde.“ Dieses wird gerade ad oculos demonstriert, damit es auch die ganz dummen Wähler kapieren, was passiert, wenn der Staat nicht mehr zahlen kann!

      Ich sehe es mir erste Reihe fußfrei an. Als ersten Akt des Dramas.
      Der Zweite wird dann das Verrecken des Euro, der Dritte das Verrecken der EUdSSR sein, der Vierte die Abschlußorgie in Blut, Feuer und Stahl.
      Das einzige, wofür ich den Griechen dankbar bin ist, daß sie so schnell abgewirtschaftet haben, daher das Drama rechtzeitig auf den Spielplan gesetzt haben, bevor der Moloch EUdSSR uns alle umbringen konnte.

      Wenn Ihre Solidarität jetzt noch dem griechischen Volk gilt, dann bitte ich um eine eidesstattliche Erklärung, wie viel von Ihrem Einkommen Sie monatlich an die Griechen überweisen wollen (auf ein paar hundert Euro wird es Ihnen ja offenbar nicht ankommen). Ist dann dem zuständigen Finanzamt vorzulegen, es gibt auch freiwillige Steuerleistungen.
      Wenn Sie diese eidesstattliche Erklärung nicht vorlegen wollen, dann sind Sie nicht besser als all die Heuchler, die gerne „solidarisch“ sind – solange es andere bezahlen!

      • Petra sagt:

        „MEINE Solidarität gehört denen, die die Schulden dieses Volkes bezahlen sollen!“
        Da fehlt jetzt hoffentlich nicht das (t) in ihrem sollen

        Wer sich soviel Mühe macht, soviel – sorry – falsches hier nieder zuschreiben, dem möchte ich nicht widersprechen.

        MfG
        Petra

        PS: mich würde zu gerne jetzt noch interessieren was z:B. ein Herr Gabriel zu ihren Zeilen sagen würde

        • Rumpelstilz sagt:

          Soviel Falsches ist da nicht dabei. Und vieles davon past auch auf Deutschland. Die Leute, egal wo, werden sowieso erst wach wenn es die eigene Tasche betrifft.

          Die Banken tragen einen grossen Teil der Schuld. Wieso geben sie Kredite an total überschuldete Staaten, auch an uns. Kredite, von denen sie ganz genau wissen, dass sie niemals zurückgezahlt werden können?

        • Thomas sagt:

          @ Petra: Da fehlen hier ja wohl irgendwie die Sachargumente in der Erwiderung. Und die – sorry – billige Ablenkung, mit dem Hinweis auf Gabriel das argumentative Defizit zu übertünchen, greift auch nicht.

          • Christian Pregler sagt:

            Eine Erwiderung würde den Umfang der Bibel annehmen.

          • Petra sagt:

            @Thomas

            bitte diskutieren Sie Ihre sogenannten „Sachargumente“ gerne weiter im Kreise der pdv.
            Mich aber verschonen Sie bitte mit so einem – gelinde gesagt – Unfug.

      • bauagent sagt:

        Viele Wahrheiten, viele Halbwahrheiten und einige Fehleinschätzungen vermischen Sie m.E. zu einer falschen Blickweise.

        Warum stellen Sie beispielsweise nicht die Frage, warum die
        “ demokratische EU “ den Kapitalexport von 660 Mrd. in´s Ausland nicht gestoppt hat. Schließlich ist dies der Beweis dafür, dass das Land sich durchaus selbst finanzieren könnte, wenn es nicht unter Duldung der EU
        ausgeplündert worden wäre.

        So wie es im übrigen nicht nur die marxistische GR – Regierung, sondern auch die neoiliberalen Verbrecher in der Rest – EU machen.

        • Werner sagt:

          Irgendwie scheint es sich nicht herumgesprochen zu haben: Die Regierung eines demokratischen Staates ist Treuhänder des Volksvermögens. Demokratisch legitimiert. Und jetzt komme man mir bitte nicht mit der Geschichte, daß die griechischen Regierungen durch Putsch an die Macht gekommen sind.

