Umfrage: Jeder zweite Brite ist für den EU-Austritt

Eine Umfrage hat ergeben: Jeder zweite Brite ist für den Austritt aus der EU. Eine große Mehrheit will ein Referendum über den Verbleib in der Gemeinschaft. Und David Cameron überstand eine Rebellion in der eigenen Partei nur mit schmerzhaften Schrammen.

Das britische Unterhaus hat über ein Referendum abgestimmt, das einen Austritt aus der EU in Erwägung zieht. Der Antrag wurde nicht angenommen, dennoch zeigt das Ergebnis der Abstimmung, wie EU-kritisch die Briten sind (Angela Merkel will dem Deutschen Bundestag daher eine simple Lösung auftischen – mehr hier). 111 der 483 Abgeordneten stimmten für ein Referendum. Selbst 81 Abgeordnete der konservativen Regierungspartei stimmten für das Referendum, 15 enthielten sich der Stimme. Damit hat Premierminister David Cameron nicht einmal die Hälfte seiner Parteikollegen im Parlament hinter sich.

In Bezug auf die Neuverhandlung der EU-Verträge sagte ein Parteikollege Camerons dem Guardian: „Es bleibt abzuwarten, ob der Premierminister die großen Möglichkeiten die sich jetzt für Großbritannien bieten, ergreifen kann. Wenn er dies nicht schafft, wird die Europa-Stimmung umschlagen und auch für ihn zum Problem werden.“

Der Vorsitzende der oppositionellen Labour Partei, Ed Milliband bezeichnete das Ergebnis der Abstimmung als „Demütigung“ für den Premierminister. Gleichzeitig forderte er, Cameron solle britische Interessen in Europa stärker vertreten.

Eine Umfrage des Institute of Commercial Management im Auftrag des Guardian ergab, dass 70% der Wähler über einen EU-Austritt Großbritanniens abstimmen wollen. Knapp die Hälfte würde dabei für einen Austritt stimmen. Nur 40% wären im Falle eines Referendums für einen Verbleib in der EU. (Wie die USA, haben sie wenig Interesse an einer Rettung des Euro – mehr hier)

Die Entwicklung in Großbritannien ist eine große Gefahr für Angela Merkel. Sie will die europäische Integration weiter vertiefen und dazu die EU-Verträge verändern. Die Verträge ändern wollen die Briten auch – jedoch ganz anders, als Merkel sich das vorstellt (mehr hier).

Mehr Information:
Italien: Schwere Regierungskrise in Rom!
Englischer Notenbankchef: „Sorry, England first!“
Ex-Bush-Beraterin: „Staat hat den Gesellschaftsvertrag gebrochen“ (Interview)
Deutschland droht ein verlorenes Jahrzehnt

Kommentare

Dieser Artikel hat 12 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Werner sagt:

    Die Umfrage ist natürlich Blödsinn. Wäre dem so, hätten die für den EU-Austritt kämpfenden BNP oder die UK Independence Party ja 50% der Stimmen.
    Also will die Überwiegende Mehrheit der Briten natürlich die EU!

  2. Werner sagt:

    Die Umfrage ist natürlich Blödsinn. Wäre dem so, hätten die für den EU-Austritt kämpfenden BNP oder die UK Independence Party ja 50% der Stimmen.
    Also will die Überwiegende Mehrheit der Briten natürlich die EU!