China: Europäer sind „zu faul und zu träge“, um die Krise zu meistern

China attackiert das europäische Sozialsystem. Ein Fondsmanager sagte, die Europäer werden die Krise nur in den Griff bekommen, wenn sie härter und länger arbeiten.

Der Investor Marc Faber sorgte neulich mit seinen Aussagen über das US-Schuldenproblem für Aufsehen. Er hatte Amerikaner als faul bezeichnet und forderte sie auf härter zu arbeiten. So könnten sie ihre finanziellen Probleme lösen, meinte Faber.

Mit einer ähnlichen Botschaft für Europa meldete sich jetzt Jin Liqun, Vorstandsvorsitzender der Chinesischen Investment Gesellschaft CIC: „Europa fehlt nicht wirklich das Geld. Es muss sich seiner Situation bewusst werden und erkennen, dass seine Probleme gelöst werden können. Die Wurzel des Problems ist das überforderte Sozialsystem, das seit dem Zweiten Weltkrieg in Europa aufgebaut wurde. Das Arbeitsrecht begünstigt Faulheit und Trägheit. Die Menschen müssen etwas härter und länger arbeiten und sie sollten innovativer sein. Wir (die Chinesen) arbeiten wie verrückt.“

Diese Aussage zeigt, wie unzufrieden China mit dem europäischen Krisenmanagement ist. Wegen des Handelsüberschusses wird China früher oder später die selben Rettungsmechanismen, die es jetzt für seine Banken anwendet, auch für seine „Schulden-Sklaven“ auf dem Rest der Welt anwenden. Dies betrifft vor allem die USA: China ist der größte Gläubiger der Amerikaner und wird nicht zulassen, dass die Amerikaner durch eine mögliche Staatspleite den Wert der US-Staatsanleihen drastisch reduzieren. (Auch wenn die USA bereits das nächste Downgrade erwartet – mehr hier.)

Mehr zum Thema:
AKTUELL:
Vermögensverwalter Flossbach erwartet „eruptives Euro-Ende“

EU will Probleme mit „Schweizer Messer“ lösen
FinansInvest: „Die Eurozone ist bereits kollabiert“
Jeder zweite Brite ist für den EU-Austritt

Kommentare

Dieser Artikel hat 264 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Roger Waters sagt:

    Ist das ein Wunder, dass dieser Text ausgerechnet hier erscheint? Ich ahbe die deutsche Wirtschaft jahrelang begleitet. Selbst in Knästen( nein, ich war dort nicht inhaftiert…) habe ich kaum so viel Menschenfeindlichkeit, Eiseskälte und Ausnutzerei elebt wie bei deutschen Unternehmern. Ich kenne ferner Ostasien auch ein wenig.
    Die Menschen arbeiten dort lange, aber nicht allzu hart. Oft kommt es vor, dass man mal in der Mittagspause heimfährt und nach den Liebsten schaut.

    Auch dort hat man jetzt gelernt, dass alles seine Grenzen hat.

  2. Roger Waters sagt:

    Ist das ein Wunder, dass dieser Text ausgerechnet hier erscheint? Ich ahbe die deutsche Wirtschaft jahrelang begleitet. Selbst in Knästen( nein, ich war dort nicht inhaftiert…) habe ich kaum so viel Menschenfeindlichkeit, Eiseskälte und Ausnutzerei elebt wie bei deutschen Unternehmern. Ich kenne ferner Ostasien auch ein wenig.
    Die Menschen arbeiten dort lange, aber nicht allzu hart. Oft kommt es vor, dass man mal in der Mittagspause heimfährt und nach den Liebsten schaut.

    Auch dort hat man jetzt gelernt, dass alles seine Grenzen hat.

  3. Roger Waters sagt:

    Ist das ein Wunder, dass dieser Text ausgerechnet hier erscheint? Ich ahbe die deutsche Wirtschaft jahrelang begleitet. Selbst in Knästen( nein, ich war dort nicht inhaftiert…) habe ich kaum so viel Menschenfeindlichkeit, Eiseskälte und Ausnutzerei elebt wie bei deutschen Unternehmern. Ich kenne ferner Ostasien auch ein wenig.
    Die Menschen arbeiten dort lange, aber nicht allzu hart. Oft kommt es vor, dass man mal in der Mittagspause heimfährt und nach den Liebsten schaut.

    Auch dort hat man jetzt gelernt, dass alles seine Grenzen hat.

  4. Roger Waters sagt:

    Ist das ein Wunder, dass dieser Text ausgerechnet hier erscheint? Ich ahbe die deutsche Wirtschaft jahrelang begleitet. Selbst in Knästen( nein, ich war dort nicht inhaftiert…) habe ich kaum so viel Menschenfeindlichkeit, Eiseskälte und Ausnutzerei elebt wie bei deutschen Unternehmern. Ich kenne ferner Ostasien auch ein wenig.
    Die Menschen arbeiten dort lange, aber nicht allzu hart. Oft kommt es vor, dass man mal in der Mittagspause heimfährt und nach den Liebsten schaut.

    Auch dort hat man jetzt gelernt, dass alles seine Grenzen hat.

  5. Mike Hammer sagt:

    Wir Deutschen hätten Geld ohne Ende wenn wir nicht alles in die EU und die misslungene Integration stecken würden. Nur realitätsferne Gutmenschen erlauben Migration in die Sozialsysteme und gesteht diesen Sozialmigranten auch noch Familienzusammenführung zu.

  6. Mike Hammer sagt:

    Wir Deutschen hätten Geld ohne Ende wenn wir nicht alles in die EU und die misslungene Integration stecken würden. Nur realitätsferne Gutmenschen erlauben Migration in die Sozialsysteme und gesteht diesen Sozialmigranten auch noch Familienzusammenführung zu.

  7. Mike Hammer sagt:

    Wir Deutschen hätten Geld ohne Ende wenn wir nicht alles in die EU und die misslungene Integration stecken würden. Nur realitätsferne Gutmenschen erlauben Migration in die Sozialsysteme und gesteht diesen Sozialmigranten auch noch Familienzusammenführung zu.

  8. Mike Hammer sagt:

    Wir Deutschen hätten Geld ohne Ende wenn wir nicht alles in die EU und die misslungene Integration stecken würden. Nur realitätsferne Gutmenschen erlauben Migration in die Sozialsysteme und gesteht diesen Sozialmigranten auch noch Familienzusammenführung zu.