          Wer hat die Griechen gehindert gegenzusteuern? Wer hat sie gezwungen, das korrupte Pack zu wählen?
          Wenn die Regierung die Gelder veruntreut, liegt es an den Bürgern hier bei Wahlen gegenzusteuern, Parteien zu wähle, die den Diebstahl am Volksvermögen bestrafen. So funktioniert Demokratie eben!

          Wer die Stirn hat, angesicht der Tatsachen – und das mit den Privilegien der griechischen Bonzen und Parasiten stammt von hier:
          http://www.vradyni.gr/pdf/02102011.pdf (Quellen: Vradyni – Wikipedia: Vradyni is a nationally published Greek newspaper. It has a liberal approach to the economy and is a traditional right-wing friendly newspaper in the country.)
          – zu leugnen, daß Griechenland ein korruptes Dreckloch ist, gegen das die Mehrheit der Griechen niemals etwas unternommen hat, der blendet die Realität aus!

          Ebenso zahlt jeder Österreicher pro Jahr für seinen Staat Österreich 18.100.- Euro im Jahr. Ja, das sind die Staatsausgaben dividiert durch Bevölkerung! Auch demokratisch legitimiert. Wir zahlen Milliarden an die EU. Ebenfalls demokratisch legitimiert. Ich bin dagegen, muss die Mehrheitsentscheidung als Demokrat akzeptieren und muss mitzahlen, obwohl ich es nicht will.

          Natürlich hindert mich in einer Demokratie niemand, mich zu organisieren und eine Bewegung aufzustellen, die gewählt wird, und das ändert. SO funktioniert Demokratie.

          Übrigens ist Griechenland mit seinen Politikerprivilegien und seiner Korruption das Ideal, auf das in Österreich ein Faymann und sein Dreckssozialismus zusteuern, denn das ist ihr Ideal. (In Österreich zahlen 2 Millionen Leute Steuern, 2,4 Millionen zahlen keine oder „Negativsteuern“ und nochmal so viele tragen gar nichts zum Gemeinwesen bei. Die Kaste der Bonzen ist korrupt hoch drei!) Nur: In Österreich formiert sich wenigstens Widerstand dagegen, der sich auch in Wahlergebnissen entsprechender antimarxistischer Parteien manifestiert.
          (Wenn wir wie Griechenland enden, sind auch wir in Österreich selbst Schuld! Das sehe ich sehr wohl!)

          Für alle „www.Griechenland-Wir-Zahlen.de“-Fans:
          Erklären sie mir doch bitte, wieso die korrupten Regierungen laufend bestätigt wurden, ja eine PASOK 2009 einen fulminanten Wahlsieg einfuhr!
          Erklären sie, warum kein Grieche etwas dagegen tut, daß Geld für Großmoscheen da ist, daß das Land Massen an illegalen Eindringlingen beherbergt, daß Reeder keine Steuern zahlen – weil sie sagen, die Gewinne fallen außerhalb der Hoheitsgewässer an und die Schiffe fahren ja unter der Flagge von Panama – während er selbst bluten muss bis zum Rande seiner Existenz?
          Erklären sie, wieso Griechenland 400 Kampfpanzer in den USA kauft – für unser Geld, während es gerade in Deutschland 400 Leopart-Panzer zum Materialpreis gäbe?
          Erklären sie mir, warum angesichts der Zustände eine Laikos Orthodoxos Synagermos bei 5% herumkrebst,(deren Wähler und Anhänger sind die Einzigen, die mir leid tun, denn DIE wollen all diesen Dreck wirklich nicht, den sie inmitten des linken Pöbels erleben) die für einen geordneten Staat eintritt?
          Warum haben denn PASOK und Kommunisten in diesem Land die absolute Mehrheit, wenn man doch den korrupten Sozidreck angeblich nicht will?
          Nicht daß ich behaupte, die ND wäre besser, auch sie ist de facto auch nur ein korrupter Familienclan.
          Und niemand kann mir sagen, die Masse der Griechen habe nicht gewusst, daß ihr Staat seit Jahrzehnten (wie übrigens Österreich ja auch – ich nehme uns hier nicht aus der Pflicht) Geld verbrennt.

          Ist es unwahr, daß dieser Staat so schlecht verwaltet wird, daß man gar nicht genau wusste, wieviele Beamte er bezahlt?
          Ist es unwahr, daß es an Katasterplänen fehlt (die man sogar in sog. Bananenrepubliken wie Costa Rica sogar im Internet findet)?
          Ist es unwahr, daß Pensionen an Tote ausbezahlt wurden, aber nicht als Einzelfall, sondern in tausenden Fällen? Lügt Arbeitsministerin Louka Katseli also, wenn sie das zugibt?
          Wenn also alles unwahr ist, dann müsste es mit Griechenland doch bestens stehen. Ein Hort der Prosperität, der Rechtschaffenheit, der Effizienz und der Ordnung also?

          Victims of circumstances? Ja?

          Wenn die Griechen an all den Umständen und Zuständen also unschuldig sind: WER hat dann in Griechenland jahrzehntelang eine solche politische Führung, Verwaltung, Justiz gewählt?

          Das waren bestimmt die Deutschen, gegen die die Griechen ja so vortrefflich demonstrieren und schauspielern können.
          Weil irgendwer muss ja Schuld sein.
          Gottseidank überpurzeln sich die Bundesdeutschen darin, alles zu bezahlen. Ich hoffe, sie müssen es auch. Ihr Volksvermögen wird verschäubelt, sie fühlen sich verkohlt und können dennoch vom Gemerkel gar nicht genug bekommen.
          Einfach köstlich!
          Außerdem haben sie sich ja vor einigen Jahren einen Außenminister gewählt, der ein guter Anarchist war – was in Deutschland offenbar schon reicht, um Außenminister zu werden – und „Sanktionen“ gegen Österreich losgetreten hat, weil er nicht akzeptieren wollte, daß die Österreicher eine andere Regierung gewählt haben, als die weise EU für uns vorgesehen hatte. Alleine dafür werden die Milliarden, die sie in ihre geliebte EU versenken dürfen, eine angemessene Strafe sein.
          Österreich wird billig wegkommen, DAS kann ich versprechen, denn ich arbeite daran.
          Die anderen mögen doch gerne die Pensionen der griechischen Beamten, die Boni der irischen Bankster und die Spielschulden der spanischen Banken bezahlen.
          Viel Spaß dabei!

      • Christian Pregler sagt:

        Das ist ein Sammelsurium von Stereotypen und Halbwissen. Außerdem beißen den Letzten die Hunde.

  8. Petra sagt:

    Das ist nun auch kein Wunder@griechische Regierung
    Mit anderen Worten fangen Sie also erst garnicht an, nach der Manier Herrsche und Teile Sündenböcke zu suchen.

    Der wieviele Streik und Protest war das jetzt allein in diesem Jahr?
    Alle Macht geht vom Volke aus, überall auf der Welt, das gilt auch für die Griechen

    Da hilft auch kein ignorieren, und „regieren“ am Volk vorbei.
    Ich nenne sowas übrigens Faschismus.

    Meine Solidrität gilt dem griechischen Bevölkerung

    • Werner sagt:

      „Meine Solidrität gilt dem griechischen Bevölkerung.“
      Wie edel!
      MEINE Solidarität gehört denen, die die Schulden dieses Volkes bezahlen sollen!

      Da muss ich doch ausführlicher werden!

      Irgendwie haben Sie übersehen, daß die Regierungen Griechenlands demokratisch gewählt wurden.
      JA, ALLE MACHT GEHT VOM VOLKE AUS – richtig erkannt! Die Griechen haben – neben korrupten Familienclans, die unter verschiedenen Flaggen segeln – eine LUPENREINE MARXISTISCHE REGIERUNG gewählt!
      Noch am 4.10.2009 wählten die Griechen zu 44% die Sozialisten und zu 7,5% die Kommunisten, dazu das Linksbündnis mit nochmal 4,6%! Eine marxistische Zweidrittelmehrheit! Das Wahlrecht verschaffte den Sozi-Verbrechern aber auch schon mit 44% die absolute Mehrheit. Die einzigen Griechen, mit denen ich Miteid habe, sind die nationalen Griechen (wie üblich als Nazis verteufelt, weil sie nicht links sind), aber die haben nur 5,6%.

      Die Griechen in Summe haben bisher von uns gelebt!
      Diesem Artikel hier ist kaum etwas hinzuzufügen:
      http://www.stern.de/wirtschaft/geld/beschwerdebrief-nach-griechenland-streng-genommen-seid-ihr-pleite-1548605.html

      Jeder Grieche hat Jahr für Jahr rein rechnerisch 1280.- Euro pro Kopf erhalten. Seit 1981! Das reicht nicht. Die „erste Tranche“ der Griechenlandhilfe sind schon wieder 9580.- pro Kopf. Und auch das reicht nicht!

      All die Gelder welche die europäische Union in dieses Land hineingepumpt haben und all die Subventionen haben fast nichts gebracht. Der Stern und auch der Focus haben mal vor einigen Monaten versucht über die übelsten Missstände zu berichten. Es hat sich nichts geändert hinsichtlich der Einstellungen der allermeisten Griechen.

      Während das Pack der sogenannten Parlamentarier ihre Privilegien ausbaut
      (kann man hier schön nachlesen: http://www.griechenland-blog.gr/2011/provokante-bezuege-und-privilegien-der-parlamentarier-in-griechenland/5739/)
      und eine kleine korrupte Pseudoelite von reichen und superreichen Griechen ihr Geld ins Ausland bringt, jammern all die völlig überflüssigen Beamten und Angestellten Griechenland um ihre mehr als gerechtfertigterweise gekürzten Gehälter und Bezüge. Ein Agrarland wie Griechenland mit ein bisschen Tourismus leistet sich einen aufgeblähten inkompetenten Beamten und Angestelltenapparat von mehr als 800.000 Staatsparasiten! Ein Land wie Deutschland mit 80 Millionen Einwohnern hat ca. 2 Millionen Beamte.

      Es schmeckt vielen Griechen nicht dass ihr parasitäres Leben irgendwann mal ein Ende hat. Jede Blase platzt einmal.
      All den Menschen in Europa die mit ihren durch harte Arbeit geleisteten Steuern diese Staatsparasiten in Griechenland finanzierten wünsche ich dass die geplante Transferunion scheitert. Keinen weiteren Cent für dieses Land! Es gibt für alle Griechen irgendwo auf der Welt bestimmt einen Job. Aber bestimmt nicht einen wo man sich nicht schmutzig macht, sondern wo man für sein Geld arbeitet.

      Die Vorstellungen der Griechen sind mehr als unverschämt hinsichtlich dessen was sie vom Leben erwarten, was sie vom “Staat” erwarten. Raus aus der Eurozone und viel Spass beim Arbeiten lernen. 8 Stunden am Tag 5 Tage die Woche und 20 Tage im Monat. Und nicht wie üblich alles schwarz und ohne Beiträge in die griechischen Sozialsysteme! Statt Steuer zu zahlen bevorzugen diese Griechen lieber noch irgendwo auf illegal abgebranntem staatlichem Gebiet ohne Baugenehmigung noch eine weitere Betonruine zu bauen. Und das Pack im griechischen Parlament bringt nun auch die nachträglichen Legalisierungen dafür in Gesetzesform. Wer dieses Land kennt und auch entsprechende Analysen weiß mit was für einer Art von Menschen er es zu tun hat.

      Das war schon IMMER so!
      http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13464988/Griechenland-rutschte-mehrfach-in-die-Pleite.html
      Dann dürfte es wohl am Volk liegen, denn damals gab es keine EU.
      Hat die Historikerin Korinna Schönhärl vielleicht doch Recht, wenn sie sagt: „Ein Bewusstsein dafür, dass das Gemeinwesen nur dann funktionieren kann, wenn alle mitzahlen, gab es nicht“.
      Ich darf ergänzen: „Gibt es bis heute nicht!“

      Die Griechen demonstrieren nun gegen die Regierung? Toll!
      Wer hat dieses Pack denn gezwungen, eine Verbrecherbande an die Macht zu wählen? Wer hat sie gezwungen, die Zustände so werden zu lassen, wie sie nun sind? Seit Jahrzehnten haben sie der Verlotterung des Staates zugesehen und auf Pump gelebt. Und wenn die Geldgeber ihr Geld zurückhaben oder gar nicht weiteres leihen wollen, wird demonstriert?
      Die ganze Verbrecherbande war demokratisch legitimiert! Also: Das Volk wollte es so!

      Das Ausmaß an Verbrechertum zeigt sich an den Führern dieses Landes – an den “Familien” die dieses Land und seine Leute verkaufen. Und solange die ach so armen Griechen genügend Krümel abgekommen haben von ihren Verbrecherpack im Parlament haben sie still gehalten.
      Es hat sie nicht im Geringsten interessiert – Hauptsache der Euro floss.

      Heute am Rande des Abgrundes jammern sie alle – bis auf die, welche ihre 650 Milliarden Euro im Ausland gebunkert haben. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist wird dann am lautesten geschrien. Es wird genau auf die Bankster jetzt geschimpft die durch die billigen Kredite all den Griechen die schönen Urlaube auf Pump, die schönen Flatscreens auf Pump, die schönen Autos auf Pump usw. finanziert haben.

      Während in Deutschland der Druck der Globalisierung zur Agenda 10 und zu massiven Kürzungen im Sozialsystem führte jammert das Beamtenpack in Griechenland darüber dass 13 und 14 Monatsgehälter gekürzt werden. Die haben wohl noch nie etwas von 1 Euro Jobber in Deutschland gehört. Nein sie kämpfen ums Weihnachtsgeld und Ostergeld!
      „Der Staat ist pleite? Was kümmert es mich!“ DAS ist die Denke! Daß genau die, die nun demonstrieren die Zukunft schon vor zehn Jahren verfrühstückt haben, haben sie offenbar verdrängt! Welche Heuchelei, welche Impertinenz, welche Frechheit!

      Von innen her zerfrisst Verrat und Raffgier und all die anderen typisch griechischen “Dinge” dieses Gebilde. Ob es die Kleinasiatische Katastrophe 1921 war oder während der deutschen Besatzung oder danach während des Bürgerkrieges oder während der Junta. Es waren Griechen die sich verkauft haben und damit ihre eigenen Landsleute. So wie heute verkaufen sie alles für die paar Krümel. Ausbaden sollen es dann andere!

      Wenn die Griechen nicht so viel reden und betteln und demonstrieren (mit Plündern und Brandlegen und anderen sozialistischen Tugenden) und die Schuld auf andere schieben würden und ihre eigenen Landesverräter – auch Politiker genannt zum Teufel jagen würden … ja wenn… dann könnten sie überall auf der Welt in der sich täglich Chancen bieten ihr Glück versuchen. Aber dazu brachen diese Menschen Mut und Willen und Kompetenz und … so wie die ersten Generationen von Migranten aus Griechenland, Italien, Spanien…

      Heute heulen diese Klageweiber über verlorene Generationen von Akademikern die alle seit vielen Jahren arbeitslos sind! Mobilität ist wohl ein Fremdwort für diese Herren und Damen!

      All die Lügen in den Schulbüchern und all die aufgebauschte verfälschte Geschichte in den Universitäten. Beladen mit all dem innersten Dreck der Landesverräter wird alles mit Tabus belegt oder verschwiegen oder es wird gelogen ohne Ende. Es ist doch schön zu sehen wie es immer die anderen sind, die Schuld tragen am eigenen “Leid”. Der Euro, die Bankster, die Deutschen, das Zinssystem, die Globalisierung usw.

      Nein! Mit den Griechen braucht man kein Mitleid zu haben.

      Kurzum: Bevor die Griechen nicht ihre Politbonzen erledigen, ihnen den Prozess machen, die Gangster um ihr zusammengeraubtes Vermögen bringen, und einen Staat aufrichten, der diese Bezeichnung auch verdient, solange sollen sie jaulen und heulen und sich im Kreise drehen während sie den Totentanz ihres verlotterten Gemeinwesens tanzen!
      Als Menetekel für uns, die wir – wird nicht gegengesteuert – in wenigen Jahren auch so dastehen werden und den Wähler verfluchen werden – der wir selber gewesen sind!

      Altes Sprichwort: „Wer kein Geld hat, den beißen die Hunde.“ Dieses wird gerade ad oculos demonstriert, damit es auch die ganz dummen Wähler kapieren, was passiert, wenn der Staat nicht mehr zahlen kann!

      Ich sehe es mir erste Reihe fußfrei an. Als ersten Akt des Dramas.
      Der Zweite wird dann das Verrecken des Euro, der Dritte das Verrecken der EUdSSR sein, der Vierte die Abschlußorgie in Blut, Feuer und Stahl.
      Das einzige, wofür ich den Griechen dankbar bin ist, daß sie so schnell abgewirtschaftet haben, daher das Drama rechtzeitig auf den Spielplan gesetzt haben, bevor der Moloch EUdSSR uns alle umbringen konnte.

      Wenn Ihre Solidarität jetzt noch dem griechischen Volk gilt, dann bitte ich um eine eidesstattliche Erklärung, wie viel von Ihrem Einkommen Sie monatlich an die Griechen überweisen wollen (auf ein paar hundert Euro wird es Ihnen ja offenbar nicht ankommen). Ist dann dem zuständigen Finanzamt vorzulegen, es gibt auch freiwillige Steuerleistungen.
      Wenn Sie diese eidesstattliche Erklärung nicht vorlegen wollen, dann sind Sie nicht besser als all die Heuchler, die gerne „solidarisch“ sind – solange es andere bezahlen!

      • Petra sagt:

        „MEINE Solidarität gehört denen, die die Schulden dieses Volkes bezahlen sollen!“
        Da fehlt jetzt hoffentlich nicht das (t) in ihrem sollen

        Wer sich soviel Mühe macht, soviel – sorry – falsches hier nieder zuschreiben, dem möchte ich nicht widersprechen.

        MfG
        Petra

        PS: mich würde zu gerne jetzt noch interessieren was z:B. ein Herr Gabriel zu ihren Zeilen sagen würde

        • Rumpelstilz sagt:

          Soviel Falsches ist da nicht dabei. Und vieles davon past auch auf Deutschland. Die Leute, egal wo, werden sowieso erst wach wenn es die eigene Tasche betrifft.

          Die Banken tragen einen grossen Teil der Schuld. Wieso geben sie Kredite an total überschuldete Staaten, auch an uns. Kredite, von denen sie ganz genau wissen, dass sie niemals zurückgezahlt werden können?

        • Thomas sagt:

          @ Petra: Da fehlen hier ja wohl irgendwie die Sachargumente in der Erwiderung. Und die – sorry – billige Ablenkung, mit dem Hinweis auf Gabriel das argumentative Defizit zu übertünchen, greift auch nicht.

          • Christian Pregler sagt:

            Eine Erwiderung würde den Umfang der Bibel annehmen.

          • Petra sagt:

            @Thomas

            bitte diskutieren Sie Ihre sogenannten „Sachargumente“ gerne weiter im Kreise der pdv.
            Mich aber verschonen Sie bitte mit so einem – gelinde gesagt – Unfug.

      • bauagent sagt:

        Viele Wahrheiten, viele Halbwahrheiten und einige Fehleinschätzungen vermischen Sie m.E. zu einer falschen Blickweise.

        Warum stellen Sie beispielsweise nicht die Frage, warum die
        “ demokratische EU “ den Kapitalexport von 660 Mrd. in´s Ausland nicht gestoppt hat. Schließlich ist dies der Beweis dafür, dass das Land sich durchaus selbst finanzieren könnte, wenn es nicht unter Duldung der EU
        ausgeplündert worden wäre.

        So wie es im übrigen nicht nur die marxistische GR – Regierung, sondern auch die neoiliberalen Verbrecher in der Rest – EU machen.

        • Werner sagt:

          Irgendwie scheint es sich nicht herumgesprochen zu haben: Die Regierung eines demokratischen Staates ist Treuhänder des Volksvermögens. Demokratisch legitimiert. Und jetzt komme man mir bitte nicht mit der Geschichte, daß die griechischen Regierungen durch Putsch an die Macht gekommen sind.

          Wer hat die Griechen gehindert gegenzusteuern? Wer hat sie gezwungen, das korrupte Pack zu wählen?
          Wenn die Regierung die Gelder veruntreut, liegt es an den Bürgern hier bei Wahlen gegenzusteuern, Parteien zu wähle, die den Diebstahl am Volksvermögen bestrafen. So funktioniert Demokratie eben!

          Wer die Stirn hat, angesicht der Tatsachen – und das mit den Privilegien der griechischen Bonzen und Parasiten stammt von hier:
          http://www.vradyni.gr/pdf/02102011.pdf (Quellen: Vradyni – Wikipedia: Vradyni is a nationally published Greek newspaper. It has a liberal approach to the economy and is a traditional right-wing friendly newspaper in the country.)
          – zu leugnen, daß Griechenland ein korruptes Dreckloch ist, gegen das die Mehrheit der Griechen niemals etwas unternommen hat, der blendet die Realität aus!

          Ebenso zahlt jeder Österreicher pro Jahr für seinen Staat Österreich 18.100.- Euro im Jahr. Ja, das sind die Staatsausgaben dividiert durch Bevölkerung! Auch demokratisch legitimiert. Wir zahlen Milliarden an die EU. Ebenfalls demokratisch legitimiert. Ich bin dagegen, muss die Mehrheitsentscheidung als Demokrat akzeptieren und muss mitzahlen, obwohl ich es nicht will.

          Natürlich hindert mich in einer Demokratie niemand, mich zu organisieren und eine Bewegung aufzustellen, die gewählt wird, und das ändert. SO funktioniert Demokratie.

          Übrigens ist Griechenland mit seinen Politikerprivilegien und seiner Korruption das Ideal, auf das in Österreich ein Faymann und sein Dreckssozialismus zusteuern, denn das ist ihr Ideal. (In Österreich zahlen 2 Millionen Leute Steuern, 2,4 Millionen zahlen keine oder „Negativsteuern“ und nochmal so viele tragen gar nichts zum Gemeinwesen bei. Die Kaste der Bonzen ist korrupt hoch drei!) Nur: In Österreich formiert sich wenigstens Widerstand dagegen, der sich auch in Wahlergebnissen entsprechender antimarxistischer Parteien manifestiert.
          (Wenn wir wie Griechenland enden, sind auch wir in Österreich selbst Schuld! Das sehe ich sehr wohl!)

          Für alle „www.Griechenland-Wir-Zahlen.de“-Fans:
          Erklären sie mir doch bitte, wieso die korrupten Regierungen laufend bestätigt wurden, ja eine PASOK 2009 einen fulminanten Wahlsieg einfuhr!
          Erklären sie, warum kein Grieche etwas dagegen tut, daß Geld für Großmoscheen da ist, daß das Land Massen an illegalen Eindringlingen beherbergt, daß Reeder keine Steuern zahlen – weil sie sagen, die Gewinne fallen außerhalb der Hoheitsgewässer an und die Schiffe fahren ja unter der Flagge von Panama – während er selbst bluten muss bis zum Rande seiner Existenz?
          Erklären sie, wieso Griechenland 400 Kampfpanzer in den USA kauft – für unser Geld, während es gerade in Deutschland 400 Leopart-Panzer zum Materialpreis gäbe?
          Erklären sie mir, warum angesichts der Zustände eine Laikos Orthodoxos Synagermos bei 5% herumkrebst,(deren Wähler und Anhänger sind die Einzigen, die mir leid tun, denn DIE wollen all diesen Dreck wirklich nicht, den sie inmitten des linken Pöbels erleben) die für einen geordneten Staat eintritt?
          Warum haben denn PASOK und Kommunisten in diesem Land die absolute Mehrheit, wenn man doch den korrupten Sozidreck angeblich nicht will?
          Nicht daß ich behaupte, die ND wäre besser, auch sie ist de facto auch nur ein korrupter Familienclan.
          Und niemand kann mir sagen, die Masse der Griechen habe nicht gewusst, daß ihr Staat seit Jahrzehnten (wie übrigens Österreich ja auch – ich nehme uns hier nicht aus der Pflicht) Geld verbrennt.

          Ist es unwahr, daß dieser Staat so schlecht verwaltet wird, daß man gar nicht genau wusste, wieviele Beamte er bezahlt?
          Ist es unwahr, daß es an Katasterplänen fehlt (die man sogar in sog. Bananenrepubliken wie Costa Rica sogar im Internet findet)?
          Ist es unwahr, daß Pensionen an Tote ausbezahlt wurden, aber nicht als Einzelfall, sondern in tausenden Fällen? Lügt Arbeitsministerin Louka Katseli also, wenn sie das zugibt?
          Wenn also alles unwahr ist, dann müsste es mit Griechenland doch bestens stehen. Ein Hort der Prosperität, der Rechtschaffenheit, der Effizienz und der Ordnung also?

          Victims of circumstances? Ja?

          Wenn die Griechen an all den Umständen und Zuständen also unschuldig sind: WER hat dann in Griechenland jahrzehntelang eine solche politische Führung, Verwaltung, Justiz gewählt?

          Das waren bestimmt die Deutschen, gegen die die Griechen ja so vortrefflich demonstrieren und schauspielern können.
          Weil irgendwer muss ja Schuld sein.
          Gottseidank überpurzeln sich die Bundesdeutschen darin, alles zu bezahlen. Ich hoffe, sie müssen es auch. Ihr Volksvermögen wird verschäubelt, sie fühlen sich verkohlt und können dennoch vom Gemerkel gar nicht genug bekommen.
          Einfach köstlich!
          Außerdem haben sie sich ja vor einigen Jahren einen Außenminister gewählt, der ein guter Anarchist war – was in Deutschland offenbar schon reicht, um Außenminister zu werden – und „Sanktionen“ gegen Österreich losgetreten hat, weil er nicht akzeptieren wollte, daß die Österreicher eine andere Regierung gewählt haben, als die weise EU für uns vorgesehen hatte. Alleine dafür werden die Milliarden, die sie in ihre geliebte EU versenken dürfen, eine angemessene Strafe sein.
          Österreich wird billig wegkommen, DAS kann ich versprechen, denn ich arbeite daran.
          Die anderen mögen doch gerne die Pensionen der griechischen Beamten, die Boni der irischen Bankster und die Spielschulden der spanischen Banken bezahlen.
          Viel Spaß dabei!

      • Christian Pregler sagt:

        Das ist ein Sammelsurium von Stereotypen und Halbwissen. Außerdem beißen den Letzten die Hunde.